Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 5. September 2017, 10:37

Tandon Tm-100-2A

Hallo Leute,

eines der Diskettenlaufwerke in meinem 5150er läuft nicht richtig. Nach dem einschalten fängt es an die Diskette zu lesen bricht dann aber mit einem Lesefehler ab. Ein zweiter Versuch wird sofort mit einem Lesefehler quittiert. Formatieren einer Diskette und sofortiges auslesen scheint (ab und an) zu funktionieren. Die Laufwerke habe ich nur etwas enstaubt und mit Teflonspray "entknarzt" und die Schienen ebenfalls mit wenig Teflon und Wattestäbchen geschmiert. Die Dinger sind absolutes Neuland für mich deshalb wüsste ich gerne wie ich es am Besten angehen sollte. Bin für jeden Tipp dankbar! ?(

PS: Das erste LW läuft gut, mach zwar ab und an komische "Rotations-Geräusche", aber es liest fremde Disketten anstandslos.

Gruß
Alpi

MarNo84

...ist "luggable" - genau wie seine Schätzchen xD

  • »MarNo84« ist männlich

Beiträge: 1 977

Wohnort: Rottenburg am Neckar

Lieblingscomputer: Apple LISA, Apple ///, NeXT - ach einfach zu viele ;-)

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 5. September 2017, 11:47

Hi,
Nicht nur leicht entstauben ;-) den/die Leseköpfe mit Alkohol und qtip reinigen. Im schlimmsten Fall muss man auch was justieren aber da es ab und an geht, tippe ich auf notwendige Reinigung.

Auch Denkbar - altersbedingter, schlwichender Verfall anderer Bauteilw?

Grüße,
Marcus
Meine Sammlung im Web: "www.marnoweb.de" & MarNoWeb @YT: "www.youtube.com/channel/UCyaeYrRq3IpohMUleaODrUw"

Ich mag: pre 1990 tragbare/luggable/kompakte & All-in-One Systeme

Beiträge: 688

Wohnort: Dresden (nahebei)

Lieblingscomputer: Acorn RISC OS + +4

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 5. September 2017, 13:12

Es gibt auch so Programme, wo man sehen kann, ob die Köpfe was auslesen und wie stark das Signal ist bzw. die Veteilung der gelesenen Daten angezeigt wird. Damit kann man gucken, ob der Lesekopf verstellt ist. Sauber muß er natürlich sein - Ohrstäbchen mit Watte machen sich da ganz gut, benetzt mit Alkohol oder IsoPropanol und vorsichtig drüber wischen. Und die Spiralstange mittels der i.a. der Kopf hin-und-her bewegt wird, sollte noch ordentlcih weiches ! Fett haben, kein Trockenmulch.

ktf

Lochmacher

  • »ktf« ist männlich

Beiträge: 407

Wohnort: Düsseldorf

Lieblingscomputer: Apple //e & OKI IF-800 Model 30

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 5. September 2017, 13:29

Ihr immer mit euren Q-Tips :huh: . Je nach Laufwerk sind die Schreib-/Lesekoepfe nicht dafuer ausgelegt, dass man da mit Q-Tips reinkommt und sich nichts verbiegt. Eine Reinigungsdiskette reicht allemal.

Zurück zum Thema:

Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass Laufwerke, die lange nicht benutzt wurden, manchmal etwas hakeln, wenn man sie das erste Mal wieder benutzt. Duch Schmodder in den Führungsösen des Schlittens ist der etwas schwergängiger, als er soll, was dazu führen kann, dass er die Tracks nicht mehr sauber ansteuern kann.

Wenn Du hast, starte ein Programm, welches "Full Strokes" macht, also immer von der ersten bis zur letzten Spur fährt. Während dieses läuft, Isopropanol auf die Laufschienen sprühen. Wenn vorhanden dann mit Druckluft ausblasen, ansonsten warten, bis das Isopropanol sich verfluechtigt hat. Die Prozedur ruhig 2-3× wiederholen.

Wenn keine Reinigungsdisketten da sind, dann halt die Q-Tip-Prozedur (ich selbst bevorzuge Kunststoff-geeignete Brillenreinigungstuecher), nur pass auf, dass Du den Schreib-/Lesekopf nicht zu weit nach oben biegst - das mag der gar nicht.

Ansonsten: Du hast ja zwei Laufwerke, von denen eins gut funktioniert. Wackel mal (ohne große Kraft!) am Laufwerksschlitten beider Laufwerke und prüfe dabei, ob einer mehr Spiel hat, als der andere. Vielleicht ist ja auch irgendetwas ausgeleiert (kommt gerne mal vor) oder lose - dann haut natürlich die ganze Spurjustierung nicht mehr hin.

Auch gut noch mit dem Auge zu prüfen: Wenn beide Laufwerke auf die Spur 0 zurückfahren - sieht man schon einen Unterschied? Wenn ja, stimmt etwas mit der Spur-0-Erkennung nicht - entweder ist der Sensor kaputt, verdreckt (ist meist ein optischer Sensor) oder lose.

