ZIP-Drive am XT mit V20 erfolgreich getestet !

  • Hallo,

    ich habe in meinen IBM XT einen NEC V20 eingesetzt um die Original Zip Treiber zu verwenden.

    Das funktioniert super!


    Ich habe von Diskette DOS 6.2 gebootet und die Guest Software 5.4 geladen. Das ZIP100 ist an der IBM parallel Card angeschlossen.

    Parameter für Speed oder Anderes habe ich nicht angegeben.

    So habe ich erfolgreich meine ganze 20MB HD auf eine ZIP100-Disk kopiert ;)

    Allerdings benötigt das ganze natürlich etwas Zeit...


    Nun werde ich in den 5150 PC auch einen V20 einsetzen, da dort mein Trantor Parallel-SCSI-Adapter ja nicht geht.


    Christian

  • Meine M24 hat jetzt einen NEC V30 und ich kann guest.exe verwenden.


    Hat jemand eine Idee, wie man aspippm1.sys bzw aspippm2.sys dazu überredet, LPT2 zu nutzen? Ich habe nämlich eine ISAKarte mit LPT2 eingebaut, die EPP kann. Der LPT1 der M24 ist nicht bidirektional und somit wäre das deutlich langsammer. Wenn ich das hier mache:


    DEVICE = ASPIPPM1.SYS 049 FILE=EPP.ILM SPEED=10


    Wird das Laufwerk nicht gefunden.

  • Muss man für die schnelle Übertragung nicht den aspippm2 nehmen?

  • Auf welchen Ports sollen denn LPT1 und LPT2 laufen ... 378 278 ... oder 278 378 ...??

    Ganz normal Standard


    LPT1 = 0378h IRQ 7

    LPT2 = 0278h IRQ 5




  • Muss man für die schnelle Übertragung nicht den aspippm2 nehmen?

    Ich weiß nicht, was der Unterschied zwischen aspippm1 und aspippm2 ist. Beide gehen nicht.


    Den Übertragungsmodus stellt man mit dem Parameter FILE=... ein, bei mir EPP.ILM für eine EPP Schnittstelle,

  • Die ILM Dateien sind der Treiber für den jeweiligen Parallelport. Da gibts EPP, ECP, alles mögliche... Es gibt eine Manual.exe, in der die ILM Dateien beschrieben sind. Das manual.exe lässt sich aber nicht über den unterschied von aspippm1 und aspippm2 aus, es sagt nur dass auf einem Rechner möglicherweise die eine oder andere Variante läuft.

  • Ja, ist bekannt, davon habe ich auch eine Lizenz, aber der funktioniert nur mit ganz bestimmten ZIP-100 Laufwerken, nicht mit allen. Und ZIP-250 kann er auch nicht. Erkennungsmöglichkeit für kompatible ZIP-100 Laufwerke könnte das mitgelieferte Netzteil sein, alle Laufwerke, die ich mit Palmzip funktionieren gesehen habe, hatten ein großes Steckernetzteil, die Laufwerke die nicht funktionieren, haben ein kleineres Netzteil in Kabelmitte. Sicher ist das aber nicht, und das Netzteil könnte ja auch mal vertauscht worden sein.


    Übrigens, wer den IOMega JAZ Traveler Parallelport zu SCSI-Adapter hat, kann mit dem Guest-Treiber auch 250 MB ZIP und 1/2 GB JAZ Laufwerke betreiben, mit einer V20/V30 auch am XT, vorrausgesetzt natürlich, dass der XT/AT mit DOS 5 oder neuer läuft.

  • Ich betreibe 2 Laufwerke mit Palmzip. Beide haben in der Tat einen großen Stecker als Netzteil.

    Eines läuft am 8086er und ein anderes am V20.


    Wusste nicht dass es da Unterschiede bei den ZIP100 Laufwerken gab.

    250er funken nicht. Das weiss ich.

  • Ja, ist bekannt, davon habe ich auch eine Lizenz, aber der funktioniert nur mit ganz bestimmten ZIP-100 Laufwerken, nicht mit allen. Und ZIP-250 kann er auch nicht. Erkennungsmöglichkeit für kompatible ZIP-100 Laufwerke könnte das mitgelieferte Netzteil sein, alle Laufwerke, die ich mit Palmzip funktionieren gesehen habe, hatten ein großes Steckernetzteil, die Laufwerke die nicht funktionieren, haben ein kleineres Netzteil in Kabelmitte. Sicher ist das aber nicht, und das Netzteil könnte ja auch mal vertauscht worden sein.


    Übrigens, wer den IOMega JAZ Traveler Parallelport zu SCSI-Adapter hat, kann mit dem Guest-Treiber auch 250 MB ZIP und 1/2 GB JAZ Laufwerke betreiben, mit einer V20/V30 auch am XT, vorrausgesetzt natürlich, dass der XT/AT mit DOS 5 oder neuer läuft.

    Ahem. Da muss ich mich kurz zu äussern. Das mit dem Netzteil ist leider wirklich kein Erkennungskriterium, ob es mit Palmzip läuft oder eben nicht.

