PET 2001 mit Videoproblem

  • Heute muss ich mich auch mal an die CBM-Fachleute wenden.

    Ich habe nach längerer Zeit mal wieder meinen PET eingeschaltet und war zunächst hocherfreut, weil nichts knallte oder stank 8-)

    Aber dann erschien auf dem Bildschirm ein hässliches Streifenmuster:



    Immerhin sieht die Startmeldung selber sehr beruhigend aus. Ich schätze, da stimmt was nicht im Video-RAM?


    Ob der Rest vernünftig läuft kann ich nicht sagen, weil die Tastatur ebenfalls (schon länger bekannt) spinnt. Die muss ich auch noch auffrischen.


    Lustigerweise bessert sich das Bild nach ein paar Minuten:


    Und nach einer Weile sind nur noch die Stellen des Bildschirms betroffen, die Text enthalten:



    Hat einer eine Idee, was das sein kann? Ich habe ein 320137 Board drin, mit fest eingelöteten RAMs TMM314.


    Danke und Gruß

    Georg

  • Hi, ich kann das nun auf den Bildern nicht sooo genau erkennen.

    Aber dein Toshiba RAM ist auf jeden Fall ok.


    Wenn du falsche Zeichen auf dem Schirm hast, die es aber im Zeichensatz gibt, ist es das Video-RAM - also 2x 2114 oder 6540. Das ist ein sehr häufiger Fehler - besonders mit 6540 RAMs - deshalb kann man diese RAMs auch gut im Video-Ram-Sockel testen.


    Wenn du defekte Zeichen hast, die aber bei gleichen Buchstaben immer die gleichen defekte haben, ist es das Char-Rom. Das habe ich auch schon mehrfach gehabt - bei 2316 und 6550 ROMs. Die 6316 kann man zum Glück leicht mit 2716-Eproms ersetzen.


    In deinem Fall sieht es aber eher so aus als ob du diverse falsche Pixel hast die es so im Char-Rom nicht gibt - also stimmt irgendwas in der Video-Ausgabe-Schaltung nicht - also z.Bsp. ein defekter 7486 (hatte ich schon mal) oder so...


    Ich hatte zuletzt im 3032 einen einfachen 7404 Inverter der defekt war. Den Fehler hab ich herausgefunden, in dem ich die Signale Schritt für Schritt durch alle TTLs mit dem Logic Analyzer verfolgt habe. Bis ich dann einen Inverter gefunden habe, wo Ausgang und Eingang nicht zu einander passten!


    Christian

  • Die verantwortlichen TTL-Bauteile sind aber nicht gesockelt - also sind Kontakt/Oxydbelege unwahrscheinlich.

    Das Char Rom kann man natürlich mal bewegen und den Sockel checken...

    Probleme mit den Video-RAMs können nur falsche Char hervorrufen, die es im Zeichensatz gibt.

    Natürlich können TTLs thermische Probleme haben - dann sind sie aber kaputt!

  • Auch die Spannungsversorgung kann zu Timing-Problemen führen. Gerade wenn der Rechner lange Zeit nicht benutzt wurde.

    ;------------------------------------
    ;----- ENABLE NMI INTERRUPTS
    (aus: IBM BIOS Source Listing)

  • Jetzt wo Du es sagst fällt mir auch auf, dass das Video RAM eher unschuldig ist, weil dort ja keine Pixelinformationen gespeichert werden, sondern Zeichencodes.


    Zur Erläuterung: In der ersten Spalte jedes Zeichens, wo (anscheinend) normalerweise kein Pixel gesetzt ist, erscheinen mehrere Pixel - anfangs in jeder Pixelzeile, später dann nur noch vereinzelt und nur noch, wenn an der Zeichenstelle etwas angezeigt wird.

  • Auch die Spannungsversorgung kann zu Timing-Problemen führen. Gerade wenn der Rechner lange Zeit nicht benutzt wurde.

    Kann ich gleich mal nachmessen. Fände ich aber schon ziemlich seltsam, wenn das zu so einem speziellen Fehler führt.

  • Fände ich aber schon ziemlich seltsam, wenn das zu so einem speziellen Fehler führt.

