GOTEK an Alphatronic P2, P2U

  • Seltsam war allerdings, dass der Parameter EXM = 0 der Literatur zu CP/M widerspricht. Sollte bei einer Blocksize von 2048 eigentlich 1 sein (DSM < 256), funktioniert aber bei 22DISK nur mit 0 richtig. Bei EXM = 1 geht 22DISK beim Kopieren der Dateien in eine Endlosschleife. Habe keine Erklärung dafür.

    Ja, du hast Recht. Es sollte eigentlich EXM = 1 sein. Ich werde probieren, wie es mit EXM = 1 mit meiner Image läuft.

    Grüße

  • Hallo overCLK - ich habe noch mal deine ZORKs.dsk ( dein Stand! vom WEB geholt) erneut auf mein GOTEK gespeichert (DSKA0064.hfe bei mir).

    Da ich sonst nichts damit an cp/m Tools auf dieser DISK war - habe ich eigentlich deine Operationen

    DIR , ERA und "SAVE yyy datei.bin" getestet. Das geht wie du in dem Foto auch bei mir.


    Ich habe dann mit dem DU, STAT, oder SID mit der immer noch R/O DISK-Version konstant bei der ERA "ZORK1.COM" oder irgenwas an ERA file.xxx ist nicht löschbar möglich.

    Noch bei der ersten ZORKS.dsk aber mit meiner Vorgeschichte, mit wym..., und andere cp/m Programme aufgespeichert - in dem cp/m habe ich deinen PATCH DPB und die Seitenwechselung im CODE gefunden.

    Mit dieser Version ist immer bei einer Löschung mit ERA xxx.yyy die R/O Reaktion.

    Wie und was zu dem Zustand gekommen ist - ist nicht genau zu finden.


    Die letzte cp/m2.dsk arbeitet offenbar bei einigen Test richtig.


    Mit deinen .zip und disassembling - files hast du dich richtig in das Zeug gelegt.

    Was ist das hier?

    Als Kompilator habe ich sjasmplus benutzt.

    Auf welcher Rechnerplattform läuft das?


    Noch eine Kleinigkeit bei den DPB und der DPL-iste - von 152kb alt zu 312kb neu!

    Mit STAT DSK: sind die Parameter zu sehen je Diskette:

    Alt DISK:

    Bei 152kB Disk sind 64 dirctory-entries und 64 directories CHECKED eingerichtet.

    Neue Disk:

    Bei 312kB Disk sind 128 directories entries und 64 directories CHEKED wohl belassen.

    Ob das mit dem R/O evtl. bei fast voller directory - entries auftreten könnte, habe ich noch nicht weiter getestet.

  • Hallo overCLK ,

    habe auch mal einen Blick auf Deine Datei 'cpm-mod.asm' geworfen. Im DPH bei F71Ch ist mir aufgefallen, daß der CSV bei FED9h direkt an den ALV bei FEC6h anschließt. Da liegen genau 19 Byte dazwischen, die für 152 Blöcke (19 x 8 ) reichen. Im doppelseitigen Format sind jetzt 156 Blöcke angelegt, die dann mit dem CSV Bereich überlappen können, da 20 Bytes benötigt würden. Da helwie44 sein Disk-Image fast voll benutzt hat, könnte der nachfolgende CSV überschrieben worden sein. CP/M glaubt dann, daß die Disk gewechselt wurde und meldet den berühmten BDOS R/O Error.

    Könnte dies eventuell die Ursache für das von helwie44 beobachtete Problem sein.

    Entweder Platz schaffen, oder die letzten beiden Spuren ungenutzt lassen.


    Viele Grüße

    netmercer

  • Hallo netmercer.

    Das macht voll Sinn. Ich muss da alle die Offsets wiederholen.

    Es gibt auch ein Problem mit SELDSK. Ich habe das code verändert, aber ich kann noch C: und D: in CCP auswählen… komisch.


    Viele Grüße

    Manuel

  • Z80 Kompilator, es gibt Versionen für Windows, Linux und MacOS. Aber wenn du die Makefile nutzen möchtest, dann finde ich besser Linux zu nutzen (anderenfalls du kannst auch manuell alles zusammen bauen)


    https://github.com/sjasmplus/sjasmplus/wiki


    Dass kann sein. Als gesagt, habe ich nicht vorsichtig die Offsets geprüft. Ich war zu froh, dass es so einfach gut scheint. :-)

    Ja, das ist richtig. Das neue Format hat 128-Directory Einträge. Ich habe gedacht, dass es besser wäre, als sie eine größere Disk ist.


