Wiederbelebung Sage II

  • Hallo!


    Ich bin gerade an der Wiederbelebung meiner Sage II. Am Wochenende hatte sie sogar kurz funktioniert. Nun tut sie nicht mehr.
    Zunächst ist mir aufgefallen, daß die 5V Versorgung nicht mehr gut funktioniert (manchmal ist sie ganz weg, sporadisch) und auf der -12 Volt Schiene deutlich zu viel ankommt (-16V).


    Ich habe nun das Board ausgebaut und auf meinem Schreibtisch mit einem PC Netzteil versorgt (5,12,-12V), auf der 5V Schiene werden 2.5 Ampere verbraucht.


    Die CPU - LED wechselt von rot nach grün, was auch positiv ist. Leider keine Meldung auf dem Terminal.


    Ich habe mein Oszi mal zwischen Signalmasse und TxD angeschlossen (auch versuchsweise RxD und GND), es ist nichts zu erkennen, wenn man die Kiste einschaltet.


    Probeweise das Oszi ans Terminal gehängt und getippt => Signale sind sichtbar.


    Hat jemand einen Tip, wo ich suchen könnte? Ist bestimmt was ganz blödes....


    Achja, nochwas: Der Reset geht (Also die LED schaltet von Rot nach Grün) und Floppy A dreht nicht/sucht kein OS. Zumindest letzteres ist ein Indiz, daß nicht nur der UART defekt ist.

  • Moin,


    ist ja 'ne bloede Geschichte.



    Hat jemand einen Tip, wo ich suchen könnte? Ist bestimmt was ganz blödes....


    Clock und Reset am Prozessor messen ist immer eine gute Idee (oder weisst du wie die LED von rot nach gruen umschaltet?).
    Dann man alle Daten-/Adress-/Control Leitungen mit dem Oszi messen, ob die Pegel stimmen.
    Dann die ChipSelects der EPROMs nachschauen.


    Aus aktuellem Anlass: Verbogene IC-Beinchen suchen/kontrollieren.


    Die EPROMs hast du nicht nochmal getauscht? Odd/Even?


    Reicht das fuer den Anfang?
    Viel Erfolg

    ;------------------------------------
    ;----- ENABLE NMI INTERRUPTS
    (aus: IBM BIOS Source Listing)

  • Was ganz arg schräg ist. Beide Boards haben ja funktioniert. Naja, zumindest bis zur Startmeldung. Auch das zweite Board tut nun nicht mehr, weder RS232 Output, noch Floppy-Spin.

  • http://www.thebattles.net/sage/


    http://www.thebattles.net/sage/img/inside.jpg


    ... mal alle gesockelte ICs (alle!) :thumbsup: rausnehmen, mit Glasfaserstift Beinchen reinigen (w/Kontaktpunkte) ... wieder einsetzen ... Fleißarbeit ...

    Danke für deine Mühe (LINKS), Toshi hat schon ALLES was im Netz und unter Freunden zu finden war. Er muß es nur noch sichten. :mrgreen:


    ... auf Kontaktsuche würde ich allerdings auch gehen - und bitte keine Beinchen verbiegen :)

  • Danke für deine Mühe (LINKS), Toshi hat schon ALLES was im Netz und unter Freunden zu finden war. Er muß es nur noch sichten. :mrgreen:

    OK ... die Bilder von dem Rechner (außen/innen; etwas herunterscrollen) sind aber schon sehr spannend ... wenn man sich den Sage II mal näher anschauen möchte ... :mrgreen: ... womit der Toshi sich gerade so beschäftigt.

  • Ich glaube, ich mache es auch so. Ich werde alle ICs rausmachen, das Board waschen, ICs reinigen etc und dann weiter sehen.


    Bitte entferne/reinige auch den verdreckten Aufkleberrest zwischen U16 und U17 ... das Board ist in einem optisch sehr schönen Zustand. WOW!

  • Die provisorische Spannungsversorgung macht mir auch ein wenig Sorgen.
    Wenn du auf der +5V 2,5A brauchst, können durch die dünnen Drähte und Krokoklemmen erhebliche Spannungseinbrüche entstehen. Und das kann zu sporadischen Fehler führen, oder auch einen Reset wenn entsprechende Spannungsdetektoren verbaut sind.


