Sie sind nicht angemeldet.

Toshi

Vereinsmitglied

  • »Toshi« ist männlich
  • »Toshi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 127

Wohnort: Oedheim/BaWü

Lieblingscomputer: Sage II

  • Nachricht senden

1

Samstag, 4. Februar 2017, 12:17

Gotek für die TA P3

Hallo!

Vielleicht könnte mir Netmercer kurz in Stichworten erklären, wie er das Kunststück geschafft hat? Eigentlich wollte ich per PM fragen, aber das interessiert bestimmt auch andere!

Gruß und danke schonmal :)

Stephan
Link arms, don't make them

2

Sonntag, 5. Februar 2017, 23:07

GOTEK mit HXC Firmware an alphatronic P3/P30

Hallo,

wenn hier jemand ein Kunststück vollbracht hat, dann wohl Jean-François DEL NERO mit seiner HXC Firmware für den GOTEK Floppy Emulator.
Im Prinzip muß man eigentlich nur die HXC Firmware auf den GOTEK bringen und die macht dann den Rest. Mit HXC kann vermutlich nahezu jedes denkbare Diskettenformat nachgebildet werden.
Man braucht dieses Diskettenformat nur in einer Form, die von den HXC Tools verstanden wird. Dank des Servers der Uni Stuttgart gibt es solche geeigneten Diskettenimages für die P3.
Auf dem Uniserver gibt es auch Diskimages für die P2. Alles hier gesagte incl. der Anleitung sollte für die P2 genauso gelten (Diese Botschaft ist vor allem für Helwie44).
Damit sollte klar sein, daß auch das MS-DOS Format der P30 ohne weitere Anpassungen funktionieren wird. Man kann sogar unterschiedliche Formate auf dem gleichen USB-Stick mischen, also z.B. für P2, P3 und P30 MS-DOS.

Auf der Homepage der HXC Firmware kann nachgelesen werden was die HXC Firmware kann und welche Disketten-/Imageformate unterstützt werden. (für GOTEK spezifisches weit nach unte scrollen)
http://hxc2001.free.fr/floppy_drive_emulator/

Ich habe hier eine hoffentlich ausreichend genaue Anleitung für die Vorgehensweise und die von mir mit Erfolg verwendete CFG Datei (Endung .txt) angehängt.

Viele Grüße und viel Erfolg
netmercer
»netmercer« hat folgende Dateien angehängt:
  • HXCSDFE.CFG.txt (8,19 kB - 13 mal heruntergeladen - zuletzt: Gestern, 16:41)
  • GOTEK am P30.pdf (442,94 kB - 22 mal heruntergeladen - zuletzt: Gestern, 16:34)

Toshi

Vereinsmitglied

  • »Toshi« ist männlich
  • »Toshi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 127

Wohnort: Oedheim/BaWü

Lieblingscomputer: Sage II

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 5. Februar 2017, 23:23

Hallo netmercer!

Ich bin sprachlos. Vielen herzlichen Dank für die tolle Erläuterung!

Weißt Du auch, wie man diese Disk-Images am PC erzeugen kann, z.B. um CP/Μ Programme aus dem Internet auf die P3 zu bringen?

Btw, hast Du auch das P3-MS Dos als goteklesbares Image?

Hast was gut bei mir.
Stephan
Link arms, don't make them

4

Sonntag, 5. Februar 2017, 23:55

Hallo Toshi,

mir ist kein Programm bekannt, das die Images im P3-Format bearbeiten kann.
Methoden wie man Programme über die serielle Schnittstelle auf die P3 und dann auf den GOTEK bringt ist ja im anderen Thread ein Thema.
YMODEM von Helwie44 oder eben die CP/NET Lösung.

An der MS-DOS Geschichte arbeite ich noch. Aber im Moment habe ich einfach zu viele Baustellen offen.
Hast Du irgendwelche Infos wie der 16-Bit Teil mit dem 8085 Teil verbunden ist?

Was hast Du denn so alles an Software für die P3?

Viele Grüße
netmercer

Toshi

Vereinsmitglied

  • »Toshi« ist männlich
  • »Toshi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 127

Wohnort: Oedheim/BaWü

Lieblingscomputer: Sage II

  • Nachricht senden

5

Montag, 6. Februar 2017, 22:31

Hallo netmercer!

Das hier muss ich mir mal genauer ansehen, damit ist vlt. das Schreiben in Diskimages auch für die P3 möglich.

https://virtuallyfun.superglobalmegacorp…e-cpm-disk-fun/

Wenn Du mit "infos" Literatur meinst, muß ich passen. An Software habe ich leider nur das "Archiv" des Stuttgarter Unicomputermuseums.

Gruß
Stephan
Link arms, don't make them

6

Samstag, 25. Februar 2017, 11:25

IMD IMG HFE Files mit HXC Software zur alphatronic von P2/P2U ... P3/P30

TA P30/P3 IMD Files anpassen - auch direkt mit HXC-software möglich

Der prima Beitrag Nr2 von "netmercer" ist/muss von 300 kbps auf 250 kbps durchgeführt werden.
Mit Dank hat netmercer mir 3 files in folgender Arbeitsstufe zu gesendet.
1. wordstar170.imd. from Uniserver
2. mit IMDU -> zu ws-250.imd
2. mit hxc-software von ws-250.imd -> DSKA0000.hfe erzeugt.