    Viele Grüße

    Manuel

  • Hallo overCLK und netmercer sowie alle Mitstreiter - DANK!

    Gerade gesehen mit dem seldisk.

    Es gibt auch ein Problem mit SELDSK. Ich habe das code verändert, aber ich kann noch C: und D: in CCP auswählen… komisch.

    Das liegt im BIOSCODE ganz versteckt, weil dort auf max. drives ja für A: B: und auch noch C: D: möglich ist.


    Gute Nachricht: Ich habe leider nur die QUELLE .MAC -klar 8080 symbolischer code - für meine

    BIOS Anpassung für 4 drives.

    Für A: B: standard 152 kB nur eine Seite und C: D: 4800 kB SyQuest Platten "gefunden" !


    Das schaue ich mir momentan mal in Ruhe an - da war man ja bei ca. 1982/ ?? im code im Stoff.

    Ich berichte noch weiter.


    Grüße

    helwie44

  • Hallo helwie44.


    Eigentlich ist das genau, was ich schon ohne Erfolg verändert habe.

    MAXLW ist 4 in das originelle Code. Ich habe es gegen 2 ausgetauscht, aber funktioniert es nicht als erwartet. Vielleicht sollten wir auch etwas in BDOS verändern oder?


    Grüße

    Manuel

  • IMAGES GENERATOR alphaTronic P2U

    Hallo Manuel,

    ich habe mal etwas mit deinem „alphatronic-images-generator“ gearbeitet. Das PC-Programm ist super und einfach zu handhaben. Tolle Arbeit - und vielen Dank an dich overCLK .


    Wenn ich das hoffentlich richtig verstanden habe - sind von DREI images Floppydisks eines auszuwählen.

    Sind die DREI „ersten zwei TRACKS -> nur das cp/m mit den Batch und LOADER - Bereichen“ jeweils intern FIX-> vorhanden. Und so wie du es im Generator-Programm jetzt abgelegt sind.


    Ist ein images angewählt, dann können als DROP & DRAG eine ganze xxxx.DSK eingeschleust werden. Oder dann FILES entfernt, oder zu gefügt werden.

    Klar, werden dann im PC/ORDNER gespeichert als xxxxx.DSK.

    (ich muss bei meinem GOTEK .DSK nach->.HFE umsetzen - kein Problem, könnte so bleiben)


    Ist es einfach möglich nur die zwei TRACKs von anderen Floppydisks.DSK im Generator zu verwalten und dann zu dem gewählten FORMAT als EXPORT verwendet werden?


    Oder geht die Handhabung anders?


    Grüße helwie44

  • Hallo helwie44. Danke schön für deine freundliche Wörter. :-)


    Du hast es richtig verstanden. Die drei Ausgabemöglichkeiten sind einfach verschiedene System-Spuren und auch natürlich, wie die Disk organiziert wird (ob es 40 oder 80 Spuren gibt, Usw.)


    Wenn man ein DSK (oder IMD) in der Anwendung stellt, sind alle die Dateien von der Disk entpackt. Man kann auch normale Dateien hinzufügen oder auch entfernen. Das kann nützlich sein, um modifierten in der Alphatronic Dateien später zu untersuchen.


    Es wäre möglich zu unterstützen, verschiedene System-Spuren zu nutzen. Zum Beispiel könnten wir diese Möglichkeit in der Einstellungenfenster zur Verfügung zu stehen. Falls man ein Datei besorgt, dann würde die Disk mit diese System-Spure generiert.


    Noch mal denke ich, dass der DSK sollte direkt mit dem HxC Gotek funktioniert. Ich erinnere mich daran, dass ich mit meine Amstrad CPC nur DSK-Dateien benutzt habe… aber leider habe ich alle meine Gotek nach FlashFloppy migriert und deshalb kann ich nicht mehr es prüfen.


    Viele Grüße

    Manuel

  • Hallo overCLK -


    Mein GOTEK DIR - hat aber nur ein HxC .CFG und den für HxC .UPD Treiber.

    Klar meine DSKA0000.hfe .. DSKA0067.hfe


    Ja zu den .DSK files habe ich mal auch von netmercer gehört, das er verschiedene GOTEK (Flash-Software) mal getestet und auch verwendet hatte. Sonst frage ich noch netmercer - welche files auf einem USB Stick sein müssen und welche raus müssen? Falls es wie gehen könnte mit .DSK FILEs??


