Festplatte für ITT3030

  • Der ITT 3030 war einer der eher seltenen CP/M-Rechner, für die eine Festplatte verfügbar war. Allerdings sind diese Festplatten auch nicht so häufig, weshalb ich hier einmal eine vorstellen möchte.



    Leider habe ich die Festplatte noch nicht zum Laufen bekommen. Vielleicht ergeben sich durch diesen Thread neue Aspekte, die einmal dazu führen, dass die Platte wieder in Betrieb genommen werden kann. Ich würde mich jedenfalls über jeden Beitrag freuen, der weitere Informationen oder Erfahrungen beiträgt.
    Das Thema ist übrigens nicht neu; vor 7 Jahren wurde das schon einmal aufgelegt. Damals ging es primär darum, eine vorhandene Platte ans Laufen zu bringen - mir geht es primär um die Dokumentation.


    Fangen wir mit dem Äußeren an: Die Festplatte kommt in einem externen Gehäuse daher, das optisch zum Grundgerät passt. Es ist ein ziemlicher Trümmer mit (gemessenen) 4,7 kg Gewicht. Das kommt nicht zuletzt vom eingebauten Netzteil, das hinten am Gehäuse angebaut ist.



    Die Platte wird mit einem 50poligen Flachbandkabel mit dem Rechner verbunden. Ob das eine Standardschnittstelle (z.B. SCSI bzw. SASI) ist kann ich derzeit noch nicht sagen.



    Wie so oft hat unser flinker Fritz auf seinem Server schon eine Menge hilfreicher Informationen gesammelt, z.B. ein Handbuch zur Festplatte sowie diverse Disketten-Images, unter anderem auch die vermutlich zum Einrichten der Festplatte nötigen Disketten. Mit etwas Glück sollte damit alles beisammen sein, was wir brauchen.


    Im nächsten Beitrag werde ich mir zunächst das Innenleben der Platte vornehmen. Sobald ich den Rechner selber freigelegt habe, werde ich dann über den Host-Adapter und das offenbar spezielle BOOT-ROM berichten.


    Fortsetzung folgt ...

  • Moin Georg,


    ist das die Platte, die letztens bei Ebay angeboten war?


    Ich habe schon seit 2014 einen ITT3030 mit Festplatte, aber durch den Transportschaden mich nie anständig drum gekümmert.
    Vielleicht ist das jetzt die Gelegenheit.


    Freue mich auf deine Fortsetzung.

    ;------------------------------------
    ;----- ENABLE NMI INTERRUPTS
    (aus: IBM BIOS Source Listing)

  • Moin Georg,


    ist das die Platte, die letztens bei Ebay angeboten war?


    Nein, die habe ich schon deutlich länger. Das müssten 8-10 Jahre her sein ...



    Ich habe schon seit 2014 einen ITT3030 mit Festplatte, aber durch den Transportschaden mich nie anständig drum gekümmert.
    Vielleicht ist das jetzt die Gelegenheit.


    Ja, mal sehen, was sich entwickelt. Ich hoffe nur, dass das nicht zu stressig wird - meine Zeit ist arg begrenzt. Aber solche Mitmach- und Ermunterungseffekte sind durchaus erwünscht.


    Btw, ich habe afair noch einen 3030 in Reserve. Zustand ist derzeit aber unbekannt. Vielleicht kann ich Dir bei Deinem Transportschaden aushelfen ...



    Dann solltet Ihr hier mal reinschauen


    http://oldcomputers.dyndns.org/public/pu…er/sel/itt3030/


    Aber natürlich tun wir das, ich war ja schon so frei und hatte bereits zwei Links auf Dein Archiv gesetzt :D


    Georg

  • Weiter geht's. Natürlich habe ich den Kasten auch aufgemacht - wir haben ja alle mehr Spaß an nackiger Elektronik ;)
    Der Deckel ist mit zwei Schrauben gesichert und muss dann - ganz im Stil des Rechners - zum Abnehmen ausgehakt werden.


    Darunter kommt erwartungsgemäß eine 5,25"-Festplatte in voller Bauhöhe zum Vorschein:



    Es scheint sich um eine MFM-Platte zu handeln, die Huckepack einen eigenen Controller trägt. Man kann das an der Führung der Flachbandkabel ahnen, aber vor allem am zweiten Stromversorgungsanschluss.



