SCSI SSD FFD35US von M-Systems

  • Hat irgendjemand Erfahrung mit der SCSI SSD FFD35US von M-Systems? Die Platte gab es von 512mb bis ca. 30Gb. Am Apple II bekomme ich das 20Gb Modell und das 512Mb Modell ohne weiteres an der HS-SCSI und SCSI-2 Karte zum laufen. Am Atari Mega ST mit SCSI Adapter leider nicht. Ich habe insgesamt 3 verschiedene Adapter ausprobiert und jeweils mit HDDriver V9-irgendwas getestet ... ohne Erfolg. Am Windows-PC mit Adaptec 2940U habe ich die 512Mb-Version erfolgreich Low-Level formatiert und unter win XP dann mit FAT16 formatiert und erfolgreich Daten hin und her geschoben.


    Grundsätzlich ist die Platte schon cool, da intern ein 400Mhz PPC arbeitet und bis zu 20Mb/s kontinuierlich (30Mb/s burst) schafft. Dies bezieht sich aber auf das 16bit UW-SCSI interface und im Ultra-SCSI Modus sind max. 20Mb/s burst drin. Ich müsste mal ein Festplatten test-Tool ausprobieren.


    -Jonas

  • Mal schnell unter WinXP mit FAT32 formatiert und Crystal Disk Mark getestet. Der Cache unter WinXP war deaktiviert.

    Der Computer ist ein Via C3 666Mhz mit 256Mb Ram (ein wenig langsam).

    Beim ATTO Benchmark kamen Werte von über 100MB/s raus ... das erscheint mir zu hoch, da die Platte über ein Ultra-SCSI Interface angeschlossen ist.



  • Welche ACSI-SCSI-Adapter hattest du denn zur Auswahl? Wie istz die Parity-Einstellungen des Laufwerks (ein/aus) ? Kommt es mit einem Initiator zurecht, der keine (eigene) SCSI-ID benutzt?

  • Im Anhang sind ein paar tests.

    ... mit dem Steinberg SCSI-Adapter? Ich kenne deine Testtools nicht ... sieht aber echt klasse aus. :thumbup:


    Was sagen uns/mir die angezeigten Daten genau?

    Unter Windows ... :-)


    Die SCSI2SD Lösung ist relativ weit verbreitet als SCSI HD-Ersatz. Es ist letztlich nur ein Vergleich von 'nativen' SCSI Flash Lösungen.

    Nur zum Vergleich eine moderne SSD:


  • Also, wenns am ICD nicht ging, dann ist es nicht das Parity-Thema, denn der kann Parity. Dann kanns eigentlich nur die Sache mit der Initiator-ID sein, und wenn es das ist, hast du keine Chance mit den Hostadaptern. Evtl. geht der von Inventronik, ich glaube der hat eine ID, besser aber nachfragen!

  • So, ich habe den SCSI Initiator Mod am ICD ADSCSI-Plus durchgeführt. Die FFD35US will nicht aber der SCSI2SD Adapter läuft jetzt auch an diesem Adapter (bisher nur am GESoft SCSI4). Am Steinberg DMA-to-SCSI Mk2 läuft die FFD35US und die SCSI2SD. Ich denke, dass die ICD Karte kein parity kann. Eventuell werde ich versuchen das Nachzurüsten (dafür ist nur ein 74LS280 nötig). An der FFD35US kann man parity nicht deaktivieren.


    -- gerade getestet: Parity über den 74F280 geht mit dem ICD ADSCSI-plus und FFD35US nicht. Das SCSI2SD wird normal erkannt.


    -Jonas

  • DerADSCSI plus kann Parity. Da ich seinerzeit bei ICD in Heusenstamm neben der FOS gejobbt habe, weiß ich das genau.


    Aber jetzt weiß ich auch erstmal nicht mehr weiter. Was ist das denn für ein Mod mit der Initiator-ID?



  • Der GeSoft SCSI4 Controller erkennt jetzt die FFD35US. Ich hatte mit anderen Platten experimentiert und dabei festgestellt, dass der SCSI4-Controller sehr kompatibel ist. Er unterstützt die Aushandlung von SCSI Standart, Parity und Initiator ID. Tatsächlich erwartet der SCSI4 wohl dass ein Gerät die Geschwindigkeit aushandelt. Da ich beim FFD aber auf 'Force SE' gestellt hatte, lief die SSD mit SE+SYNC. Die SCSI Controller am DMA port können aber nur ASYNC (mit Ausnahme des Steinberg DMAtoSCSI II, der wohl SYNC verwendet). Zudem musste ich an der FFD35US "Delay" und "Remote Start" aktivieren.


    Die Platte wird mit dem GeSoft Tool erkannt und kann formatiert/partitioniert werden.


    -Jonas