Wie haltet ihr es mit Festplatten?

  • Also, herzlichen Gruss erstmal!


    Wie stattet ihr Eure PCs aus, vom XT bix zum P1?


    Mein Dilemma sind die 386er, IDE sind zu groß oder die Driveparameter passen nicht.
    Beim XT habe ich XTA verbaut oder MFM bis 20Mb
    286 mit MFM und/ oder SCSI, z.B WD7000 bis 200MB
    386 nur mit SCSI, z.B. Adaptec 1540/42 bis 850MB
    486 mit diversern ATA und bis 2GB


    Die alten MFM mit Stepper laufen all noch, auch alle SCSI.
    Quantum ProDrive IDE fast alle defekt, in SCSI keine Probleme.


    Klar geht auch DOM aber die möchte ich hier ausschließen.


    Was macht ihr?


    Gruss,
    Peter

  • Hallo Peter, ich mache es sehr ähnlich:


    In den XTs MFM oder RLL Platten, zumeist die 20 MB Seagate ST 225, in den IBMs die original Seagate ST 412
    In den 286ern größere MFM Platten oder kleine IDE Platten, zumeist Connor oder Seagate bis 120 MB
    In den 386ern IDE Platten bis 300 MB, habe des Öfteren IBM Festplatten verbaut (in meinem 91' Highscreen ist Original eine Maxtor 7120AT verbaut)
    In den 486ern ist es sehr unterschiedlich, frühe 486er mit kleinen IDE Platten bis 300 MB, Hochleistungs "DX4" 486er allerdings mit Platten bis 1 GB
    Die frühen Pentium 1 Rechner haben bei mir alle Win 95 in der Urversion installiert, sprich FAT16, also bis 2 GB. Sonst ruhig Platten bis 10 GB


    SCSI verwende ich nicht. Mit den Quantum ProDrive ELS und LPS Platten habe ich auch so meine Probleme, allerdings kleben sehr häufig nur die Schreib- Leseköpfe. Aufmachen, anstupsen oder etwas Nähmaschinenöl aus einer Kanüle und sie laufen wieder wie ne Eins!


    Gruß
    Klaus

  • Ein interessantes Thema hast du da angeschnitten. In meinem XT ist eine ST4096 drin, im 286 und 386 eine IDE Platte und im 486er eine SCSI.
    Bei einrichten der Festplatte im XT hat mir hier kpanic geholfen damals. :thumbsup:
    Ab den Pentium sind nur IDE und später über Controller auch SATA Platten drin (im P3 beispielsweise, da hatte ich gerade keine große IDE Platte zur Hand so dass ich den PCI Controller genommen habe).
    SCSI Platten habe ich keine zur Reserve, daher versuche ich meine SCSI Systeme wenig anzufahren. Besonders liegt mir hier die Platte von IBM am Herzen (IBM DFHS S4F @ 4GiB) weil ich damals auf diese Platte sparen musste. Leider wird sie im Betrieb mittlerweile so heiß dass man sie kaum anfassen kann. Hier sollte ich mich vielleicht nach einer Reserve umsehen ?


    Eins ist aber sicher, langfristig werden wir an den alten Festplatten keine Freude haben. Jetzt kommt die Zeit, in der viele Platten kaputt gehen werden.

  • IBM XT -> ST412 MFM
    IBM XT286 -> ST225 Typ 2 MFM
    IBM AT -> IBM Type 0662 Typ 20 MFM
    IBM 8556 -> WDS3160S SCSI
    IBM 9556 -> WDS3200 SCSI
    386er -> DCAS3160 SCSI
    486er -> DCAS34330 SCSI
    486er -> 1x Quantum Fireball SE4.3S SCSI + 4x DNES309170W SCSI (Netware 3.2 Server)


    Alle Retro-Systeme ab Pentuim I / AMD K6-2 -> IDE

  • Hallo


    sehr interessante Antworten, einige nutzen auch SCSI Platten.
    Für mich ist SCSI ab 386er ein Thema gewesen da ich über Sammelbestellungen an der Uni immer wieder an Platten kam.
    Mein 286er Peacock hat eine Seagate ST251-1 verbaut die aber abgestöpselt ist, dafür werkelt halt eine ProDrive mit 105MB.


    Nur, wie macht ihr das an den 386er? Ich habe hier ATA/IDE Platten mit 50-120MB bei denen die Driveparamter nicht im BIOS hinterlegt sind.
    Hersteller wie KALOCK, Quantum, Seagate und NEC.
    Ein 386er hat IDE/ATA sogar schon onboard aber timed bei solchen Platten grundsätzlich aus.


    Gruss,
    Peter

  • Type 47 Parameter selber einstellen oder ist das nicht möglich? Sonst eventuell nach ähnlicher C/H/S Anzahl schauen, auf ein paar MB mehr oder weniger kommt es meist ja nicht an.

    Der IBM Sammler, der ganz vernarrt in seine "Schätzchen" ist! :-)

  • Type 47 Parameter selber einstellen oder ist das nicht möglich? Sonst eventuell nach ähnlicher C/H/S Anzahl schauen, auf ein paar MB mehr oder weniger kommt es meist ja nicht an.


    Nein, leider nicht, diesen UserType unterstützen die noch nicht.
    Beide 386, respective 386SX hängen auch sofort wenn die Parameter nicht passen. Dann dauert es bis zum Timeout.
    Und Platten mit 50-100MB würden denen gut stehen ;)


    Gruss,
    Peter

  • Wo es geht, Adapter/ISA-Karte rein und CF. Die historischen Platten bleiben eingebaut, aber nicht angeschlossen.

  • Welche Plattentypen würden denn passen?
    Vielleicht hat ja jemand was geeignetes da.


    Ansonsten bin ich ein großer SCSI-Fan. :)


    Soweit möchte ich noch gar nicht gehen hier nach Platten zu fragen, die Rechner laufen ja mit diversen SCSI Platten. Verwunderlich ist halt, dass besonders die 286er und 386er bei mir mit der typischen Festplatten-Liste kommen und damit zu keiner Platte hier passen. Wo waren die denn dann verbaut?



    1ST1: Das Thema mit DOM/CF ist mir geläufig daher hatte ich im Eingangsthema explizit darauf hingewiesen. Ich möchte meinen Retro-Fundus im Einsatz sehen.


    Gruss,
    Peter

  • Wo es geht, Adapter/ISA-Karte rein und CF. Die historischen Platten bleiben eingebaut, aber nicht angeschlossen.


    Vordergründig eine gute Idee. Allerdings "verharzen" auch die Lager der Platten mit der Zeit - vor allem bei Nicht-Nutzung....

    "Ich habe keine Zeit mich zu beeilen." (Igor Strawinsky)


    ... und schaut auch mal bei meinem Blog vorbei ...

  • In solchen Rechnern habe ich dann eine zeitgenössische Platte drin, 40-80 MB. Die sind dann auch als Type im Setup auswählbar. Viele Platten hatten damals auch einen Translation Mode, so hat zum Beispiel die WD93044-A nativ 782 Zylinder, 4 Köpfe und 27 Sektoren/Track. Sie läuft aber auch anstandslos mit 977/4/17, was in jedem Setup auswählbar ist.