Interessante Sachen bei Ebay - oder was man eben für interessant hält?

  • Da hast du zwar im Kern durchaus recht- aber ich bin nicht ganz sicher, ob die Preise wieder fallen werden.

    Ich denke auf lange Sicht werden die Preise bei den meisten Sachen wieder purzeln. Glaube kaum das die zur Zeit hochgehandelten Mainstream 486 und Pentium 1, dass aktuelle Preisniveau halten können. Bei sehr seltenen Geräten, Erstauflagen oder Sondereditionen werden die Preise wohl weiter steigen.

    Ja, kann gut sein.

    Ich frag mich sehr oft, wo die Reise hingeht. Für mich spielen hier viele Faktoren mit rein:

    - Bargeld (auch auf Sparbüchern) wird immer uninteressanter

    - Corona schiebt die Retrowelle so richtig an

    - Viele jetzt 35-55 Jährige erfüllen sich in der "Midlife-Crisis" ihren Kindheitstraum, bzw. stellen ihr Setup von damals wieder nach


    Wo die Reise hingeht, ist schwer zu sagen. Ich denke, dass auf lange Sicht wohl die uralten Rechner wieder preislich fallen könnten- einfach, weil man damit nicht wirklich was machen kann? Ab PC AT und im Homecomputerbereich ab C64/800XL/Amiga sieht es anders aus, weil man mit diesen Kisten wenigstens Spielen kann (wodurch sich das Spektrum der Interessenten deutlich erweitert).

    Noch dazu sind viele Spiele "passend" gealtert- DOOM sah vor 20 Jahren schon alt, aber immernoch "gut" aus.

    Irgendein Einsteckkartenrechner mit Assemblergewurstel wird wohl nicht mehr so lange attraktiv bleiben- diese Rechner (sowie eigentlich alle ohne "Grafik") werden nur solange interessant bleiben, wie es Leute gibt, die damit damals gearbeitet haben (zumindest größtenteils).


    Ich beobachte dies im Hifi-Bereich schon seit 10 Jahren... da tut sich bei gewissen Geräten nicht mehr viel (Revox A77 Bandmaschine bspw.).

    Die sind mal krass im Preis gestiegen, bleiben aber dann stabil.

    Vermutlich sind wir bei den Retrorechnern auch am oberen Spektrum angelangt... aber all dies ist nur mein persönliches Empfinden, kann alles ganz anders kommen.

  • Das ist vielleicht eine persönliche Sache. Wer seinerzeit auf einem blaurandigen PET 2001 das Programmieren gelernt hat, ist heute vielleicht bereit, einen Mondpreis zu zahlen, weil nur der blaue Rand gewisse nostalgische Gefühle anstößt (eine Art Fetischismus?). Der erste 2001 in unserer Schule hatte damals einen schwarzen Rand, daher ist für mich mein ebensolcher völlig in Ordnung, und ein blauer Rand hätte überhaupt keinen gefühlsmäßigen Mehrwert.

    Es war tatsächlich ein "Blaurand", an dem ich damals in der 11. Klasse meine ersten Basic-Programme geschrieben habe. Mein erster eigener PET war dann ein "schwarzer".

    Kann ja jeder Mondpreise zahlen, wie er will. Ich jedenfalls nicht. ;)


    Bei jedem mechanischen Fernschreiber (die es im Moment überall für lau abzuholen gibt) ist die Begeisterung für Außenstehende um ein Vielfaches größer. Da muss man nicht erzählen, dass das einer der ersten Homecomputer war und dass der nur wertvoll ist, wenn er eine blaue Blende und einen abgesägten Kassettenrekorder hat. Da kommt sofort Begeisterung auf und ein danebenstehender PET wird kaum beachtet. :mrgreen:


    Die Leute mit einem persönlichen Bezug zum PET sind inzwischen alle über 60. Aber als reines Sammlerobjekt wird der sicher noch eine Weile interessant sein. Bin gespannt, wie sich das weiterentwickelt. ::pc::

  • Oooch, ich habe keinen besonderen Bezug zum PET. Fand den immer schon häßlich und technisch unsexy. Liegt aber daran, dass in meiner frühen DDR-Jugend der C64 der heiß Sch... war. Die ollen PETs und andere Grafik und Sound-befreite Commodore-Kisten standen wie Blei in dem angesagten 2nd-Hand-Laden meiner Heimatstadt. Wobei ich meine, die standen nur auf Nachfrage in einem speziellen 'Verkaufsraum' bereit. Ich erinnere mich da an 'aufregende' Spiele wie 'Hangman' oder dergleichen. Jedenfalls habe ich mir danach lieber einen Plus/4 als Fehlkauf geleistet.

  • Kabellos nur für männliche Benutzer! Am zweiten Bild mit Benutzerin ist plötzlich ein Monitorkabel angesteckt. Ob Du damit Deine Frau überzeugen kannst? 8o

  • Bei Josef Goebels kaufe ich nicht, auch nicht für schäppchenhafte 500EUR VB.

    Der pseudo-Reichspropagandaminister mit sehr osteuropäischem Akzent ist außerdem überaus fair, fast schon Spottbillig ;)

    Habe bei ihm auch schon einiges für meine 486er gekauft, wenn der 500 VB Schreibt, würde ich aus Erfahrung sagen, dass er den wahrscheinlich für 200-300€ weggegeben hat, vielleicht noch weniger.

