Kopieren von versteckten Dateien

  • Hallo!


    Kann ich unter DOS versteckte Dateien kopieren?


    Ich habe hier eine Compaq DOS Bootdiskette, wo offenbar der Bootsektor fehlt.

    Die beiden Startdateien sind da und mit DIR /AH sichtbar. Nur kann ich die mit copy nicht auf eine andere vorher mit SYS bootfähig gemachte Diskette kopieren....


    Weiss jemand Rat?


    Danke

    Stephan

  • Code
    attrib -h -s -r io.sys
    attrib -h -s -r msdos.sys
    copy io.sys b:
    copy msdos.sys b:
    attrib +h +s +r msdos.sys
    attrib +h +s +r io.sys
    b:
    attrib +h +s +r msdos.sys
    attrib +h +s +r io.sys


    Oder du machst es anders herum und kopierst den Bootsektor:

    Code
    debug
    -l 100 0 0 1
    [Diskette wechseln]
    -w 100 0 0 1
    -q

    Vielleicht solltest du aber den originalen vorher sichern, nur für alle Fälle:

    Code
    debug
    -l 100 0 0 1
    -rcx
    -200
    -n c:\bootsec.bin
    -w
    -q
  • Das Kopieren/Sichern des Bootsektors mittels debug gefällt mir. :anbet:

    Kannst Du noch hinterherschieben, wie man den Bootsektor aus der Datei wieder auf die Disk zurückschreibt?

  • Ganz einfach:

    Code
    debug c:\bootsec.bin
    -w 100 0 0 1
    -q


    Wenn man den Dateinamen als Parameter übergibt, lädt debug den Inhalt automatisch an Adresse :100. Nun muss man das nur noch aufs Laufwerk schreiben.


    Die Syntax von l/w ist: [l|w] <Adresse> [Laufwerksnummer (0=A, 1=B, 2=C, ...)] [Startsektor] [Anzahl]


    Zwischendrin kann man natürlich noch drin rumeditieren.

    Disk-Editor für arme ;)

  • Danke!

    Mal sehen, ob ich mal die Zeit finde, mich mit debug näher zu befassen..


    Eigentlich ganz easy:


    "Hallo Welt!" in 21 Bytes ;)

  • Oder du machst es anders herum und kopierst den Bootsektor:

    Davind, leider bin ich zu blöd.

    Beide Methoden funktionieren bei mir nicht.


    1.) Die Attrib-Methode

    Ich habe eine DOS 6.2 Bootdiskette erstellt mit format a: /f:360 /u /s (und als funktioniert getestet)

    Dann habe ich die msdos.sys, io.sys, command.com gelöscht und alle Dateien der Compaq DOS Stardiskette

    inklisive IBMBIO.COM und IBMDOS.COM (natürlich mit attrib +s +h +r) wieder richtig gesetzt,

    leider bootet die Diskette trotzdem nicht


    2.) die DEBUG Methode

    Hat auch keinen Effekt. Habe IBMDOS 3.3, Commodore MSDOS 2.11 und MSDOS 6.2 Bootsektoren probiert, immer "kein System oder Laufwerksfehler"

  • Ich habe eine DOS 6.2 Bootdiskette erstellt mit format a: /f:360 /u /s (und als funktioniert getestet)

    Dann habe ich die msdos.sys, io.sys, command.com gelöscht und alle Dateien der Compaq DOS Stardiskette

    inklisive IBMBIO.COM und IBMDOS.COM (natürlich mit attrib +s +h +r) wieder richtig gesetzt,

    leider bootet die Diskette trotzdem nicht

    Ich denke, das kann nix werden, da auf der Disk der Bootsektor von MS-DOS 6.22 ist.

    Der möchte eine MSDOS.SYS und eine IO.SYS laden.

    Wenn Du auf der Disk aber IBMBIO.COM und IBMDOS.COM hast, werden die nicht gefunden.

    Inwieweit die Bootsektoren unterschiedlicher DOS-Versionen austauschbar sind, ist dann auch noch fraglich.

    Da gibt's sicher auch noch Einschränkungen.

  • Man könnte natürlich versuchen den Bootsektor umzuschreiben, damit er die richtigen Dateinamen sucht.

    Könnte aber durchaus sein, dass Compaq DOS da irgendwelche $Magie einsetzt (gerade wegen der größeren Partitionsgrößen)

  • Hoho. Das ist komplizierter als gedacht, habe jetzt erst mal MS DOS 5.0 auf den Rechner installiert.

    Aber das mit dem Compaq Dos würde ich doch gern mal angehen. Im Netz gibt es sonst nur 720kb Images.

    Kann man da den Bootsektor falls vorhanden extrahieren und auf 260kb 5.25" schreiben, oder gab es da auch Unterschiede?

  • Das sollte funktionieren.

    Alternativ: klemm doch einfach vorübergehend ein 3,5" Laufwerk an und installiere darüber und/oder SYSse dir eine 5,25"-Diskette...

    Hatte ich beim CRT auch gemacht beim Victor, weil niemand eine 5,25 Diskette dabei hatte.

    Da kam aber erschwerend dazu, dass der Rechner kein gedrehtes Kabel hat. Musste mir dann erst noch ein 3,5" Laufwerk leihen das man auf DS0 schalten kann...