    Viel Erfolg

    ;------------------------------------
    ;----- ENABLE NMI INTERRUPTS
    (aus: IBM BIOS Source Listing)

  • Leben!


    Beim alle ICs aus dem Sockel machen und putzen ist mir ein Sockel eines 7406 (U65) völlig entgegengebröselt. Dieser Chip wurde wohl mal gesockelt und ziemlich schlecht gelötet. Ich habe eine Durchkontaktierung und ein paar Tracks mit Fädeldraht flicken müssen. Dieser 7406 wirkt im Reset Cycle und BERR Input zum 68000. Nachdem Putzen und Ersetzen des 7406 lief der Rechner: Floppy wird angesprochen, das OS bootet und nimmt Tasteneingaben entgeben, aber keine Ausgabe auf dem Terminal. Ein Blick in den Schaltplan zeigt einen 1488, der zwischen TxD und RS232 Port sitzt. Diesen habe ich getauscht und nun: Einwandfreier Boot von CP/M-68k (herzlichen Dank nochmal an fritzeflink für das Schreiben des Images :)


    Und vielen Dank an alle für die Tips. Jetzt muß ich das Netzteil reparieren.

  • Leben!


    :thumbup: Glückwunsch!


    Ein sehr interessanter Rechner, meinen Respekt hast Du. Leider ist mir diese 68K-Welt ziemlich fremd, deshalb kann ich wenig nachvollziehen und überhaupt nichts helfen. Ich werde es aber weiter verfolgen, was draus wird, und drück' Dir die Daumen..

  • Leben!


    Beim alle ICs aus dem Sockel machen und putzen ist mir ein Sockel eines 7406 (U65) völlig entgegengebröselt. Dieser Chip wurde wohl mal gesockelt und ziemlich schlecht gelötet. Ich habe eine Durchkontaktierung und ein paar Tracks mit Fädeldraht flicken müssen. Dieser 7406 wirkt im Reset Cycle und BERR Input zum 68000. Nachdem Putzen und Ersetzen des 7406 lief der Rechner: Floppy wird angesprochen, das OS bootet und nimmt Tasteneingaben entgeben, aber keine Ausgabe auf dem Terminal. Ein Blick in den Schaltplan zeigt einen 1488, der zwischen TxD und RS232 Port sitzt. Diesen habe ich getauscht und nun: Einwandfreier Boot von CP/M-68k (herzlichen Dank nochmal an fritzeflink für das Schreiben des Images :)


    Und vielen Dank an alle für die Tips. Jetzt muß ich das Netzteil reparieren.

    TÄTÄÄÄ ... GLÜCKWUNSCH! Freut mich sehr ... super gemacht ... :thumbsup:

  • Die Sage nimmt ein Bad. Ziemlich viel Oxidbelag an fast allen ICs.

    Dafür gibt es von mir ... :thumbup: :thumbup: :thumbup: ... der wird ja immer besser & schöner der Rechner. Was mich noch interessieren würde ... bei den ganzen RAM-Bänken ... wieviel Arbeitsspeicher hat der in Summe? Ist der quasi "aufgerüstet", z.B. 256KB -> 512KB?

  • Die Sage II gab es mit 128, 256 oder 512 kb, soweit ich weiß. Normalerweise werden vom p-System nur 64kb für Daten und 64kb für das OS benutzt, der Rest ist Ram-Disk. CP/M-68 nutzt die vollen 512kb. Es gibt noch eine ganze Reihe anderer OS für den Rechner (oder gab es mal), keine Ahnung ob ich die noch auftreiben kann (Hypeforth, Idris, Unistride, Tripos,....)

  • Woher stammt denn der Name "Sage II"? Soll das der Nachfolger von SAGE sein? :D

  • Woher stammt denn der Name "Sage II"? Soll das der Nachfolger von SAGE sein? :D


    Das ist eine gute Frage. Ich habe Kontakt mit Rod Coleman (einem der Firmengründer), den habe ich eben dazu befragt. Wenn er was sagt, werde ich das hier weiter geben.


    Er hat auch noch ein "Storage" mit Sage-Dokus und Software. Leider ist er nicht interessiert, damit etwas zu tun oder es zu archivieren. Schade aber auch.

