GPIB Disk Emulator

  • Hi !


    Ich bin da auf etwas gestoßen :


    http://www.dalton.ax/hpdisk/


    Kennt das jemand bzw. hat das vielleicht schon jemand im Einsatz ? Ich überlege, mal wegen einer Platine dort anzufragen - und macrobat hat wohl auch Interesse ...

    Ich würde sowas gern für meine HP 80´Serie-Rechner einsetzen - dafür ist es ja scheinbar konzipiert. Stutzig macht mich der Text "Or even that Old Commodore?" ziemlich am Anfang des Textes ....

    Wenn der Emulator auf "HP-Protokolle" (Amigo, SS80) aufgebaut ist, wird der doch an CBM-Rechnern nicht funktionieren ? :grübel:


    MfG


    Cartouce

  • Oh, cool, danke! Ich muss mir das mal ansehen, ob es die Software im Quellcode gibt, dann könnte sich ein Software-Guru darum kümmern - die Hardware wäre ja die gleiche (solange die Commodore-Routinen den PIC nicht überfordert). Vielleicht bekommt man die Platine ja auch noch kleiner...

  • Warum sollte er am Commodore nicht funktionieren... auch dort gibt es GPIB Karten... z.B. eine damals von der c't veröffentlichte IEEE488 Karte um z.B. den damaligen c't Meßgerätepark zu unterstützen. Dazu gibt es auch eine passende Firmware die den C64 um diese Funktion erweitert. Sprich das OS wurde dementsprechend angepasst.


    Die Karte hatte ich vor ungefähr zwei Monaten aufgelegt und nachgebaut.

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88,

    C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, T41, PS/2 (Model 40SX), PS/2E,

    Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    ::matrix::

  • z.B. eine damals von der c't veröffentlichte IEEE488 Karte um z.B. den damaligen c't Meßgerätepark zu unterstützen

    Klingt interessant ... N Bekannter von mir baut gerade was in der Richtung wieder auf ... Ich werde ihn mal auf diesen Thread aufmerksam machen ...


    MfG


    Cartouce

  • Warum sollte er am Commodore nicht funktionieren... auch dort gibt es GPIB Karten...

    GPIB gibt aber nur die Hardware vor, nicht aber das Protokoll. Und so kann man HP-Festplatten eben nicht an Commodore-Rechnern benutzen, und umgekehrt leider das PetSD auch nicht an HP-Rechnern. Ja, da ist im Zweifel nur die Firmware des Geräts zu ändern, aber "nur" ist eben immer ziemlich relativ... ::solder::

    Wikipedia schreibt hier: "IEEE-488-1 definiert nur die Übertragung von Daten, nicht die Kommandos zum Steuern von Peripheriegeräten. Dafür wird ein zusätzliches Protokoll benötigt, z. B. verwendet HP ein Protokoll names CS-80 (Command Set 80) für die eigene Peripherie."

  • GPIB gibt aber nur die Hardware vor, nicht aber das Protokoll. Und so kann man HP-Festplatten eben nicht an Commodore-Rechnern benutzen, und umgekehrt leider das PetSD auch nicht an HP-Rechnern.

    So hatte ich das bisher auch verstanden ...


    Aber mir gehts eh um die Nutzung an HP-Rechnern und weniger an CMB´s ... Ich werde mal wegen der Platinen anfragen ...


    MFG


    Cartouce

  • So, eine erste Überprüfung ergab: den PIC gibts nur noch im Abverkauf (wenn überhaupt), und SD-Karten größer als 2GB gehen auch nicht. Vielleicht könnte man einen neueren PIC einsetzen, und dann auch gleich das Filesystem ersetzen? Die Platine kann man auch auf halbe Größe schrumpfen. Bei der Platine kann ich helfen, aber bei der Software müssten andere ran.

  • So, eine erste Überprüfung ergab: den PIC gibts nur noch im Abverkauf (wenn überhaupt), und SD-Karten größer als 2GB gehen auch nicht. Vielleicht könnte man einen neueren PIC einsetzen, und dann auch gleich das Filesystem ersetzen? Die Platine kann man auch auf halbe Größe schrumpfen. Bei der Platine kann ich helfen, aber bei der Software müssten andere ran.

    Das sind hilfreiche Info´s - Danke ! Das mit der Verfügbarkeit der Bauteile hatte ich noch nicht überprüft ... Mit 2GB Speicherplatz auf der SD könnte ich bei den HP´s mehr als leben ...

    Paltine schrumpfen, also selbst neu machen ? Und die liesse sich dann auch mit der Firmware für die HP-Rechner betanken ? Da wüsste ich dann direkt einige Interessenten ... ;)


    MFG


    Cartouce

  • Naja, 2GB Platz auf der SD-Karte sind das eine - aber wieviele 2GB-Karten hat man denn noch herumliegen? Wobei neue Noname-2GB-Karten auch nur 8 Euro kosten, das sollte also derzeit noch kein großes Problem sein.

  • So, wir haben das Teil zwar gestern noch fertig gelötet, leider funktioniert es noch nicht - da ist also erstmal Fehlersuche angesagt ..


    Ich bin bei der Suche nach weiteren Info´s noch auf diese Seite gestoßen :


    https://www.qsl.net/in3otd/ele…cs/HPDisk/HPDisk_OTD.html - quasi eine "Weiterentwicklung/Verkleinerung" des ursprünglichen Gerätes ... Da ja schon von schrumpfen der Platine die Rede war, vielleicht interessant ...


    MfG


    Cartouce

  • Oh, danke, den Link kannte ich noch nicht. Was mich ein bisschen stutzig macht ist der Hinweis, das Teil an ein Messgerät anzuschließen. Ich würde es gerne entweder mit einer HP 9000/735 unter NestStep einsetzen, oder mit einer HP 9000/835 unter HPUX. Cartouce : wie willst du denn das Teil einsetzen?

    Auch ohne die chinesischen Fertiger an den Rand ihres Könnens zu bringen müsste man das Layout in der Größe nochmal um 40% kleiner machen können, oder? Die Abstände zwischen den Leiterbahnen sind groß genug, da kann man überall noch ein bisschen stauchen. Alleine zwischen AUX und U2 kann man fast einen Zentimeter einsparen. Wenn man das Design auf 5x3 cm**2 bekäme hätte man kaum mehr Hebelkräfte, wenn man das auf den Computer steckt.
    Gibt es eigentlich SMD-Widerstandsnetzwerke, bei denen jeweils ein Ende des Widerstands am gleichen Pin hängen? So könnte man 15 Widerstände durch ein SO16-Gehäuse ersetzen.

  • Mit Widerstandsnetzwerken statt Einzelwiderständen sollte das einfacher zu löten sein. Man erkauft sich eine kleinere Breite durch eine größere Bautiefe. Und wie gesagt, mit SMD-Widerstandsnetzwerken, bei denen jeweils ein Ende des Widerstands am gleichen Pin hängen (Sternschaltung; ich aber nicht weiss, ob es sowas in SMD zu kaufen gibt) spart man noch mal 25% bei den Pins ein. Oder sowas nutzen, das kann man gleich neben dem GPIB-Sockel einlöten

  • Hab gerade nochmal nachgedacht. Die SIL-Widerstandsnetzwerke könnte man vielleicht sogar innerhalb der Pins des GPIB-Steckers anbringen - 2 Stück in Reihe angeordnet. Die 8 Datenpins liegen halbwegs günstig dafür, und die 8 Steuerleitungen fast schon ideal. Schade, dass es die KiCAD-Dateien nicht zum herunterladen gibt.