Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: VzEkC e. V.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 6. Januar 2016, 21:45

Hyperion Offizielle Erklärung

05.01.2016 Hyperion Offizielle Erklärung zum AmigaOS 3.1 Quellcode Loch

Die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr wurden von der traurigen Tatsache überschattet, dass der Quellcode von AmigaOS 3.1 und weitere Inhalte aus dem Jahr 1994 ohne Genehmigung des Rechteinhabers veröffentlicht und verbreitet wurden.
Es wurde jedoch kein Code von AmigaOS 4.x veröffentlicht oder verteilt.

Hyperion Entertainment besitzt eine exklusive, weltweite, unbefristete Sourcecode-Lizenz auf das geistige Eigentum von AmigaOS 3.1 und zusätzliche Inhalte wie in der öffentlich einsehbaren Vergleichsvereinbarung zwischen Hyperion Entertainment und Amiga, Inc., welche hier nachgelesen werden kann.

Auf der Grundlage dieser Lizenz wurde die AmigaOS 4.x Entwicklung 2001 von Hyperion Entertainment, mit dem AmigaOS 3.1-Code als Grundlage, gestartet und als direkter Nachfolger von dem, was Commodore 1994 hinterließ, ist AmigaOS 4.x ein aktives Produkt im Verkauf und wird immer noch weiter entwickelt und enthält eine beträchtliche Menge des AmigaOS 3.1-Code.

Obwohl dies schon Grund genug ist, sich um die unbefugte Weitergabe und Verteilung zu sorgen, betrifft es auch die Vergleichsvereinbarung, Hyperion dazu verpflichtet die vertraglichen Vereinbarungen zu schützen und durchzusetzen.

Das bedeutet, dass Hyperion Entertainment alle möglichen rechtlichen Schritte gegen die nicht autorisierte Quelle oder Verwendung dieses Materials prüfen muss. Der Grund, warum wir auch bei einem 20 jahre alten produkt solchen Aufwand betreiben müssen.

Während die ursprüngliche Quelle scheinbar außerhalb der Web-Community stammt, ist es noch trauriger festzustellen, dass sich einige der wenigen überig gebliebenen aktiven Anwender an der Verteilung dieser nicht autorisierten Kopie beteiligen.
Kompromisse jahrelanger Entwicklungsarbeit und allen möglichen zukünftigen Versionen von AmigaOS und daher die Hand beißen, die sie füttert und entgegen gesundem Menschenverstand handeln und eine eklatante Verletzung des Urheberrechts.

Dennoch, unser besonderer Dank gilt allen treuen Kunden, Benutzergruppen, Händler, Partner und allen anderen die auch weiterhin ihre Unterstützung zeigen. Sie sind der Grund, warum es AmigaOS noch gibt und es in aktiver Entwicklung steht.

Danke,
im Auftrag von Hyperion Entertainment, alle damit verbundenen Entwickler, Übersetzer und Tester.
Gruß Helmut
Amiga 2000, Amiga 500, AmigaOne

shock__

unregistriert

2

Mittwoch, 6. Januar 2016, 22:32

Zitat

-22:29:43- (xxxx) oh mein gott
-22:29:52- (xxxx) da gehen nachher noch alle drei kunden verloren

Stefan Both

Ware mit leichtem Fehler

Beiträge: 4 366

Wohnort: Neustadt

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 6. Januar 2016, 22:42

Also, die Firma von der Einladungsliste
streichen wegen Stressgefahr?
8|

jens

Vereinsmitglied

  • »jens« ist männlich

Beiträge: 1 190

Wohnort: Hannover

Lieblingscomputer: Atari Falcon 030 mit FX-Karte

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 6. Januar 2016, 22:43

Wieso das denn? Hat das etwa jemand von uns hochgeladen?
Gruß, Jens

Falcon 030, TT 030, Mega/STe, 1040 ST, 520 ST+, Milan
Macintosh IIci, Power Macintosh 8600/G3/400, PowerBook G3 'Lombard', Macintosh Server G3, iBook G3/800, Power Macintosh G4 'Quicksilver'


C64doc

8-Bit Klempner

  • »C64doc« ist männlich

Beiträge: 799

Wohnort: 74722 Buchen

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 7. Januar 2016, 08:36

Die sollen sich nicht so anstellen. Hyperion steht kurz vor der Pleite, sie produzieren nichts mehr für 68K Rechner. Eigentümer an den Rechten ist Cloanto, Hyperion darf die Soucen benutzen, mehr nicht. Also bitte keinen Aufriss machen, sondern einmal etwas für die richtigen Amigas produzieren.
Gruß Manfred (C64doc)
Ein goldener Schraubendreher erspart unnötige Kosten

hexagon

Vereinsmitglied

  • »hexagon« ist männlich

Beiträge: 4 528

Wohnort: 64653 Lorsch

Lieblingscomputer: C64, Amiga, Apple

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 7. Januar 2016, 13:27

Ein weiterer Akt in dem traurigen Stück was mit dem Commodore Nachlass geschah. Erstaunlich wie lange man ein totes Pferd reiten kann.

hexagon

Webnose

1. Vorsitzender

  • »Webnose« ist männlich

Beiträge: 2 980

Wohnort: St. Gallen (Schweiz)

Lieblingscomputer: MSX, Commodore64 + 264er, SEGA Konsolen, und weitere ;)

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 7. Januar 2016, 14:10

Zitat

Hyperion steht kurz vor der Pleite, sie produzieren nichts mehr für 68K Rechner.

Was stellen die denn noch her?
Viele Grüsse
Roman
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------
...auch das Zukünftige wird ein Morgen haben, das es zum Gestrigen werden lässt...

Viele Grüsse aus der Schweiz
http://webnose64.ch

shock__

unregistriert

8

Donnerstag, 7. Januar 2016, 14:27

Ein weiterer Akt in dem traurigen Stück was mit dem Commodore Nachlass geschah. Erstaunlich wie lange man ein totes Pferd reiten kann.
Zumal mir gestern zu Ohren gekommen ist, dass der Leak alles andere als neu sei ... diesmal nur eben "Medientauglich" aufbereitet.

9

Donnerstag, 7. Januar 2016, 18:55

Die sollen sich nicht so anstellen. Hyperion steht kurz vor der Pleite, sie produzieren nichts mehr für 68K Rechner. Eigentümer an den Rechten ist Cloanto, Hyperion darf die Soucen benutzen, mehr nicht. Also bitte keinen Aufriss machen, sondern einmal etwas für die richtigen Amigas produzieren.

Hi C64doc
Ich hab davon nix gelesen das die Pleite sind woher hast du das denn :?:
Und Hyperion ist der alleinige Rechtebesitzer vom AmigaOS und nicht Cloanto, die haben nur Rechte auf Binärlizenzen und ein paar wenigen Dinge, die in 3.5/3.9 dazukamen. Das kannst du auf OS4Welt nachlesen im Statement von Cyborg der Geschäftsführer bei Hyperion ist.
Allerdings les ich da auch grad, das Hyperion für AmigaOS 3.1 "nur" Lizenznehmer sind. Pah, keine Ahnung wie das da alles wieder geregelt ist.
Aber Gott sei Dank brauch ich mir darüber keine Köppe machen, die schlagen sich schon andere ein.

Zitat

Hyperion steht kurz vor der Pleite, sie produzieren nichts mehr für 68K Rechner.

Was stellen die denn noch her?

Zur Zeit produzieren die neben dem AmigaOS4 noch Spiele, wie z.B. das kürzlich erschienene Gorky 17.
Gruß Helmut
Amiga 2000, Amiga 500, AmigaOne

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »HelmutH« (7. Januar 2016, 19:02)


10

Donnerstag, 7. Januar 2016, 21:36

Zitat


Zur Zeit produzieren die neben dem AmigaOS4 noch Spiele, wie z.B. das kürzlich erschienene Gorky 17.


Halten wir mal fest:

Hyperion verkauft Amiga-OS 4.x für PPC-Maschinen. Powerprozessoren sind seit 10 Jahren faktisch tot, es werden keine darauf basierenden Systeme mehr im Massenmarkt angeboten. Läuft das wenigstens auf alten ausgelutschten PPC-Macs? Der Kundenkreis dürfte nicht gerade gigantisch groß sein. Wahrscheinlich gibts heute noch mehr Hobbyisten, die klassische 68K Amigas benutzen, als wie PPC-Amiga-Besitzer

Hyperion verkauft ein Spiel für
- Amigas mit 500 MHz PPC CPUs, das ist sicher kein Massenmarkt
- Linux-Systeme ab 733 MHz, also ein Spiel was aktuelle moderne PCs nicht annähernd ausreizt.
welches bisher noch von keinem Presseerzeugnis ein Review (Spieletest) unterzogen wurde, O-Ton-We bseite: "No reviews have been posted yet". Es gibt noch nichtmal Screenshots auf der Webseite von dem Spiel, die einem Lust darauf machen sollen. Also letztendlich ein Spiel, welches heute quasi keine Sau interessiert. Die Windows-Version gabs mal 1999 und lief auf mindestens Pentium 200 MMX. Das könnte fast schon wieder Retro sein.