Der Hintergrund und die Abfolge ist von netmercer:

Zitat

Die mit IMAGEDISK angefertigten IMD Dateien von P3 Disketten auf dem Server der Uni Stuttgart
dürften inzwischen hinreichend bekannt sein. Da die IMD Dateien des Uni Server mit einer Datenrate
von 300 KHz erzeugt wurden (vermutlich HD Laufwerk mit 360 U/min) müssen diese zunächst mit
dem Imagedisk Tool IMDU.EXE auf eine Datenrate von 250 KHz überführt werden.
Mit der Befehlssequenz „IMDU IMAGE IMAGE250 T3=250“ wird die Datei „IMAGE.IMD“ in die Datei
„IMAGE250.IMD“ überführt. (Bitte beachten: Die IMAGEDISK Tools akzeptieren nur Dateinamen im
8.3 Format).
Die .IMD Struktur ist dort abgehandelt.
P30 /P3 cp/m Disketten, .IMG was ich schon immer wissen wollte.
Hier nur die Kerninformation der Transformation von 300 kbps auf 250 kbps.
1. FILE: Hex from wordstar170.imd (first part MV=04 is MFM 300 kbps)

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
49 4D 44 20 4C 69 6E 75 78 20 30 2E 31 31 3A 20
32 35 2F 31 31 2F 32 30 31 33 20 31 37 3A 31 36
3A 32 31 0D 0A (1A=eof)
MV Tk Sc nS SF s1 s2 s3 s4 s5 DR
04 00 00 05 03 01 02 03 04 05 (01= sector data now) 
C3 3B 40 43 6F 70 79 72 69 67 68 74 20 28 43 29
20 31 39 38 33 2C 20 54 41 20 45 46 4D 31 20 4D
54 7E B7 C8 4F E5 CD 49 00 E1 23 C3 21 40 21...
Das ist klar der bekannte Bootsector einer P30/P3

2. FILE: Hex from ws-250.imd (first part now MV=5 is MFM 250 kpbs )

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
49 4D 44 20 4C 69 6E 75 78 20 30 2E 31 31 3A 20 
32 35 2F 31 31 2F 32 30 31 33 20 31 37 3A 31 36 
3A 32 31 0D 0A 1A .....
MV Tk Sc nS SF s1 s2 s3 s4 s5 DR
05 00 00 05 03 01 02 03 04 05 01 

C3 3B 40 43 6F 70 79 72 69 67 68 74 20 28 43 29 
20 31 39 38 33 2C 20 54 41 20 45 46 4D 31 20 4D 
54 7E B7 C8 4F E5 CD 49 00 E1 23 C3 21 40 ... 
Only change MV = from 04 to 05 -> move later to GOTEK Software at USB-stick

3. File: Part result to DSKA0000.hfe to use in GOTEK
Header 0000-0200h (HEX code to see!)

Quellcode

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
8 58 43 50 49 43 46 45 00 50 02 00 FA 00 00 00 
07 01 01 00 FF FF FF FF FF FF FF FF FF FF FF FF....

Start TRACK info in HXC CODE, 4 byte pro Trackinfo
for 80 Tracks (TA P3/P30 disket Beispiel)
0200h:
02 00 B0 61 33 00 B0 61 64 00 B0 61 95 00 B0 61 
C6 00 B0 61 F7 00 B0 61 28 01 B0 61 59 01 B0 61 
8A 01 B0 61 BB 01 B0 61 EC 01 B0 61 1D 02 B0 61 
4E 02 B0 61 7F 02 B0 61 B0 02 B0 61 E1 

Hier gibt es auch noch eine zusätzliche Möglichkeit mit der Software-HxC
http://hxc2001.free.fr/floppy_drive_emulator/
die Parameter in gewissen Bereichen leicht zu modifizieren/ändern.
Ablauf z.B. mal probieren:
a) Man schiebt ein .imd file in das Hxc-PRogramm.
b) Dann über EXPORT wählt/speichert man eine .img FORMAT Datei (RAW-reiner BIN-Code ohne Track/Sec usw Zusatzinfos).
c) Nun mit "Load RAW image" das Diskettenformat auf Bitrate von 300 zu 250 ändern.
d) die vorherige .imd Datei load RAW holen. Und mal etwas inspezieren ( ansehen) wer interesse hat - sonst einfach als EXPORT die .hfe Art wählen und speichern. Das wars, wenn alles richtig war - fertig. Klar evtl. die .hfe zum USB Stick schieben und den wünschen Namen umbenennen. Den REST macht der GOTEK und die wunderbare HxC Software.

Grüße und viel Erfolg.
Helwie44
»helwie44« hat folgendes Bild angehängt:
  • HxC_tool.jpg

Thema bewerten