Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: VzEkC e. V.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

raaalf

Schüler

  • »raaalf« ist männlich
  • »raaalf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 54

Wohnort: Leiblfing

Lieblingscomputer: Klassische Apple Macintosh

  • Nachricht senden

1

Montag, 16. Dezember 2013, 21:43

Macintosh 512, Plus, SE, SE/30: Disk-Images entpacken, bearbeiten, auf Diskette schreiben, Mac OS installieren

Hallo,

am Samstag ersteigerte ich mehr aus Zufall meinen ersten Macintosh SE/30 (Modell M5119) mit 4 MByte Ram und 40 MByte HDD. Auf der HDD ist System 7.1 englisch installiert. Der Mac bootet einwandfrei.

Mein Problem ist, dass die Formatierung (im Apple-Jargon "Initialisierung") jeder DD- und HD-Diskette nach dem "Re-Verifying" mit einer Fehlermeldung abgebrochen wird. Eine mit http://dl.knubbelmac.de/disk-images/system7/system701boot.zip auf einer HD-Diskette auf einem Windows-PC (Windows 7) erstellte Bootdiskette wird einwandfrei gelesen, der Mac bootet das System 7.01.
Ich ging davon aus, dass das Superdrive des Mac SE/30 problemlos DOS-formatierte Disketten lesen kann? Bzw. warum wird die Formatierung der DD- wie auch HD-Disketten unter System 7.1 mit einer Fehlermeldung abgebrochen? Ist es ein Hard- oder Softwareproblem? Ist das Floppy-Laufwerk verstaubt, die Köpfe verschmutzt?

Ich danke euch für jeden Tipp, ich bin aktuell noch reichlich unverfahren was den Mac angeht.

- Nachtrag -

Auf http://www.oldmac.de/macse303.html ist zu lesen, dass "der SE/30 neben dem SE FDHD der erste kompakte
Macintosh der in der Lage ist Dateien direkt mit DOS-formatierten
Disketten auszutauschen und DOS-Disketten zu formatieren. Dies wurde
zunächst mit Systemerweiterungen von Drittanbietern ermöglicht und ab
MacOS 7.5 vom Betriebssystem direkt unterstützt." Das erklärt, dass ich keine DOS-formatierten Disketten lesen kann. Es erkärt nicht, dass ich die Disketten nicht initialisieren kann. Auf der gleichen Website ist weiter zu lesen, dass "Es Programme für DOS/Windows gibt, mit denen Apple 1,44 MByte Diskimages auch vom PC geschrieben werden können." Wer kennt solche Software? Die Software, mit denen DOS-formatierte Disketten gelesen werden konnte nannte sich "PC Exchange". Kann dieses Programm irgendwo downgeloadet werden um es auch unter System 7.01 oder 7.1 einsetzen zu können? Puh, alles ganz schön verwirrend. Sooo einfach und userfrendly wie gedacht ist der Mac doch nicht...

Grüsse

Ralf

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »raaalf« (16. Dezember 2013, 22:09)


2

Montag, 16. Dezember 2013, 22:07

Solche Probleme hat jeder zweite meiner Macs auch. :D

Lesen von Disketten ist kein Problem, aber formatieren fast unmöglich. Fast alle Disketten werden nach dem Prüfen der Formatierung mit einer Fehlermeldung ausgeworfen. Der PC hingegen formatiert die Disketten ohne Fehler. Allerdings kann ich das Problem bei mir ganz klar auf die Disketten zurückführen - es sind immer dieselben, die er auswirft. Die, die gehen, gehen immer. Der Mac scheint da einfach sehr wählerisch zu sein.

raaalf

Schüler

  • »raaalf« ist männlich
  • »raaalf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 54

Wohnort: Leiblfing

Lieblingscomputer: Klassische Apple Macintosh

  • Nachricht senden

3

Montag, 16. Dezember 2013, 22:22

Guten Abend Timo,

vielen Dank für Deine schnelle Info. Dann habe ich noch
Hoffnung ein paar HD-Disketten zu finden, die der SE akzeptiert. Ich
dacht schon, die Floppy an sich wäre defekt.