    Bei der Platte handelt es sich um eine D514 der Firma Disctron (was mir ehrlich gesagt völlig fremd ist). Immerhin damals komplett ohne Defekte:



    Interessanter finde ich aber den unter der Platte angeschraubten Controller DTC-510A der Firma Data Technology Corporation. Auf Anhieb erkennt man einen 8085 Prozessor, zwei 8255 Portbausteine, einen 8237 DMA-Controller sowie einen 8253 Timer. Die Firmware für den Prozessor ist vermutlich in einem EPROM 2732 gespeichert - es gibt aber noch eine ganze Reihe weiterer, unidentifizierter Bausteine, u.A. von DTC selber.



    Die Suche nach diesem Controller liefert nicht viel Brauchbares, aber immerhin einen länglichen Text aus dem Acorn-Umfeld. Damals schien dieser Controller recht verbreitet und bekannter zu sein. Mal sehen, was dieser Text zu der 50poligen Schnittstelle sagt ...
    Ein Highlight des Controllers sind sicherlich die 8 Leuchtdioden unten links, die dummerweise von niemanden gesehen werden können.


    Wenn jemand Interesse daran hat, 4KB 8085 Code zu studieren, kann ich gerne mal das EPROM auslesen. Bei mir hält sich die Lust in Grenzen - evtl. wäre es im Sinne der Datensicherung dennoch empfehlenswert.


    Demnächst dann mehr zur Anbindung an den Rechner ...

  • Wenn du die Möglichkeit hast kannst du mal das Rom mit 4,5/5,0 und 5,5V auslesen - normal sollte es da noch keine Unterschiede geben, wenn doch ist möglicherweise das Rom schwach geworden (das hatten wir drüben im dosforum auch schon)
    Du kannst ja beim Anschluss die Masseleitungen durchklingeln - wenn sie gleich dem Sasi/Scasi sind stehen die Chancen nicht schlecht.

  • Ja, mal sehen, was sich entwickelt. Ich hoffe nur, dass das nicht zu stressig wird - meine Zeit ist arg begrenzt. Aber solche Mitmach- und Ermunterungseffekte sind durchaus erwünscht.


    Seh ich genauso. Vor der CC werd ich nicht viel Zeit in neue Projekte stecken koennen.

    Btw, ich habe afair noch einen 3030 in Reserve. Zustand ist derzeit aber unbekannt. Vielleicht kann ich Dir bei Deinem Transportschaden aushelfen ...


    Seit ein paar Wochen habe ich einen 2. 3030. Der will auch noch nicht so wie ich will. Bilder hier und hier.
    Aber wenn du deine Reserve nicht mehr brauchst... Schau'n wir mal.

    ;------------------------------------
    ;----- ENABLE NMI INTERRUPTS
    (aus: IBM BIOS Source Listing)

  • angeschraubten Controller DTC-510A der Firma Data Technology Corporation


    https://amaus.org/static/S100/data%20tech%20corp/cards/


    Ich habe den ähnlichen / gleichen Controller von stynx bekommen mit einer BULL D570_MFM-59mb_full_size Festplatte welche wohl als Reserve irgendwo lag. Die Bull habe ich an einem WD Controller auf Funktion getestet. Beide Teile gebe ich gerne weiter.


    http://bitsavers.informatik.uni-stuttgart.de/pdf/dtc/

  • Danke Fritz, bei bitsavers zu suchen habe ich natürlich mal wieder vergessen ... :fp:


    Ich bin jetzt die nächsten zwei Tage offline, deshalb keine Updates von mir. Aber ich habe mir genügend Lesefutter runtergeladen - mal sehen, was sich dort findet.


    Georg

  • Ich habe den ähnlichen / gleichen Controller von stynx bekommen mit einer BULL D570_MFM-59mb_full_size Festplatte welche wohl als Reserve irgendwo lag. Die Bull habe ich an einem WD Controller auf Funktion getestet. Beide Teile gebe ich gerne weiter.


    Hallo Fritz,


    ich hätte Interesse an Controller und Platte ...