    Es gibt ein Timing-Problem mit Char ROM und dem nachfolgenden Parall-Seriell Wandler, der die Daten an den Monitor shiftet.

    Dieses serielle Register hat eigentlich den höchsten Takt im gesamten System. Da geht am ehesten etwas schief.

    Auch ein starker Ripple (-> alte Kondensatoren) kann schuld sein.


    Mein NASCOM-I hat da auch gerne gezickt.

    ;------------------------------------
    ;----- ENABLE NMI INTERRUPTS
    (aus: IBM BIOS Source Listing)

  • Char-Rom defekt ist unwahrscheinlich, dann müsste bei gleichen Zeichen - wie dem Leerzeichen - immer der selbe Fehler über den ganzen Schirm auftreten.

    Schau einfach mal, ob bei gleichen Buchstaben die gleichen Pixel falsch sind!

  • Das sieht wie ein (Teil-)defektes Char-Rom aus (Bit 0 und 1).

    Kommt beim C64er auch schon mal vor.


    Gruß, Gerd

    Blöde Frage: Wo finde ich das? Die sieben vorne in der Reihe sind doch nur das BASIC-ROM, oder? Hinten rechts müsste das dann sein?


    Und vermutlich nichts, was man mit Eproms aus der 27er Reihe ersetzen könnte?

  • Char-Rom defekt ist unwahrscheinlich, dann müsste bei gleichen Zeichen - wie dem Leerzeichen - immer der selbe Fehler über den ganzen Schirm auftreten.

    Schau einfach mal, ob bei gleichen Buchstaben die gleichen Pixel falsch sind!

    Nein, das ändert sich ja auch über die Zeit. Anfangs ist die erste Pixelspalte vollständig gesetzt, später dann nur noch vereinzelt.

  • Hinten rechts ist richtig. Wenn du dort ein 6550 hast - hast du ein Problem.

    Das 6550 geht auch oft kaputt - aber auch die ganz alten Sockel machen oft Probleme.

    Ich würde das mal bewegen...


    Du kannst das mit einem Adapter von Jim Brain ersetzen.

  • Das CharRom ist hinten rechts in Sockel A2, siehe Positionsmarkierung an den Seiten des Boards.

    Wenn dort ein 901447-08 ist, kannst Du dafür einfach ein 2716 EPROM brennen, und ausprobieren, ob's das war.

    Findest Du dort ein 901439-08, dann hast Du ein 6540 ROM. Da kann man (an dieser Postion) ein 2716 EPROM ganz einfach adaptieren.

    An den anderen Positionen ist das aufwändiger, weil da die knapp 20 (:mrgreen:)Chip-Select Leitungen des 6540 auch gebraucht werden.

    Beim CharROM liegen die alle auf festem Pegel, das ist immer selektiert.


     

  • :crazy: Läuft wieder!! :danke:



    Erst Spannungen gemessen, waren in Ordnung. Dann habe ich das Character ROM gezogen, woraufhin ich einen komplett hellen Bildschirm hatte (mit schwarz blinkenden Cursor). Wieder reingesteckt, und gar nichts mehr - alles schwarz. Also nochmal raus und wieder rein, und jetzt habe ich ein sauberes Bild.


    Diese Sockel taugen wohl nichts. Ich habe damals (TM), als ich den Rechner übernommen habe, alle BASIC-ROM mit Zwischensockeln versehen müssen, damit die Kiste stabil läuft:


    Das muss ich mit dem Char-ROM wohl auch noch machen.

    Die Pins des ROMs sahen selber ganz gut aus, weshalb ich definitiv den Sockel im Verdacht habe.


    Es ist übrigens ein 901447. Danke auch an Christian für die ausführliche Beschreibung - ich bin trotzdem froh, dass ich zumindest vorerst nicht darauf zurück greifen muss.


    Auch allen anderen herzlichen Dank für die schnelle Hilfe.


    Jetzt muss ich noch die Tastatur wieder flott machen. Graphitlack, Aluschnipsel, Silberlack, Bleistift - wie sind Eure Erfahrungen?

  • Erstmal die Tastaturplatine abschrauben und die Goldkontakte mit Isopropanol abwischen.

