Jugend und Internet - welcher Schutz?

  • ... und es immer wieder erstaunlich wie viel man trotz solcher Maßnahmen erreichen kann. Ist aber natürlich weniger Arbeit und man kann sich ja selbst belügen, dass man was getan hat. Ein mündigen Bürger will zudem eh kein Politiker oder Machtbesessener, also schön brav weitermachen mit aus dem Auge aus dem Sinn Prinzip.

  • Probiere es mal, also ich bin nicht an altersungerechten Webseiten rangekommen, als ich den Account mal getestet habe. Ok, so viele kenne ich nicht, aber was über Google fand, hat nicht funktioniert. Facebook und Co ist bei Alterstufe 8 auch noch gesperrt.

  • Wie zu meinen Zeiten einfach danach suchen. Youtube und selbst Microsoft Seiten helfen einem binnen kurzer Zeit aus. Außerdem gibt es genug Seiten, die einfach nicht geblockt werden und Kinder finden die auch sehr schnell. Zu meiner Zeit waren Tippfehler auch mal gerne Pornoseiten, da die Traffic wollten. Was wir da an der Schule sperren mussten ging auf keine Kuhhaut.

  • Deshalb mein Rat für Eltern besser begleiten und den Kindern vorleben, was gut und nicht so gut ist als es zu verbieten oder zu verschieben (nichts anderes sind Filter). Das Web ist offen und somit muss/sollte man den Umgang erlernen und ja auch wir "älteren" Menschen können von den jüngeren Webbesuchern was lernen.

  • Würdest du deine Kinder in Frankfurt durch den "Kontakthof" durchschicken? Oder dass sie sich am nördlichen Ende der Moselstraße rumtreiben?

  • Ich würde Sie auf alle Fälle nicht mit einer fremden Person durchgehen lassen, die ich nicht kenne. Aber der Vergleich ist auch nicht wirklich sinnvoll. Man kann die Kindern nicht 100% vom Netz fernhalten und somit sollten Sie früh und sinnvoll den Umgang lernen und ja solche Ort sind zu meiden, aber nicht die Verantwortung an drittklassige Anwendungen ala MS Kinderschutz abzudrehten. Wie gesagt, wenn man die "Schutzprogramme" und Ihre Probleme in der Vergangenheit anschaut, dann helfen Sie nur sehr sehr wenig. Zeigt der Bericht über YT ja. Man kann auch in "normalen" Videos nicht geeignetes Material einbauen oder finden.

  • Du solltest dich mal informieren, was das für Orte sind. Und sowas gibts im Internet leichter zu erreichen, als in der Realität. Aufklären, darüber reden, ist wichtig, hilft aber alleine nicht.

  • und auf die Frage "Wie kommt man bei Rot am besten über die Straße?" antworten Sie auch mit "schnell laufen"? Stimmt zu 90% und warum über die 10% nachdenken. Sorry ich beschrenke mein Denken nicht und suche Lösungen.

  • Hallo

    ich habe zwei Kinder und bin sehr zufrieden mit deren Umgang im Internet,

    Es wurden ein paar Regeln aufgestellt, eine davon war sich im Netz gegenüber anderen so zu Verhalten wie in der Realität.

    Aber auch gegen jeden den man nicht kennt immer eine gewisse Vorsicht walten zulassen.


    Programme bzw. Spiele wurden vorher besprochen und dann installiert, bei Spielen kam das ein oder andere Problem mit der FSK,

    wir haben uns ganz klar an diesen FSK bestiimmungen gehalten.



    Ich glaube das größte Problem ist mittlerweile der Umgang, Respekt Toleranz, und das was eigentlich normal sein sollte wird leider sehr häufig

    nicht beachtet.


    Aber wir die Eltern haben zumindest einen einfluss darauf unseren Kinder ein ordentliches auftreten bei zubringen und vor allen VORZULEBEN.


    Gruß

    Thomas