Spurlage Diskettenlaufwerk justieren

  • Ich habe hier ein Epson SMD-400 3,5" HD Diskettenlaufwerk aus einem Highscreen Schlepptop, das nicht mehr wollte.

    Nach dem Zerlegen kristallisierte sich heraus, dass eben dieses mit dem Fett des Kopfantriebs passiert ist, das ist zu harten Krümeln verkommen. Dadurch bewegte sich natürlich nichts mehr. Genialerweise hat dieses Laufwerk einen Zahnstangenantrieb, und nach mehreren missglückten Reinigungsversuchen musste ich dann wohl oder übel den Stepper ausbauen. Jetzt ist alles gereinigt und frisch abgeschmiert, der Kopfschlitten bewegt sich wieder brav beim Seektest. Leider ist nun durch den ausgebauten Stepper die Spurlage verstellt.

    Hat mir irgendjemand einen Tipp, wie und wo ich messen muss?

    Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, mit dem Oszi den Pegel am Kopf messen und durch Verdrehen des Steppers auf maximalen Pegel justieren.

    Nur bin ich irgendwie zu doof zum Messen. Ich bekomme irgendwie alles, nur kein brauchbares Signal.


    EDIT:

    Ja, natürlich könnte man ein anderes Laufwerk einbauen. So habe ich z.B. die Festplatte wieder bootfähig bekommen. Einfach lose drangeklemmt.

    Nur ist blöderweise die Frontblende Bestandteil des Laptopgehäuses, so dass nur dieser Typ passt. Und ich habe kein anderes Epson-Floppy. Und es wäre ganz cool, das Gerät auch wieder zuschrauben zu können ;)

  • Das erinnert mich an meine eigenen Versuche mit meiner 14" Festplatte. Da wollte ich auch zwecks Analyse direkt am Kopf messen und bekam nichts anständiges auf den Schirm.

    Zu schwache Signale, falsche Impedanz - ich habe es auch nicht wirklich verstanden. Ich meine mir damit geholfen zu haben, dass ich hinter die Verstärkerstufe gegangen bin.


    Das ist natürlich bei dem diskreten Aufbau auf der alten Platte einfacher als bei einem "modernen" 3,5" Laufwerk. Aber vielleicht findest Du da irgendeine Möglichkeit.

  • Da müssen Testpunkte sein. Die Anleitung zu meiner Justagediskette sagt, siehe Anhang ;)



    Zuletzt repariert:
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!
    21.5. PET2001 zweimal 7805 Regler getauscht, 6540-010 durch Adapter ersetzt, sowie 3x 6550

  • Hehe, dann hab ich's ja quasi instinktiv richtig gemacht.

    Mir ist dann aufgefallen, dass, selbst wenn ich den Tastkopf n die Testklemme des Oszis hänge, ich nix stabiles bekomme. So wie's aussieht, triggert das Oszi nicht mehr sauber. Käse. Und beim anderen scheint der eine Kanal defekt zu sein. Warum hab ich eigentlich nur noch Elektronikschrott rumstehen??? :censored:

    Jedenfalls hab ich dann entnervt versucht, das ganze π*:thumbup: einzustellen. Nach einer halben Stunde Fummelei liest es jetzt Originaldisketten und Disketten, die ich mit zwei verschiedenen anderen Laufwerken beschrieben hab, problemlos. Ich würde sagen: Reicht für den Zweck...

  • Wenn Du keine analoge Alignment Disk hast, ist das immer nur halber Kram.

    Die Daten auf einer normalen Diskette sind ja niemals so angeordnet, daß es ein stehendes Signal am Oszilloskop gibt.

  • Naja, wenn ich auf den Indexpuls triggere sollte das ja stehen.

    Das Problem ist vor allem, dass ich ohne Servicehandbuch eh keine Ahnung hab wo ich messen muss. "Hochintegriertes" neumodisches Glump halt ;)

    Allerdings scheint die Mechanik wohl trotzdem einen leichten Treffer zu haben. Das Laufwerk hat einen superfeinen Zahnstangenantrieb für den Kopfschlitten. Allem Anschein nach, hat das verharzte Fett wohl sein übriges getan, und den Schlitten so lange blockiert, dass dadurch ein paar Zähne nun ein bisschen zu wenig "Biss" haben. Ab und zu rutscht der Antrieb durch, was dann natürlich Positionierungsfehler ergibt.

  • Naja, eine Alignment Disk ist eine feine Sache..hab ich aber nicht..Sowas ist schwer zu bekommen und teuer.


    Repariert und justiert habe ich trotzdem einige LW, 3,5 5,25 und 8 Zoll, das geht wenn man mit dem Oszi das Signal auf maximale Amplitude einstellt schon ganz gut, man muß nur aufpassen das man auch auf dem richtigen Track herum hantiert.

    Bei Robotron Bürocomputern macht sich da das Programm Format von CP/A nützlich: "Überprüfen einer Diskette auf Lesbarkeit", das meldet auch Track und Sektor bei Fehlern und gibt auch bei diesen nicht gleich das Lesen ganz auf.


    Gruß,


    Holm