Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: VzEkC e. V.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 2. Mai 2016, 18:55

IBM PS/2 Modell 80/386 gibt kein Zeichen von sich

Hallo Leute,
hab hier diesen IBM PS/2 Modell 80/386, der sicher seit min. 15 Jahren im Keller rumstand, geschenkt bekommen.
Das erste Einschalten brachte immerhin das Netzteil, die FrontLED und die Festplatte zum laufen. Keine Bildschirmausgabe, keine Diskettenlw. LED, kein Biep.
Also alles "entkernt", leicht angestaubt aber alles im Rahmen, kein Rost, nicht mal Oxidationen an den Lötstellen, Motherboard sieht wie neu aus(altes IBM eben ;)).
Alle Kontaktstellen gereinigt, alles schön sauber gemacht und zusammen gebaut.
Einschalten....LED vom Netzteil leuchtet, Lüfter schnurrt schauber, Tastatur LEDs leuchten kurz auf wie es sein soll, Festplatte läuft an(ESDI Vollformat)...das DiskettenLW, das eig. kurz zucken sollte tut nix, keine Bildschirmausgabe, kein Biep..nix weiter passiert.
Reparaturhandbuch und Diagnosehanbuch sagen genau zu diesen Symtomen nix....schon merkwürdig. Diesen alten PS/2 Rechner melden doch normalerweise jeden Fehler, sogar wenn das "Planar"(Motherboard) defekt ist.
Hat jmd eine Idee und kann mir helfen ?
Danke und Grüße

Peter z80.eu

Z80 Anbeter

  • »Peter z80.eu« ist männlich

Beiträge: 1 346

Wohnort: Mainz Umgebung

Lieblingscomputer: Kaypro 4

  • Nachricht senden

2

Montag, 2. Mai 2016, 19:37

Na ja, OHNE Bildschirmausgabe und OHNE Beep-Codes (Morsezeichen ähnlich) kann man dazu nicht viel sagen.
Du könntest - wenn Du einen zweiten PS/2 Rechner hast - natürlich Komponenten austauschen, um zu sehen, woran es liegt. Hast Du aber wahrscheinlich nicht.
Wenn der Beeper/der Lautsprecher nicht kaputt ist, und auch korrekt angeschlossen ist, bleibt nur Spannungsprüfung und Oszilloskop übrig.
Spannung prüfen (sind z.B. am Laufwerksstecker 5V und 12V vorhanden) sollte kein Problem sein.
Mit dem Oszi kannst Du schauen, ob die CPU einen Takt "abkriegt". Mit einem Logic Analyzer könnte man dann noch auf digitale Ein- und Ausgänge schauen (BUS, Signalleitungen usw.).

Versuche mal, so weit wie möglich das System zu reduzieren, also Hard Disk abziehen, irgendwelche anderen Karten rausnehmen. Dann schauen ob sich was tut.
Theoretisch kann man sogar nur Mainboard (mit angeschlossenem Beeper/Lautsprecher) + Diskettenlaufwerk + Keyboard und sonst nix anschliessen, dann müsste z.B. der PC sich darüber "beschweren", dass keine Video-Karte vorhanden ist.
"Wäre das Pferd eine Katze gewesen, dann wäre es den Baum hochgeritten" --- Und schaut auch mal bei meinem Blog vorbei ...

Mathias

Anfänger

  • »Mathias« ist männlich

Beiträge: 56

Wohnort: Bäretswil

Lieblingscomputer: 8088

  • Nachricht senden

3

Montag, 2. Mai 2016, 19:51

Zitat

Theoretisch kann man sogar nur Mainboard (mit angeschlossenem Beeper/Lautsprecher) + Diskettenlaufwerk + Keyboard

Eigentlich müsste sogar das Board und Speaker reichen, dann sollte schon ein Gepiepse kommen. Nur das RAM darf man nicht entfernen, dann geht sowieso nichts mehr.

