Commodore Floppy 8050 Problem: mittlere LED rot beim Lesen des Inhaltsverzeichnisses

  • Habe ein Problem mit einem neu erhaltenen Commodore Floppy 8050 an meinem 3032.

    Nach dem Einschalten gehen alle LEDs an und die beiden an den Laufwerken wieder aus, die mittlere bleibt grün. Die Laufwerksmotoren laufen auch kurz an.

    Sobald ich load "$0:*",8 oder load "$",8 eingebe wird die mittige LED rot (es erfolgt keine weitere Reaktion der Laufwerke, auch keine LED geht an) und ich kann den Befehl nur noch über RUN/STOP abbrechen. Auch mit ,9 erhalte ich dasselbe Ergebnis. Das passiert mit und ohne eingelegte Diskette.

    Die Fehlervariable ST ist danach 0, auch ein Auslesen des Status über das kleine Programm unten bringt nur eine leere Ausgabe (danach ist die mittlere LED allerdings wieder grün):

    Code
    1. 10 open 1,8,15
    2. 20 input#1,ff$,fb$,sp$,se$
    3. 30 print ff$,fb$,sp$,se$
    4. 40 close 1

    Mache ich da was Grundsätzliches falsch (bisher habe ich noch kein Floppy-Laufwerk an einem 3032 verwendet) oder was kann ich noch prüfen?


    Viele Grüße

    Michael

    Sammle Computer und Taschenrechner bis ca. 1990 und CPUs, Speicher und Speichermedien aller Art und suche einen Epson FX-80, einen NEC P6, einen NEC MultiSync o. ä. (EGA&VGA) und ein Texas Instruments Notebook TravelMate 3000 von 1991.

  • Das Laufwerk reagiert auf die Adressen 8 und 9, bei anderen bleibt die LED grün. Laut Service-Handbuch steht es auf Adresse 8, da alle Kontakte geschlossen sind.

    Sammle Computer und Taschenrechner bis ca. 1990 und CPUs, Speicher und Speichermedien aller Art und suche einen Epson FX-80, einen NEC P6, einen NEC MultiSync o. ä. (EGA&VGA) und ein Texas Instruments Notebook TravelMate 3000 von 1991.

  • Wie kann das Laufwerk auf Adresse 8 und 9 reagieren? Entweder 8 oder 9 - sonst ist doch busseitig irgendwas nicht in Ordnung.

    Vielleicht ist das Kabel nicht in Ordnung. Oder der Bus ist beim 3032 oder bei der Floppy nicht ok (Bustreiber oder VIA defekt).


    Hast du die Möglichkeit die Floppy an einem anderen Rechner zu testen, um einzukreisen ob es am Rechner oder an der Floppy liegt?

    Oder eben am Kabel.

  • Leider habe ich nur einen Rechner, ein Floppy und ein Kabel. Den 6532 (UC1) im Floppy-Laufwerk könnte ich mal tauschen, da habe ich noch einen da.

    Sammle Computer und Taschenrechner bis ca. 1990 und CPUs, Speicher und Speichermedien aller Art und suche einen Epson FX-80, einen NEC P6, einen NEC MultiSync o. ä. (EGA&VGA) und ein Texas Instruments Notebook TravelMate 3000 von 1991.

  • Dann gehen wir mal systematisch an die Sache ran:

    Funktioniert eine andere Floppy am gleichen Rechner mit dem gleichen Kabel ?

    Wenn ja, liegt der Fehler bei der 8050, in dem Fall:

    Da die Floppy auf die Adressen 8 und 9 reagiert, gibt's ein Problem mit Datenbit 0 vom IEEE-Bus.

    Das hängt über den MC3446 Bustreiber UB1 am 6532 UC1 (Pin8).

    Schnelltest: Die beiden 6532 tauschen.

    Ist der 6532 defekt, wandert der Fehler nach ATNA, vermutlich reagiert die Floppy dann garnicht mehr auf Anforderungen vom Rechner.

    Ist der 6532 OK, ändert sich das Verhalten nicht. Dann dürfte der MC3446 Bustreiber UB1 defekt sein.


    Edit: Zu langsam ... ;)

  • Vielen Dank. Der Tausch der beiden 6532 hat keine Änderung im Verhalten ergeben. Dann messe ich demnächst mal mein Original-Commodore-Kabel und die Stecker auf Kontakt, Belegung und Kurzschlüsse durch...

    Sammle Computer und Taschenrechner bis ca. 1990 und CPUs, Speicher und Speichermedien aller Art und suche einen Epson FX-80, einen NEC P6, einen NEC MultiSync o. ä. (EGA&VGA) und ein Texas Instruments Notebook TravelMate 3000 von 1991.

  • Was ich schon sehr oft hatte, waren einfach dreckige Kontakte am Edge-Stecker im PET oder 3032!

    Es kann auf jeden Fall nicht schaden die mal mit Isopropyl unten und oben abzureiben!


    Die 6532 sind oft defekt, aber man hat üblicherweise einen Blink-Fehlercode.

    Treiber in der Floppy musste ich noch nie tauschen.


    Im 3032 sind aber auch sehr gern mal 6520 oder der 6522 Teildefekt.

    Die beiden 6520 kannst du mal untereinander tauschen und schauen, ob der Fehler zur Tastatur wandert...

    Einen defekten IEEE-Treiber im 3032 hab ich auch schon mal gehabt. Aber erst mal kann man ja die gesockelten ICs tauschen.

  • Vielen Dank für die Tipps. Kontakte gereinigt, 6520 gegeneinander getauscht, leider keine Änderung der Verhaltensweise. Die Kontakte am Edge-Stecker gefallen mir allerdings nicht so wirklich, da könnte eventuell der eine oder andere auch keinen richtigen Kontakt geben. Jetzt muss ich wohl mal mit dem Messgerät/Oszi ran oder mit funktionierenden Komponenten gegenprüfen.


    Kommt zufällig jemand zum Treffen nach Karlsruhe und bringt einen PET/CBM und/oder ein Floppylaufwerk mit Kabel mit? :tüdeldü:

    Sammle Computer und Taschenrechner bis ca. 1990 und CPUs, Speicher und Speichermedien aller Art und suche einen Epson FX-80, einen NEC P6, einen NEC MultiSync o. ä. (EGA&VGA) und ein Texas Instruments Notebook TravelMate 3000 von 1991.

  • Rechner und Floppy mit Kabel verbinden, im ausgeschalteten Zustand die Verbindungen zwischen Rechner und Floppy durchmessen.

    An die Pullup-/Pulldownwiderstände in den Bustreibern denken, die gaukeln einem bei fehlender Verbindung trotzdem eine vor.

    Wenn also eine Verbindung nicht sehr niederohmig ist, stimmt was nicht.