PC Exchange habe ich auch noch gefunden, und zwar hier:

http://dl.knubbelmac.de/disk-images/tooldisk.zip

Dann
werde ich morgen mein Glück versuchen und die vorhandenen Disk-Images
von System 7.01 deutsch auf Disketten schreiben. Sofern die
DOS-formatierten Disketten mit PC Exchange auch gelesen werden können.
Jetzt frage ich mich gerade, mit was ich die in *.sea.bin-Dateien (StuffIt-Format, richtig?) gepackten Disketten-Images auf die Disketten schreiben soll...?
"Solche Probleme hat jeder zweite meiner Macs auch. :D

Lesen von Disketten ist kein Problem, aber formatieren fast unmöglich. Fast alle Disketten werden nach dem Prüfen der Formatierung mit einer Fehlermeldung ausgeworfen. Der PC hingegen formatiert die Disketten ohne Fehler. Allerdings kann ich das Problem bei mir ganz klar auf die Disketten zurückführen - es sind immer dieselben, die er auswirft. Die, die gehen, gehen immer. Der Mac scheint da einfach sehr wählerisch zu sein.
Grüsse

Ralf

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »raaalf« (16. Dezember 2013, 22:30)


4

Montag, 16. Dezember 2013, 22:51

Ich entpacke solche Disk-Images immer am PC (Aladdin Expander), schneide den Header weg und schreibe das Image dann mit WinImage auf Diskette. Die Diskette kann der Mac dann direkt verwenden. PC Exchange o.ä. ist auf dem Mac so unnötig.

raaalf

Schüler

  • »raaalf« ist männlich
  • »raaalf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 54

Wohnort: Leiblfing

Lieblingscomputer: Klassische Apple Macintosh

  • Nachricht senden

5

Montag, 16. Dezember 2013, 23:11

Servus Timo,

ich konnte es nicht lassen und musste die Tooldisk bzw. das in diesem Image gespeicherte "PC Exchange" noch ausprobieren. Mit dem Erfolg, dass mir PC Exchange mitteilt, dass es System 7.5.3 erwartet. Also muss ich Deinen Weg gehen, der auch hier: http://www.classic-computers.org.nz/blog…-images-mac.htm beschrieben ist. Ich dachte, ich könnte mir das alles ersparen. Kann ich aber anscheinend nicht...
Ein erster Test über den Weg StuffIt Expander 2010 und WinImage verlief erfolgreich. Also WinImage noch registrieren, das ist eine sehr gute und hilfreiche Software.

Ich bin am überlegen welche System-Version ich installieren soll. Nach allem was ich gelesen habe ist System 7.0.1 deutsch für einen SE/30 am geeignetsten. Gibt es aus Deiner Sicht bzw. aus Deiner Erfahrung heraus Gründe ein anderes System zu installieren?

Grüsse

Ralf
Ich entpacke solche Disk-Images immer am PC (Aladdin Expander), schneide den Header weg und schreibe das Image dann mit WinImage auf Diskette. Die Diskette kann der Mac dann direkt verwenden. PC Exchange o.ä. ist auf dem Mac so unnötig.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »raaalf« (16. Dezember 2013, 23:31)


raaalf

Schüler

  • »raaalf« ist männlich
  • »raaalf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 54

Wohnort: Leiblfing

Lieblingscomputer: Klassische Apple Macintosh

  • Nachricht senden

6

Montag, 16. Dezember 2013, 23:45

Und weiter gehts...

Beim Versuch, die Installations-Disketten für System 7.0.1 deutsch zu erstellen lief alles einwandfrei, bis zu diesem Image: http://download.info.apple.com/Apple_Sup…s.image.sea.bin das StuffIt Expander 2010 nicht enpacken kann (Fehlermeldung "Error 17509. Error finding File in Archive").

