Restauration RFT LCR-C DATA

  • Anbei Photos von einem gebrauchten, defektem LCR-C Data Datenrekorder für den KC85.


    Hat jemand dafür (oder für das Laufwerk) eine Wartungsanweisung? Spannungen sind da.


    Das Laufwerk ist aber total dreckig und verharzt und sollte am besten zerlegt und gereinigt werden (daher die Frage nach der Wartungsanweisung).


    Auch ein Hinweis auf neue Antriebsriehmen - Bezugsquelle wäre nett.


    Kleiner Tip von mir: der Druck auf dem Deckel ist super-empfindlich. Zumindest Wepos Kunststoffreiniger löst ihn an :(


    Mal schauen, ob nach der Reinigung der Deckel unbedruckt ist.... grrr

  • Hier gibts Doku! http://www.sax.de/~zander/zubehoer/lcrc.html


    Weiterhin wurde mir beim Robotron Forum http://www.robotrontechnik.de/…427a874967dd4646c841ba6b7 super geholfen vom User ggrohmann. Ich erlaube mir mal ein Zitat, sowas muß redundant gesichert werden bleiben:


    Hallo Toshi!

    Da haste dir einen großen Batzen Arbeit auf den Tisch gezogen. Zum Gehäuse: Ich nehm dazu eigentlich nur Spülmittel, Kleberückstände sollten mit Etiketten-Ex abgehen, Nikotin oder Lackspuren gerne mit Isopropanol. Dein Gehäuse sieht aber eher normal verschmutzt aus.

    Riemen gibts bei http://www.csi-elektronik.de/:

    60.0 x 0.70 x 4.00 mm - BLT17143 Audio/Video Riemen flach (SKR-700), Bestellnummer 30214

    62.0 x 1.20 x 1.20 mm - BLT17334 Audio/Video Riemen kantig, Bestellnummer 30380

    Es wird zwar noch ein anderer Vierkanntriemen für das Laufwerk angeboten - aber dieser hier paßt besser. Den Zählwerksriemen mußte ich bisher noch nicht ersetzen.

    Dein Tonkopf ist ja recht dreckig - da hilft das o.g. Isopropanol.

    Das Laufwerk solltest du erstmal oberflächlich reinigen.

    Beim Lösen von Schrauben sollte das Laufwerk immer in der Hand gehalten werden, esnn men es dabei auf den Tisch legt, brechen gerne Zapfen am Laufwerk ab!

    Das verharzte Fett kriegst du nur durch komplette Demontage raus. Ich beschreibe dir mal wie ich das normalerweise mache.

    1. Laufwerk komplett aus dem LCR Data ausbauen. Es führt ein blauer draht vom Laufwerksstecker zur Platine im Gerät, den lötest du dort auf der Platine ab. Der ist zusammen mit einem meist rosafarbenen Kabel auf einer Lötfahne angelötet. Dann lötest du den blauen Draht am Motor ab, und lötest dort den blauen Draht vom Laufwerksstecker drauf. Löte außerdem den Widerstand, der den Motor mit der Platte am Laufwerk verbindet ab - und zwar vom kurzen blauen Draht, der zum Motor führt. Nimm auch noch den Bügel mit den Laufwerkstasten ab, der ist mit einem oder 2 Sprengringen befestigt!

    2. Demontiere Motor und Schaltkontakt, sowie Zählwerk.

    3. Demontiere die hintere Lagerplatte incl. Schwungrad und beiden Riemen.

    4. Vorn gehts weiter: die Schraube an dem kleinen Blech muß raus, das Blech und die kleine Kugel dahinter. Die Andruckrolle ist eingeklipst, die muß raus. Dann kannst du die Kopfträgerplatte entnehmen, danach noch den Hebel unter der Kopfträgerplatte und das Plastik-Zwischenrad an den Wickeldornen. Der kleine Hebel neben dem Rücklaufwickel muß auch ab.

    5. Baue alle Spiral- und Drahtfedern ab, und lagere sie so, daß keine wegkommt und jede später wieder an ihren ursprünglichen Platz kommt! Mach dir dazu ne Skizze.

    6. Dreh die drei Schrauben auf der Feder für die Laufwerkschieber raus und entnimm die Feder.

    7. Demontiere nun den Hebel, der oben auf dem Deckblech sitzt. Der hat so eine Art Plastik-Sprengring drauf.

    8. Nun ist das Plastikrad dran, welches vom Vierkanntriemen angetrieben wird. Den Pendel-Hebel darunter kannst du gleich mit entnehmen, ebenso die Hebel mit dem Zahnrad links und rechts daneben.

    9. Entferne die 3 Schrauben des Rückblechs und entnimm alles was darunter ist. Es bleiben 2 Blechschieber, für deren Demontage ein Zahnrad abgenommen werden muß, welches wieder mit so einem Plastikring befestigt ist. Auch die beiden Schieber müssen unbedingt raus!

    10. Der Rastmechanismus für die Pausentaste kann drin bleiben, den Schieber für die Pausentaste kriegt man auch heraus, wenn man das Plastikteil leicht anhebt. Auch die Wickeldorne müssen nicht raus.

    Säubere alle Teile von Fett. Alle Kleinteile kommen dazu mit einem Fettlöser in ein Ultraschallbad oder du putzt das mit Isoprop. Du mußt ebenso das Plastikchassis des Laufwerks reinigen! Den Schwenkhebel am Aufnahmeschieber mußt du besonders gründlich reinigen! Laß diesen am besten ein paar Tage nach der Reinigung liegen und prüfe, ob der wieder fest geht.

    Das LW hat ab Werk viel zuviel Fett drin! An den Stellen, wo du Reibspuren von Metall auf Metall siehst, kannst du bei der Montage nichtharzendes (Feinmechanik)-Öl sehr sparsam auftragen.

    Der Zusammenbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. Du kannst die Funktionsprobe von Kopfabsenkung und Pausenmechanismus durch Einsetzen des Schwungrades und Drehen dieses per Hand testen. Die komplette Funktionsprobe kann durch Anschluß des Laufwerks an den LCR erfolgen, dazu brauchst du die beiden blauen Drähte zum Motor noch nicht wieder in den Originalzustand zu versetzen. Vergiß den Draht am Massewiderstand nicht!

    Wenn nach dem Zusammenbau etwas nicht geht, fragst du am besten hier nach. Beim Einbau des Laufwerks in den LCR darf es nicht am Motor angefaßt werden, sonst springen die Riemen runter bzw. laufen nicht mehr mittig!



    Gruß