Erst, wenn das alles nichts bringt, würde ich anfangen, Fehler in der Elektronik zu vermuten und zu suchen.

-- Klaus
[ ... to boldly code where no byte has gone before ... ]

Peter z80.eu

Z80 Anbeter

  • »Peter z80.eu« ist männlich

Beiträge: 1 343

Wohnort: Mainz Umgebung

Lieblingscomputer: Kaypro 4

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 5. September 2017, 14:27

Les mal http://www.z80.eu/blog/index.php?entry=entry170106-150000 durch.
Mit Wattestäbchen habe ich bisher nur Kassettenrekorder-Tonköpfe sauber gemacht. Wie mein Vorredner schon sagt, man kommt da auch im Normalfall gar nicht an die Disketten-R/W Köpfe dran.
"Wäre das Pferd eine Katze gewesen, dann wäre es den Baum hochgeritten" --- Und schaut auch mal bei meinem Blog vorbei ...

6

Dienstag, 5. September 2017, 15:06

Habs vergessen zu erwähnen, ja die Leseköpfe habe ich mit Isopropanol und einem Q-Tip gesäubert. Habe beim ersten Versuch schon gemerkt das man mit einem Q-Tip nicht dazwischen kommt und der obere Kopf auch beweglich ist. Ich hatte dazu das Q-Tip mit einer Zange flach gequetscht, so ging es.
Nun hoffe ich das, obwohl ich vorsichtig war, den oberen Kopf nicht "verbogen" oder beschädigt habe. :S Reinigungsdiskette hätte ich gern genommen, habe aber nirgends was gefunden. Naja, in der Bucht bin ich aufjedenfall nicht fündig geworden. Bekommt man die sonst noch wo her?

Danke, ich werde mit eueren Tipps erstmal versuchen ein klares Fehlerbild rauszuarbeiten.

Alpi

E. Dresen

Vereinsmitglied

  • »E. Dresen« ist männlich

Beiträge: 1 099

Wohnort: Werne

Lieblingscomputer: C64, IBM PC-kompatible Rechner, Apple IIe

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 5. September 2017, 19:42



19:20 ... :tüdeldü:

MarNo84

...ist "luggable" - genau wie seine Schätzchen xD

  • »MarNo84« ist männlich

Beiträge: 1 977

Wohnort: Rottenburg am Neckar

Lieblingscomputer: Apple LISA, Apple ///, NeXT - ach einfach zu viele ;-)

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 5. September 2017, 19:45

Oh super - praktisches Video..ich sollte sowas glaub auch mal machen...gewisse ToDo's und Reparaturen :tüdeldü:

Grüße,
Marcus
Meine Sammlung im Web: "www.marnoweb.de" & MarNoWeb @YT: "www.youtube.com/channel/UCyaeYrRq3IpohMUleaODrUw"

Ich mag: pre 1990 tragbare/luggable/kompakte & All-in-One Systeme

fritzeflink

Vereinsmitglied

  • »fritzeflink« ist männlich

Beiträge: 926

Wohnort: Schermbeck

Lieblingscomputer: CPU280, Genie IIIs

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 5. September 2017, 20:34

Mir tut jetzt schon die Tischplatte leid wegen Kratzer.

Das Druckgasspray ist Flüssiggas - Vorsicht - kühlt die angesprühte Stellen eventuell stark ab und ist entzündlich.
Video90 ist soweit ok ,
Kontakt 60 mit WL zusammen verwenden und immer gut das Kontakt 60 abspülen.

Herstelleranweisung und Sicherheitsdatenblatt beachten.
Hier sind die SDB (Sicherheitsdatenblätter) und die TDB (technischen Datenblätter)

http://www.kontaktchemie.com/KOC/KOCprod…ct=KONTAKT%2060
http://www.kontaktchemie.com/KOC/KOCprod…ct=KONTAKT%20WL
http://www.kontaktchemie.com/KOC/KOCprod…duct=VIDEO%2090
»fritzeflink« hat folgendes Bild angehängt:
  • hc_2402.jpg
Mit freundlichen Grüßen

fritz

Beiträge: 688

Wohnort: Dresden (nahebei)

Lieblingscomputer: Acorn RISC OS + +4

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 6. September 2017, 13:15

Man beachte die Ohrstäbchen in der Video-Anleitung !

Zugegeben, das funktioniert nur, wenn man den Lesekopf klappen kann und vorsichtig ist. Was sich aber auch eignet sind Erfrischungstücher ! Die einzeln verpackten, man muß nur hinterher gut nachwischen , z.B. mit Papiertaschentuch in einlagig.

11

Mittwoch, 6. September 2017, 15:29

Das Video find ich toll, nützlich die ganze Prozedur einfach mal zu sehen. Da wage ich mich nochmal an die Köpfe ran und hoffe das es danach nicht mehr spinnt. Und danke an ALLE für die ganzen Tipps. :anbet:

Thema bewerten