4

Montag, 2. Mai 2016, 20:16

Genau, das hab ich auch schon getan, alles raus, auch die Speichermodule, also nacktes Board..nix Beep, nix Bildschirm :(
Dann hab ich noch mal beide Bücher konsultiert, -IBM war da so wie Siemens damals, deren Reparaturanleitungen waren nur was für Ingis^^- was mich dann doch zum Netzteil brachte.
Hab das Netzteil aufgemacht..,mit diesen bescheuerten Torxschrauben mit Stift. Da ich aber von Eletrorechnik/Eletronik null Ahnung habe, kann ich da natürlich keine wirklichen Schlüsse ziehen.
Das einzige Optische das mir aufgefallen ist, iat ein Kondensator der zwar nicht aufgebläht ist, aber oben an den Rändern ne braune "Suppe" aufweist, alle anderen sind sauber...
Kann denn überhaupt heute jmd so ein Netzteil reparieren ?
p.s.
Ich habe noch weiteren PS/2 Maschinen :-)

Peter z80.eu

Z80 Anbeter

  • »Peter z80.eu« ist männlich

Beiträge: 1 346

Wohnort: Mainz Umgebung

Lieblingscomputer: Kaypro 4

  • Nachricht senden

5

Montag, 2. Mai 2016, 22:14

Du hast aber nicht geschrieben, dass Du die Spannungen nachgeprüft hast/hattest....
"Wäre das Pferd eine Katze gewesen, dann wäre es den Baum hochgeritten" --- Und schaut auch mal bei meinem Blog vorbei ...

ChaosRom

Fortgeschrittener

  • »ChaosRom« ist männlich

Beiträge: 404

Wohnort: Ditzingen

Lieblingscomputer: Ich rück keinen mehr raus!

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 3. Mai 2016, 08:09

Die braune "Suppe" kann auch Kleber sein und wäre dann i.O.
Ich würde erstmal das Resultat des Netzteils prüfen - also die Spannungen am Mainboard-Stecker,
evtl. muss man aber dazu einen Verbraucher anschließen. Ich hab immer eine alte Festplatte dafür
genommen - ohne dieses ganze Energiespargedöns.
Zum Testen würde ich so wenig wie möglich unbekannte Teile verwenden, also ein anderes Netzteil und einen
anderen Piepser (bzw. sicherstellen das die Komponten funktionieren). Ein Mainboard piepst in der Regel auch
ohne RAM und ohne Tastatur. Steckkarten und Laufwerke sind ja schon ab.
Das Genie beherrscht das Chaos

7

Dienstag, 3. Mai 2016, 08:22

Ist nun schon wieder etwas her, aber wenn ich mich recht entsinne, kann es auch ein Weilchen dauern, bis ein Piep aus einem PS/2 kommen kann; Anschalten, Selftest und wenn dann noch ordentlich speicher verbaut ist, dauert das gern mal 1-2 Minuten, bis der Selftest durch ist.
Der Monitor kann mit den Frequenzen und Auflösung etwas anfangen?

ChaosRom

Fortgeschrittener

  • »ChaosRom« ist männlich

Beiträge: 404

Wohnort: Ditzingen

Lieblingscomputer: Ich rück keinen mehr raus!

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 3. Mai 2016, 09:08

Ne, ohne Speicher testen, dann muss der Self-Test sofort scheitern. (Piep-Code für defektes RAM)
Das Genie beherrscht das Chaos

Mathias

Anfänger

  • »Mathias« ist männlich

Beiträge: 56

Wohnort: Bäretswil

Lieblingscomputer: 8088

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 3. Mai 2016, 17:00

Zitat

Ein Mainboard piepst in der Regel auch ohne RAM

Da gibt es vielleicht verschiedene Boards, ich hatte schon Boards ais denen kein Mucks kam, wen das RAM fehlte, oder defekt war.

10

Dienstag, 3. Mai 2016, 17:55

hallo
also...Spannungen hab ich nicht gemessen, auch kann das Teil nicht an anderen Maschinen getestet werden, da der Boardstecker ein spezieller ist(nur für diese Modellreihe).
Und ja, der Monitor ist ein IBM P260 und kann so ziemlich alle Frequenzen.
Dann werd ich mal mein Spannungsmesser suchen und sehen ob ich da was zustande bringe...bei elektischen Dingen bin ich eher "ungeschickt" (hab einfach zu wenig Ahnung).
Laut Wartungshandbuch braucht scheinbar kein Verbraucher ran, mal sehen...
melde mich dann wieder :)

11

Dienstag, 3. Mai 2016, 18:25

So, alle Spannungen gemessen, Alles im grünen Bereich. Handbuch sagt jetzt das die Hauptplatine hin ist...hmm.
Kann das Mainboard einfach so kaputt sein, ohne sichtbare "Fehler", der Rechner ist bis zur Stillegung gelaufen.
Keine Chancen ?

