Hilfe gesucht - Atari ST Dateikonversion

  • Hallo!


    Atari-Spezialisten vor - Kam gerade auf der Vorstandsadresse rein:


    Ich habe vor fast 30 Jahren meine Diplomarbeit auf einem Atari ST mit dem Programm Scriptum geschrieben.
    Mein Atari ST startet nicht mehr und ich würde gerne die Arbeit nochmals ausdrucken bzw. die Datei in ein PDF Dokument wandeln.
    Kennen Sie jemand im Frankfurter (Main) Raum, der sich mit so etwas beschäftigt ? Den Aufwand vergüte ich natürlich.
    Beste Grüße, danke für Ihre Bemühungen, würde mich über eine kurze Rückmeldung freuen,


    Weiterhin wird ein Atari ST gesucht. tuetenelch hat doch einen abzugeben?

    Ich habe gesagt, er soll sich hier anmelden, vielleicht kommt ja ein für alle Parteien gewinnbringender Tausch zustande.


    Gruß

    Stephan

  • Danke Stephan, habe mich gerade angemeldet. Rückmeldung gerne direkt an mich. Suche jemand der im Raum Frankfurt sich meinen Atari ST einmal anschauen und ggf. reparieren kann oder einen anzubieten hat. Besten Dank, Martin

  • Wenn das Programm Scriptum vorhanden ist, kann ich evtl. was machen, ich habe es leider selbst nicht. Aber genug Ataris hätte ich, um damit das Dokument einzulesen, wenn ich das Programm hätte. Und ich bin auch in der Nähe... Welches Dateiformat das Programm selbst exportieren kann, oder ob Skriptum von was anderes importiert werden kann, weiß ich nicht, ich kenne dieses Programm nicht. Auf was für Datenträger liegt das Dokument eigentlich vor, auf Diskette oder auf einer Platte? (ob das noch lesbar ist?)


    Wir können auf der HomeCon am 17.11. in Hanau Großauheim miteinander quatschen (Navi-Hilfe: Hans-Gruber-Platz oder über Haggasse, Alte Schule), und ich kann meine STacy mitbringen, dann können wir einen ersten Blick auf die Daten werfen. Siehe http://www.homecon.org/termine/


    Was Reparatur angeht, kann ich zwar machen, aber momentan hab ich kaum Zeit und mein Basteltisch ist schon vollgestellt, mit anderen "Kandidaten", vielleicht mal bei den Kollegen von https://www.atari-home.de nachfragen, auch da gibts sehr kompetente Hobbykollegen im Forum.

  • Hallo 1ST1, danke für das Angebot. Habe gerade nochmals nachgeschaut, das Programm hieß Signum, nicht Scriptum, mea culpa. Der 17.11. passt leider nicht bei mir aber ich setzte mich gerne einmal ins Auf und komme so vorbei, falls das bei Dir passen würde ? Ich schaue einmal unter Deinem Link nach, ist alles nicht zeitkritisch ...

  • Signum, das kenne ich, ich habs auch. Wenn ich mich recht entsinne, kann Signum 3 was mit RTF Export anfangen. Ich probiere das mal aus, Signum 3 habe ich auf dem TT und das kann auch ältere Signum-Versionen einlesen. Mit RTF kann man dann auf modernen PCs was anfangen. RTF wird aber wahrscheinlich nicht alle Formatierungen und Grafiken von Signum unterstützen.

  • Wenn das einen Druckertreiber für Postscript hat, kann man aus der Druckdatei dann am PC ein PDF machen.


    Vielleicht gibt es aber auch Ghostscript auf dem Atari, dann geht es dort auch direkt.

    Zuletzt repariert:
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!
    21.5. PET2001 zweimal 7805 Regler getauscht, 6540-010 durch Adapter ersetzt, sowie 3x 6550

  • Signum ist Pixel-Zeichensatz basiert, das passt irgendwie garnicht zu Postscript. Aber ich schaue mal - und ob man die Ausgabe des Drucks auf eine Datei umleiten kann. Könnte man evtl. auch was mit einer Druckausgabe in HP-GL (Laserjet) was anfangen? Das könnte wahrscheinlicher sein, als Postscript.


    Edit: gerade mal geschaut, kein Postscript, aber Ausgabe als HPGL (Laserjet) in Datei geht.


    Noch ein Problem: Ich hoffe, das Dokument verwendet nur Standard-Zeichensätze, und keine hinzugekauften. Denn sonst könnte es passieren, dass ein Dokument von Signum nicht geöffnet werden kann, oder mit einem anderen Zeichensatz geöffnet werden muss, und dann anders aussieht.

