Frage Monitor am Mega STE

  • Ich habe einen MEGA STE mit Vortex 386sx in Betrieb.
    Mich nervt, dass ich den SM124 und SC1224 umschalten muss.
    Eigentlich ist kein Platz für Beides.
    Zusätzlich besitze ich einen SC1435. Der sollte doch in der
    Lage sein, die Auflösungen darzustellen ?
    Gibt es eine Möglichkeit den Monitor anzuklemmen und
    dem STE vorzugaukeln, dass der Eine, oder der Andere
    angeklemmt ist ?


    Den Anschlussstecker für den STE hätte ich.


    Stefan

  • Laut Datenblatt schafft der Monitor aber nicht die Monochromeauflösung, da er ein Festfrequenzmonitor mit 15,6KHz Zeilenfrequenz ist. Für die Monochromeauflösung braucht er da aber mind. die doppelte Zeilenfrequenz.

  • an sich sollte ein Multisync oder Bisyncmonitor klappen, den man beim Amiga für den gleichen Zweck nutzt (VGA und PAL Modes auf einem Schirm darstellen) sowas wie der Microvitec 1438, ein NEC Multisync 2D/3D, ein Commodore 1960 oder 1942....


    Du musst dem ST nur noch mit einer Schaltung vorgaukeln, welcher Typ Monitor angeschlossen ist:


    http://www.harbaum.org/till/atari/multisync.html


    https://www.forum64.de/index.p…onitor-f%C3%BCr-atari-st/


    ....die Aktion steht mir auch noch bevor, seitdem ich dank jdb78 nun auch Atari STE-Besitzer bin :-)

  • Statt einer Röhre würde sich da z.B. ein NEC Mulisync LCD ( genaues Modell ist mir gerade entfallen... NEC Mulisync 1970nxp oder 1970vx? ), der alle Atari Auflösungen problemlos darstellen kann, anbieten. Bekommt man schon in der Bucht ab 20€.
    Natürlich muss man sich da auch einen Umschalter basteln.

  • Ganz genau, einen Nec Multisync TFT 1990nxp zum Beispiel. Dann braucht man einen 4x Umschalter, der gleichzeitig zwischen RGB und Mono-Signal umschaltet und das Mono-Detec auf Masse legt wenn das Monosignal auf RGB durchverbunden ist. Oder eleganter das hier nachbauen: http://www.atari-forum.com/viewtopic.php?f=15&t=30521&sid=d97408bed41c4233a0d176a4260d4bb4

  • Ah jetzt ja!
    Danke für die Antworten.
    D.H. dass der 1435 lediglich etwas Größer ist
    als der 1224... sonst aber die gleichen Schwächen hat.


    (Warum soll es den Atarianern besser gehen als den Amiganern)


    Wenn ich mal nen Mulisync in die Finger bekomme, werde ich basteln.
    Nen 1275 poligen Atarikrampfstecker hab ich noch übrig.


    Stefan

  • bei den Amigas waren/sind "Scandoubler" recht populär, die wandeln das Videosignal aller Modes auf >30kHz, so daß für alle Modi ein normaler VGA Bildschirm verwendet werden kann. Wahrscheinlich gibts das im Atarikosmos auch... wenn nicht, wäre auch ein GBS 8200 ( ebay 250922380536 ) eine Möglichkeit, falls es ein Röhrenbildschirm sein soll, und kein Multisync greifbar ist, was zumindest am Amiga "ganz ordentlich" funktioniert.

  • Der GBS kann ST-Hoch nicht verarbeiten. Der NEC TFT kann alle Auflösungen, auch am Amiga. Der kann auch alle Auflösungen vom TT und Falcon. Und was PCs per VGA raushauen auch bis 1280x1024. Nur mehr als 72Hz gehen nicht. Flickerfixer waren am ST unüblich, weil man ja monochrom ohne Flimmerei arbeiten konnte. ABer der Mangel an Farbe war nicht schlimm, denn damals war das Endergebnis oft ja ein Ausdruck und es gab noch keine vernünftigen Farbdrucker.

  • Der GBS kann ST-Hoch nicht verarbeiten. Der NEC TFT kann alle Auflösungen, auch am Amiga.


