DREM - FDD & MFM/RLL HDD emulator

  • Unter http://www.classiccmp.org/pipe…/2016-October/028508.html habe ich was zum DREM gelesen.


    hat hier schon jemand diese Hardware benutzt und/oder Informationen dazu?


    Laut Herstellerseite:


    Der DREAM (DRIVE EMulator) ist ein FDD & MFM / RLL HDD Emulator mit SSD. Es erlaubt Ihnen, jedes Diskettenlaufwerk oder MFM-Festplatte zu emulieren und stattdessen ein SD-Kartenmedium zu verwenden.



    Der DREM (DRIVE EMulator) ist ein FDD & MFM / RLL HDD Emulator .
    Es erlaubt Ihnen, jedes Diskettenlaufwerk oder MFM-Festplatte zu emulieren und stattdessen ein SD-Kartenmedium zu verwenden.
    DREM basiert auf der Hochleistungs-FPGA-Aeon-Lite-Plattform und erfordert nicht die Verwendung eines PCs für alle Dateiencodierungsoperationen.
    DREM verwendet DSK-Datenträger-Image-Dateien, die den Rohdump einer Platte enthalten. Das Rohbild besteht aus einer sektorweisen Binärkopie des Quellmediums.
    Da DSK-Dateien keine zusätzlichen Daten über den Festplatteninhalt hinaus enthalten, verwendet DREM eine zusätzliche CFG-Datei,
    um die Plattengeometrie zu erhalten und Informationen zu codieren.




    Ich habe den MFM Reader/Emulator, welcher auch ungekannte Festplatten Lesen/Emulieren kann. DREM scheint sich von der Handdhabung bei bekannten Formaten leichter zu handhaben.

  • Unter www.drem.info kommt nur eine leere weiße Seite.... oder habe nur ich den Effekt ?


    Hast du einen ScriptBlocker (z.B. NoScript) wie ich? Da musst du ganz viel freigeben, mehrmals nacheinander.

    ;------------------------------------
    ;----- ENABLE NMI INTERRUPTS
    (aus: IBM BIOS Source Listing)

  • Die Seite ist etwas "blumig" - ich nenn das mal so denn nur HTML ist heute wohl zu einfach.


    aber die Seite ist übel beladen mit JavaScript etc aus verschiedenen Quellen.


    Eine Seite zum abgewoehnen. Seh ich genauso.
    Wahrscheinlich Web-Baukasten, viel Klicki, klicki, Bunti, Bunti...

    ;------------------------------------
    ;----- ENABLE NMI INTERRUPTS
    (aus: IBM BIOS Source Listing)