apple IIe raucht...

  • Hallo,


    mein apple IIe (1983er) hat heute nach einigen Stunden Dauereinsatz plötzlich gezischt, geraucht, gestunken. Bild und Funktion war aber noch gegeben. Strom hatte ich SOFORT weg. Nach dem öffnen des Deckels rauchte das Netzteil etwas. Nach dem abkühlen habe ich ihn noch einmal kurz (20-30) Sekunden angemacht und eine Disk gebootet. Alles ok.


    Ich hatte heute mein Setup geändert und den apple II Monitor oben auf den IIe gestellt. War das die Ursache des überhitzens. Bisher hatte ich über dem IIe die Kunststoffbrücke,2 Flopys und darauf den Monitor stehen. Ich hatte ihn allerdings auch noch nie mehr al 1-2h laufen...


    Was tun? Fliegt mir bald alles um die Ohren..? Oder weitermachen....? Gibt's es Ersatznetzgeräte, oder kann jemand das reparieren? Ich lass ihm wohl lieber mal aus vorerst-oder?


    Andi

  • Es riecht nach RIFA Netzfilter Kondensatoren... Die doofe Kondensatoren hängen selbst im ausgeschalteten Zustand am Netz. Also kann so ein Kleinfeuer jederzeit entstehen.
    Wahrscheinlich musst du einen wie diesen kaufen. Die Montage ist ein bisschen abenteuerlich aber mit ein bisschen Geschick sollte es kein Problem sein.

  • ja die Netzstecker habe ich bei allen meinen alten Rechner immer raus, wenn ich sie nicht an habe. Mit dem löten habe ich es leider nicht so.
    Das muss ich wohl jemandem zu reparieren schicken


    Bietet sich jemand an? Bezahlung kein Problem. Bitte PN dann hierzu.


    Wie geht den der Stecker des Netzteils auf der Platine raus, ich ziehe drücke in alle Richtungen, ohne Erfolg...hmmmm


    Gibt es da einen Trick?


    Andi

  • und ohne Kondensator weitermachen.... der muß doch eine Funktion haben?

  • ok dann werde ich das demnächst in Angriff nehmen. Vielen Dank!


    Wieder super Hilfe und Infos hier erhalten!


    Granzie :anbet:


  • genau, das teil ist nur zum entstören und wird nicht wirklich benötigt. Unsere heutigen Stromnetze sind nicht so wackelig wie 1980.


    Meine Rede :thumbsup: keiner meiner Rechner hier - besonders die LISA - hat je neue Entstörkondensatoren geshen ;-) solange diese entfernt sind, passt das - maximal für's gute Gewissen kann man bei viel Langeweile oder geplanten täglichen, mehrstündigen Betrieb neue reinmachen. Erst kürzlich ist uns bei der SäckS ja ne ProFile kurz in Rauch aufgegangen (ne, ZuseZ1 ) und lief nach ausbrennen dann aber munter und ruhig weiter :tüdeldü:


    Grüße,
    Marcus

  • ok also raus machen sollte ich ihn wohl? Es kann doch sonst sein, dass er bei weiterem Gebrauch sich noch einmal aufheitzt und noch mehr abfackelt oder....?

  • Meine Rede keiner meiner Rechner hier - besonders die LISA - hat je neue Entstörkondensatoren geshen solange diese entfernt sind, passt das - maximal für's gute Gewissen kann man bei viel Langeweile oder geplanten täglichen, mehrstündigen Betrieb neue reinmachen. Erst kürzlich ist uns bei der SäckS ja ne ProFile kurz in Rauch aufgegangen (ne, ZuseZ1 ) und lief nach ausbrennen dann aber munter und ruhig weiter


    Gut ausbrennen lassen, den ollen Elko. Solange er nicht platzt (sondern nur abbrennt) ist das kein Drama.
    In meinem Netzteil von einem //e ist er leider geplatzt - eine Sauerei, wie man sich vorstellen kann.


    Das Reinigen mit dem Chlorreniger werde ich mal angehen

    "There is no reason for any individual to have a computer in his home." Ken Olson, president, chairmen and founder of Digital Equipment Corp, 1977

  • ok also raus machen sollte ich ihn wohl? Es kann doch sonst sein, dass er bei weiterem Gebrauch sich noch einmal aufheitzt und noch mehr abfackelt oder....?


    Eher noch etwas anfackeln..muss nicht sein und stinkt ;-) nur raus damit und tatsächlich gut reinigen - Chlorreiniger oder Isoprop.


    Grüße,
    Marcus

  • Leute, das ist garkeine gute Idee.
    Unabhängig von jeder Diskussion, ob die Dinger aus heutiger Sicht technisch erforderlich oder sinnvoll sind, erlischt bei der Vorgerhensweise die Bauartzulassung - und damit auch jeglicher Versicherungsschutz in dem Fall, daß einem so eine Kiste die Bude in Brand setzt.
    Und Ihr könnt sicher sein, daß die Brandsachverständigen der Versicherungen sowas nicht übersehen.