  • Unser Verein besitzt doch einige Adobe Lizenzen. Keine Ahnung was man damit alles zu PDF verwurschten kann. Müsste sich einer unserer Designer/Layouter/LOADer mal zu äußern :)


    Postscript konnte schon ein c64 unter GEOS erzeugen. Und der war ja sowas von Pixelbasiert ;)

    Zuletzt repariert:
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!
    21.5. PET2001 zweimal 7805 Regler getauscht, 6540-010 durch Adapter ersetzt, sowie 3x 6550

  • Vielleicht hilft die Signum Version 4.4 weiter. Da wird recht großzügig mit weitläufiger Druckerunterstützung geworben.


    https://www.application-systems.de/signum/index.html

    Zuletzt repariert:
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!
    21.5. PET2001 zweimal 7805 Regler getauscht, 6540-010 durch Adapter ersetzt, sowie 3x 6550

  • Danke für die gesammelte Unterstützung. Ich habe gerade Application Systems Heidelberg angemailt und die folgende Antwort bekommen.


    Sehr geehrter Herr Korbmacher,


    Zitat
    ich habe vor fast 30 Jahren meine Diplomarbeit auf einem Atari unter Signum geschrieben und jetzt bei einem Test festgestellt,
    dass mein Atari ST den Betrieb eingestellt hat.
    Ist es möglich eine Signum Datei in das PDF Format oder ein anderes Format zu konvertieren ?


    Man kann in Signum!4 im Druckprogramm den Ausgabekanal auf IMG-Datei umstellen und dann wird jede Seite in eine Bilddatei gedruckt.

    Diese Bilder kann man dann mit einem geeigneten Programm (z.B. GraphicConverter auf dem Mac) in ein PDF umwandeln.


    Einen anderen Weg kenne ich leider nicht.


    Ich werde mir jetzt einmal signum4 zulegen und dann weiter schauen. Erst einmal muss ich natürlich meinen Rechner wieder zum Laufen bekommen. Dies nur als Zwischenstand

  • Kurz gegooglet: HPGL to PDF:


    https://www.coolutils.com/de/online/HPGL-to-PDF


    https://de.pdf24.org/hpg-2-pdf.html


    https://www.lifewire.com/hpgl-file-2621651


    Usw...


    Der von ASH vorgeschlagene Weg führt über Pixelgrafiken, das geht zwar auch, aber das Ergebnis ist halt gerastert. Und unkomprimierte Pixelgrafiken brauchen Platz, irgendwie muss man die ja vom Atari zum PC rüber bringen, um sie weiter zu verarbeiten. Mein Vorschlag: Auf meinem TT in Signum 3 einlesen, als HPGL auf ZIP-Diskette sichern, ZIP-Disk am PC wieder einlesen, und dann mit PDF24 - oder einer der anderen Lösungen - weiter konvertieren. (Ich kann natürlich auch mal gucken, ob Signum 3 bereits den IMG-Export beherrscht, danach habe ich nicht geschaut.)

  • Danke Stephan, habe mich gerade angemeldet. Rückmeldung gerne direkt an mich. Suche jemand der im Raum Frankfurt sich meinen Atari ST einmal anschauen und ggf. reparieren kann oder einen anzubieten hat. Besten Dank, Martin

    Ich bin zwar nicht im Raum Frankfurt, aber vielleicht kann ich so auch helfen...


    Welche Symptome zeigt der ST denn wenn er angeschaltet wird? Leuchtet nur die Power-LED und der Bildschirm bleibt schwarz oder zeigt er noch andere Aktivitäten (Zugriff aufs Diskettenlaufwerk, Bildschirmanzeige etc.)


    Signum hab ich diverse Versionen zu Hause, ich meine auch irgendwo ein Signum!4 gesichtet zu haben (es sind mehrere tausend Disketten ...), bin mir aber im Moment nicht sicher...


    Grüße aus Neu-Ulm

    Michael / atarimuseum

  • Dann ist schlimmstenfalls was mit dem Glue-Chip faul, der erzeugt nämlich H- und V-Sync. Kann auch sein, dass dahinter bis zum Monitorstecker noch etwas Anpassungselektronik ist, wegen dem Signalpegel auf dem Videosignal, auch das könnte hinüber sein, oder Kontaktproblem im Monitorstecker oder Videokabel. Normalerweise ist das recht einfach zu beheben. Aber ich habe auch einen 520ST mit genau dem Problem, der ist aber eher irreparabel, jede neue Glue die man in den reinsteckt, ist sofort kaputt, H- und V-Sync tot, ansonsten läuft der Rechner. Die Ursache habe ich nicht gefunden, aber damit 5 Glue-Chips gekillt, und dann aufgegeben.

  • Hallo Falcon030, sowohl am Fernseher mit Scart Eingang als auch an dem Atari SchwarzWeiß Monitor läuft das Bild durch und bleibt nicht stehen. Floppy und Rechner scheinen zu funktionieren.

    Hm. Würde er jetzt nicht aufs Diskettenlaufwerk zugreifen, hätte ich ja den U35 in Verdacht - den "trifft" es aber eher im 260 oder 520 ST... so deutet es auf den GLUE hin, wie 1ST1 schrieb.


    Wobei Atari auch berüchtigt ist für die verbauten Billigsockel - den Chips mit (sanftem) Nachdruck wieder zu einem festen Sitz verhelfen hat schon einige totgeglaubte STs wieder zum Leben erweckt. Auch gerne im ST: Kontaktkorrosion an besagten gesockelten Chips.


    Grüße

    Michael