Auch das Entpacken des sea.bin-Files des System 7.1 deutsch (ftp://ftp.cs.tu-berlin.de/pub/mac/sys/up…acOS7.1.sea.bin) wird mit obigen Fehlermeldung auf halber Strecke abgebrochen. Ich habe den Eindruck, dass StuffIt Expander 2010 ein Problem mit dem deutschen Umlaut "ä" im Image-File "D-Zeichensätze.image" hat. Gibt es dafür eine Lösung?

Grüsse

Ralf

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »raaalf« (16. Dezember 2013, 23:52)


7

Dienstag, 17. Dezember 2013, 10:41

Die neueren Versionen des Expanders sind nicht mehr ordentlich abwärtskompatibel. Ich nutze den Aladdin Expander 5.1 aus dem Jahre 2000, der entpackt so ziemlich alles aus der Classic-Mac-Zeit.

Ich kann dir die Images aber auch fertig zur Verfügung stellen. Du müsstest ja eh noch den Header abschneiden, bevor du ein sauberes Image bekommst, das mit WinImage u.ä. zurückgeschrieben werden kann. Oder bekommst du das hin?

Was das zu installierende System angeht: System 7.1 oder 7.5 sind da zu empfehlen, wobei du mit 4 MB RAM gerade so das Minimum dafür hast. Aufgrund der zusätzlich doch recht kleinen Festplatte würde ich 7.5 ausschließen. Also bleibt System 7.1. 7.0 geht natürlich auch, so viel hat sich da wohl nicht getan.

Alternativ wäre noch System 6 möglich, das läuft viel schneller. Ist aber nicht so komfortabel und vieles setzt System 7 als Minimum voraus. Hängt letztendlich davon ab, was du mit dem Mac am Ende machen willst.

raaalf

Schüler

  • »raaalf« ist männlich
  • »raaalf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 54

Wohnort: Leiblfing

Lieblingscomputer: Klassische Apple Macintosh

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 17. Dezember 2013, 18:26

Servus Timo,

ich war schon heilfroh, den StuffIt Expander in der Version 2010 zu finden. Den Expander in der Version 5.1 (erschienen 1999) kann ich nicht im I-Net leider nicht mehr finden.

Ich habe die Images, die ich mit dem StuffIt Expander 2010 entpacken konnte, testweise mit WinImage auf Disketten geschrieben ohne den Header bzw. die *.image-Datei zu ändern.
Extrahiert werden aus der *.sea.bin-Datei immer zwei Dateien: Z. B. .Dienstprogramme.image und Dienstprogramme.image. Die Datei ohne den vorangestellten Punkt stellt das eigentliche Image dar, die Datei mit dem vorangestellten Punkt und dem Inhalt

2  R gdImgdCpy  5 5 24C AAAAAAACC3D343 433Dienstprogramme.image dImgdC dImgdCpy ©¿<“ g3D3430 433C3D0 AAAAAACD34C3@ 3D3430 AAAAAAA3C3D0 4C3@ AAAA 430 D0 104.2, tag chksum=$00000000, data chksum=$2700D446  5 5 2 Mì¼  2 dCpy
ÿÿ N$X

die Header-Informationen? Ich konnte das eigentliche Image, also die Datei Dienstprogramme.image, ohne Probleme mit WinImage auf eine Diskette schreiben und auch am Mac darauf zugreifen und die Pogramme starten. Ich weiss natürlich nicht, ob das Zufall war.

Du lädst die Datei Dienstprogramme.image in einen Hex-Editor und schneidest den Header weg, sehe ich das richtig?
Wenn Du die Images fertig zum schreiben auf der Platte liegen haben solltest, würde ich nicht nein sagen. Ich denke, ich bleibe bei System 7.1, das aktuell in der englischen Version installiert ist. Gibt es bei Mac OS eigentlich eine Möglichkeit, installierte Software (auf dem Mac den ich in der Bucht ersteigerte ist MS Word 5.1, MS Excel 3.0, RAM Doubler, Norton Tools etc. installiert) zu sichern um sie anschließend wieder installieren zu können? Eine Art Registry gibt es ja nicht, oder? Ich merke gerade, dass ich vom Mac OS so gut wie keien Ahnung habe...