    Mir hat er zuletzt Boards und Karten mit angeschriebenen 500 VB verkauft, wo ich am ende 12€ pro Teil bezahlt habe.

  • Der korrekte Name für den Herrn lautet übrigens Joseph Goebbels. Auch wenn im Internet mittlerweile die driete Rechtschraibrevorm läuft..


    Und jetzt wieder zurück zum Topic. Auch damals, zu Zeiten des TA 16, gab es schon DFÜ, sprich Daten Funk Übertragung ^^


    Mit Zweitongerät und T100. Letztere übertönte den Gefechtslärm, zumindest auf unseren Minensuchern :)

  • - Bargeld (auch auf Sparbüchern) wird immer uninteressanter


    Wo die Reise hingeht, ist schwer zu sagen. Ich denke, dass auf lange Sicht wohl die uralten Rechner wieder preislich fallen könnten- einfach, weil man damit nicht wirklich was machen kann? Ab PC AT und im Homecomputerbereich ab C64/800XL/Amiga sieht es anders aus, weil man mit diesen Kisten wenigstens Spielen kann (wodurch sich das Spektrum der Interessenten deutlich erweitert).

    Ich glaube eher das ist ein temporärer Hype, ewig wird das nicht anhalten, sondern mit unserer Generation wieder verschwinden. Die nachfolgenden Generationen wird das nicht großartig interessieren, die haben andere Dinge (gehabt, die sie wieder haben wollen).

  • es gibt hier doch einige Olivetti-Fans

    Hab ich schon länger auf Beobachtung, das wäre dann halt die dritte 2700. Und dann auch noch das total unsexy Modell mit nur einem Diskettenlaufwerk und ohne Festplatte. Totale Schwachsinnskonfiguration.

  • es gibt hier doch einige Olivetti-Fans

    Hab ich schon länger auf Beobachtung, das wäre dann halt die dritte 2700. Und dann auch noch das total unsexy Modell mit nur einem Diskettenlaufwerk und ohne Festplatte. Totale Schwachsinnskonfiguration.

    Zum Speichern von Texten auf dieser "Bildschirmschreibmaschine" reicht doch ein Laufwerk?

  • Die nachfolgenden Generationen wird das nicht großartig interessieren, die haben andere Dinge (gehabt, die sie wieder haben wollen).

    Genau:

    "Schau mal, ich hab hier nen RASPI 2 aufm Speicher gefunden...."

    :fp:8o:D

    -------------------------------------------------------------------------------
    Suche Rechentechnik aus Deutschland, bzw. Computer Deutscher Hersteller - z.B.

    ANKER, AKKORD, CTM (CTM 70, CTM 9000, CTM 9032), DIEHL/ DDS, DIETZ, FEILER, ISE,
    HOHNER GDC, KIENZLE, KRANTZ, NIXDORF, OLYMPIA, PCS/CADMUS, RUF, SALOTA, S.E.I.,
    SIEMAG, SIEMENS, TAYLORIX, TRIUMPH ADLER - TA, WAGNER, WALTHER, WANDERER,...

    -------------------------------------------------------------------------------

  • Oooch, ich habe keinen besonderen Bezug zum PET. Fand den immer schon häßlich und technisch unsexy. Liegt aber daran, dass in meiner frühen DDR-Jugend der C64 der heiß Sch... war. Die ollen PETs und andere Grafik und Sound-befreite Commodore-Kisten standen wie Blei in dem angesagten 2nd-Hand-Laden meiner Heimatstadt. Wobei ich meine, die standen nur auf Nachfrage in einem speziellen 'Verkaufsraum' bereit. Ich erinnere mich da an 'aufregende' Spiele wie 'Hangman' oder dergleichen. Jedenfalls habe ich mir danach lieber einen Plus/4 als Fehlkauf geleistet.

    Da hat jeder seine eigene Wahrnehmung. Für mich war der 8032 im Verbund mit 8250 Floppies der Mikro, auf dem ich 1983 meine ersten kommerziellen Programme schrieb - bei Phönix in Detmold. c64 habe ich nur als Spielekonsole wahrgenommen. Zu der Zeit war ich dann längst in der DOS-Welt angekommen...:nixwiss:

    Und der 2001 war eben der Urvater dessen:zombie:

  • es gibt hier doch einige Olivetti-Fans

    Hab ich schon länger auf Beobachtung, das wäre dann halt die dritte 2700. Und dann auch noch das total unsexy Modell mit nur einem Diskettenlaufwerk und ohne Festplatte. Totale Schwachsinnskonfiguration.

    Zum Speichern von Texten auf dieser "Bildschirmschreibmaschine" reicht doch ein Laufwerk?

    Vergiss nicht, die ETV 2700 muss von der selben Diskette auch noch MS-DOS und die Textverarbeitung booten, und sie lädt auch Programmmodule im laufenden Betrieb nach. Also entweder wird man zum Diskjockey, oder man speichert die Texte auf der Systemdiskette, was auch nicht optimal ist.


    Übrigens, ich hab mich erbarmt, und sie ersteigert, für 1 Euro, und ich habe nichtmal Versandkosten berechnet bekommen. Mal sehen, was passiert...

  • Ein Mainboard hätte ich sogar... von nem 4032, aber das ließe sich umstricken.

    Na egal- man kann nicht alles haben. :)