    Bei meinem GOTEK habe ich auf dem USB Stick hier nur über die zwei Druckschalter (+) und (-) von

    DSKA0000.hfe ... bis DSKA0067.hfe eine GOTEK - Diskette anzuwählen.


    Ausschnitt vom GOTEK - USB-Stick

    Hier habe ich eine 320kB alphaTronic P2U "Ealphatronic_320_TAP100.dsk" mit deinem Generator erzeugt.

    Geht alles sehr einfach!

    Aber dann über die HxC Emu Anwendung - muss ich im Moment dieses FILE als z.B. "DSKA0067.hfe" hier ablegen. Dann funktioniert alles wie geölt!


    Grüße helwie44

  • Hier habe ich eine 320kB alphaTronic P2U "Ealphatronic_320_TAP100.dsk" mit deinem Generator erzeugt.

    Geht alles sehr einfach!

    Aber dann über die HxC Emu Anwendung - muss ich im Moment dieses FILE als z.B. "DSKA0067.hfe" hier ablegen. Dann funktioniert alles wie geölt!


    Grüße helwie44

    Wahrscheinlich weil dein HxC in Index-Modus arbeitet. Das ist normal, wenn man nur das 7-Segment Display habt. Deshalb muss man die Dateien nennen, wie du es gemacht hast. Es konnte auch sein, dass mit etwas wie DSKA0067.dsk funktioniert es... aber nicht sicher mit dem HxC Firmware.


    Ich habe alle meinen Gotek zum Flashfloppy migriert. Man kann sehr einfach einen Flashfloppy-Gotek mit ein OLED Display oder ein Quadratur-Encoder verbessern. Alle die Informationen zum Hardware-Mods stehen hier zur Verfügung: https://github.com/keirf/FlashFloppy/wiki/Hardware-Mods


    Viele Grüße

    Manuel

  • Vielen Dank Manuel overCLK ;


    Die Sache schaue ich mir noch etwas später genau an. USER netmercer hat schon früher etwas mit einem Display Gotek System gemacht - ich meine darum ging es schon in einer Nachricht zu anderen Filenamen im Klartext.


    TA alphaTronic P2U - cp/m 62 k mit einer Diskette für 312 kB (beidseitig - die IDEE von dir overCLK .

    Zu einem cp/m BIOS mit 62 k und dem PARAMETER EXM habe ich mal auf 01 gesetzt.

    Bei 2 kB Blöcken geht es prima im Eintag bis zu 16 Blockindices zu 8 Bit richtig. Offenbar erkennt cp/m ob es bei Blockindexwerten unter 256 auf dem MEDIUM Beispiel 312 kB bei 156-1 _ als 2 kB Blöcke werden richtig verarbeitet.


    Grüße helwie44

  • Da komme ich noch mal mit einer neuen Version der Anwendung alphatronic-image-generator. :-)


    Neuigkeiten:

    - Man darf eigene System-Spuren benuzten, um eine DSK zu generieren. Neue Einstellungen:

    Da muss man eine Datei mit den zwei System-Spuren besorgen.


    - Falls man die Kapazität der DSK ubertritt, bekommt man nicht mehr einen Fehler. Auf dieser Fall wird die Fortschrittanzeige rot und die Schaltfläche "DSK bauen" abgeschaltet.


    Man muss Dateien löschen bis den Fortschrittanzeige wieder grün wird. Das bedeutet, dass es genug Platz in der DSK für die Dateien gibt. Das finde ich eigentlich mehr praktisch als früher.


    Ich habe auch die eingebautete 320K-System-Spuren modifizieren. Da habe ich die Offsets der DPH korrigieren.


    Viele Grüße


    Manuel

  • Schön Manuel,

    dass du overCLK noch mehr Optionen in den Generator eingebaut hast.


    Ich komme erst später deine neue Version zu probieren/testen.


    FRAGE:

    Zum Hintergrund der jeweiligen cp/m Diskettenvariationen?

    Sind beide 160 kB Floppys nur mit der unteren Seite belegbar?

    Obwohl die erzeugte .DSK doppelseitig leer eingerichtet werden?

    ( Ist aber kein Nachteil, weil ja über ein weiteres Laufwerk (C: / D: Oberseite) vom USER

    benutzt werden könnten.)