  • Das ist aber jetzt das zweite Board, oder?


    Ja genau.
    Ich bin nun einen Schritt weiter. Nachdem ich beide Boards gebadet und getrocknet, sowie jedes IC Beinchen liebevoll mit Glasfaserstift bearbeitet habe, bin ich genauso weit wie am Ende der "OP Runde" mit fritzflink, funkenzupfer und Toast_r. Das eine Board läuft einwandfrei, das zweite Board startet auch, hängt sich aber mit roter LED auf, nachdem etwa die Hälfte es OS geladen ist.
    Eins der Boards (das mit der Rev1) ist nahezu vollständig gesockelt (dieses ist das Board, welches nicht richtig tut). Das Rev 2 Board (was nicht richtig starten will), hat viele auf dem Board verlötete Chips.
    Ich habe beide Boards mit dem gleichen NT, gleichen LW und LW-Kabel sowie Terminal betrieben. Es muß folglich wirklich am Board liegen. Alle Chips, die beim Rev2 gesockelt waren, habe ich ausgetauscht, ohne Änderung (inkl. BIOS, CPU,RAMs).


    Hat jemand einen guten Tip für die weitere Fehlersuche? Ausser alle ICs tauschen und durchprobieren?


    Zum Glück ist fast nichts exotisches auf der Platine, bis auf eine dubiose Delay Line DDU-4-8150, über die ich nichts finden kann im Netz. Kennt vielleicht jemand das Ding?


    Danke und Gruß
    Stephan

  • Das ist eine gute Frage. Ich habe Kontakt mit Rod Coleman (einem der Firmengründer), den habe ich eben dazu befragt. Wenn er was sagt, werde ich das hier weiter geben.


    Er hat auch noch ein "Storage" mit Sage-Dokus und Software. Leider ist er nicht interessiert, damit etwas zu tun oder es zu archivieren. Schade aber auch.


    Tippe mal einfach von dem englischen Wort "sage" ...


    8 definitions found for sage



    From The Collaborative International Dictionary of English v.0.48 :
    Sage \Sage\, n. A wise man; a man of gravity and wisdom; especially, a man venerable for years, and of sound judgment and prudence; a grave philosopher. [1913 Webster] At his birth a star, Unseen before in heaven, proclaims him come, And guides the Eastern sages. --Milton. [1913 Webster]


    From The Collaborative International Dictionary of English v.0.48 :
    Sage \Sage\, n. [OE. sauge, F. sauge, L. salvia, from salvus saved, in allusion to its reputed healing virtues. See Safe.] (Bot.) (a) A suffruticose labiate plant ({Salvia officinalis) with grayish green foliage, much used in flavoring meats, etc. The name is often extended to the whole genus, of which many species are cultivated for ornament, as the scarlet sage, and Mexican red and blue sage. (b) The sagebrush. [1913 Webster] Meadow sage (Bot.), a blue-flowered species of Salvia ({Salvia pratensis) growing in meadows in Europe. Sage cheese, cheese flavored with sage, and colored green by the juice of leaves of spinach and other plants which are added to the milk. Sage cock (Zool.), the male of the sage grouse; in a more general sense, the specific name of the sage grouse. Sage green, of a dull grayish green color, like the leaves of garden sage. Sage grouse (Zool.), a very large American grouse ({Centrocercus urophasianus), native of the dry sagebrush plains of Western North America. Called also cock of the plains. The male is called sage cock, and the female sage hen. Sage hare, or Sage rabbit (Zool.), a species of hare ({Lepus Nuttalli syn. Lepus artemisia) which inhabits the arid regions of Western North America and lives among sagebrush. By recent writers it is considered to be merely a variety of the common cottontail, or wood rabbit. Sage hen (Zool.), the female of the sage grouse. +(Zool.),+a+small+sparrow+({Amphispiza+Belli">Sage sparrow (Zool.), a small sparrow ({Amphispiza Belli, var. Nevadensis) which inhabits the dry plains of the Rocky Mountain region, living among sagebrush. Sage thrasher (Zool.), a singing bird ({Oroscoptes montanus) which inhabits the sagebrush plains of Western North America. +(Bot.),+a+species+of+willow+({Salix+tristis">Sage willow (Bot.), a species of willow ({Salix tristis) forming a low bush with nearly sessile grayish green leaves. [1913 Webster]