Jetzt muss ich noch ganz dumm zur Installation des Mac OS fragen. Wird einfach von den Disketten gebootet, die Festplatte, auf die Installiert werden soll, ausgwählt und die Installation läuft dann automatisch ab, die Festplatte wird Initialisiert etc. Oder muss die Festplatte händisch eingerichtet werden. Gibt es eventuell sogar die Möglichkeit, genügen Platz auf der Festplatte vorausgesetzt, die vorhandene Installation zu sichern? Sorry für die dummen Fragen, es ist mein erster Mac... ;-)

Mit dem Mac möchte ich eigentlich nur Spass haben, also ein wenig damit arbeiten - der schöne klang der Tastatur mit "richtiger" Mechanik ist schon ein Genuss - und dann und wann einen Brief schreiben und auf dem hoffentlich noch funktionierenden StyleWriter II ausdrucken. Apropos Stylewriter. Brauch ich dafür extra Treiber oder erkennt Mac OS 7.1 den Drucker automatisch?

Grüsse

Ralf
Die neueren Versionen des Expanders sind nicht mehr ordentlich abwärtskompatibel. Ich nutze den Aladdin Expander 5.1 aus dem Jahre 2000, der entpackt so ziemlich alles aus der Classic-Mac-Zeit.

Ich kann dir die Images aber auch fertig zur Verfügung stellen. Du müsstest ja eh noch den Header abschneiden, bevor du ein sauberes Image bekommst, das mit WinImage u.ä. zurückgeschrieben werden kann. Oder bekommst du das hin?

Was das zu installierende System angeht: System 7.1 oder 7.5 sind da zu empfehlen, wobei du mit 4 MB RAM gerade so das Minimum dafür hast. Aufgrund der zusätzlich doch recht kleinen Festplatte würde ich 7.5 ausschließen. Also bleibt System 7.1. 7.0 geht natürlich auch, so viel hat sich da wohl nicht getan.

Alternativ wäre noch System 6 möglich, das läuft viel schneller. Ist aber nicht so komfortabel und vieles setzt System 7 als Minimum voraus. Hängt letztendlich davon ab, was du mit dem Mac am Ende machen willst.

9

Dienstag, 17. Dezember 2013, 18:50

Die entpackten Images sollten immer genau 1.474.560 Bytes haben. Wenn ich erst die .bin und dann die .sea entpacke (zumindest mit dem Aladdin Expander 5.1), dann hängen am Anfang noch 84 Bytes dran, die nicht zum Image gehören, sondern nur vom Mac als Info benötigt werden (dürfte der Resource fork sein). Die schneide ich mit einem Hex-Editor weg, damit ich ein sauberes Image bekomme. Evtl. speichert der StuffIt Expander 2010 das aber anders, die zwei Dateien sprechen dafür, dass Daten und Resource fork direkt getrennt gespeichert werden.

Ich hab den Aladdin Expander 5.1 mal angehängt, den sollte man auf jeden Fall haben, wenn man Windows einsetzt.

Beim Mac läuft die Installation von Software etwas anders als z.B. unter Windows. Im Grunde wird da nur der Inhalt in einen Ordner kopiert. Sofern zu einem Programm keine System-Erweiterung oder ähnliches gehört, kannst du den Ordner so wie er ist auf einen anderen Mac kopieren und die Software wird direkt ohne Installation laufen. Sehr nützlich ist hier das Tool "Disk Copy". Damit kann man aus einem Ordner ein Image machen, das man per Doppelklick mounten kann. Der Mac weiß auch immer, welche Programme vorhanden sind; das wird in der Schreibtischdatei gespeichert, die es auf jedem Volume gibt und die automatisch aktualisiert wird.