    Benutzer System Spuren:

    Die Nutzer - Systemtracks sind über DROP & DRAG einzuschleusen oder über ein Browserfenster?


    Ordner:

    Ist der Balken ein optisches Signal, für die belegten Director-Slots?

    Menge der Einträge belegt sind?


    Grüße helwie44

  • Zum Hintergrund der jeweiligen cp/m Diskettenvariationen?

    Sind beide 160 kB Floppys nur mit der unteren Seite belegbar?

    Obwohl die erzeugte .DSK doppelseitig leer eingerichtet werden?

    ( Ist aber kein Nachteil, weil ja über ein weiteres Laufwerk (C: / D: Oberseite) vom USER

    benutzt werden könnten.)

    Wenn man ein 160Kb Format auswählt, denn hat die generierte DSK nur eine Seite (40 Spuren)

    Benutzer System Spuren:

    Die Nutzer - Systemtracks sind über DROP & DRAG einzuschleusen oder über ein Browserfenster?

    Das funktioniert über ein Browserfenster.


    Ordner:

    Ist der Balken ein optisches Signal, für die belegten Director-Slots?

    Menge der Einträge belegt sind?

    Richtig. Auch wenn man über den Balken mit der Maus geht, wird ein Tipp gezeigt, wie hier:


    Viele Grüße

    Manuel

  • alphaTronic PC 8 Disk auf einer P2U cp/m Programme übertragen

    Die Idee von netmercer eine PC 8 Disketten reine cp/m Programme - hin und her zu einer P2U ( also 320 kB Brutto, Netto 312 kB) mit PIP zu bewegen habe ich mal angedacht.


    Spuren (track) 80 / 32 cp/m Records for track -generisch verwalten:


    Blockgrösse = 2kB, Directory Einträge = 128,

    Bei unserer P2U - 312kB Diskette overCLK sind als Test die zwei Standard P2U - 152 kB Systemspuren vom Prinzip erhalten. Klar der BIOS-Teil ist ja modifiziert.

    Der Batch-Block und der cp-m-loader sind erhalten.

    Der Daten (oder Programm) Bereich ist in dem cp/m DPB mit wie bisher mit OFFSET-Track 2. Die Diskettenspurenzahl ist aber von 40 alt ( nur eine Diskettenseite) jetzt auf 80 Spuren hoch gesetzt.

    Im BIOS werden erst die untere Diskettenseite bis max. Spur 39 belegt. Über dieser Grenze wird dann ab Spur 40 .. 79 die obere Diskettenseite verwendet.

    Also Seite „oben“ wird mit Spur 0... 39 physikalisch verwendet.

    Damit wird der Diskettenraum bis zu 312kB verwendet!


    PC 8 Format beachten:

    Das PC 8 cp/m liegt auf track 0, unten und track 0 auf der Disk-Seite oben!

    Der Track Offset ist hier auch 2!

    Blockgrösse = 2 kB, Directory Einträge= 128; ALSO identisch zunächst.


    Aber im PC 8 cp/m BIOS werden die Spuren alternativ von Seite unten zur Seite oben verwaltet.

    Daher muss ( werde ich ) den neuen DPB_PC8 Modus so modifizieren ( zum TEST):


    Die Anzahl der Sektoren setze ich auf 64 cp/m Records netmercer pro Spur.

    Daher werde ich über 32 Record von der unteren Seite auf die Seite oben in der identischer Spur folgend benutzen. Das alles klar im P2U-MOS geändert.


    Nach einem Test werde ich berichten.

    Grüsse helwie44

  • alphaTronic P2U cpm62 kB mit 6 logische drives

    Nun habe ich eine 62 kB cp/m Diskette für den alphaTronic P2U mit einem neuen BIOS erstellt.


    Dabei sind je nach Zugriff mit Disketten ( beachten) Doppelkopf-LW erforderlich.

    Bei jedem GOTEK ist immer eine doppelseitigte Floppydisk leicht einzurichten. Sonst gibt es ja doch diverse P2S/U mit z.B. BASF 6108, Panasonic oder ähnliche Laufwerke verbaut.

    Die Anregungen für meine Arbeit - von overCLK , netmercer , jlopez , rfka01 und weiterer User sei ein Dank gesagt.


