Schaltnetzteil reparieren

  • Hallo!


    Es geht um folgendes Netzteil, was mir heute einen halben Tag meines Urlaubs gekostet hat. Es ist defekt (keine Spannung am Ausgang).


    Ich habe heute alle Elkos getauscht (die alten waren noch gut), alle Kondensatoren, Dioden, Widerstände ausgelötet gemessen und wieder eingelötet. Die Induktivitäten sind in Ordnung und auch der Trafo soweit ich das beurteilen kann (guter Isolationswiderstand und leitfähig da wo er soll).


    Die Sicherung und der Netzschalter, sowie der Brückengleichrichter sind auch noch in Ordnung.


    Die Transistoren habe ich auch geprüft.


    Die Lötstellen ebenso nochmal mit der Lupe abgesucht und für gut befunden.


    Ich habe ein ziemlich ähnliches Netzteil, welches läuft und einen identischen Regler und Optokoppler hat. Der Regler und Optokoppler aus dem defekten Netzteil laufen in dem guten Netzteil einwandfrei. Diese sind es schonmal nicht.


    Nun habe ich folglich alle Bauteile draussen gehabt und gemessen und für gut befunden.


    Blöderweise funktioniert das Netzteil immer noch nicht. Irgendwas blödes übersehe ich.


    Ich würde gern mal vorsichtig in der laufenden Schaltung nachmessen wollen, nur habe ich keine Ahnung, wo ich da was messen soll, um dem Fehler vielleicht doch noch auf die Schliche zu kommen. Hat da jemand einen Tip? Vielleicht funkenzupfer ?


    Was ich bisher gemacht habe: Über R104 die Frequenz gemessen (sind 90kHz beim guten und 50Hz beim defekten). Offenbar schaltet das Defekte also mit der falschen Frequenz?


    Mit sehr frustrierten Grüßen

    Stephan

  • Vergleiche mal die Spannungen und Frequenzen an der Basis von Q101 und Q102. Q101 ist der Transistor, der aus der Gleichspannung (Siehe Gleichrichter) die hochfrequente Wechselspannung macht, die dann per Übertrager in den Sekundärteil des Netzteils die Ausgangsspannungen erzeugt. Dieser Takt entsteht per Rückkopplung aus dem Sekundärteil über den Optokoppler PC101. Irgendwie scheint der Regelkreislauf nicht in die Puschen zu kommen.

  • An dem Gleichrichter-Ausgang hast du eine Gleichspannung, da gibts Plus und Masse. Die ist allerdings entkoppelt von Schutzerde und Masse (GND) im Sekundärteil.


  • Habe mal zwischen Basis und Masse von Q102 gemessen, einmal am intakten Netzteil und einmal am defekten. Die Frequenz ist gleich (50Hz), aber die Form der Kurve sieht deutlich anders aus. Schlauer bin ich leider immer noch nicht.

  • Miss mal die Basis von Q101. Das ist ja der Transistor, der die Wechselspannung erzeugen soll. Mich wundert allerdings, dass das in beiden Fällen 50 Hz sind, eigentlich müsste das mehr sein.


    Miss auch mal, was für eine Spannung auf der Sekundärseite aus dem Übertrager rauskommt. Das kannst du gegen die normale Masse messen.