    Die Kontakgummis reinige ich vorsichtig mit einem Wattestäbchen mit Isopropanol.

    Meistens ist es dann schon gut. Wenn nicht, muß man irgendwie die leitende Schicht an den Gummis erneuern.

    Zum Glück bin ich da bisher drumrumgekommen.

  • Erstmal die Tastaturplatine abschrauben und die Goldkontakte mit Isopropanol abwischen.

    Die Kontakgummis reinige ich vorsichtig mit einem Wattestäbchen mit Isopropanol.

    Beides schon gemacht, aber ohne Erfolg.

    Meistens ist es dann schon gut. Wenn nicht, muß man irgendwie die leitende Schicht an den Gummis erneuern.

    Zum Glück bin ich da bisher drumrumgekommen.

    Tja, ich wohl nicht :wacko:

    Das mache ich immer mit einem weichen Bleitift - funtioniert super.

    Andere schwören auf Graphit-Spray.

    Bei der Bleistiftvariante mache ich mir Sorgen wegen der Haltbarkeit. Ich will das ja nicht alle paar Wochen wiederholen.

    Andererseits nutze ich den ja eher selten :grübel:

    Einen Versuch wäre es aber wert... Ich muss mal sehen, was ich an Bleistifte da habe oder bekommen kann.

  • Also ich habe schon unzählige Tastaturen gereinigt (PET, Mickey Mouse, C64, VC20) und nehme immer nur Isopropanol.

    Ich wische mit einem nichtfusselden Mikrofasertuch die Kontakt-Platine mehrfach gründlich ab.

    Anschließend wische ich die Gummis mehrfach mit dem getränkten Tuch ab.

    Das geht am besten wenn man die Tastatur runterdrückt so dass die Stempel hoch kommen.


    Ich musste noch nie mit dem Bleistift ran ;)


    PS: Ich meinte natürlich 6540 ROM und nicht 6550 - das sind ja die RAMs!

  • Bei der Bleistiftvariante mache ich mir Sorgen wegen der Haltbarkeit. Ich will das ja nicht alle paar Wochen wiederholen.

    Andererseits nutze ich den ja eher selten

    Einen Versuch wäre es aber wert... Ich muss mal sehen, was ich an Bleistifte da habe oder bekommen kann.

    Aktuell nutze ich meine CBMs auch eher wenig, aber damals war mein PET im Dauereinsatz und daher die Gummis wirklich abgenutzt und damals hat sich die Bleistiftlösung gut bewärt.

    Ansonsten ist Graphit-Spray sicher die zuverlässigere Lösung. Das habe ich aber noch nie ausprobiert.

  • Aktuell nutze ich meine CBMs auch eher wenig, aber damals war mein PET im Dauereinsatz und daher die Gummis wirklich abgenutzt und damals hat sich die Bleistiftlösung gut bewärt.

    Das hat meiner vermutlich auch hinter sich. Jedenfalls sind die Alu-Schildchen auf den Tasten bis zur Unkenntlichkeit abgenutzt - da werden auch die Gummistempel entsprechend beansprucht worden sein.

    Ich werde mal klein anfangen (Bleistift) und bei Bedarf den Einsatz steigern. Ich berichte dann ...

  • Georg : Habe nur gute Erfahrungen mit Graphit von Kontakt Chemie gemacht, zuletzt gestern: HP Color Pro A4 Plotter

    aber auch schon bei einem dutzend anderer Geräte, vom CBM zur Infrarotfernbedienung.

    So mache ich es immer:

    - Mit feinem Schleifpapier (300-400er) aufrauen.

    - Beide Seiten mit IPA reinigen

    - Ein wenig Graphitleitlack in den Deckel der Dose sprühen (draussen)

    - Ein Wattestäbchen mit dem Lack naß machen und jeden Gummikontakt naß tupfen.

    - trocknen lassen

    - Den Vorgang 1-2 mal wdh bis alle Kontakte gleichmäßig grau sind.

    Habe bisher noch keine Nebenwirkungen oder kurze Haltbarkeit etc bemerkt.