Wenn du von der Install-Disk bootest, kannst du das auf der Festplatte vorhandene System updaten oder neu installieren. Die Daten auf der Platte gehen dabei nicht verloren. Um die Platte durch eine Initialisierung komplett zu löschen und neu einzurichten, musst du stattdessen zuerst von der Diskette "Disk Tools" (dt. "Dienstprogramme") booten.

Zum Drucken brauchst du keine zusätzlichen Treiber, sofern der Drucker von Apple ist und nicht neuer als das System.
»Timo Weirich« hat folgende Datei angehängt:
  • ALEX511.zip (1,78 MB - 36 mal heruntergeladen - zuletzt: 1. September 2017, 11:02)

raaalf

Schüler

  • »raaalf« ist männlich
  • »raaalf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 54

Wohnort: Leiblfing

Lieblingscomputer: Klassische Apple Macintosh

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 17. Dezember 2013, 22:07

Guten Abend Timo,

zuallererst ein ganz herzliches Dankeschön für Deine ausführlichen und sehr hilfreichen Antworten sowie den Aladdin Expander 5.1!

Sehe ich es richtig, dass der rot markierte Bereich jeder *.image-Datei entfernt werden muss? 54 Hex ist 84 Dezimal. Müsste stimmen?



Ich habe mir vorsorglich, noch bevor ich einen Mac SE/30 mein eigen nennen konnte, das Buch "Midas Macintosh Bibel" gekauft. Jetzt wird es langsam Zeit das Buch auch zu lesen. ;-)

Meine erste Arbeit am Mac war heute der Austausch der Lithium-Batterie. Außerem habe ich beim Conrad neue HD-Disketten gekauft, die vom Mac problemlos formatiert werden...
Außerdem habe ich ihm gleich 8 MByte RAM spendiert. Die eingebaute Festplatte hat 80 MByte, nicht wie geschrieben 40 MByte. Ich denke, ich werde System 7.5 ausprobieren. So wie ich Dich verstanden habe kann ich, genügend Festplattenkapazität vorausgesetzt, "alle" Mac-OS-Versionen parallel installieren?

Grüsse

Ralf

11

Mittwoch, 18. Dezember 2013, 10:36

54 Hex ist 84 Dezimal. Müsste stimmen?

Fast. ;) Informatiker beginnen beim Zählen bei 0, also bei 0x54 bist du schon ein Zeichen zu weit. Kannst dich auch an den Daten direkt orientieren: Ist das Image bootfähig, beginnt es immer mit "LK", ansonsten ist der erste Block leer und komplett mit "ö" gefüllt.

Ich habe mir vorsorglich, noch bevor ich einen Mac SE/30 mein eigen nennen konnte, das Buch "Midas Macintosh Bibel" gekauft.

Hehe, das hab ich auch seit kurzem hier liegen. Sehr geniales Werk, da steht wirklich alles drin.

So wie ich Dich verstanden habe kann ich, genügend Festplattenkapazität vorausgesetzt, "alle" Mac-OS-Versionen parallel installieren?

Also daran kann ich mich jetzt gar nicht erinnern. :D Geht natürlich, auch wenn ich das noch nicht selbst gemacht habe. Kannst aber mehrere Partitionen anlegen und dort je Partition ein anderes System installieren. Über das Kontrollfeld "Startvolume" kannst du dann wählen, von welcher Partition der Mac beim nächsten mal starten soll.

Es geht wohl auch mit nur einer Partition, wenn man beim Installieren die Option "Neuen Systemordner anlegen" wählt. Der schon vorhandene wird dann nur umbenannt. So kann man auf einer Partition mehrere Systemordner haben und umbenennen/aktivieren die Systeme switchen. Ist aber nicht so elegant wie mit mehreren Partitionen.

raaalf

Schüler

  • »raaalf« ist männlich
  • »raaalf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 54

Wohnort: Leiblfing

Lieblingscomputer: Klassische Apple Macintosh

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 18. Dezember 2013, 18:07

Sevus Timo,

ich finde, dass der Thread für jeden Neuling hilfreich ist der, wie ich, vor dem Problem steht was er mit den *.image-Datien anfangen soll etc. Kannst Du den Titel des Threads in "Macintosh 512, Plus, SE, SE/30: Disk-Images entpacken, bearbeiten, auf Diskette schreiben, Mac OS installieren" umbenennen?