12

Dienstag, 3. Mai 2016, 18:31

Sowas kann sein, besonders ältere Elkos sind immer wieder Fehlerquellen. Aber auf baluen Dunst hin kann man nur empfehlen: Komponenten durchtauschen, Netztteil ggfs. auch und dann schauen, ob es nicht doch zum Laufen zu kriegen ist.
Schau, ob irgendwelche Elkos auf dem Mainboard ungewöhnlich aussehen (aufgebläht, angefressene Komponenten/Leiterbahnen), überprüfe alle Kontakte und wenn das alles nicht hilft, steht es erstmal schlecht um den Rechner.
Die Pufferbatterie sieht noch gut aus?

13

Dienstag, 3. Mai 2016, 18:38

Elkos hat das Ding keine, alle Lötungen und Kontakte sehen super aus, Pufferbatterie ist hin, hab ne neue bestellt...wer weiß ;)

14

Dienstag, 3. Mai 2016, 19:42

Alle gesockelten ICs aus dem Board rausnehmen, Kontakte bei Federsockeln nachbiegen, Kontakte reinigen. Rund um die Batterie auf Korrosion prüfen und Leiterbahnen durchmessen. Und dann nochmal probieren.
1ST1

Toast_r

2. stellvertr. Vorsitzender

  • »Toast_r« ist männlich

Beiträge: 4 333

Wohnort: 51.32,6.48544

Lieblingscomputer: CBM 720

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 4. Mai 2016, 08:29

Elkos hat das Ding keine...

Doch, sicher hat es welche.
Wenn Du keine Becherelkos siehst, werden es vermutlich Tantalelkos sein.
Die gehen bei entsprechendem Alter auch gelegentlich mal kaputt.
Hier mal ein Beispielbild (Die linken 3 sind Tantal-Elkos):

16

Mittwoch, 4. Mai 2016, 16:59

aha :)...ja, solche Dinger sind genug vorhanden. Und wie erkenne ich das so einer defekt ist ?
Also die Platine durchmessen ist mir nicht möglich, kein passendes Gerät und die Lötungen sind alle iwi zu klein...wie gesagt, in dieser Materie bin ich unwissend.

shock__

unregistriert

17

Mittwoch, 4. Mai 2016, 17:10

Im Regelfall sieht/riecht man sowas bei Tantalelkos wenn die das geistige gesegnet haben.

18

Mittwoch, 4. Mai 2016, 17:27

Verstehe...also sind alle i.O.. Nun gut, dann werde ich mal auf die neue Bios-Batterie warten und hoffen, das es vllt doch nur an der fehlenden Batt. liegt.
Denn damit wären dann meine Möglichkeiten ausgeschöpft.

Mathias

Anfänger

  • »Mathias« ist männlich

Beiträge: 56

Wohnort: Bäretswil

Lieblingscomputer: 8088

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 4. Mai 2016, 17:59

Zitat

Nun gut, dann werde ich mal auf die neue Bios-Batterie warten

Wen die eine normale CR2032 ist, sollte man die sogar im Lebensmittelgeschäft/Kiosk bekommen.

fritzeflink

Vereinsmitglied

  • »fritzeflink« ist männlich

Beiträge: 926

Wohnort: Schermbeck

Lieblingscomputer: CPU280, Genie IIIs

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 4. Mai 2016, 18:23

Zitat

Nun gut, dann werde ich mal auf die neue Bios-Batterie warten

Wen die eine normale CR2032 ist, sollte man die sogar im Lebensmittelgeschäft/Kiosk bekommen.


Informationen dazu hier

ansonsten hier http://www.mcamafia.de/mcapage0/mcaindex.htm

Bei den meinem PS/2 80 ist die Batterie am Lautsprecher verbaut - Modell siehe Bild.
»fritzeflink« hat folgendes Bild angehängt:
  • hc_168.jpg
Mit freundlichen Grüßen

fritz

shock__

unregistriert

21

Mittwoch, 4. Mai 2016, 22:12

Grade gesehen ... das Board hat 'ne eigene Sicherung. Die mal geprüft?

Ansonsten scheint mir der Rechner schon so hoch integriert und mit Custom Chips gepflastert (ROM könntest du noch verifizieren) ... da biste wahrscheinlich besser dran das Mainboard als Ganzes zu ersetzen.