  • Falls Du einen entsprechenden Adapter hast, kannst Du für die Installation sehr wahrscheinlich ein 3,5 Zoll Diskettenlaufwerk anschließen und von dem auf die Platte installieren. Danach wieder das originale Laufwerk einbauen und sich selbst dann die entsprechenden DOS-Disketten erstellen. Zumindest hatte ich das bei meinem XT so gemacht. :-)

  • Alternativ: klemm doch einfach vorübergehend ein 3,5" Laufwerk an und installiere darüber und/oder SYSse dir eine 5,25"-Diskette...

    Hmmm. Mag der XT (der laut Handbuch 720kb 3.5" Diskettenlaufwerke mag) ein "normales" HD Diskettenlaufwerk als ein 720kb verwenden? Oder muß ich jetzt meine EuroPC Leiche weiter fleddern?

  • Ich hatte ein HD Floppy genommen. Allerdings gehen dann nur 720 KB-Disketten in dem Floppy. Ich hatte zu dem Zeitpunkt zwei HD Floppies hier Zuhause rumliegen und das eine ging und das andere interessanterweise nicht. Keinen Plan warum.

  • Das kann man ja auf einem beliebigen PC machen, der beide Laufwerke hat - es muß ja garnicht der XT sein.

    Vom 3,5'' Laufwerk booten, und dann mit SYS den Bootsektor auf das 5,25'' Laufwerk kopieren.

  • Das kann man ja auf einem beliebigen PC machen, der beide Laufwerke hat - es muß ja garnicht der XT sein.

    Vom 3,5'' Laufwerk booten, und dann mit SYS den Bootsektor auf das 5,25'' Laufwerk kopieren.

    Das stimmt schon. Ich musste nur feststellen, dass das 5 1/4 Zoll Laufwerk in meiner DOSe anno 1997 wohl tot ist. Das liest nichts mehr wirklich vernünftig. Den Adapter hatte ich über hood.de für 5 € gekauft und da ich den XT eh auseinder hatte, habe ich's dann so gemacht, weil ich die andere Möglichkeit nicht hatte. :-)


    Aber stimmt schon. Das ist mit Sicherheit erstmal die einfachste Lösung für Toshi. Musst man auch erst drauf kommen. :-)

  • Ich weiß, ich bin ein bisschen spät und das Problem hat sich verlagert, aber zum kopieren mit neueren

    DOS-Versionen hab ich mir

    xcopy /k/h/e/v/c/q/r

    gemerkt. Das kopiert versteckte und/oder System-Dateien, Unterordner auch wenn sie leer sind und

    prüft das Ergebnis, setzt bei Fehlern fort und belässt Attribute wie sie waren.

  • Hier mal was interessantes zum Thema Systemdateien:


    https://de.wikipedia.org/wiki/IO.SYS


    Quote

    Während des Bootvorgangs wird der Bootsektor vom Bootdatenträger in den Speicher eingelesen und ausgeführt. Der DOS-Bootsektor lädt die ersten drei Sektoren der Datei IO.SYS / IBMBIO.COM. Zu diesem Zeitpunkt ist der Treiber für das FAT-Dateisystem noch nicht geladen, wodurch diese Datei erstens ganz am Anfang des Datenbereichs des Datenträgers, zweitens unfragmentiert und drittens die erste Datei im Hauptverzeichnis sein muss. Ab DOS 4.0 darf die Datei bis auf die ersten drei Sektoren fragmentiert sein. Mit DOS 5.0 darf die Datei auf einem beliebigen Ort des Datenträgers gespeichert sein, wobei hier auch die ersten drei Sektoren zusammenhängend (nicht fragmentiert) sein müssen;[2] die entsprechenden Angaben werden im Bootsektor hinterlegt.


    http://thestarman.pcministry.com/asm/mbr/DOS50FDB.htm


    MSDOS.SYS muss also die zweite Datei auf der Diskette sein.


    Das gleiche gilt entsprechend für die COMPAQ/IBM-Äquivalente IBMDOS.COM und IBMBIO.COM.


    Wer also nicht die von mir im vorletzten Beitrag verlinkten funktionierenden Images nehmen will, muss a) einen Compaq-Bootsektor nehmen und b) die Systemdateien einzeln in der angegeben Reihenfolge auf die Diskette kopieren und dann c) mit attrib auf hidden und system setzen.


    Gruß

    Robert


    NCR DMV/Olivetti M20/ITT 3030/DEC Rainbow 100/Siemens PC-D/OlyPeople/MFA 8085/TA Alphatronic

  • Vielen Dank für diesen aufschlußreichen Text! :thumbup:

    Das erklärt dann auch genau die Ursache der Fehlermeldung 'Kein Platz für Systemdateien auf dem Zieldatenträger', die SYS bei älteren DOS-Versionen gerne mal bringt, obwohl auf der Diskette noch reichlich Platz ist.

    ... und mal wieder etwas dazugelernt. :prof:

  • MSDOS.SYS muss also die zweite Datei auf der Diskette sein.

    Hab ich wohl zweifach falsch gemacht. Erstens gedacht, ein PC Bootsektor sei immer gleich, egal was für ein OS/eine OS Version kommt und zweitens habe ich die beiden Systemdateien als Letztes auf die Disk kopiert.