    Gruß, Robert


    NCR DMV/Olivetti M20/ITT 3030/DEC Rainbow 100/Siemens PC-D/OlyPeople/MFA 8085/TA Alphatronic

  • Falls funkenzupfer und georg kein Interesse bekunden gerne.


    Ich muesste die Sachen erst raussuchen, mich einlesen und testen.
    Danke der Nachfrage.


    Funkenzupfer hat sicherlich Verständnis. :-) hat er doch noch anderes in Arbeit.


    Hat er :-) und stimmt!

    ;------------------------------------
    ;----- ENABLE NMI INTERRUPTS
    (aus: IBM BIOS Source Listing)

  • Hier kommt jetzt das EPROM aus dem DTC510A Controller. Wie gesagt, der Prozessor ist ein 8085.
    Ich habe das EPROM mit 5V ausgelesen und dann sowohl mit 4,5V als auch mit 5,5V einen Verify drüber gemacht - keine Unterschiede.


    Demnächst geht es dann (hoffentlich) mit dem Host-Adapter weiter.


    Georg

  • Wie versprochen geht es jetzt mit dem Hostadapter für die ITT Festplatte weiter. Es hat ein wenig gedauert, weil ich erst einen organisieren musste - überraschenderweise habe ich zwei Festplatten, aber keinen Adapter :fp: Herzlichen Dank bei der Gelegenheit an funkenzupfer für die Leihgabe :thumbup:


    Hier sieht man den Adapter im hinteren Teil des ITT 3030. Diese Steckplätze sind im Gegensatz zu den vorderen Plätzen gleich aufgebaut (bis auf die Interrupt-Priorität), so dass der Adapter auf jeden der drei Plätze gesteckt werden kann. Der angebaute Pfostenstecker (Wannenstecker) wird dabei durch den Ausschnitt in der Rückwand geführt, so dass von hinten das 50-polige Flachbandkabel der Festplatte angesteckt werden kann.



    Es handelt sich um einen relativ simplen Adapter in verkürztem Europakartenformat mit Leitungstreibern und etwas Adresslogik, der ohne spezielle Bausteine auskommt:



    (Angesichts der überschaubaren Komplexität besteht vielleicht die Chance, diesen Adapter nachzubauen, damit meine Platten einen eigenen Adapter haben ...)


    Von dem internen I/O-Bus des ITT werden neben den 8 Datenleitungen nur die unteren 8 Adressleitungen, die Resetleitung und die Signale IOR und IOW verwendet.

    Die Platte wird über den rückwärtigen 50-poligen Pfostenstecker angeschlossen. Bei meinen Platten muss man aufpassen, da der Stecker am Kabel keinen Verpolungsschutz (Nase) aufweist. Hier kann man sich nur am roten Kabel und der Markierung auf dem Stecker orientieren.


    Hier die Belegung:


    2 !D0
    4 !D1
    6 !D2
    8 !D3
    10 !D4
    12 !D5
    14 !D6
    16 !D7
    18 !Parity
    20 n.c.
    22 n.c.
    24 n.c.
    26 n.c.
    28 n.c.
    30 n.c.
    32 n.c.
    34 n.c.
    36 !BUSY
    38 !ACK
    40 !RESET
    42 !MSG
    44 !SEL
    46 !C/D
    48 !REQ
    50 I/!O


    Alle ungeraden Pins liegen auf Masse


    Diese Belegung wurde aus dem Schaltplan des DTC 510A herausgelesen. Das ist die Belegung des SASI/SCSI-Standards; angesichts des Alters ist allerdings anzunehmen, dass es sich tatsächlich um eine SASI-Schnittstelle handelt.

  • Georg, vielen Dank für die Fotos und Informationen - bevor Du angefangen hattest, Deine Maschine zu dokumentieren, hatte ich wenig Hoffnung, jemals eine Festplatte für den ITT3030 zu sehen :)


    Robert


    NCR DMV/Olivetti M20/ITT 3030/DEC Rainbow 100/Siemens PC-D/OlyPeople/MFA 8085/TA Alphatronic

  • So ... Robert hat wohl die HD und den Controller bekommen. Ich habe noch keine Rückmeldung und hoffe, daß alles heil angekommen ist.