Wieviele Entwickler finanzieren die davon?

Hyperiion programmiert also quasi komplett am Markt vorbei. Ich glaube, mit 1-Euro-Handyspielen könnte die mehr verdienen. Schade, ist aber so.
1ST1

Toshi

Vereinsmitglied

  • »Toshi« ist männlich

Beiträge: 1 878

Wohnort: Oedheim/BaWü

Lieblingscomputer: heute: PC10-III

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 7. Januar 2016, 21:50

Hallo!

Hab ich gar nicht mitbekommen, das "Leck". Ich dachte immer, der Source Code von AmigaOS ist mit der Commodorepleite verloren gegangen.
Es gibt also einen kompletten Satz Quellcode, inklusive dem, was in den Roms steckt? Historisch Interessant.

Obwohl ich nicht glaube, daß damit jemand ein kommerziell erfolgreiches Produkt herstellen könnte oder in dem hart umkämpften Markt, den Hyperion bedient, nun alle anderen einen Vorteil hätten.

Wenn das vor 20 Jahren der Rechteinhaber als "Open Source" freigegeben hätte, wäre da womöglich was nettes draus geworden, aber heute?

Wie viele 68k Amigas im "Einsatz" mag es wohl noch geben auf der Welt mit Usern die in die Kiste regelmäßig investieren und den Hard und Software-"Markt" verfolgen? Ich würde mal auf deutlich unter 2000 tippen....

Viele Grüße
S.
Link arms, don't make them

MaTel

Softwaremessie

  • »MaTel« ist männlich

Beiträge: 269

Wohnort: Hamburg

Lieblingscomputer: IBM <= PS/2, Amiga, Atari

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 7. Januar 2016, 23:21

Hyperion soll mit ihrem PPC-Müll lieber heute als morgen pleite gehen. Wer so ignorant über Jahre auf eine überholte ( und völlig überteuerte ) CPU-Architektur setzt, spührt die Einschläge sowieso nicht mehr.

Ja... ist meine persönliche Meinung

C64doc

8-Bit Klempner

  • »C64doc« ist männlich

Beiträge: 799

Wohnort: 74722 Buchen

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 7. Januar 2016, 23:38

Ich hab davon nix gelesen das die Pleite sind woher hast du das denn :?:


Die stehen am Rand der Pleite, schon Anfang 2015 war es recht Eng:
Heise.de : Dort in den Kommentaren wurde das erläutert, finde es auf die Schnelle aber nicht mehr:
http://www.heise.de/forum/iX/News-Kommen…e/forum-252255/
Gruß Manfred (C64doc)
Ein goldener Schraubendreher erspart unnötige Kosten

14

Freitag, 8. Januar 2016, 15:28

@1ST1
"Amiga" Hyperion besteht hauptsächlich aus den beiden Frieden Brüder und die haben Spaß am AmigaOS.
Ich weiß nicht was Hyperion noch macht, jedenfall kann ich mir nicht vorstellen, das die nur für den Amiga was machen, denn dann wären die schon Pleite.

@MaTel
Die sind nicht ignorant, die haben Spaß an dem was sie da machen und wissen das dies für ein Nischenprodukt ist, für das sie das machen.

@C64doc
Auf jedenfall ist Hyperion nicht Pleite, dies wurde im Februar 2015 in die Welt gesetzt:
... jemand hat bei gericht eine "konkurs antrag" gegen hyperion eingereicht. das sei in belgien nicht unüblich, wenn man druck ausüben möchte. leider wurde nicht rechtzeitig reagiert - sonst wäre das gleich abgeblockt worden. somit kam es zu diesem eintrag. und nun muss man wohl durch die instanzen, was leider nicht morgen erledigt ist ...

und im April 2015 war der Spuk vorbei! Hyperion vom Gericht als niemals zahlungsunfähig bestätigt.
Gruß Helmut
Amiga 2000, Amiga 500, AmigaOne

15

Freitag, 8. Januar 2016, 17:13

Ist ja schön, dass die Beiden Spaß am Amiga-OS haben. Aber das bingt niemanden weiter. Wenn wesentlich mehr Leute Zugang zum System hätten, würde es wesentlich schneller voran kommen. Sieht man ja an Linux, mit welchen Riesen Schritten es da voran geht, auch wenn sie auch immer nur Apple und Microsoft hinterherhecheln.Kannst ja mal gucken, was für Fortschritte MiNT auf der ATARI Plattform gemacht hat. MiNT ist in seiner 1992er Ausgabe das offzielle Multitasking-OS für den TT und Falcon (und kleinere STs, da machts aber kaum Spaß) und MiNT ist komplett OpenSource. Mit EasyAraMiNT kann man sich im Emulator Aranym einen guten Eindruck darüber verschaffen, wie das seit dem gewachsen ist.
1ST1

Dr.Zarkov

Vereinsmitglied

  • »Dr.Zarkov« ist männlich

Beiträge: 2 413

Wohnort: Moers

Lieblingscomputer: Es gibt so viele schöne Rechner, wer will sich da entscheiden?

  • Nachricht senden

16

Freitag, 8. Januar 2016, 18:08

Für PPC-Amigas gibt es ja auch MorphOS, welches auch auf abgelegter Mac-Hardware mit PPC läuft. Obwohl deutlich schneller, voll kompatibel zu Amiga OS 3.1 größere Hardwarebasis und technisch besser, ist die Nutzerzahl eher noch geringer. Ob sich das nach einem Wechsel/zusätzliche Unterstützung von neuzeitlicher Hardware wie ARM (als Nischenprodukt für RaspPi und Konsorten) oder x86 (wo die Nische und damit der Nutzen fehlt)ändern würde, ist fraglich. Für BeOS war der Wechsel auf x86 der Todesstoß. Apple hat es nur deswegen geschafft, weil man nach wie vor eigene Hardware produziert, und die Installation von MacOS X auf einem Wald und Wiesen PC weder legal, noch trivial ist.

Was aktuelle Amiga-Hardware betrifft: Es werden nach wie vor neue PPC gebaut und verkauft, und entsprechend in Hardware von ACube und A.Eon verwendet. Nur halt mit einem ausgesprochen beschissenen Preis/Leistungsverhältnis. Mein Amiga One 460 CR (wovon das CR ironischerweise für "Cost Reduced" steht) ist nicht viel schneller als ein Raspberry Pi 2, kostet aber so viel wie ein PC mit i7. Warum? Warum sind wir hier? Fast alle unsere Rechner hier haben nun mal ein ausgesprochen schlechtes Kosten/Nutzen Verhältnis und sind nicht vernünftig.

MaTel

Softwaremessie

  • »MaTel« ist männlich

Beiträge: 269

Wohnort: Hamburg

Lieblingscomputer: IBM <= PS/2, Amiga, Atari

  • Nachricht senden

17

Freitag, 8. Januar 2016, 19:43

Warum sind wir hier? Fast alle unsere Rechner hier haben nun mal ein ausgesprochen schlechtes Kosten/Nutzen Verhältnis und sind nicht vernünftig.


Der Unterschied ist aber, das aktuelle PPC-Hardware NICHT Retro ist. Es ist nur teuer, sonst nichts. Ich hätte mich schon längst einem Amiga OS4 zugewandt ( aus Spaß an der Freude ), wenn es auf x86 laufen würde. Für mich wird da auf Krampf eine Nische ( PPC ) kreiert, nur um ja nicht sich dem pösen pösen Intel ins Gehäuse zu holen... einfach kindisch / albern.

18

Freitag, 8. Januar 2016, 21:40

Könnte man frei mit dem Amoga-OS-Quellcode umgehen und ihn kompilieren, das wäre eine große Chance, einen richtig schnellen Amiga auf schon exitierender, aktuell produzierter superschneller M68K-Hardware zu implementieren. Aktuell läuft wieder die Produktion eine Kleinserie dieses Rechners an, es werden 50+ Stück hergestellt. Die Maschine kostet inklusive kompaktem Gehäuse um die 650 Euro.

Eckdaten:
- (weitestgehend) Motorola 680x0 kompatibler Prozessor mit 264 MHz, viele "alte" Programme laufen problemlos (sofern sauber programmiert), alles andere ist einfach anpassbar, da nur einzelne Befehle durch 2 Maschinenbefehle ersetzt werden müssen. Die Maschine ist schneller als das Originalsystem in der Emulation auf dem fettesten Corei7.
- 512 MB RAM
- Grafikauflösung bis FullHD (und mehr) mittels (Super-)Videl-Emulation
- Frei rekonfigurierbare Hardware, könnte also auch OCS, ECS, AGA, ... abbilden, da ein Cyclone III FPGA mit 128 MB Konfigurations-RAM das ganze System zusammenhält
- viele gängige Schnittstellen: Seriell, Parallel, USB, Ethernet, VGA, HDMI, Audio In/out, IDE/Compactflash, SD-Card-Reader, ...

Klingt lecker, oder? Ahnt jemand, worum es geht? www.firebee.org Warum darauf nur einen ATARI-kompatiblen Rechner laufen lassen? Da geht noch was!

Nötig wäre halt, dass das OS möglicherweise angepasst werden muss, weil der Coldfireprozessor einige 68K-Befehle nicht unterstützt. Dazu wäre der Quellcode vom Amiga-OS notwendig, eben um das anzupassen, oder um einen Illegal-Instruction-Handler zu integrieren, der solche Befehle durch eine Exception abfängt und dann an der Stelle alternativen Code ausführt und wieder ins Originalprogramm zurückspringt.

Ich kann echt nicht verstehen, warum die Amiga-Community es nicht fertig bringt, näher mit der ATARI-Community zusammen zu arbeiten. Die wollen doch eigentlich alle das selbe. Die Grabenkriege müssten eigentlich seit 25-30 Jahren zuende sein. Die Amiga-Leute müssten sich doch eigentlich die Finger nach der Firebee lecken. Oder macht Neid blind? Die Firebee existiert, ein paar hundert wurden schon produziert und gerade läuft eine neue Serie an. Durch Amiga-Unterstützung würden die Stückzahlen steigen, der Preis würde nochmal fallen. Genauso wie sich die Atari-Leute eine Adaption der Vampire II auf die ST-Serie wünscht, aber die Amiga-Leute reagieren nicht mal auf entsprechende Anfragen. DAS finde ich zum Kotzen.
1ST1

jens

Vereinsmitglied

  • »jens« ist männlich

Beiträge: 1 190

Wohnort: Hannover

Lieblingscomputer: Atari Falcon 030 mit FX-Karte

  • Nachricht senden

19

Freitag, 8. Januar 2016, 21:49

Genau 100 FireBees wurden produziert, und soweit mir in der Amiga-Community erzählt wurde, taugt der ColdFire nicht für Amiga.
Da ich keine Ahnung von Hardware und ihrer Programmierung habe, muß ich das so stehenlassen.

Nichtsdestotrotz ist es tatsächlich so, daß viele Atarianer auch Amigas und viele Amiga-User auch Ataris haben, weil die Kriege für die meisten Leute vorbei sind. Gefrotzelt wird natürlich immer noch. ^^
Gruß, Jens

Falcon 030, TT 030, Mega/STe, 1040 ST, 520 ST+, Milan
Macintosh IIci, Power Macintosh 8600/G3/400, PowerBook G3 'Lombard', Macintosh Server G3, iBook G3/800, Power Macintosh G4 'Quicksilver'


20

Freitag, 8. Januar 2016, 22:00

Eigentlich taugt der Coldfire auch nicht für ATARI, weder irgendwelche originale TOS-Versionen noch EmuTOS läuft darauf. Aber da von EmuTOS der Quellcode vorliegt, und von MiNT, weil beides OpenSource ist, wurde das eben angepasst, EmuTOS läuft auf der Firebee, und Medusa hat auc das Recht, das Falcon-TOS 4.04 anzupassen und es ist auch drauf. Und MiNT ist auch entsprechend kompiliert Auf der Firebee-Webseite gibts eine lange Liste kompatibler Software, und vieles kann, sofern im Quellcode verfügbar, vor allem wenn es in C oder GFA geschrieben wurde, mit gcc oder einem angepassten GFA-Compiler passend gemacht werden. Einige alte Entwickler haben ihre alten ATARI-Anwendungen im Quellcode freigegeben, damit sie an die Firebee angepasst werden konnten. Die Leute, die eine Firebee haben, sind überwiegend "arbeitsfähig", es gibt Grafikprogramme, Office, Webbrowser, Email, ... und vieles mehr. Experimentell wurde sogar mit Qemu ein ST-Emulator laufen lassen, um alte Spiele zum Laufen zu bekommen, weiß aber nicht wie da aktuell der Status ist, ob das überhaupt mit vernünftiger Performance geht.

Wäre das originale Amiga-OS im Quellcode frei zugänglich, könnte man das anpassen. Wenn das OS schonmal läuft finden sich sicher - in der viel größeren Amiga-Community - fähige Leute die die Anwendungen zum Laufen bringen. Alles andere ist nur eine Ausrede.
1ST1

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »1ST1« (8. Januar 2016, 22:16)


Murmel

Anfänger

  • »Murmel« ist männlich

Beiträge: 27

Wohnort: München

Lieblingscomputer: Amiga

  • Nachricht senden

21

Samstag, 9. Januar 2016, 02:18

[quote]
Wäre das originale Amiga-OS im Quellcode frei zugänglich, könnte man das anpassen. Wenn das OS schonmal läuft finden sich sicher - in der viel größeren Amiga-Community - fähige Leute die die Anwendungen zum Laufen bringen. Alles andere ist nur eine Ausrede.[/quote]

Was ist denn das orginal AmigaOS ? Welche Version ?

Man verdient seit einigen jahren nichts mehr am Amiga, trotzdem gibt es Firmen die weiterentwickeln. So wie es ausieht nur Hobbymässig, immerhin.Und es gibt genug Varianten. Jeder kann es z.b Kaufen und per Hardware oder z.b WinUAE nutzen.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Murmel« (9. Januar 2016, 02:31)


Dr.Zarkov

Vereinsmitglied

  • »Dr.Zarkov« ist männlich

Beiträge: 2 413

Wohnort: Moers

Lieblingscomputer: Es gibt so viele schöne Rechner, wer will sich da entscheiden?

  • Nachricht senden

22

Samstag, 9. Januar 2016, 10:03

Wenn ich mir einen Firebee für 650 Euro kaufe kann, kann ich auch für 1000 Euro einen SAM 460 kaufen. Der ist mehr als dreimal so schnell und damit alltagstauglich, und es laufen AmigaOS 4.1FE, Morphos, und Linux auf der Kiste. Wer unbedingt x86 möchte, da gibt es das gleichfalls AmigaOS kompatible AROS. Und demnächst gibt es außerdem noch "Alice", ein x86 Notebook mit abgespecktem Linux, welches dann via Emulation direkt in AmigaOS 3.9 oder 4.1FE (nach Wahl) bootet, während gleichzeitig innerhalb von AmigaOS Linux-Anwendungen ausgeführt werden können. Das wäre wirklich ein Fortschritt.

23

Samstag, 9. Januar 2016, 17:24

Leute ich bin raus aus dieser Diskussion.
Ich hab keine Lust auf die schon 100 mal durchgekauten Klamotten, warum machen die nicht das oder das.
Es ist wie es ist im Amiga Bereich sowie auch im Atari Bereich, oder eben in allen anderen Bereichen.
Und mir bringt es kurzeweile, wenn ich Zuhause bin und mich mit meinem Hobby Amiga beschäfftige.
Gruß Helmut
Amiga 2000, Amiga 500, AmigaOne

Stefan Both

Ware mit leichtem Fehler

Beiträge: 4 366

Wohnort: Neustadt

  • Nachricht senden

24

Samstag, 9. Januar 2016, 17:39

Leute ich bin raus aus dieser Diskussion.

Du musst ja nicht mit diskutieren. Aber du kannst stolz darauf sein
dass deine Beiträge so gut angenommen und diskutiert werden.
Unser Forum lebt von Beiträgen. Ich schrieb an anderer Stelle bereits
dass ich die von Dir zusammen gefassten Beiträge um das Thema
Amiga gut finde.
So spare ich mir den Umweg und kann HIER bleiben.
Und unsere Seite erfüllt was sie soll. Sie ist für alle
Computer da.

