Verschenke: Xeon-Prozessor und TV-Tuner

  • Der Xeon-Prozessor ist beim Aufräumen des Lagers aufgetaucht. Keine Ahnung, ob der noch funktioniert und ob das überhaupt der Prozessor ist, der auf der Verpackung steht. Der TV-Tuner wandelt Antennensignale in Audio- und Videosignale (CVBS) in mäßiger Qualität um. Damit konnte man mal auf einem Computermonitor fernsehen.

    Beides ist kostenlos für Selbstabholer (in Viersen-Süchteln) oder gegen Porto



  • Das dürfte noch ein alter Pentium 4 basierter Xeon sein, wofür die Angabe mit dem 800MHz FSB spricht. Aus der Generation habe ich auch noch ein Päärchen mit Board, frist einen Haufen Strom (jeweils über 100 W pro CPU) und ist langsammer als ein aktueller Atom.

  • Der hier ist aus der Netburst-Familie wie der Pentium 4, codename Gallatin, Produktionszeitraum 03/2003 bis irgendwann 2004. Der hier ist aus Produktion 52te Woche 2003. FSB 800 bedeutet, er ist aus der ersten Serie Gallatin, später kamen welche mit FSB 1066. FSB 800 hat 603 Pins, FSB1066 hat 604 Pins. 3 GHz ist das Top-Modell für FSB 800 Xeons Der Gallatin hat noch einen reinen 32-Bit-Befehlssatz, nixda 64 Bit, das konnte erst der Nachfolger "Prescott" (P4) und "Nocona" (Xeon). Stromsparfunktionen sind für den Pentium 4 und davon abgewandelte XEON-Prozessoren weitestgehend ein Fremdwort, selbst beim Nichtstun" verbraten diese Biester mindestens 100 Watt Leistung.


    Dazu braucht man ein ordentliches XEON Workstation oder Server-Board mit Inte E7500 (Server) oder E7505 (Workstation) Chipsatz. Die meisten davon sind E-ATX (dann gleich zwei CPU-Sockel) und man benötigt auch ein entsprechendes E-ATX Netzteil (breiterer Mainboardstecker), Der E7500 Chipsatz hat kein AGP, beide Chipsätze haben aber 64-Bit PCI-Express-Steckplatz-Unterstützung. Ein passendes Board aufzutreiben, wird vielleicht nicht ganz einfach.


    Der Prozessor ist vielleicht noch nie gelaufen.

  • Also, wenn sonst niemand Verwendung für den TV-Tuner hat - das Porto wäre er mir wert .... Eigentlich ganz praktisch, um alte Homecomputer oder Konsolen mit Antennenausgang an Fernsehern ohne Antenneneingang, dafür mit "Chinch"-Eingang zu betreiben - und durch die 12 "Kanäle" kann man sogar die unterschiedlichen "Kanal-Belegungen" von Homecomputern, Konsolen etc. speichern und bei Bedarf auf Knopfdruck wechseln ...


    Cartouce

  • Diese Nummern mit dem E vorne dran gab es damals noch nicht. Die XEON-Chips waren schwer auseinander zu halten, wenn man sie nicht händisch beschriftet hat. Nichtmal Taktraten waren aufgedruckt, außerdem gab es neben den DP-Typen (Dual Prozessor) auch noch MP (Multi-) für Boards mit 4 oder 8 Sockeln (solche Monster gab es von HP, IBM & Co - man stelle sich den Stromverbrauch vor...), und die MPs gabs dann auch noch mit verschiedenen Cache-Größen, da kostete dann ein Komplettsystem aber auch so viel wie ein Mittelklasse-Auto.... Und alle CPUs spärlich bedruckt.


    Aber du hast noch keinen Pentium III Xeon im "Slot 2" gesehen... So einen Dual-Prozessor-Server hatte ich mal zum Testen von Thin-Clients aufgebaut, das muss ums Jahr 2000 herum gewesen sein.

  • An dem XEON hätte ich Interesse, allerdings nur für meine Prozessor-Sammlung. Falls ihn also jemand für ein Board braucht, kann er ihn gerne haben, sonst würde ich entweder das Porto bezahlen oder Übergabe auf der CC.


    Viele Grüße

    Michael

    Sammle Computer und Taschenrechner bis ca. 1990 und CPUs, Speicher und Speichermedien aller Art und suche einen Epson FX-80, einen NEC MultiSync o. ä. (EGA&VGA) und ein Texas Instruments Notebook TravelMate 3000 von 1991.

  • Aber du hast noch keinen Pentium III Xeon im "Slot 2" gesehen...

    Da hab ich noch zwei IBM Server. 4x Slot 2! Rackmount, 6HE, 6 SCSI-Festplatteneinschübe und WIMRE 32 RAM-Slots...

    IBM Netfinity 5500 M20

  • Cartouce : Du kannst den TV-Tuner gerne haben, aber ich würde da keine Wunderdinge erwarten. Aber, probiers einfach aus! ;) Adresse u. Porto vielleicht per PN? Ich denke, ein Päckchen müsste reichen.


    Antikythera : Ausser dir hat bisher noch keiner Interesse gezeigt. Ich erkundige mich morgen mal, ob ich ein Transport zu CC arrangieren kann.


  • Cartouce : Du kannst den TV-Tuner gerne haben, aber ich würde da keine Wunderdinge erwarten. Aber, probiers einfach aus! ;)


    Wunderdinge zwar nicht, aber die Tuner sind schon ziemlich nett, wenn man mal "auf die Schnelle" eine alte Konsole austesten will, die eben nur einen Antennenausgang bietet. Legt man noch dazu die Voreinstellungen für die gebräuchlichsten dieser Konsolen-Kanal-Einstellungen auf die 12 Kanaltasten, dann ist schnell auch der Bereich der "üblichen Verdächtigen" durchgesteppt - und dank der analogen Einstellung mit Rädchen fängt man ggf. auch knapp neben einem Kanal liegende Geisterbilder noch ein und sieht, dass das angeschlossene Gerät zumindest *irgendwas* liefert.


    Insofern ist dieser Tuner (sofern er noch funktioniert) auf jeden Fall eine nette Erweiterung. Ich hab vor einer Woche auf einem lokalen Flohmarkt mal wieder einen in Ovp. und gutem Zustand für den üblichen "Nostalgie-Gedenk-Euro" geschossen, sehr nett. Da man auch mehrere der Tuner über die AV-Anschlüsse kaskadieren kann (was das Ergebnis nicht übermäßig verschlimmbessert), kriegt man somit fast alles "erschlagen", was eine Antennenbuchse hat...


    Einen ZX 81 habe ich daran (zumindest in den letzten Jahren) nicht probiert, das wäre mal ne Aktion. Schließlich war deren Bild ja schon auf direkt angeschlossenen Röhrenfernsehern alles andere als stabil und augenschonend, schon aufgrund der Bilderzeugungsmethode.


    Also - viel Erfolg damit!


    Gruß aus Frankfurt,

    Ralph.

  • Diese Nummern mit dem E vorne dran gab es damals noch nicht. Die XEON-Chips waren schwer auseinander zu halten, wenn man sie nicht händisch beschriftet hat. Nichtmal Taktraten waren aufgedruckt, außerdem gab es neben den DP-Typen (Dual Prozessor) auch noch MP (Multi-) für Boards mit 4 oder 8 Sockeln (solche Monster gab es von HP, IBM & Co - man stelle sich den Stromverbrauch vor...), und die MPs gabs dann auch noch mit verschiedenen Cache-Größen, da kostete dann ein Komplettsystem aber auch so viel wie ein Mittelklasse-Auto.... Und alle CPUs spärlich bedruckt.


    Aber du hast noch keinen Pentium III Xeon im "Slot 2" gesehen... So einen Dual-Prozessor-Server hatte ich mal zum Testen von Thin-Clients aufgebaut, das muss ums Jahr 2000 herum gewesen sein.

    Ich meine die normale CPU Nummer, ich weiss nicht die genaue Bezeigung, aber ich meine die eindeutige 5 stelligen Nummer. Die steht, soweit ich das kenne auf jedem Intel drauf seit mindesten dem 486. Konnte jetzt kein 386 finden um dies zu kontrollieren.


    z.b.: SX684 oder SL23W. Wundert mich halt, dass diese Bezeigung nicht auf den XEONs drauf ist, also auf den alten. Auf den neuen sind die drauf, z.b. der SLBEW den ich gestern aus meinem Mac Pro ausgebaut habe. Ein PIII Xeon habe ich leider noch nicht gehabt.

  • Naja, diese CPUs waren für Profis, für echte Männer, nicht für Feiglinge. Da braucht man keine Bedruckung.

  • daybyter : Hi ! Nein, ich hab leider keinen zx 81 ... Willst du den TV-Tuner dann nicht für dich haben ? Ich brauch den nicht zwingend ...


    MfG


    Cartouce

    Nein, nimm den nur. Ich hab mir ne Tunerkarte für den PC geleistet (gabs billig bei Pollin), wo ich den Tuner mal runterkratzen will, um den mit dem zx81 zu probieren.


    Ist nicht dringend oder wichtig. Hatte nur so ne Idee, und wenn Du zufällig nen zx81 rumliegen hättest, wärs ja vielleicht mal nen Versuch wert gewesen.


    Viel Spass mit dem Tuner!

  • Wenn den Prozessor bis dahin noch jemand anders haben möchte, gebe ich ihn gerne ab, ansonsten schon mal vielen Dank für den Prozessor und Deine Mühe.


    Viele Grüße

    Michael

    Sammle Computer und Taschenrechner bis ca. 1990 und CPUs, Speicher und Speichermedien aller Art und suche einen Epson FX-80, einen NEC MultiSync o. ä. (EGA&VGA) und ein Texas Instruments Notebook TravelMate 3000 von 1991.