Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: VzEkC e. V.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

DerIBMSammler

Fortgeschrittener

  • »DerIBMSammler« ist männlich
  • »DerIBMSammler« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 345

Wohnort: Hannover

Lieblingscomputer: Meine IBM- Schätze und Compaq Rechner :-)

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 19. Juli 2017, 18:44

unbekannte 8-bit ISA Karte

Hallo liebe Sammlerfreunde! :P

Habe die Tage von Palky diese 8- bit Steckkarte bekommen. Die gesamte Karte, vorallem aber der Parallel- und die MDA/ TTL Videobuchse sehen für mich sehr stark nach IBM aus. Abgesehen davon steht unter anderem "IBM" darauf geschrieben. Desweiteren: Baum 1988 Vers.1.40 10MHZ


Weder Jürgen noch Ich konnten bisher irgendetwas über diese Karte herausfinden. Ich gehe mal von einer monochromen Grafikkarte aus?


Kann vielleicht jemand helfen?


Gruß
Sascha
»DerIBMSammler« hat folgende Bilder angehängt:
  • 20170719_183940.jpg
  • 20170719_183957.jpg
  • 20170719_184007.jpg
Der IBM Sammler, der ganz vernarrt in seine "Schätzchen" ist! :-)

stynx

Vereinsmitglied

  • »stynx« ist männlich

Beiträge: 963

Wohnort: Kamen-Heeren-Werve

Lieblingscomputer: Apple II, Apple IIgs, Atari ST, Macintosh usw.

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 19. Juli 2017, 19:02

... eher seriell (nicht bestückt) und Parallel.

Für Grafik fehlt der Speicher und video controller.

-Jonas

3

Mittwoch, 19. Juli 2017, 19:14

http://pdf1.alldatasheet.com/datasheet-p…EC/D71055C.html

Ist Parallel...

Ich weiß nur nicht warum der serielle Anschluss dran ist... der Chip braucht seine 3 IO-Ports für den Parallelanschluss...

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Dosenware« (19. Juli 2017, 19:22)


Toast_r

2. stellvertr. Vorsitzender

  • »Toast_r« ist männlich

Beiträge: 4 327

Wohnort: 51.32,6.48544

Lieblingscomputer: CBM 720

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 19. Juli 2017, 20:29

Seriell halte ich für unwahrscheinlich, dann wäre die 9polige Buchse eher weiblich.
Ich finde auch interessant, daß da ein PROM drauf ist.
Könnte was mit 'ner Seriennummer zu tun haben.
Außerdem ist da ein LM324 Op-Amp drauf, das deutet auf was analoges hin.

Was sind denn die beiden ICs zwischen dem 74LS244 / 74LS32 und 74LS245 für welche?
Ich sehe da das Logo von Analog Devices drauf, kann die Bezeichnung aber nicht entziffern.

E. Dresen

Vereinsmitglied

  • »E. Dresen« ist männlich

Beiträge: 1 099

Wohnort: Werne

Lieblingscomputer: C64, IBM PC-kompatible Rechner, Apple IIe

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 19. Juli 2017, 20:36

Könnte man die Karte nicht mal testweise einbauen (ohne etwas anzuschließen) und ein paar System-Diagnoseprogramme drüber laufen lassen?

6

Mittwoch, 19. Juli 2017, 20:53


Ich sehe da das Logo von Analog Devices drauf, kann die Bezeichnung aber nicht entziffern.

AD7574jn - 8bittige ADCs: http://www.analog.com/media/en/technical…eets/AD7574.pdf

Toast_r

2. stellvertr. Vorsitzender

  • »Toast_r« ist männlich

Beiträge: 4 327

Wohnort: 51.32,6.48544

Lieblingscomputer: CBM 720

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 19. Juli 2017, 20:57

Das passt dann ja zum Op-Amp.
Also kann man damit Analoge Signale einlesen.
Ist eher was ausgefallenes.
Ich würde daher vermuten, daß die 25polige Buchse auch kein gewöhnlicher Parallelport ist.

