HIL Kabel mit Auflösugserscheinungen

  • Mir ist gerade ein HIL Kabel in die Hände gefallen, das auf der gesamten Kabellänge eine ölige Flüssigkeit abzusondern scheint. Zum Glück liessen sich Kabel und die zugehörige Tastatur mit ein wenig Isoprop problemlos von diesen Rückständen reinigen. Kabel und Tastatur waren trocken, dunkel und bei Raumtemperatur eingelagert. Ist das Problem bekannt und schon häufiger aufgetreten, oder stammt das Kabel vielleicht aus einer Charge wo die Kunststoffmischung nicht gepasst hat? Bei meinen bisherigen HIL Geräten hatte ich das Problem bisher nicht,

    eisapc

  • .. das haben bei mir fast alle HP-HIL Kabel - der Fluch der Weichmacher. In 10 Jahren sind die dann vermutlich hart und bröckelig.

    Es wäre interessant, ob es eine chemische Möglichkeit gibt, solche Weichmacher wieder zurück zu infiltrieren.


    Ich vermeide schon heute Teile mit "gummierter" Oberfläche zu kaufen - fühlt sich erst mal toll an, aber nach 1-2 Jahren geht es schon los mit der Auflösung.

  • Ich vermeide schon heute Teile mit "gummierter" Oberfläche zu kaufen - fühlt sich erst mal toll an, aber nach 1-2 Jahren geht es schon los mit der Auflösung.

    Ja, das kenne ich auch schon von älteren Thinkpads und einigen USB Sticks. Aus Soft Touch wird irgendwann Sticky Touch.

    Dann habe ich mit meinen bisherigen HIL Kabeln vermutlich bisher Glück gehabt, da sie unter Zimmertemperatur gelagert wurden.

  • Übel sind in dieser Hinsicht auch Kappen von Sticks an Controllern von Playstation und Co oder Thinkpadmäuse mit Gummibeschichtung. Wirklich helfen tut da gar nichts nach meiner Erfahrung. Gleiches gilt auch für die Kombi aus alten Styroporeinlagen von Verpackungen und Kabeln von Pongkonsolen. Die können toll miteinander reagieren, wenn man Pech hat.

  • Das funzt auch prima mit den Kabeln von C64 Netzteilen oder Datassetten.

    Wenn man die so lagert, daß sie das Gerät berühren, weichen die Weichmacher aus den Kabeln die Gerätegehäuse auf und hinterlassen ganz tolle Abdrücke.