Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: VzEkC e. V.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Toshi

Vereinsmitglied

  • »Toshi« ist männlich
  • »Toshi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 356

Wohnort: Oedheim/BaWü

Lieblingscomputer: Sage II

  • Nachricht senden

1

Montag, 9. Januar 2017, 13:45

Atari und die FPU

Hallo!

Mein Mega STE hat einen leeren FPU Sockel für eine 68881. Macht ein Upgrade genauso (wenig) Sinn wie beim Amiga,
dh. außer 3 Raytracern wird das Ding von nichts benutzt oder gibts die ein oder andere Anwendung/Spiel, was hiervon profitiert?

Gruß
Stephan
Link arms, don't make them

2

Montag, 9. Januar 2017, 16:00

FPU-Unterstützung ist auch bei ST-Software eher selten, ein paar CAD-Programme usw. Benchmarks können auch damit umgehen, ist also auch was fürs Ego.

Aber leere Sockel sind dazu da, gefüllt zu werden. Am besten besorgst du dir einen 68882, der ist ein bischen flotter, das ist auch besser fürs Ego.

Du brauchst aber auch noch zusätzlich das FPU-Gal, wenn es auf deiner Platine nicht schon drauf ist. Siehe z.B. http://gtello.pagesperso-orange.fr/mste_e.htm Beachte auch das mit dem FPU-Jumper, oder wahlweise einem zusätzlichem Widerstand, der eingelötet werden muss.
1ST1

Thema bewerten