8032 und 4032 mit Problemen zu 8050

  • Moin!


    Bin gerade dabei, meine CBMs abzustauben *hust* und zu testen. Zwei Rechner machen momentan Probleme im Zusammenspiel mit 8050er Laufwerken:


    8032: Die 8050 kommt bei am Rechner angeschlossenem IEEE-Kabel nicht ueber den Selbsttest hinaus (Die Laufwerks-LEDs bleiben an und die Mittlere LED wechselt auch nicht rot-gruen-rot-gruen). Unabhaengig davon, ob der Rechner ein- oder ausgeschaltet ist.


    4032: Die Floppy-Kommandos (scheinen nicht bei der 8050 anzukommen - ansonsten keine Fehlermeldung. Aber alle Befehle zur Floppy (BASIC 4.0) kommen ohne Fehlermeldung (und Ergebnislos) zurueck.


    Die Probleme liegen eindeutig bei den Rechnern: Ich habe es mit zwei verschiedenen 8050ern und zwei verschiedenen Kabeln ausprobiert, die an anderen Rechnern einwandfrei funktionieren.


    Kann mich jemand in die richtige Richtung schubsen, wo ich mit der Fehleranalyse anfangen soll? Ich vermute bei beiden Rechnern Fehlfunktionen bei den IEEE-I/O Schaltkreisen. Gibt es da altbekannte Kandidaten, die ich als erstes testen sollte?


    Gruss,
    Klaus

    [ ... to boldly code where no byte has gone before ... ]

  • Die MC3446 Bus-Transceiver sind heiße Kandidaten.
    In den Schematics kannst Du erkennen, welcher davon für die Handshake-Signale zuständig ist, der ist am wahrscheinlichsten.
    Bei dem 4032 könnte es aber auch einer auf den Datenleitungen sein, der dann die Geräteadresse verfälscht.
    Der für den IEEE-Bus zuständige 6520 oder auch der 6522 kommen ebenfalls in Frage.


    Wenn Du Lust hast, komm mit Deinen Patienten gerne mal vorbei.
    Von Düsseldorf bis nach Tönisvorst ist ja eine übersichtliche Entfernung.

  • Danke für die Info und das Angebot zum Vorbeikommen! Aber erstmal will ich mich selbst daran versuchen (Spaßfaktor! ;) ).


    Jetzt brauche ich nur noch die Zeit dafür ... das ist das dickere Problem ... :S


    -- Klaus

    [ ... to boldly code where no byte has gone before ... ]

  • Wollte mal ein kurzes Update geben, da Fehlerberichte und -lösungen ja immer interessant sind :-)


    Bisher hab' ich mir nur den 8032er angucken können:


    Ein Check der IEEE-Leitungen zeigte, dass die IEEE-488-Leitung IFC konstant auf LOW gezogen ist. Das erklärt auch, warum die Floppy-Drives nicht über den Sebsttest hinauskommen: Solange IFC auf dem IEEE-BUS LOW ist, heisst es für alle anderen Teilnehmer ja: "Klappe halten, der Meister kommt!". (Also weniger salopp: Der Host befiehlt einen BUS-Reset)

    Habe nach den Schaltplan der IEEE-Schnittstelle den Fehler zum Bufferchip 7417 (UD15) zurückverfolgen können. Hier lag ein LOW Ausgangspegel (Pin 13), obwohl der Eingang (Pin 12, kommend von der Reset-Line) HIGH war. Die anderen Ein- und Ausgangspegel dieses Chips waren im übrigen unauffällig.


    Ein Ersatz-7417 ist jetzt unterwegs, da ich ausgerechnet den in meiner Chip-Sammlung nicht finde :-(


    -- Klaus

    [ ... to boldly code where no byte has gone before ... ]

  • Mannomann - manchmal sollte man früher in die Specs gucken :fp:


    Statt des 7417 kann man gut einen 7407 verwenden - und von denen hab' ich noch.


    Ich hab' jetzt 'nen Sockel eingeloetet und den 7407 verbaut - und der IEEE-BUS funzt wieder :juchee:Jetzt nur noch das gute Stück auch äußerlich mal reinigen...

    -- Klaus


    Anbei noch was zum luure :-) :


    Der Rechner

     


    Das Mainboard


    Der Übeltäter (7417 auf U15)


    Weg isser


    stattdessen Sockel mit 7407:


    und schon funzt IEEE-488 wieder


    [ ... to boldly code where no byte has gone before ... ]

  • Nun, die Probleme mit dem 4032 haben sich nach einem Reinigen des Boards in Wohlgefallen aufgelöst - offenbar nur ein Kontaktproblem am Edge-Connector. :) Er wartet jetzt in der Bucht auf ein neues Herrchen (oder Frauchen zur Abwechlung?).


    -- Klaus

    [ ... to boldly code where no byte has gone before ... ]