    Wenn es Zeit hat, kannst Du Deine Tastatur zu unserem Treffen mitbringen, dann bringe ich den Leitlack mit :-)

  • Georg : Habe nur gute Erfahrungen mit Graphit von Kontakt Chemie gemacht, zuletzt gestern: HP Color Pro A4 Plotter

    Ja, das hatte ich gelesen. Ich kenne auch das Video vom 8-Bit-Guy mit dem sauteuren repair kit, ebenso wie Erfolgsstorys mit aufgeklebt Alu-Folien.

    Deshalb bin ich an echten Erfahrungen interessiert.

    Danke für Dein Angebot. Da ich die Tastatur gerade offen habe werde ich es erst mal mit dem Bleistift versuchen - je nach Erfolg komme ich dann auf Dein Angebot zurück.

  • Georg : Habe nur gute Erfahrungen mit Graphit von Kontakt Chemie gemacht, zuletzt gestern: HP Color Pro A4 Plotter

    Ja, das hatte ich gelesen. Ich kenne auch das Video vom 8-Bit-Guy mit dem sauteuren repair kit, ebenso wie Erfolgsstorys mit aufgeklebt Alu-Folien.

    Deshalb bin ich an echten Erfahrungen interessiert.

    Danke für Dein Angebot. Da ich die Tastatur gerade offen habe werde ich es erst mal mit dem Bleistift versuchen - je nach Erfolg komme ich dann auf Dein Angebot zurück.

    Moin, ich habe das gleiche Kit benutzt wie der 8 Bit Guy (circuit works CW2605)


    Mickey Maus bei der keine Taste funktioniert hatte und eine zweite Mickey Maus bei der die Tasten nur auf gut Glück funktionierten laufen nun wieder tadellos


    Ja, das Zeug kostet schon mal einen zwanziger, aber wenn man mal bei eBay und Kleinanzeigen schaut... Kosten die Computer ja zur Zeit auch alle ein kleines Vermögen ;-)

    Eine Kiwi am Tag deckt den menschlichen Tagesbedarf an Kiwis

  • Wie versprochen eine kurze Rückmeldung zur Tastatur:


    Ich habe eine extrem weichen Bleistift besorgt und damit auf den Gummistempeln rumgemalt. Ich muss zugeben, dass ich meine Zweifel hatte, denn ich hatte nicht den Eindruck, dass sich da irgendetwas veränderte. Aber tapfer durchgehalten, fleißig schwarz auf schwarz gemalt, endlich alles wieder zusammengeschraubt und ausprobiert - und tatsächlich, die Tasten tun's wieder! Es gibt zwar immer noch einige, wo man beim Drücken quasi dran denken muss, d.h. ganz bewusst drücken, aber es kommt überall ein Zeichen!


    Ich habe immer noch meine Zweifel wegen der Langzeitwirkung, aber ich werde das jetzt etwas genauer im Auge behalten und bei Problemen die andere Varianten testen.

  • Ich habe eine extrem weichen Bleistift besorgt und damit auf den Gummistempeln rumgemalt. Ich muss zugeben, dass ich meine Zweifel hatte

    ... notfalls gibt es auch noch das Mittelchen hier: Graphitlack Kontakt Chemie GRAPHIT 33 ... eine Empfehlung von ADAC ...

    Dss dürfte das gleiche Zeug sein, das Toshi mir schon angeboten hat (#23)

  • Bei Fernbedienungen nehme ich Alu-Klebeband. Zuschneiden oder für runde Stempel mit dem Locher ausstanzen. Problem dabei: die Verklebung löst sich irgendwann. Aber die FB fliegen auch in der Gegend rum und fallen auch mal runter. Von Bleistift bin ich abgekommen, der hat nicht lange gehalten - das gilt für vielgenutzte FB. Bei Geräten, die man nur selten nutzt, kann das anders aussehen. Bei den FB ist nach ein paar Jahren die Schicht aus Leitgummi vollständig abgenutzt (und natürlich lässt sich das Gerät nur mit FB bedienen). Fazit für den Otto-Normal-User: Neu kaufen. Genau das ist von der Industrie gewollt (man könnte die Stempel ja komplett aus Leitgummi machen).


    Gruß, Jochen