Dringend Hilfe!!!! Wer kann helfen

  • Hallo, hab gerade eine Wissenschaftliche Arbeit unter Word 2003 fertiggestellt, jetzt noch Bilder eingefügt; nun spinnt der Rechner !! Hat nicht zwischen - bzw. speichert nicht mehr ab, druckt nicht mehr!! Um Gottes Willen , wer kann helfen??

    Die Menüs zum Drucken sind grau, beim Speichern macht er nur so als ob

  • Aber die Word-Datei (*.DOC) ist noch da ?

    Oder willst Du das Programm nicht beenden weil Du nicht abspeichern kannst ?

    Bisschen mehr Infos würden helfen...

    "Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind."


    ... und schaut auch mal bei meinem Blog vorbei ...

  • Mehr Arbeitsspeicher kannst Du freimachen, indem Du im Taskmanager (Strg+Alt+Ent bei Windows 7) nicht benötigte Programme entfernst. Zunächst würde ich schauen, ob im Ordner der Datei eine Sicherheitskopie ist. Vielleicht ist auch eine temporäre Datei in einem der TEMP-Ordner. Im Regelfall stellt Word eine Datei wieder her, wenn Du es im Taskmanager beendest.

  • Wenn ein Backup da ist ...

    ansonsten ist anlassen sicher erstmal nicht so verkehrt. Wenn die Textverarbeitung noch reagiert, kann man evtl. auch probieren die Bildeinfügeschritte einzeln zurückzunehmen, klappt aber sinnvoll nur, wenn Du die einzeln eingefügt hast. Soviele/solange bis das Abspeichern wieder funktioniert.

  • hallo,

    "wer so altes Word nutzt, hat selber schuld!"

    das hätte mein informatik Lehrer jetzt gesagt, ich stimme dem von der idee her zu.

    warum hast du die datei nicht auf einen aktuellen Word geöffnent?



    grüsse jan

  • Auf den Beitrag hat Musikmann77 bestimmt gerade total Bock :tüdeldü::fpa::fpa::fpa:


    Also Leute gibt's.........


    @Musikmann:

    Ich würde den Tipp von Rene Meyer mit den Temp-Dateien versuchen. Das das am überlaufenen RAM liegen soll kann ich mir kaum vorstellen.


    Ich persönlich hätte die Kiste mal ein paar Stunden an gelassen und mich schlafen gelegt als Erstversuch. Vielleicht kriegt er sich ja wieder ein.....

  • die Datei war tatsächlich im Temp Ordner gesichert.....aber, immer weniger hat funktioniert, am Schluss fuhr nicht mal mehr der Laptop hoch, Platte ausgebaut am Mac Datei geöffnet, Text ist da , aber Grafiken und Formatierung inkl. Seitenzahlen weg!! Das ist der Grund, weshalb ich es in Word 2003 erledigen wollte

  • Bei solch Word-Problemen hat mir sehr oft StarOffice geholfen (ok, seitdem kenn ich die Probleme nicht mehr)

    Versuch die Datei mit Libreoffice zu öffnen und wieder als Word-Dokument zu speichern - natürlich mit anderem Namen.


    Allein durch solch eine Massnahme konnte ich manch Diplomarbeit retten .....

    Nun werden sie hier hauptsächlich in Latex geschrieben.

  • kennt jemand einen guten Word to PDF Converter?

    Hallo,


    ich benutze zum PDF erstellen den "PDFCreator".

    Dieser Simuliert sozusagen einen Drucker und kannst ihn später als Drucker auswählen (also so tun als wenn du die Datei ausdrucken willst).

    Dann öffnet sich der "PDFCreator" und man kann den Speicherort für die PDF wählen.


    Grüße, Josua

  • kennt jemand einen guten Word to PDF Converter?

    Lol - so einige, mitunter auch online ;-) (https://online2pdf.com/de/)


    PDF24, PDFforge, PDFCreator, freePDF, 7-PDF, ... such doch einfach mal im Netz-der-Netze. Jeder Benutzer hat ja so seine Vorlieben, auch das Betriebssystem liefert ja mitunter bereits Lösungen (Win10 ;-)) - ich nutze PDF-Xchange (warum auch immer), habe in Vergangenheit PDF24 und den Creator verwendet. Alle haben ihre Vorteile.


    Wie immer bei "kostenfreier" Software: Die Installationsroutine genau beobachten, und besser auf den Experten-Modus verzichten (denn da wird oft - siehe PDFcreator - gleich noch einiger Mist mit installiert)

    "There is no reason for any individual to have a computer in his home." Ken Olson, president, chairmen and founder of Digital Equipment Corp, 1977

  • So hab heut die doc auf einem andern PC in meiner Bildungsanstalt unter Office 2003 geladen, es passierte nahezu das Gleiche: es kam dir Meldung, die Datei sei zu groß um die Bilder zu laden und zu drucken, und wieder grau unterlegt; der pc hatte 2 GB Ram, probiere es morgen mal auf nem

    pc mit 4 gig ram. oder kann ich irgendwie das word dokument anderweitig bearbeiten ohne dass bilder und formatierung verloren gehen?