Um nicht nur zu nehmen sondern auch Infos zu geben: Wer vor dem Problem steht einen ausreichend langen Torx-Schraubendreher (Torx 15) zum Öffnen des Gehäuses aufzutreiben dem kann ich den Gang zum Hornbach raten. Dort gibt es zum akzeptablen Preis von 11,23 Euro einen 300 mm langen WIHA-Bithalter (Hornbach EAN: 4010995293956) und ein Tox-Bit Grösse 15 für 2,95 Euro (Hornbach EAN: 4003955429076). Die Lithium-Batterie für den Mac SE/30 (ER14250, 3,6 V, 1.200 mAh) gibt es z. B. beim Conrad.

Jetzt werde ich erstmal die Disk-Images bearbeiten und auf Disketten schreiben um die Feiertage für die Installation nutzen zu können. Ich komme mir vor wie vor 20, 25 Jahren. Ich habe schon seit Jahren keine Disketten mehr in der Hand gehabt oder eine Tastatur bedient, die einen so klaren Druckpunkt hat und so solide klingt. Früher Standard, heute eine Seltenheit.

Grüsse

Ralf

13

Mittwoch, 18. Dezember 2013, 18:17

Bin zwar Mitglied im Verein, Threads umbenennen darf ich deswegen aber nicht. ;)

Den passenden Torx bekommt man u.a. auch bei Amazon für unter 3€ (http://www.amazon.de/gp/product/B005KLMQU6/). Hab mir den auch für meinen Mac Classic geholt. Weiß jetzt nicht, welche Qualität die Bits von Hornbach haben, aber der verlinkte von Amazon ist trotz des Preises von sehr guter Qualität.

Workaholic

unregistriert

14

Sonntag, 2. Februar 2014, 12:03

Auch ich habe erste Erfahrungen hinter mir. Teilweise gute, teilweise schlechte. Ich beginne mal :-)

System 7.0.1 Images habe ich aus dem Netz und mit WinImage (für Win3.11) geschrieben. Klappte. Mit der Toolsdisk von Knubbelmac habe ich erstmal die Platte eingerichtet und dann das OS installiert. So weit so gut (leider läuft die Tastatur vom Mac nicht richtig, einige Tasten sind "Tot" - darunter beide SHIFT-Tasten, ENTER, und diverse Buchstaben und Zahlen *grummel*). PCExchange läuft, wie schon hier erwähnt, nicht (erfordert System 7.5.3 - macht Sinn mit einer 7.0.1-Bootdisk :-) ).

Problem: Images erstellen. Um an die nötigste Software zu kommen (Wer war zuerst da, das Ei oder die Henne?)

Weg 1: HFSExplorer unter Win7 - geht nicht. Ich kann ein Mac-Volume erstellen, klappt. Egal was ich da reinziehe, es wird nichts kopiert. Also: Fehlanzeige.

Weg 2: HFSUtils für DOS gezogen. Können laut Internet direkt auf A: zugreifen. Also DOSen-Notebook eingerichtet, Mac-Disk eingelegt -> Mounten klappt, alles andere nicht... Also Fehlanzeige.

Weg 3: Eine Kopie der System 7.0.1-Disk 1-Image Datei erstellt und nach DISK.IMG umbenannt. Jetzt habe ich die HFSUtils darauf angesetzt:
HMOUNT DISK.IMG
-> Klappt!
HCOPY APPLECD.SIT gina: (die Disk heißt nach HFORMAT nun Gina...)
-> Klappt!
HCOPY SHUFFLEP.SIT gina: (Shuffle Puck Cafe :-) )
-> Klappt!
UMOUNT

Windows 3.11 geladen, WinImage aktiviert und das Disk-Image geschrieben. Die Spannung steigt - Disk in den Mac uuuunnndd... Jep! Es lässt sich alles entpacken und ausführen :-) Bis ich soweit war, und alles ausprobiert habe, war es 4:30 morgens.... :-D

Jetzt habe ich erstmal den Apple-CD-Treiber installiert und probiere nachher mal eine ISO-Erweiterung, da ich leider mit HFSExplorer unter Windows keine MacVolume befüllen kann. So musste ich auf ein ISO-Image ausweichen.
Ich werde berichten.