  • Stimmt schon - aber ich stehe immer dabei ab dem Zeitpunkt dass ein Gerät ein Kabel bekommt, bis zum Ende ohne. Also ich für meinen Teil hab das aber noch nicht erlebt oder in meinem Umkreis gehört, dass einmal schlimmes passiert ist? Hmm...gibts denn Erfahrungsberichte? Klar, wenn da etwas eben stundenlang und regelmäßig rennt, wie gesagt macht ein Ersatz Sinn - nicht nur Brandschutztechnisch...


    Grüße,
    Marcus

  • Brennende Tantal-Elkos z.B. sind nichts ungewöhnliches, also finde ich die Sache mit der Brandgefahr durchaus realistisch.
    Auf Erfahrungsberichte mag ich da garnicht warten ...

  • Es handelt sich bei den abrauchenden Kondensatoren in den Apple // NTs um Entstörkondensatoren. Diese sind bei späteren Versionen des NT auch oft nicht einmal bestückt worden. Zudem ist ein potenziell abbrennender Kondensator eher ein Problem als wenn das System bei einem schlechten Netz wegen Ripple auf den 5V mal abstürzt. Die Dinger drin zu lassen ist eher Brandgefährlich :-)


    Wer sich die Arbeit machen will, kann das gerne tun.


    -Jonas

  • Jonas, das hast Du falsch verstanden.
    Daß der Entstörkondensator kein Tantal ist, ist klar.
    Das Problem ist aber, daß im Ernstfall die Versicherung sich in Fäustchen lacht, wenn das Gerät so verändert wurde, daß es die Bauartzulassung verliert.
    Dann ist es unerheblich, ob die Veränderung tatsächlich als Brandursache in Frage kommt.

  • Jonas, das hast Du falsch verstanden.
    Daß der Entstörkondensator kein Tantal ist, ist klar.
    Das Problem ist aber, daß im Ernstfall die Versicherung sich in Fäustchen lacht, wenn das Gerät so verändert wurde, daß es die Bauartzulassung verliert.
    Dann ist es unerheblich, ob die Veränderung tatsächlich als Brandursache in Frage kommt.


    Dann ist schon der Betrieb eines solchen Gerätes versicherungstechnisch nicht möglich, da du keinen zulässigen Ersatzkondensator mehr findest. Zudem ist der Eingriff in das NT nicht erlaubt (und auch technisch verhindert), da es vernietet ist. Somit gibt es nur die Möglichkeit das NT durch ein neues zu tauschen. In den Unterlagen von Apple steht eindeutig drin, dass nur eine Apple-lizensierte Werkstatt am Netzteil Reparaturen oder Änderungen vornehmen darf. Es muss schon ein Elektrotechnik Fachbetrieb mit Meister sein, der dir Zertifiziert, dass die Änderung (Tausch des Kondensators) keine Funktionsänderung darstellt, damit du sicher(er) bist. Letztlich ist das alles egal, da die Versicherung auch einfach sagen kann, dass der A2 schon 35 Jahre alt ist und ein entsprechender Brand zu erwarten war ... mit Hinweis auf die abtauchenden Kondensatoren ...


    Grob fahrlässig und so :-P


    Mal im Ernst:


    ich habe tatsächlich einen Feuerlöscher in griffweite, wenn ich länger mit älteren Geräten arbeite. Zudem lasse ich keines der Geräte am Strom, wenn ich nicht anwesend bin.


    -Jonas

  • Der Quatsch mit der Apple-Lizensierten Werkstatt ist in etwa genauso gehaltvoll wie die alten Lizenzverträge von Microsoft, die das Weiterveräußern von Software-Lizenzen verbieten wollten.
    Sowas ist Apple doch erst neulich wieder wegen Wettbewersrecht um die Ohren geflogen, wenn ich mich recht erinnere ...


    Ob man ein Netzteil mit dem Schraubendreher oder der Bohrmaschine öffnen muß ist eigentlich egal.
    Entscheidend ist, daß man dazu Werkzeug braucht.
    Dann darf ein Laie da eben nicht ran, sondern ein nur Fachmann/Fachbetrieb.
    Hat schon was für sich, wenn man das von sich behaupten kann. :mrgreen:


    Wieso sollte man keinen zulässigen Ersatzkondensator finden?
    Funkentstökondensatoren sind doch nix besonderes.

  • (und auch technisch verhindert), da es vernietet ist


    Ich konnte bislang alle NT aus meinen Apple ][+ und //e aufschrauben - keines war vernietet...
    So konnte ich (wenn auch kein Elektro-Meister, geschweige denn in der Handwerksrolle eingetragen) die US-Netzteile mittels "Knipps" und Austausch der Sicherung von 110 auf 230V "umbasteln". Und schnell auch noch den Elko abknipsen, bevor der zu rauchen anfängt.