  • Überleg mal wieviel Zeit Du reinsteckst mit ungewissem Ausgang, um die Datei zu retten, oder ob es einfacher ist, in ein paar h einfach die Bilder wieder reinzukopieren und die Formatierung neu aufzusetzen.

    Wie groß, im MB, ist denn die Datei?

  • Ein halbes Gigabyte?? 1000 Seiten mit Photos?

    Kann es sein, daß die Grafiken ein wenig zu hochauflösend sind als für einen Druck nötig?


    Meine Diplomarbeit hatte mit Anhang etwas über 200 Seiten, viele Diagramme, Grafiken und Formeln und hatte ein paar Megabyte (das war aber in Latex, zugegebenermaßen).

  • Vielleicht solltest Du mal probieren die Bilder nicht in das Dokument einzubinden sondern nur als Link auf die Bilddatei. Das reduziert dann die Dateigröße gewaltig und macht das Problem dadurch "übersichtlicher" und handhabbar. Normalerweise wird in so einem Modus eine Bilddatei dann nämlich nur geladen, wenn sie in irgendeiner Form angezeigt werden soll.

  • 1. Word beenden, neustarten.

    2. Neues Word Dokument erstellen

    3. Alte GROßE Datei öffnen

    4. Layout des neuen Dokuments genauso wie das alte (Seitenränder, usw.)

    5. Im alten Dokument alles markieren (STRG + A) und kopieren

    6. Im neuen Dokument einfügen und speichern.


  • Wieviel Speicher belegt denn Winword.exe mit dem Dokument im RAM? Zur Erinnerung: Office 2003 ist noch eine 32 Bit Anwendung. Unter Windows gibt es für 32 Bit Anwendungen eine Größenbeschränkung auf 2 GB RAM pro Anwendung. Das gillt auch für 32-Bit ANwendungen in einem 64 Bit Windows. (Manche Server-Versionen von Windows kann man mit einem Schalter auf 3 GB Adressraum pro Anwendung umschalten, aber das spielt hier keine Rolle.) Die gleiche Restriktion gillt auch für Linux, die ist nämlich auch durch die Intel x86 Architektur vorgegeben (auch ein AMD-Prozessor hält sich da dran).


    Ausweg:


    1. Sicher stellen, dass das zugrunde liegende Windows 7 die 64 Bit Version ist

    2. Neuere Microsoft Office Version verwenden, am besten ganz aktuell (Office 2016, Office 365), die sind nämlich auch 64 Bit

    3. Alternativ zu MS-Office ein altuelles Libre Office verwenden, auch das ist aktuell 64 Bit

    4. Das Dokument kapitelweise in eigene Dokumente aufteilen. Für Seitenzahlen, Inhaltsverzeichnis etc. gibts da auch Lösungen

  • Microsoft schreibt:

    Quote

    Word 2007 höher Versionen Grenzwerte

    Maximale Anzahl von Lesezeichen 2.147.483.647
    Maximale Anzahl der Formatvorlagen (Style-Definition) 4,079

    Maximale Anzahl von Kommentaren 2.147.483.647
    Maximale Anzahl von Feldern 2.147.483.647
    Anzahl der Filialdokumente in einem Zentraldokument 255
    Maximale Anzahl Schritte 2.147.483.647
    Zulässige Höchstanzahl (Bereich Berechtigung) 2.147.483.647
    Größe der Datei, die Word öffnen kann 512 MB
    Maximale Anzahl von Datensätzen im Empfängerliste-Dialogfeld anzeigen 10000

    Hinweis Maximale 10000 ist für den Empfänger listendialog. Suchen Sie in diesem Dialogfeld sind Sie angezeigten Datensätze auf, auch wenn die Datenquelle mehrere Datensätze. Die umgangen werden die Datensätze filtern, die Sie suchen im Dialogfeld Anpassen oder den Suchvorgang im Aufgabenbereich Assistenten verwenden.


    Da also sogar office 2016 bei 512mb Schluss macht ist die Frage damit beantwortet.


    Abhilfe schafft hier die Benutzung des "neuen" (traurig) Word Formats .DOCX ab 2007, (Das so oder so IMMER verwendet werden sollte, da man bei .doc nicht auf den ersten blick unterscheiden kann ob Makros enthalten sind) welches die Dateien direkt in ein Archiv packt und die Informationen gesitteter als XML vorhält.



    Mfg Alex

    Und wenn irgendwann Alles um dich herum ekelhaft wirkt brauchst du dich nicht zu wundern, wenn du selber ekelhaft wirst.
    NMZS