Gibt es so eine Art "Spachtelmasse" für PC-Gehäuse aus Kunststoff ?

  • Versuch doch mal Holzspachtelmasse (wäre auf jeden Fall meine Idee bei Bedarf). Ansonsten evtl. Maleracryl, aber das ist vielleicht zu weich zum Modelieren und ich kenne es nur in recht grossen Presstuben - wahrscheinlich zu viel für eine kleine Ecke am Compi.


    Klaus

  • Kannst du selber machen (je nach Kunststoff).


    Platikteile aus ungenutzen Ecken oder Verbindungen im Gehäuse ausbrechen oder bohren.

    Das mit Aceton (Vorsicht) anlösen und diese Knetmasse als Füllmasse nutzen...


    xesrjb

    Wer verliert und läuft von hinnen, kann ein andern' mal gewinnen!'

  • Pattex repair express,

    Holzkitt nein,

    wie schon gesagt wurde: Universalverdünnung (oder Aceton) anderes Kunsstoff auflösen und das verwendet geht auch.


    Zum Kleben von Kunststoff (je nach sorte) ist der Revell plastikkleber echt super, der löst nähmlich die oberfläche an und verklebt diese (fast wie geschweißt) andere Kleber haften nur auf der Oberfläche, aber wie gesagt, kommt auf die Art des Kunststoff´s an.


    Normaler Spachtel bricht schnell, besser ist dann z.b. Montagekleber der überstreichbar ist, ist zwar etwas weicher hällt aber auch Bombe, z.b. auch von Pattex gibts den in der Kartusche (wie Silikon)

  • Dichlormethan als Lösemittel sollte es mit Aceton nicht klappen. Da du beim Kauf angeben musst wofür..."Plexiglas kleben"

    Das geht übrigens wirklich und unsichtbar... Bedarf aber viiiiiieeeeeel Übung wenn es ohne Nacharbeit gut aussehen soll

  • Sugru ist zu weich, das ist eher was für Standfüsse. Pattex Powerknete (sollte Repaid Express entsprechen) geht klasse, härtet aus und lässt sich nachbearbeiten durch Schleifen usw. Hab damit Anschlussbuchsen in ein C64 Gehäuse für meine Raspi eingebaut, klappt toll.

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

  • Von Revell gibt es solche Spachtelmasse aus der Tube. Trocknet hellgrau aus und wird sehr fest, lässt sich anschließend schleifen usw. Muss man dann halt mit dem Pinsel zum originalen Farbton des Gehäuses passend lackieren. Im Internet gibts viele Praxistipps zu Revell Plasto.


    https://www.revell.de/produkte…es-zubehoer/id/39607.html


    Ich habe vor vielen Jahren damit mal ein völlig zerlöchtertes C-128D Gehäuse wieder vorzeigbar gemacht. Der nachfolgende Besitzer hat es mir allerdings so gedankt, dass er wieder neue Löcher reingebohrt hat... :fp: ;(