Vorteile von Weg 3: Kein Hochleistungs-PC notwendig (386er reicht, sicher gibt es auch Image-Writer, die kein Windows brauchen, so würde theor. DOS-only reichen), recht unkompliziert, da man nur die H*.EXE-Dateien und RSXHFS.EXE braucht. Nachteil: Selbst für nur eine Datei muss man die komplette Diskette schreiben.

Fazit: PCExchange ist also nicht mehr unbedingt notwendig.

15

Sonntag, 2. Februar 2014, 12:11

Weg 1: HFSExplorer unter Win7 - geht nicht. Ich kann ein Mac-Volume erstellen, klappt. Egal was ich da reinziehe, es wird nichts kopiert. Also: Fehlanzeige.

Doch, das klappt. Wie ich schon in dem Thread schrieb, muss man das "Ziehen" innerhalb des Programms machen. Man kann nichts aus einem anderen Fenster, wie z.B. dem Explorer, reinziehen, sondern muss über die Laufwerke links gehen, dann aus dem rechten Bereich die Datei(en) auf das Volume ziehen.

Workaholic

unregistriert

16

Sonntag, 2. Februar 2014, 12:22

Stimmt denn dann die restliche Vorgehensweise, die man im Netz findet:

- das DSK-File in .ISO umbenennen und brennen? Das wars dann? :-)

Dann brenn ich mir die CD nämlich gleich nochmal :-D Diesmal als HFS-CD.
Und dann versuche ich mal mein Glück mit dem CD-ROM am internen Anschluss.

17

Sonntag, 2. Februar 2014, 12:31

Ja, .dsk kann man als .iso brennen. Beim Mac ist das so, dass alles mit HFS vom Format her gleich ist. Ob Disketten-, Festplatten-, oder CD-Image, für den Mac ist das ein und dasselbe. Nur bei .dmg geht das nicht, weil das ein Container-Format ist.

Je nach verwendetem Brennprogramm brauchst du aber evtl. eine Cue-Sheet. Die Brennfunktion von Windows z.B. prüft das High-Level-Format (=Dateisystem) und weigert sich, ein ISO mif HFS-Dateisystem zu brennen, weil es Windows unbekannt ist.

18

Donnerstag, 17. März 2016, 18:03

Moin,
obschon dieser Thread recht alt ist, erlaube ich mir den Hinweis auf Basilisk Build 142 (Windows 32bit) sowie FusionPC (DOS).
http://www.open.ou.nl/hsp/downloads/Basi…_27_08_2008.zip
http://www.emulators.com/freefile/FUSION30.ZIP und hier: http://macintoshgarden.org/apps/fusion-pc

Beide Emulationen schreiben HFS Floppies ohne Verrenkungen. In BII drückt man Ctrl-Shift-F11 um die Mac Floppy "einzuwerfen".
FusionPC fragt das Diskettenlaufwerk automatisch ab, ob eine Floppy eingelegt wurde.

Mein persönlicher Favorit ist FusionPC unter FreeDOS, läuft astrein und beschert einem nebenbei einen Hilfs-Mac auf nem alten 386er.
( 800k Disketten kann man so natürlich wegen der inkompatiblen Floppy Hardware nicht erzeugen.)

Ketzerei die Emulation, ich weiss...
Klappt aber wie am Schnürchen!

Mac HFS CD images (Toast) übrigens am besten zu ISO umbenennen und mit IMGBurn brennen.

Thema bewerten