    Ehrlich gesagt - ich habe hier inzwischen 5 Parallel-Port ZIP-100 Laufwerke, verschiedene Typaufkleber, verschiedene Netzteile, und alle laufen auch mit einem XT (respektive Compaq Portable) und Palmzip.

    GUEST für DOS und MS-DOS 5.0 ist für ein XT (trotz V20) schon ein dicker Software-Brocken, weil man normalerweise auch kein Upper Memory hat, um Speicher für DOS einzusparen. Da bleiben eigentlich weniger als 500KB RAM übrig, wenn man 640KB (ich weiss, ist schon immer genug gewesen ;-) ) nur im Rechner hat. Ist das schon ein bisschen wenig. Der Compaq Portable hat nur 512KB RAM, da bin ich echt froh das ich das wenige Geld für eine Palmzip-Lizenz ausgegeben habe. Und da inzwischen Palmzip auch mit Compaq DOS 3.31 läuft, verbraucht auch DOS nicht so viel RAM.

    "Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind."


    ... und schaut auch mal bei meinem Blog vorbei ...

  • Ich schreibe ja, das Netzteil ist ein weiches Kriterium, schon alleine deshalb weil es getauscht werden kann. ABer bisher habe ich noch nie ein ZIP100 mit serienmäßig kleinem Netzteil gesehen, das mit Palmzip läuft. Auch Klaus Peichl teilt diese Einschätzung. Eine Garantie ist es aber nicht.


    Klar, der Guest-Treiber braucht enorm viel Speicher, andererseits muss man ihn ja nur bei Bedarf vom DOS-Prompt aus starten, wenn man ihn wirklich braucht. Natürlich sollte auf einem XT der Palmzip die erste Wahl sein, aber leider nur wenn man ein damit funktionierendes Laufwerk hat.

  • ...das bringt mich auf die Idee mal wieder in die ZIP-Grabbelkiste zu schauen, welche ich schon seit gefuehlten (echten) 20 Jahren nicht mehr aufgemacht habe :-)

  • Ich bin mehr und mehr begeistert von diesen Laufwerken, die ich mit einem IBM XT 5160 verwende; zur Datensicherung und auch zum Datenaustausch mit meinem modernen PC


    Bislang hatte ich PC-DOS 3.30 installiert, aber die Beschränkung auf maximal 32 MB pro Partition nervte mich dort zunehmend. Deswegen hatte ich nun DR DOS 3.41 probiert, was angeblich schon größere Partitionen unterstützen soll, aber mit DR DOS 3.41 funktionierte der palmZIP-Treiber nur sehr, sehr langsam oder gar nicht. Jetzt habe ich ein MS-DOS 5.0 drauf, damit läuft es wunderbar, auch mit den größeren Partitionen, die das gesamte ZIP100-Medium ausnutzen.


    Hat jemand palmZIP mit anderen Versionen von DR DOS getestet oder mit anderen, moderneren DOS-Alternativen wie z.B. FreeDOS?

  • Wie gesagt, da moderne DOS Versionen mehr RAM verbrauchen, nutze ich folgerichtig die erste DOS-Version, die große Partitions unterstützt: Compaq-DOS 3.31 .... mit fast 600KB freien Hauptspeicher bei 640 KB ungeschlagen gut.

    "Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind."


    ... und schaut auch mal bei meinem Blog vorbei ...

  • Hat jemand palmZIP mit anderen Versionen von DR DOS getestet oder mit anderen, moderneren DOS-Alternativen wie z.B. FreeDOS?

    Ich habe es mit DR DOS 6.0 an meinem XT probiert, aber irgendwie ist das unter DR DOS 6 auch schnarchlangsam. Keine Ahnung warum. Was Diskettenzugriffe angeht, ist DR DOS 6 auch eine Schlaftabeltte. Unter DR DOS 7 läuft es dafür um einiges schneller und ist nicht langsamer im Vergleich zur Konkurrenz.

  • Die Geschwindigkeit hängt oft aber auch vom XT ab, viele XTs haben noch keinen bidirektionalen Druckerport, dort muss das ZIP-Lw in einem langsameren Mode laufen. Bei meiner M24 ist das auch so, peinlicherweise fühlt sich das ZIP-LW aber dennoch schneller an, als die 20 MB MFM Platte.

  • Die Geschwindigkeit hängt oft aber auch vom XT ab, viele XTs haben noch keinen bidirektionalen Druckerport, dort muss das ZIP-Lw in einem langsameren Mode laufen. Bei meiner M24 ist das auch so, peinlicherweise fühlt sich das ZIP-LW aber dennoch schneller an, als die 20 MB MFM Platte.

    Stimmt schon. Ist aber schon erstaunlich, wenn dasselbe ZIP-Laufwerk am selben XT mit DR DOS < 7 unbenutzbar langsam läuft und mit M$ DOS 3 - 6 Geschwindigkeitsrekorde bricht. ;) Was hat DR in diesem Zusammenhang anders gemacht als M$? :grübel: