Macintosh LC starten

  • Ach, dass ist easy: ein guter, kleiner Seitenschneider und abzwicken. Dann mit Pinzette oder Minizange die Reste abfummeln und dann bleiben zumeist nur noch die Beinchen stehen.


    Diese dann sauber mit Pinzette und Lötkolben ablösen - hat bisher immer einwandfrei geklappt. Wenn das Lötpad nicht schon selbst abgegammelt ist, bleibt so alles heile.


    ::pc::

  • Oh geiles Werkzeug ::solder::auchbwenn es bisher auch ohne gut ging, das kommt gleich auf die "Maybe" Liste :thumbup:

  • Mechanisch entfernen ist bei den altersschwachen vergammelten Teilen immernoch die sicherste Lösung. Auch mit der Lötzange bekommt man die nicht gut raus, Heißluft schon garnicht, außer wenn man im Freien arbeitet.


    Ich zwicke die inzwischen auch einfach runter. Padverlust mit der Methode liegt bei mir bei 0.

    Mit Heißluft, Lötzange oder Lötkolben sind mir dagegen schon etliche Pads flöten gegangen.

  • Die kleinen silbernen SMD-Elkos siffen mittlerweile alle. Selbst in Rechnern der G3-Zeit gibt es sehr oft schon erste Auslauferscheinungen. Das Argument "mein Rechner funktioniert ja noch" würde ich als Ignorant bezeichnen. Das rächt sich irgendwann, weil das ausgelaufene (für den Laien nicht unbedingt erkennbare) Elektrolyt Langzeitschäden an anderen Bauteilen und den Leiterbahnen des Boards verursacht.


    Man kann das e SMD-Elkos leicht durch hin- und herdrehen mit einer Spitzzange entfernen. Bisher ist mir dabei noch kein Pad abgerissen, beim entlöten schon, vereinzelt. Hier stimme ich mit Bolle überein.

    Gruß ERNIE


    -- MacSchrauber.de | A4000 | A600 | 1040 STF | PM G3 MT | LC II | etc. --

  • Never ever hin- und herdrehen oder sowas - abzwicken und Reste mit Lötkolben runter machen. Am besten ja, einen Pinzettenlötkolben verwenden - perfekt zum Entfernen und neu Aufbringen.


    ::pc::