8

Mittwoch, 19. Juli 2017, 20:59

Hmm, Adresse ausmessen, ebenso die Analogen Eingangspins und mal spaßeshalber drauf herumlesen?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dosenware« (19. Juli 2017, 21:08)


Toast_r

2. stellvertr. Vorsitzender

  • »Toast_r« ist männlich

Beiträge: 4 327

Wohnort: 51.32,6.48544

Lieblingscomputer: CBM 720

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 19. Juli 2017, 21:10

Ob ma da so direkt Daten rauskriegt ...
Ich kann mir gut vorstellen, daß man erstmal über den PIO die AD-Wandler aktivieren muß.
Könnte ein ziemliches Stochern im Nebel werden, wenn man nicht erstmal die Schaltung analysiert.

Analoge Signale würde ich erstmal garnicht anschließen, ohne über die Schaltung geklärt zu haben, was für Spannungen da eigentlich erwartbar sind.
Ohne Signalquelle wird man sicher auch schon Grundrauschen messen können.

E. Dresen

Vereinsmitglied

  • »E. Dresen« ist männlich

Beiträge: 1 099

Wohnort: Werne

Lieblingscomputer: C64, IBM PC-kompatible Rechner, Apple IIe

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 19. Juli 2017, 21:13

Interessant ... ich habe vorhin mal bei http://th99.classic-computing.de/ I/O 8-Bit ISA durchgescrollt ... da sind mir ein paar A/D-Karten aufgefallen ... aber nichts, was zu deiner Karte passen würde.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »E. Dresen« (19. Juli 2017, 21:33)


11

Mittwoch, 19. Juli 2017, 21:13

@Toast_r
Naja, wenn man die Adresse hat sind es 3 Ports - 2 werden für die Messdaten sein und - wenn überhaupt - einer für die Steuerung.
Es kann aber auch sein das ein Port an dem DB25 hängt..

Welche Ports wie mit den ADCs verbunden sind lässt sich ja leicht herausfinden. Nur der Prom... hmm...

Hmm... der Prom hat 32bytes... ein Dongle?

Toast_r

2. stellvertr. Vorsitzender

  • »Toast_r« ist männlich

Beiträge: 4 327

Wohnort: 51.32,6.48544

Lieblingscomputer: CBM 720

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 19. Juli 2017, 21:19

Interessant ... ich habe vorhin mal bei http://www.uncreativelabs.de/th99/ I/O 8-Bit ISA durchgescrollt
Erik, das gehört sich nicht.
Man nutzt dafür natürlich http://th99.classic-computing.de/. :mrgreen:

Toast_r

2. stellvertr. Vorsitzender

  • »Toast_r« ist männlich

Beiträge: 4 327

Wohnort: 51.32,6.48544

Lieblingscomputer: CBM 720

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 19. Juli 2017, 21:23

der Prom hat 32bytes... ein Dongle?

Naheliegend.. Das war ja das, was ich meinte mit 'Seriennummer'.
In der Software wurde die Seriennummer dann abgefragt, und wenn die nicht passte, lief das nicht.
Kopierschutz eben.
Ein PROM ist da ja noch die offensichtliche Variante, Lötjumper unter einem IC versteckt sind da schon anspruchsvoller.

E. Dresen

Vereinsmitglied

  • »E. Dresen« ist männlich

Beiträge: 1 099

Wohnort: Werne

Lieblingscomputer: C64, IBM PC-kompatible Rechner, Apple IIe

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 19. Juli 2017, 21:35

Interessant ... ich habe vorhin mal bei http://www.uncreativelabs.de/th99/ I/O 8-Bit ISA durchgescrollt
Erik, das gehört sich nicht.
Man nutzt dafür natürlich http://th99.classic-computing.de/. :mrgreen:
Hast recht ... war ja auch genau auf dieser Seite ... :mrgreen:

stynx

Vereinsmitglied

  • »stynx« ist männlich

Beiträge: 963

Wohnort: Kamen-Heeren-Werve

Lieblingscomputer: Apple II, Apple IIgs, Atari ST, Macintosh usw.

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 19. Juli 2017, 21:41

der Prom hat 32bytes... ein Dongle?