Stefan

25

Samstag, 9. Januar 2016, 17:56

Stefan deshalb mach ich das doch hier und auch in den anderen verbliebenen Amiga Foren, damit ein bischen Bewegung rein kommt.
Nur habe ich keine Lust mehr auf diese hin und her diskutiererei, warum machen die nicht das oder das. Denn sowas kann nicht hier im Forum geändert werde, sondern nur, wenn man die Verantwortlichen direkt anschreibt und denen die Fragen oder Vorschläge macht. Und warum z.B. das OS4 nicht auf x86 Systeme direkt portiert wird liegt daran, das es dann von Grund auf neu geschrieben werden müsste, da die Architektur komplett anders ist und dafür sind keine Leute da die das machen könnten.
Ich persönlich finde es toll, das es all diese Bereiche gibt, so wie sie sind, denn dadurch gibt es immer wieder genug Diskussionsstoff und dafür ist diese Seite hier genau das richtige :!:
Gruß Helmut
Amiga 2000, Amiga 500, AmigaOne

shock__

unregistriert

26

Samstag, 9. Januar 2016, 19:16

Was macht man eigentlich so unter AmigaOS4 ausser hier das Ding im Loop laufen zu lassen?

MaTel

Softwaremessie

  • »MaTel« ist männlich

Beiträge: 269

Wohnort: Hamburg

Lieblingscomputer: IBM <= PS/2, Amiga, Atari

  • Nachricht senden

27

Samstag, 9. Januar 2016, 20:35

Und warum z.B. das OS4 nicht auf x86 Systeme direkt portiert wird liegt daran, das es dann von Grund auf neu geschrieben werden müsste, da die Architektur komplett anders ist und dafür sind keine Leute da die das machen könnten.


Wenn man bei closedsource stur die Finger drauf hält, braucht man sich halt nicht wundern oder? ;)

Bei opensource hätten sich schon vor einem Jahrzehnt Interessierte ransetzen können... wo wären wir da wohl heute?

DAS ist ein gutes Beispiel, wie closedsource etwas nach und nach absterben läßt.

:tüdeldü:

Stefan Both

Ware mit leichtem Fehler

Beiträge: 4 366

Wohnort: Neustadt

  • Nachricht senden

28

Samstag, 9. Januar 2016, 20:52

:zzz:

MaTel

Softwaremessie

  • »MaTel« ist männlich

Beiträge: 269

Wohnort: Hamburg

Lieblingscomputer: IBM <= PS/2, Amiga, Atari

  • Nachricht senden

29

Samstag, 9. Januar 2016, 20:56

:zzz:


Ich zitier dich mal selber: Du musst ja nicht mitdiskutieren :fp:

Stefan Both

Ware mit leichtem Fehler

Beiträge: 4 366

Wohnort: Neustadt

  • Nachricht senden

30

Samstag, 9. Januar 2016, 22:31

Du musst ja nicht mitdiskutieren

Tschuldigung!!! Ich war plötzlich weg :D

Ich habe nen A2000er zu Hause. Wie uns allen, macht mir
unser Hobby Spaß. Ich finde Amiga(Classic) geil. Zum Arbeiten hab ich nen Linux
und nen W7 Rechner. Ich würde NIE auf die Idee kommen 650 Ocken oder mehr
für nen PseudoNeuOldieAmigaRechner auszugeben, um mangels Software
eh nicht damit ARBEITEN zu können.
...
...
In anderer Hinsicht halte ich mich für noch viel bescheuerter, verrate euch
aber ein Geheimnis. Mit all den anderen Rechnern hier zu Hause kann man auch
nicht vernünftig arbeiten.

Lass die Jungs von hyperion doch entwickeln was sie wollen.
Wenn es denen die selbe Freude bereitet wie mir unser Hobby?
Ob das betriebswirtschaftlich Sinnvoll ist... Es ist mir pupsegal.
In so fern :zzz:
Trotzdem finde ich die Informationen die hier von Helmut zusammen
getragen werden wichtig. Seien es nur Randnotizen... Unsere Gemeinschaft
ist klein und die Fettnäpfchen groß. Gut schon mal was davon gehört zu haben.

So weit mein längeres Statement.
Raus mit der Sprache:
Wer :zzz: jetzt?

:thumbsup:
Stefan

Ähnliche Themen

Thema bewerten