    Ich weiss ja nicht, warum du immer wieder behauptest, dass die NEC TFTs auch am Amiga gehen, aber... vergiß es endlich. Diese Dinger haben Probleme mit der PAL Auflösung des Amigas. Man sieht immer nur einen Teil es Bildes und man kann ihn NICHT dahingehend regulieren, alles zu sehen. Der ist scheiße für den Amiga, aber am ST läuft er super... persönliche Erfahrung!

  • Die Nec's schalten auf 640x240 und der Amiga nutz bis zu 256 Pixel, d.h. 16 Pixel fehlen...was mich aber gar nicht so stört.
    Ja der Nec 19" kann die beiden Auflösungen, aber die Schaltzeit und die riesige Bildfläche sind nicht so optimal. Leider
    kenne ich keinen 15" der 15/50 kann.

  • Bei mir wird erheblich mehr abgeschitten. Ich sehe praktisch mehr als 30 Zeilen nicht...ich tippe sogar auf mehr als 40 Zeilen. Drehe ich die vertikale Bildposition hoch, sehe ich zwar unten alles, aber dann werden mir oben eine Menge Zeilen abgeschitten. Evtl. gibt es ja zwischen den Monitoren Fertigungstolleranzen, aber bei meinem Monitor ist der Amiga deshalb unbrauchbar, weil einfach vielzuviel vo Bild nicht sichtbar ist.

  • Ich weiss ja nicht, warum du immer wieder behauptest, dass die NEC TFTs auch am Amiga gehen, aber... vergiß es endlich. Diese Dinger haben Probleme mit der PAL Auflösung des Amigas. Man sieht immer nur einen Teil es Bildes und man kann ihn NICHT dahingehend regulieren, alles zu sehen. Der ist scheiße für den Amiga, aber am ST läuft er super... persönliche Erfahrung!


    Komisch,warum betreibe ich immer besagten NEC an meinem A500 und A1200 und sehe alles? Frag mal MIG. Der ist auch ziemlich begeistert von seinem NEC.


    Hatte übrigens vergessen, auch am Falcon mit seinen frei programmierbaren Auflösungen, inklusive der Screenblaster-Auflösungen macht der NEC eine gute Figur. IMHO sozusagen das Schweizer Taschenmesser unter den Displays.

  • Ich weiss ja nicht, warum du immer wieder behauptest, dass die NEC TFTs auch am Amiga gehen, aber... vergiß es endlich. Diese Dinger haben Probleme mit der PAL Auflösung des Amigas. Man sieht immer nur einen Teil es Bildes und man kann ihn NICHT dahingehend regulieren, alles zu sehen. Der ist scheiße für den Amiga, aber am ST läuft er super... persönliche Erfahrung!


    Komisch,warum betreibe ich immer besagten NEC an meinem A500 und A1200 und sehe alles? Frag mal MIG. Der ist auch ziemlich begeistert von seinem NEC.


    Hatte übrigens vergessen, auch am Falcon mit seinen frei programmierbaren Auflösungen, inklusive der Screenblaster-Auflösungen macht der NEC eine gute Figur. IMHO sozusagen das Schweizer Taschenmesser unter den Displays.


    Mach mal bitte ein Bild vom Nec mit gestartetem DirOpus. Danke!

  • Ich vermute mal, der Betrieb außerhalb der spezifizierten Frequenzen ist von einer hohen Fertigungsstreuung betroffen, was aber natürlich bei NEC niemand interessiert.


    Sowas in der Art habe ich in Beitrag 11 ja auch schon vermutet. Da es für Amigas aber Scandoubler/Flickerfixer gibt, ist das "Problem" glücklicherweise nicht ganz so tragisch.

  • Sowas in der Art habe ich in Beitrag 11 ja auch schon vermutet. Da es für Amigas aber Scandoubler/Flickerfixer gibt, ist das "Problem" glücklicherweise nicht ganz so tragisch.


    Für den Amiga ist die Kiste imho auch beschränkt nützlich.
    15kHz Modes (Demos, Spiele) schauen ohnehin an der Röhre (RGB Videomonitor) besser aus.
    Fürs Arbeiten finde ich den TFT auch besser, auch weil dieser mit 50Hz nicht flimmert.
    Da sinnvolle Auflösungen ohne Grafikkarte meist Interlace sind, hilft aber da auch nur der Flickerfixer/Scandoubler, und dann braucht man den NEC nicht (weil der keinen De-Interlacer hat).
    An anderen Systemen wie Atari mag das anders aussehen, aber der kann ja auch von Haus aus an der Röhre ordentliche Bildraten.