Fragen - 486 DX4 100 im Minitower

  • FRAGENKOMPLEX 1:


    Hallo Leute,


    es geht um den 486 DX4 100 im Minitower. Ich schaue mir gerade das Mainboard näher an und finde folgende Situation vor (siehe Bilder).


    Bei dem UM61256FK-15 handelt es sich um ein DIP/DIL 28-pin 32K x 8 High Speed CMOS SRAM ... der in einem 32-pin Sockel sitzt.


    Bitte schaut doch mal auf die Situation, die Jumper Settings und die 4 anderen RAM-Bausteine.


    Warum 28-pin im 32-pin Sockel?


    256K oder 512K?


    Warum sind da noch 4 IC-Sockel frei?


    Ich bin für jede Antwort dankbar.


    Gleich folgen auch noch 2 Vergleichsbilder von anderen Boards.


    Danke!


    Gruß,


    Erik


    P.S: ... und FRAGENKOMPLEX 2 & 3 folgen hier auch noch später.

  • Hi Eric,


    bei den Cache-RAMs gab es häufig solche Bestückungsvarianten. Bei Deinen 256K hast Du vier 512Kbit - Bausteine; dazu brauchst Du einen 256Kbit-Baustein für das Parity-Bit. Der braucht weniger Anschlussleitungen und hat deshalb 4 Pins weniger.


    Bei Vollbestückung hast Du dann 9x512KBit, d.h. alle Sockel tragen dann die großen Chips. Wobei das dann vermutlich 512x1 sein müssen (zumindest das Parity-Chip), während die jetzigen wohl 256x2 organisiert sind.


    Müsste man in den entsprechenden Datenblättern nachprüfen ....


    Dein erstes Vergleichsbild interpretiere ich im Prinzip genauso, beim zweiten komme ich etwas ins Schwimmen: zwar braucht man bei 16 RAMs tatsächlich zwei Parity-Chips, aber in der aktuellen Ausstattung wäre m.E. nur einer nötig. Ansonsten sehe ich da Potential für 4 verschiedene Bestückungen mit 3 Ergebnissen: 256K (wie im Bild), 512K (vollbestückt mit diesen Chips) und 1024K (vollbestückt mit großen Chips)

  • Ansonsten sehe ich da Potential für 4 verschiedene Bestückungen mit 3 Ergebnissen: 256K (wie im Bild), 512K (vollbestückt mit diesen Chips) und 1024K (vollbestückt mit großen Chips)

    Vielen Dank ... die Varianten hatte ich auch gedanklich im Kopf ... wie interpretierst du denn die aufgedruckten Jumper Settings ... hatte das Ganze auch schon auf 256K gejumpert ... kannst du das bestätigen?

  • Naj, steht ja eigentlich dran.
    Der 8742 ist ein Tastaturcontroller und der 7406 der übliche TTL-Chip. Wird aber beides hier nicht gebraucht, da der Keyboardcontroller in einem der SMDs steckt (andere Bestückungsvariante halt)


    Gruß,Gerd

  • Wird aber beides hier nicht gebraucht


    Gerd ... vielen lieben Dank ... bei UNKNOWN Boards ist das ja immer so eine Sache ... hätte ja auch sein können, dass die ICs entfernt worden sind.


    THX ... zweite Meinung ist halt wichtig! :thumbup:


    Jetzt kann ich weiter fortfahren ... und brauche erstmal einen neuen Lüfter (fiel mir quasi so in die Hände!) für das Netzteil ... @I@


    Gruß,


    Erik

  • Vielen Dank ... die Varianten hatte ich auch gedanklich im Kopf ... wie interpretierst du denn die aufgedruckten Jumper Settings ... hatte das Ganze auch schon auf 256K gejumpert ... kannst du das bestätigen?


    Ich würde die Jumper anders setzen, als es sich auf den Bildern darstellt. Wie gesagt, Du hast 256K, dann müssen die Jumper 11 und 12 leer sein. Bei 11 stimmt das, bei 12 steckt noch einer.
    Jumper 14 ist ok, bei 13 fehlen mir Hinweise, wo die 1 sein soll. Ich hätte ihn aber vermutlich genau anders gesteckt.


    Wegen der fehlenden 8742 und 7406 tendiere ich dazu, dem gelben Engel zuzustimmen bei der Identifizierung: 8742 ist der Tastaturcontroller (afair in der EPROM-Version), und der 7406 ist vielleicht nicht *der* übliche TTL-Chip, aber sicherlich *ein* gängiger. Aus dem Kopf ein 6-fach Treiber mit offenem Kollektor, könnte zu der Tastaturschnittstelle passen.
    Bei der Interpretation bin ich etwas vorsichtiger, ich habe zu wenig Erfahrung mit Boards, um bestätigen zu können, dass die Tastaturschnittstelle mal so (also klassisch) und mal per Chipsatz realisiert wird, und das auf einem Board.


    Du kannst das aber einfach probieren, passieren sollte nichts. Schlimmstenfalls wird die Tastatur nicht funktionieren ;)