Naheliegend.. Das war ja das, was ich meinte mit 'Seriennummer'.
In der Software wurde die Seriennummer dann abgefragt, und wenn die nicht passte, lief das nicht.
Kopierschutz eben.
Ein PROM it da ja noch die offensichtliche Variante, Lötjumper unter einem IC versteckt sind da schon anspruchsvoller.


Nicht zwangsläufig ein Dongle. Eventuell ein 5bit zu 8bit Konverter. Manchmal braucht man sowas zum Konfigurieren über Dip-Schalter. die Adressleitungen des TBP liegen auch zufälligerweise direkt auf der Höhe der Dip-schalter 2-6.

E. Dresen

Vereinsmitglied

  • »E. Dresen« ist männlich

Beiträge: 1 099

Wohnort: Werne

Lieblingscomputer: C64, IBM PC-kompatible Rechner, Apple IIe

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 19. Juli 2017, 21:49

der Prom hat 32bytes... ein Dongle?

Naheliegend.. Das war ja das, was ich meinte mit 'Seriennummer'.
In der Software wurde die Seriennummer dann abgefragt, und wenn die nicht passte, lief das nicht.
Kopierschutz eben.
Ein PROM it da ja noch die offensichtliche Variante, Lötjumper unter einem IC versteckt sind da schon anspruchsvoller.


Nicht zwangsläufig ein Dongle. Eventuell ein 5bit zu 8bit Konverter. Manchmal braucht man sowas zum Konfigurieren über Dip-Schalter. die Adressleitungen des TBP liegen auch zufälligerweise direkt auf der Höhe der Dip-schalter 2-6.
Jetzt kommen wir der Sache schon näher ... nicht uninteressant die Karte! :thumbup:

DerIBMSammler

Fortgeschrittener

  • »DerIBMSammler« ist männlich
  • »DerIBMSammler« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 345

Wohnort: Hannover

Lieblingscomputer: Meine IBM- Schätze und Compaq Rechner :-)

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 19. Juli 2017, 21:57

Ihr seit Spitze! ^^ :thumbup:
Welches Programm sollte ich für die Diagnose laufen lassen?
Der IBM Sammler, der ganz vernarrt in seine "Schätzchen" ist! :-)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DerIBMSammler« (19. Juli 2017, 22:06)


18

Mittwoch, 19. Juli 2017, 23:24

Der TBP18S030 dürfte in Verbindung mit dem DIP-Schalter die Basisadresse der Karte festlegen.

Um genaues über die Karte herauszufinden oder sie gar zu programmieren wird es wahrscheinlich nötig sein den Schaltplan ganz oder teilweise herauszumessen.

Palky

Vereinsmitglied

  • »Palky« ist männlich

Beiträge: 665

Wohnort: Hannover

Lieblingscomputer: IBM, COMPAQ, OLIVETTI, PC10

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 19. Juli 2017, 23:58

Ihr seit Spitze! ^^ :thumbup:
Welches Programm sollte ich für die Diagnose laufen lassen?

Junge, Junge - jetzt weist Du warum ich mit der Karte schon mal garnichts anfangen konnte... :D

20

Donnerstag, 20. Juli 2017, 05:27

Welches Programm sollte ich für die Diagnose laufen lassen?


Selbst basteln, erstmal mit dem MM herausfinden wo die 3 Ports des Parallelen Bausteins hingehen und Anschließend ein Programm schreiben das auf eine einstellbare Portadresse abwechselnd schreibt und liest - mit einer kleinen LED an einem Ausgabeport lässt sich dann schoneinmal herausfinden ob du die richtige Adresse gefunden hast.

Den Spaß hatte ich auch schoneinmal als ich die RTC bei einem XT gesucht hatte (deren Zeit musste erst per Treiber in den Systemtimer übertragen werden)

Wenn du Ausmisst ob beim Rom Pin 15 fest auf Lo gezogen wird, köntest du sogar mal schauen ob du dir nicht per Drahtbrücken eine eigene Adresse einstellen kannst. (nur zur Sicherheit: Widerstände sind besser als reiner Draht)
http://elcodis.com/parts/4638494/TBP18S030N.html

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Dosenware« (20. Juli 2017, 05:39)


Thema bewerten