unbekannte Daten P3

  • Hallo!


    Heute beim Aufräumen gefunden, eine Diskette mit "MOS TA P3 CAAP3603" beschriftet. Möglicherweise hat die jemand mir auf einer CC mal zugesteckt. Möglicherweise war das helwie44 . Weiss ich beim besten Willen nicht mehr. Vielleicht kann jemand damit mehr anfangen als ich. Vielleicht ein ROM Listing?
    netmercer könnte vielleicht auch eine Idee haben.


    Enthält drei Dateien von 1983


    CAAP3603.com
    CAAP3603.LST
    CAAP3603.002


    Gruß
    Stephan

  • Hallo Toshi,


    Gratulation zum Fund eines kommentierten Assembler - Listings des P3 MOS vom 27. Mai 1983. Die Autoren Herr Titgemeyer und Herr Schulz dürften helwie44 wohl bekannt sein.
    So viel Glück muß man erst mal haben. Sitzt die ganze Zeit auf einem Schatz und ahnt es nicht.


    So nebenbei:
    Nach kurzem Diagonalstudium des Listings, würde ich jemandem empfehlen, der z.B. Ladder oder CatChum mal auf der P3 unter CP/M ausprobieren möchte, doch einfach bei der Konfiguration das "DEC VT-52" Terminal auszuwählen.


    Damit dürfte die Beantwortung vieler P3-Fragen in Zukunft eventuell etwas leichter werden.


    Viele Grüße
    netmercer

  • Ich glaube es war auf der CC in Schönau, als Ajax und ich unsere TAs dabei hatten. Da kam auch ein älterer Herr, der für TA früher programmiert hatte und sich ob unserer Unwissenheit ein wenig belustigt gezeigt hat als er von den Vorzügen dieses System auf HW Ebene gesprochen hat....

  • Das .zip File
    Hat folgende Inhalte der drei Files von : Toshi abgelegt, die drei Files sind nicht von mir helwie44 .


    A: File
    CAAP3603.com ::= ist genau 4 kB und ein RAW Format CAAP ...?? könnte in einer P3/ P30 starten als TA MOS binaer.
    Wer sowas mal in 4 kB ( Type beim P3/P30) einen EPROM brennt - sollte sicher mit TA cp/m und/oder TA MSDOS starten können.
    B: File
    CAAP3603.LST ::= ist leider nur der Anfang vom ISIS II (INTEL 8080/8085) Listing des TA P3 MOS


    Bei etwa dem Pegel : 08xx (hex) ist nur noch ...xxx ??? . im File.
    Also etwa die Haelfte vom Codepegel ( soll 0000 - 0FFFh) fehlt - schade.


    Aber sehr schön ist auch der Beitrag mit dem beigefügten DISASSEMBLING vom P30/P3 MOS zu verfolgen / und oder zu vergleichen.
    alphatronic P30, Fragen zu Steckkarten und Probleme mit den Floppy Laufwerken


    C:File
    CAAP3603.002
    Das File könnte bei einer Disketten- Rettungsaktion entstanden sein?
    (Text Ruinen ... ??)


    Aus welcher / oder welchen DISKETTEN stammen die drei Files?
    Evtl. sind beim erstellen der Files ( B. und C.) mit FEHLER-Meldungen - aber noch Teile hier so abgelegt?
    Besser könnte man nachforschen wenn die BASIS-DISKETTE als .TD0 oder .IMD hier abgelegt werden. Wenn das geht.
    Helwie44

  • Hallo,
    das File CAAP3603.002 scheint der Versuch zu sein den fehlenden hinteren Teil des kommentierten Listings zu vervollständigen und ist dann wohl in einem frühen Stadium stecken geblieben.


    Aber CAAP3603.LST ist doch schon eine tolle Vorlage das MOS-ROM zu analysieren und zu verstehen, auch im Hinblick auf das P30-MOS, wie schon von helwie44 vorgeschlagen.


    Also kein Grund für Trübsal, ist doch ein super Fund (bzw. Spende eines ehemaligen TA Mitarbeiters) und Grund zur Freude am Retrohobby. :thumbsup:


    Vielleicht läßt sich aus dem Disk-Image noch etwas ausgraben, glaube aber nicht, daß dies die "Originaldisk" des Listings ist.


    Viele Grüße
    netmercer

  • Vielen Dank Toshi für das TAP3.IMD.zip File und die zuvor abgelegten "Alte Schätze" der drei isolierten Files zum TA P3/P30 MOS ( vom 27-mai-1983 bitte immer beachten!).
    Aus dem .imd habe ich ein .IMG FILE - also ein RAW-File - erzeugt und mit einem HEXA-Scanner durch gesehen.


    Leider sind keine Ruinen oder evtl. geloeschet / Files die uns zusätzlich interessieren könnten. Wie schon mit Dank - hatte netmercer auf die .IMD Daten geschaut und nichts gefunden.
    Daher aber immerhin ist hier etwa die Hälfte der Übersetzung des TA Monitor ( MOS) als Quelle vorhanden.


    Evtl. könnte jemand diese DATEN vom 27-mai-1983 .LST-File als Basis zu nutzen - um zusätzlich das .BIN File als Disassembling erstellen und logisch zu Mixen. Ist aber schon eine erhebliche Arbeit.
    Ziel wäre ein durchgehendes Quellfile (.ASM oder .MAC) für den Monitor zur verfügbar zu haben.


    Grüße
    Helwie44