    Die HD hatte ich an meinem MFM-Testrechner unter MSDOS 6 eingerichtet, am PC angeschlossen bootet das MSDOS.
    Die HD hat ein Autopark (soweit mir bekannt ist) und mit Spinrite wurden keine Fehler festgestellt. ;)

  • Seit gestern ist alles gut angekommen, das war höchst professionell verpackt, herzlichen Dank.
    Jetzt brauch' ich nur noch Zeit zum Basteln :)


    Gruß, Robert


    NCR DMV/Olivetti M20/ITT 3030/DEC Rainbow 100/Siemens PC-D/OlyPeople/MFA 8085/TA Alphatronic

  • Aus gegebenem Anlass mache ich hier mal wieder ein bisschen weiter ...


    Dank der Leihgabe von funkenzupfer konnte ich ja meine ITT-Festplatten endlich an den Rechner anschließen. Die erste hatte ich wegen der Photos schon geöffnet, gereinigt und optisch kontrolliert - das sah auf den ersten Blick alles gut aus. Also beherzt angeschlossen, Platte und Rechner eingeschaltet, und zum Booten 'P' gedrückt (zur Erinnerung: 'B' bootet von Diskette, 'P' und 'W' von der Platte). Leider war das erfolglos, es gab nur eine Fehlermeldung. Dann also 'W' - und siehe da, die Kiste fing an zu booten :D


    Allerdings sah man nichts von einem Betriebssystem, sondern der Rechner startete sofort in ein Anwendungspaket mit Adressverwaltung, Artikelverwaltung, Buchhaltung und Textverarbeitung:



    Das Datum 30.06.2000 stammt übrigens mangels Echtzeituhr des Rechners von der Platte und zeigt die letzte Verwendung dieser Programme an.


    Leider trüben zwei Probleme diesen Erfolg:
    - Es gibt keinen Ausgang in ein darunter liegendes Betriebssystem (falls vorhanden)
    - Sporadisch (d.h. ohne erkennbares System, aber leider häufig) stürzt das gesamte System ab und kann nur mittels Reset wieder gestartet werden.


    Aber immerhin ...


    Ermutigt von dem Ergebnis habe ich dann auch die zweite Festplatte angeschlossen - mit ernüchterndem Ergebnis: keine Reaktion, weder mit 'P' noch mit 'W'. Nur Fehlermeldungen, dass die Platte kein Betriebssystem enthält :(


    Im Rahmen meiner Tests mit dem MFM-Emulator, den mir fritzeflink freundlicherweise ausgeliehen hat, habe ich testweise auch diese beiden Festplatten ausgelesen. Dabei bestätigte sich, dass die zweite Platte tatsächlich komplett leer, d.h. frisch formatiert ist.


    Auf der ersten Platte habe ich dagegen bei einem ersten schnellen Blick den Eindruck gewonnen, dass dort CP/M-Dateien zu finden sind. Auch ein Copyright von Digital Research war zu sehen. Dafür kam mir das Verzeichnis (wenn es das ist ...) sehr seltsam vor - nichts, was an ein CP/M-System erinnert.


    Das werde ich mir genauer ansehen müssen - allerdings sind 10MB als Hexdump schon recht mühsam zu prüfen .. :fp:


    Sobald mein Arbeitsplatz wieder frei ist werde ich mir Disketten mit den Harddisk-Tools erstellen, um damit der leeren Platte zu Leibe zu rücken. Mal sehen, was dabei rauskommt.


    Und schließlich wird es eine Aufgabe sein, den Festplattenadapter zu analysieren, um ggfs. Ersatz anzufertigen. Ich habe zwei Festplatten, die versorgt werden wollen - und da es sich um eine SASI- Schnittstelle handelt, ist auch nicht auszuschließen, dass man da auch andere Platten anschließen kann. Das könnte manchen ITT 3030-Besitzer interessieren. :tüdeldü:

  • Hi...


    ich erstelle gerade für einen Freund einen Satz Disketten aus http://oldcomputers-ddns.org/p…/itt3030/image/index.html .


    Falls jemand hier andere Diskettenimages hat bitte diese mich schicken. Auch bitte schreiben ob oben genannte Images Probleme gemacht haben.

    Da ich keinen itt3030 mehr habe kann ich die Disketten leider nicht im Original testen. Aus den TD0 werde ich auch gleich IMDs machen und entsprechend ablegen.