    Die sechs cp/m drive:
    Auf der unten beigefügter .IMD sind für unterschieliche cp/m Kapazitäten und auch unterschiedliche Blockfolgen zu beachten.


    Bei zwei physikalische Laufwerke mit LW1 und LW2 sind zu betrachten.


    So habe ich die Formate eingerichtet.


    A: 320 kB Diskette (Netto 312 kB - 8 kB die zwei Systemtracks)

    B: 302 kb wie A:


    C: 160 kB Diskette (Netto 152 kB Standard P2 einseitig / untere Seite)

    D: 160 kB wie C:


    E: 320 kB ( Netto aber 304 kB nach dem alphaTronic cp/m PC 8 Diskettenformat)

    F: 320 kB wie E:


    LW1 :== Bootdrive mit dem cpm62 - klar für 100h TPA.

    Ich arbeite momentan mit einem GOTEK als LW1 und ein LW2 mit einem Panasonic (Dppelkopf)


    Mit dieser Koniguration habe ich viele Tests und praktische Arbeiten jeweils von - nach bisher erfolgreich durchgeführt. Gerade mit dem "neuem FORMAT" habe ich viel gespeichert, gelöscht und nach dem berüchtigem BDOS R/O Error ausgeschaut - aber bei mir bisher nicht aufgetaucht.


    Ob die drive-Einrichtung optimal ist - es könnte eine andere Kombination evtl. besser ergeben?

    Aber wer evtl. mal Zeit und Möglichkeiten zum Testen hat - könnte sich melden.


    Ich denke die zwei Systemtracks - werde ich noch als <file.bin> isoliert erzeugen. Damit könnte eine weitere overCLK Option für seinen alphaTronic IMAGES Generator prima erfolgen.

  • Hallo helwie44 ,

    es ist immer wieder phantastisch, zu beobachten was hier auf die Beine gestellt wird.

    Leider kann ich das Image nicht sofort testen, da das Netzteil meiner P2 immer noch defekt ist. Der RIFA Knallfrosch ist diesmal unschuldig. So einfach war es leider nicht. Zumindest habe ich jetzt einen Motivationsschub erhalten, mich wieder hinter die Fehlersuche zu klemmen.


    Viele Grüße

    netmercer

  • alphaTronic P2/P3 Netzmodule - Schaltpläne vorhanden

    Hallo netmercer ;


    Ich hoffe, dass eine Instandsetzung der defekten Netzmodule eigentlich möglich sein sollte. Die Schaltpläne sind dir ja bekannt - aber evtl. nicht jeder der meist die P2/P3 Maschinen nicht mal raus kramen und die alten Kisten in Betrieb nehmen.


    Ein schneller Link zu Netzteil-Schaltplänen ist hier zu finden!

    „Ein freundlicher FORUM USER : aim65p2 , hat einige Blätter von dem CAAB 04 - CAAB 03 alphaTronic P2, TA Netzteilen mir zur Veröffentlichung zugesendet.

    Dafür ein recht herzlicher DANK -

    Dort sind weitere Informationen zur alphaTronic P2 ... P3 Netzteile dort zu finden.


    Hier möchte ich auch noch auf die „elegante Arbeiten“, von jlopez , overCLK und gpospi - zum Ersatz mit PC-power Module nennen.

    Es gibt viele zu werkeln.

    Grüße helwie44

  • alphaTronic P2U cpm62 kB - als Systemtracks


    Nun habe ich noch die zwei Systemtracks für das alphaTronic P2U System (cp/m 62 k System) abgelegt.

    Also als isoliertes File.bin von 8 kB.


    Als Laufwerk 1 (boot) ist ein GOTEK oder ein Doppelkopf - Floppylaufwerk ( z.B. BASF 6108 oder Panasonic ...usw) erforderlich. Dann ist dieses unten bezeichnetes cp/m 62 k einsetzbar.

    Klar auch aber mit dem standard Diskettenformat TA P2 / P2U Disketten als LW 1 sind üblich benutzbar.


    Diskettenformate je verbautes zweites Floppylaufwerk über B: oder D: sowie F: kann damit verwendet werden.


    Für alle 6 Drive von A: bis F: Characteristics sind hier angezeigt.

    Über den "IMAGES GENERATOR alphaTronic P2U" von overCLK, ist gut schnell eine (bisher drei alphaTronic Formate) Bootdiskette mit selbst zusammen geschobenen ( drop & drag) Programmen zu erzeugen.