Was ist das für ein Netzteil?

  • Wieso glaubst Du, das es in einem Rechner war?


    Würde da eher +5/-5V und +12/-12V erwarten, oder? Nur 1A auf 5V ist auch sehr wenig.


    Vielleicht auch irgendeine industrielle Anwendung?

  • Ich weiß, daß es entweder aus einem Rechner oder einem Pheripheriegerät stammt,

    weil ich selbst (AHRG!) vor vielen Jahren diese Kiste selbst geschlachtet habe,

    und nur das Netzteil aufgehoben habe.

  • Hmm bei S100 war es ja ueblich mit hoeherer Power ranzugehen und die zu hohe Spannung am Eingang der Karten abzufackeln (unregulated 18V auf 12V z.B.) aber eine wirkliche Idee hab' ich auch nicht. Versorgung fuer eine TTY-Loop kommt mir auch noch in den Sinn (Fernschreiber?).


    -- Klaus

  • Für einen Computer nur 1A bei 5V, scheint mir zu wenig.


    Volker

    Suche aktuell QBUS Diskettencontroller für Shugart Laufwerke (DILOG DQ 419, MTI MXV22 oder ähnlich). Interesse an kleiner weiteren MicroPDP11 vorhanden.

  • Keine Ahnung, wozu das gehört. Auch die ungewöhnlichen Werte helfen mir nicht weiter.


    Aber bemerkenswert ist die Bezeichnung. Das ist das erste Netzteil das ich sehe, das sich mit "ferro resonant power supply" ausgibt. Kennt einer dieses Prinzip? Ich habe das in einer meiner Maschinen aus den frühen 70ern, allerdings ohne die explizite Bezeichnung. Nach meinem Kenntnisstand ist das der Versuch gewesen, auf die schlechte Qualität des damaligen Leitungsnetzes zu reagieren, da diese Netzteile angeblich Störungen und Schwankungen der Netzspannung in weitem Bereich abfangen können.


    Dafür wird afair ein auf die Netzfrequenz abgestimmter Schwingkreis vom Haupttrafo und einem fetten Hochspannungskondensator gebildet, so dass der Trafo in Resonanz gerät und in die "magnetische Sättigung" kommt. In dem Zustand werden dann Störungen am Eingang abgefangen bzw. überbrückt.

    Das erklärt auch, warum man nicht nur die Spannung, sondern auch die Frequenz passend wählen muss.


    Der Rest ist dann einfache Längsregelung. Und trotzdem hat man die Stabilität, die wir heute von Schaltnetzteilen gewohnt sind.


    Btw, wenn der genannte Kondensator nicht mehr fit ist und deshalb der Schwingkreis nicht in Resonanz gerät, kommt hinten gar nichts mehr raus. Das Problem hatte ich schon ... :(