    From The Collaborative International Dictionary of English v.0.48 :
    Sage \Sage\, a. [Compar. Sager; superl. Sagest.] [F., fr. L. sapius (only in nesapius unwise, foolish), fr. sapere to be wise; perhaps akin to E. sap. Cf. Savor, Sapient, Insipid.] 1. Having nice discernment and powers of judging; prudent; grave; sagacious. [1913 Webster] All you sage counselors, hence! --Shak. [1913 Webster] 2. Proceeding from wisdom; well judged; shrewd; well adapted to the purpose. [1913 Webster] Commanders, who, cloaking their fear under show of sage advice, counseled the general to retreat. --Milton. [1913 Webster] 3. Grave; serious; solemn. [R.] "[Great bards] in sage and solemn tunes have sung." --Milton. [1913 Webster] Syn: Wise; sagacious; sapient; grave; prudent; judicious. [1913 Webster]


    From WordNet (r) 3.0 (2006) :
    sage adj 1: having wisdom that comes with age and experience 2: of the grey-green color of sage leaves [syn: sage, sage- green] n 1: a mentor in spiritual and philosophical topics who is renowned for profound wisdom 2: aromatic fresh or dried grey-green leaves used widely as seasoning for meats and fowl and game etc 3: any of various plants of the genus Salvia; a cosmopolitan herb [syn: sage, salvia]


    From Moby Thesaurus II by Grady Ward, 1.0 :
    80 Moby Thesaurus words for "sage": Nestor, Solomon, ace, acute, authority, broad-minded, crackerjack, deep, discerning, doctor, doyen, doyenne, elder, elder statesman, expert, first-rater, genius, gnostic, good hand, great, great soul, guru, illuminate, insightful, intellect, intellectual, intelligent, judicious, knowing, knowledgeable, learned, logical, lover of wisdom, magician, mahatma, man of genius, man of intellect, man of wisdom, mandarin, master, master hand, mastermind, mentor, oracle, past master, penetrating, perceptive, perspicacious, philosopher, philosophic, practiced hand, probing, prodigy, profound, prudent, pundit, rabbi, reasonable, rishi, sagacious, sane, sapient, savant, scholar, seer, sensible, skilled hand, sophic, star, starets, superstar, thinker, topnotcher, virtuoso, whiz, wise, wise as Solomon, wise man, wise old man, wizard


    From V.E.R.A. -- Virtual Entity of Relevant Acronyms (September 2014) :
    SAGE Semi-Automatic Ground Environment system (OS, IBM AN/FSQ7, mil.)


  • Wenn nur die Hälfte des OS geladen wird ... und der Rechner sich dann aufhängt ... dann könnte es m. E. ein tiefergehendes RAM-Problem sein. Wenn die RAM-ICs aber alle von dir getestet und für "GOOD" befunden sind ... dann müsste man mal bei den RAM Interface Chips suchen (den Multiplexern/Decoder-Demultiplexern) ... sofern du die alle identifizieren kannst ... zum Beispiel U19 - LS138. Da kommst du halt nicht drumrum bei der weiteren Fehlersuche.


    "Failed" RAM Interface Chips gibt es übrigens auch manchmal beim C64 z. B. auf U13 und U15.


    Wäre aber nur ein möglicher Weg, um die Fehlerquelle zu suchen ... kann leider nicht mehr beisteuern sonst.

  • Zum Glück ist fast nichts exotisches auf der Platine, bis auf eine dubiose Delay Line DDU-4-8150, über die ich nichts finden kann im Netz. Kennt vielleicht jemand das Ding?


    Das Ding kenn ich zwar nicht, aber es gibt/gab DelayLines von Dalles/Maxim. Ich meine die fangen mit DS1000 an. Ich schau gerne nochmal nach.
    Eingesetzt waren die auf einer PAK (ProzessorAustauschKarte) der c't.
    Ich schau morgen mal genauer.

    ;------------------------------------
    ;----- ENABLE NMI INTERRUPTS
    (aus: IBM BIOS Source Listing)