22

Mittwoch, 4. Mai 2016, 22:15

Sowas könnte dir evtl. auch weiterhelfen:

http://www.ebay.de/itm/Diagnose-Karte-4-…CoAAOSwpDdU5Zk4

Ich bin mur nur nicht sicher, ob die IBM PS/2 Maschinen ihre POST-Codes auf dem Parallelport ausgeben. Wenn ja, könnte man sehen, ob die Mühle wenigstes irgendwas macht, selbst wenn man die Bedeutung der Codes nicht kennt. Bei meinen Olivettis hilft mir das. Ich habe auch eine POST-Diagnosekarte für ISA/PCI, aber die hilft einem halt bei einer MCA Maschine nix.
1ST1

23

Donnerstag, 5. Mai 2016, 21:09

Eine Sicherung auf dem Board ? Eine klassische Sirerung kann ich nicht erkennen, und im Handbuch ist dazu auch nichts aufgeführt.
Wie erkenne ich diese Sicherung ?
Und...ich möchte mich bedanken für die vielen Antworten :-)

Toast_r

2. stellvertr. Vorsitzender

  • »Toast_r« ist männlich

Beiträge: 4 333

Wohnort: 51.32,6.48544

Lieblingscomputer: CBM 720

  • Nachricht senden

24

Donnerstag, 5. Mai 2016, 22:15

Im Regelfall sieht/riecht man sowas bei Tantalelkos wenn die das geistige gesegnet haben.

Das muß aber nicht so sein. Mir sind auch schon welche untergekommen, die ganz normal aussahen, aber trotzdem kurzgeschlosssen waren.

shock__

unregistriert

25

Donnerstag, 5. Mai 2016, 22:42

Im Regelfall sieht/riecht man sowas bei Tantalelkos wenn die das geistige gesegnet haben.

Das muß aber nicht so sein. Mir sind auch schon welche untergekommen, die ganz normal aussahen, aber trotzdem kurzgeschlosssen waren.
Deshalb "Regelfall" - dass die sich "verstecken" kann und will ich nicht ausschließen.

shock__

unregistriert

26

Donnerstag, 5. Mai 2016, 22:46

Eine Sicherung auf dem Board ? Eine klassische Sirerung kann ich nicht erkennen, und im Handbuch ist dazu auch nichts aufgeführt.
Wie erkenne ich diese Sicherung ?
Und...ich möchte mich bedanken für die vielen Antworten :-)
Sorry ... Google hatte mir das Foto von nem Model 70 als Model 80 verkauft ... gibt wohl tatsächlich keine Sicherung. Mal geprüft ob die Spannungen ankommen und ob der Spannungswandler/Leistungstransistor(?) oben nahe dem Stromstecker das tut was er soll?

27

Freitag, 6. Mai 2016, 10:07

Vom Netzteil aus am Stecker zum Mainboard kommen alle Spannungen im Rahmen der Tolleranzen an. Weitere Messungen darüber hinaus kann ich nicht leisten, da ich von dieser Materie eig. nur rudimentäres Wissen besitze.
Vllt. kommt ja heute noch die Biosbatterie, und dann kann ich mehr sagen...

Toast_r

2. stellvertr. Vorsitzender

  • »Toast_r« ist männlich

Beiträge: 4 333

Wohnort: 51.32,6.48544

Lieblingscomputer: CBM 720

  • Nachricht senden

28

Freitag, 6. Mai 2016, 11:26

Hast Du die Spannungen mit angeschlossenenem Mainboard gemessen, oder am abgezogenen Stecker?
Die Messung ist nur dann aussagefähig, wenn das Mainboard auch angeschlossen ist.

29

Freitag, 6. Mai 2016, 19:12

Öh...hab natürlich nur am abgezogenen Stecker gemessen...angeschlossen hätte ich doch echte Bedenken. Der Stecker ist vollkommen geschlossen, also müßte ich das Board ausbauen und dann möglicherweise an den Lötenden messen...das traue ich mich allerdings nicht.
Die Batterie ist noch nicht da, wenn die dann nix bringt, werde ich wohl nach nem neuen Board Ausschau halten.

30

Freitag, 6. Mai 2016, 20:41

5V und 12V kannst du auch an der Stromversorgung der Floppy und evtl. an der Festplatte messen. (Die PS/2-Maschinen hatten teilweise sehr spezielle Festplatten, die keine separaten Anschlüsse für Stromversorgung und Daten hatten, sondern alles in einem). So kannst du auch bei angeschlossenen MAinboard das Netzteil messen. Der Floppy und Festplattenstromanschluss hat jeweils 4 Pins, die mittleren sind Masse, außen 5V und 15V. Du kannst auch die schwarze Leitung des Messgeräts irgendwo am PC-Gehäuse an einem Metallteil anklemmen, das ist auch Masse. Dann musst du nicht gleichzeitig mit zwei Messstrippen rumfuddeln.
1ST1

Thema bewerten