    "There is no reason for any individual to have a computer in his home." Ken Olson, president, chairmen and founder of Digital Equipment Corp, 1977

  • Könnte man eigentlich nicht eine Retro-Mehrfachsteckdose basteln, die quasi einen externen
    Entstörkondensator mitbringt? Muss doch eigentlich egal sein, ob der im NT oder außerhalb sitzt.

  • Gut zu wissen mit der "Universal PSU" !!!


    hier gleich das YouTube Video zur Montage des PSU


    https://www.youtube.com/watch?v=YCbQIoLNPYA


    und der Wikipedia Eintrag auch mit dem link zu den Videos


    http://reactivemicro.com/wiki/Universal_PSU_Kit


    Viel Spass :thumbsup:

  • Ich hatte zuerst schlimmes befürchtet, aber das Teil trägt laut der Beschreibung wohl tatsächlich eine CE-Kennzeichnung.
    Damit bestätigt zwar nur der Hersteller selbst (und kein unabhängiges Prüfinstitut) , daß das Gerät den Anforderungen entspricht,
    als Käufer ist man an der Stelle dann aber schonmal auf der sicheren Seite.
    Wenn ich das richtig sehe wird aber nur die Platine geliefert, und die soll dann in das alte Netzteilgehäuse eingebaut werden.
    Somit ist an dieser Stelle wieder der Elektro-Fachmann gefragt.


    Ein neues Netzteil sollte jedenfalls sicherer sein als ein 30 Jahre altes. :)

  • Ich hatte zuerst schlimmes befürchtet, aber das Teil trägt laut der Beschreibung wohl tatsächlich eine CE-Kennzeichnung.
    Damit bestätigt zwar nur der Hersteller selbst (und kein unabhängiges Prüfinstitut) , daß das Gerät den Anforderungen entspricht,
    als Käufer ist man an der Stelle dann aber schonmal auf der sicheren Seite.
    Wenn ich das richtig sehe wird aber nur die Platine geliefert, und die soll dann in das alte Netzteilgehäuse eingebaut werden.
    Somit ist an dieser Stelle wieder der Elektro-Fachmann gefragt.


    Ein neues Netzteil sollte jedenfalls sicherer sein als ein 30 Jahre altes. :)


    UltimateMicro ist über jeden Zweifel erhaben :-P
    Man kann sich auch die Platine in das NT einbauen lassen.
    Ist aus DE aber zu teuer.


    -Jonas


  • Freue mich, dass du diese Option in Betracht ziehst. Du wärst dann auf jeden Fall auf der etwas "sichereren" Seite und kannst beruhigt Schlafen... Toast_r & stynx haben dazu ja auch ein sehr positives Statement geschrieben.


    Falls du es kaufst & einbaust, kannst du uns allen ja mal deine Erfahrungen mitteilen.

  • Zitat von »Andi«




    und ohne Kondensator weitermachen....

    genau, das teil ist nur zum entstören und wird nicht wirklich benötigt. Unsere heutigen Stromnetze sind nicht so wackelig wie 1980.

    Jo, unnötige Teile. Schützen nur vor Spikes aus dem Netz, Dämpfen hochfrequente Störungen des Schaltnetzteils im Hausnetz und vermindern die Störungen im Funknetz. Da heute kaum noch jemand funkgestützte Technologien benutzt, wirklich zu vernachlässigen...


    Ne jetzt mal Schurz beiseite - da werden keine Mühen gescheut, um quer durch die Republik (teilweise auch aus Übersee) Hard- und Software zu organisieren, aber der simple Austausch eines Pfennigartikels ist zuviel?


    Ich weiß, daß die Apple-Netzteile etwas schwer zugänglich sind (hauptsächlich wegen der Kabelführung), aber die Entstörkondensatoren dann auszutauschen ist wirklich nicht schwer. Bei denen, die ich bis jetzt angegangen bin, waren sogar Lötaugen für verschiedene Baugrößen vorhanden.


    Also frisch ans Werk! Bei der Gelegenheit kann man auch direkt die Elkos mit angehen - die sind mittlerweile nach meiner Erfahrung auch am Ende ihres Lebenszyklus angekommen. 1-2h Arbeit und dann hat man bei Verwendung von Qualitätsware die nächsten 30 Jahre wieder Ruhe.


    -- Klaus


  • "Ende des Lebenszyklus" klingt ja nicht gerade beruhigend ... mache mir gerade etwas Sorgen um das (noch) funktionierende Netzteil in meinem Apple IIe.


    Gibt es da eigentlich "Frühwarnsignale" ...? Andi hat ja geschrieben, dass er seinen Apple länger in Betrieb hatte ... oder kommt das Ganze dann irgendwann "Knall auf Fall". Oje ... :grübel:

  • Ich weiß nicht, wie das bei den Apple Netzteilen läuft, von den CBM-II Netzteilen her kenne ich das so, daß sie anfangen zu schwächeln, wenn die Elkos schlapp werden.
    Das äußert sich dann so, daß immer wenn die Diskettenlaufwerke anlaufen das Monitorbild zuckt, weil die 12V-Spannung kurzzeitig runtergeht (Analufstrom).