Unbekannte Speichererweiterungen - eine für Amiga 500, eine ggf. für Atari?

  • Moin Moin,


    bin heute beim Aufräumen auf zwei unbekannte Platinen gestossen, welche wohl Speichererweiterungen darstellen.
    Leder kann ich diese - auch nach Web Recherche - nicht eindeutig zuordnen.
    Evtl. weiss ja einer von euch Rat?


    2 MB Erweiterung für Amiga 500


    bestehend aus zwei Platinen:
    1) eine mit 2MB RAM drauf (16x Siemens HXB51100AJ-70)
    2) eine weitere, um sie in einen 48pol Sockel zu stecken (die Stiftleisen sind recht ramponiert)
    auf der RAM-Platine steht "A500 2/8 MB REV 2.0"


    siehe auch die ersten 4 Bilder






    weiss jemand, ob die Erweiterung komplett ist, und wo man eine Einbauanleitung her bekommt?



    3 MB Erweiterung (ggf. für Atari)


    bestehend aus ebenfalls zwei Platinen:
    1) 2-Teilige Platine (huckepack) mit 1 bzw. 2MB DRAM drauf (8x Siemens HYB514256A-70 -> 1MB, und 16x Siemens HYB511000A-70 -> 2MB)
    Die Platinen sind mit "PSE 9.1" und "PSE 8.0" beschriftet - handschriftlich hat irgend jemand "Speichererweiterung Atari" drauf geschrieben...
    2) dazu über Flachbandkabel die kleine Platine, die evtl. auf eine PLCC-MMU gedeckt werden könnte (auch hier sind die Pins recht ramponiert)
    da die erste Platine einen zweiten Anschluss für Flachbandkabel hat, scheint hier aber etwas zu fehlen.


    siehe Bilder Nr 5-10











    auch hier würde mich interessieren, ob die Erweiterung komplett ist (wahrscheinlich. nicht) und ob es eine Einbauanleitung gibt


    Viele Grüße
    Michael

  • Moin LarryL,


    zumindest zur Amiga-Erweiterung kann ich Dir was sagen. Der Adapter ist für den Gary-Chip vorgesehen, übrigens...


    Die Erweiterung ist von der Firma Neuroth Hardware Design und nennt sich "Mega 2/8". Bilder, grundlegende Infos und ein paar Scans alter Anzeigen findest Du hier:


    http://amiga.resource.cx/exp/neuroth502


    Eine 8MB-Erweiterung, wie das Name und Platinenaufschrift nahelegen, habe ich allerdings nie in freier Wildbahn gesehen. Dafür war mir die eine Werbung mit dem "Metzger-Bildchen" noch sehr parat... :D


    Viel Spaß beim Reparieren des Gary-Adapters und beim Einsatz der hoffentlich funktionierenden Erweiterung, schönes Teil!


    Grüße aus Frankfurt,


    Ralph.

  • Hallo Michael,


    ob es sich wegen einer Speichererweiterung lohnt, einen passenden Computer zu besorgen? Beim Amiga auf jeden Fall! *lach* Jedenfalls wird das ne lustige kleine Lötarbeit, bis der Sockeladapter wieder mit neuen Pinleisten versehen ist. Und es ist witzig, was man damals alles an Erweiterungen in den "kleinen" Amiga packen konnte. Ich hatte damals zeitweise ein KCS Power PC Board im Erweiterungsschacht, das einen quasi kompletten PC XT in den Amiga 500 gepflanzt hat - nicht sehr effektiv zwar, aber es lief, und wenn der Emulator inaktiv war, lief die Platine als "normale" Speichererweiterung im A500. Schade, dass ich das Teil irgendwann verkauft und nur noch auf meinen Amiga 2000 gesetzt hatte...


    Mir geht es in Bezug auf Atari ST ziemlich genau SO, wie es Dir beim Amiga geht - mangels damalig vorhandenen Geräten (also in den 80ern und frühen 90ern, da hatte ich Commodore, was einen seinerzeit schon fast zwang, um Atari einen grooooßen Bogen zu machen ;) ) hab ich mir nie so richtig die Hardware und auch das TOS angeschaut und angeeignet.


    Dank des Sammelns und dann unseres virtuellen Museums sind aber wenigstens die meisten Atari-Modelle bei mir vorhanden - zumindest diverse Varianten von 260ST/520ST/1040ST/Mega ST/STE/TT/Stacy/ST Book/Falcon (die Vorläufer natürlich auch...). Trotzdem ist da noch manches ein Buch mit sieben... ääääh, naja, fünf Siegeln... So ne Speichererweiterung für den Atari hab ich deshalb noch nie bewußt gesehen.


    Ich freu mich jedenfalls immer, wenn auch solch etwas unbekanntere Erweiterungen nicht unbeachtet im Schrott / Müll verschwinden, sondern sie noch jemand als das erkennt, was sie sind, und dann am Leben erhält.


    Hinsichtlich Einbauanleitung für die Amiga-Erweiterung bin ich zwar nicht fündig geworden, die sollte aber auch nicht zwingend notwendig sein. Der Gary-Chip im A500 dürfte durchgehend gesockelt gewesen sein, die Orientierung des Chips muss natürlich beibehalten werden, also sollte "Gary raushebeln, in Sockel auf Erweiterungsplatine setzen, Erweiterungsplatine in Gary-Sockel orientierungskorrekt einsetzen, Erweiterung in den Schacht des A500 einschieben" eigentlich ausreichen. Ohne Auseinanderschrauben des Amigas geht es leider nicht, also bitte natürlich auch die üblichen Vorsichtsmaßnahmen bzgl. statischer Aufladung / Erdung vor dem Anfassen empfindlicher Chips beherzigen...


    Treiber brauchte man für so eine Erweiterung i.a. nicht.


    Viel Erfolg!


    Ralph.

  • Moin Moin,


    Tja, wie soll ich denn ohne Rechner testen, ob die Reparatur der Erweiterung geklappt hat *lach*
    Außerdem ist es langsam an der Zeit, sich mal mit Amiga zu beschäftigen.
    Mir ging es als alter Atarianer früher halt umgekehrt - waren schon bekloppt, damals...


    Rechner zerlegend daran herumlöten ist eine meiner liebsten Freizeitbeschäftigungen - das ist ja das schöne an der alten HW, das geht da noch...


    Grüße
    Michael