CP/M in Farbe (AlphaTronic PC-8)

  • CP/M Systeme arbeiten immer mit einer Terminal-Emulation. Das kann VT52 (siehe Atari ST und das ursprünglich angedachte CP/M68K was dann durch GEMDOS - ich wollte schon MS-DOS schreiben, aber das stimmt ja fast... ersetzt wurde, damit GEM einfacher zu portieren ist) , VT100 und alles mögliche sein. Manche können Farbe, manche nicht. Die Programme müssen dann Anpassungen für die jeweiligen Terminals haben.

  • Keine Ahnung, was die Terminal Codes für Farbe für das Gerät sind. Wenn es die gibt, finde ich die nicht in der Systemdoku, die mir vorliegt. Schade.


    Was geht, ist direkt das Attribut-Ram des CRTC zu beeinflussen. Das Attribut-Ram fängt bei F800h an von da an folgend ein Byte für jede Cursor-Position. "02" entspricht der Farbe "rot".


    Ein wenig mühselig. Ich bin mir sicher, es gibt Terminal Codes.

  • Naja, das oben dargestellte Programm von TA für TA kann natürlich auch "dirty Tricks" benutzen, denn es muss ja nur auf TA laufen.

  • Falls das Terminal ANSI / VT100 unterstützt, gibt es bei den Attributen auch Farben per Escape Sequenzen mir "ESC [" beginnend (Attribute als 1-2 ASCII Ziffern):

  • Ich glaube, auch VT52 kann schon Farbe, die Steercodes dürftest du in jeder guten Doku zum Atari ST finden.

  • Beim Amiga wird man das Rad auch nicht neu erfunden haben, aber was für eine Terminalemulation der Amiga vewendet, weiß ich nicht.

  • Hallo USER einer alphatronic PC - die eine Maschine haben.


    Eigentlich damit keine Missverständnisse aufkommen:

    Die Head Line sollte evtl. "cp/M Farbe bei einer alphaTronic PC" so sein. Damit bräuchte sich niemand mit Nebenbedingungen damit ab arbeiten.


    Da man keine Informationen zum Display-Funktionenumpfang (EPROM-BIOS oder cp/m CBIOS) hat, könnte man etwas probieren.

    Ein erster Ansatz von Toshi mit dem direkt in den Videospeicher (Begleitdaten- Attribut) zu schreiben ist mal ein Anfang. Über eine kleine Schleife könnte man jeweils das Attribut++ und eine nächste Position++ zu schreiben mit increment. Dazu sollte aber im Zeichenvideoram ein druckbares Zeichen steht.

    Für einen Test würde mit den unteren 4 Bits reichen. So um z.B. die physikalisch FARB-Palette schon mal raus zu bekommen. Je nach dem Ergebnis, sieht man ob nur 2 Bits - vier Farben, oder 3 Bts mit acht Farben - oder sogar mit 4 Bits zu 16 Farben möglich sind.


    Nun kommt das über eine Display-Schnittstelle mit den möglichen Farben - aber wie?


    Ich habe mal die alphaTronic PC cp/m der .td0 - Diskette in ein RAW File gewandelt und mit einem HEX-DUMP_EDITOR beleuchtet. Auf den ersten Blick befindet sich im cp/m CBIOS Code ein selektives ESC also 0x1B für Programmverzweigungen. ( Im Moment habe ich wg. Zeitmangel die Sache nicht nachgesehen!) .


    Soweit ich von TA weiß - sind die ziemlich an das VT52 Terminal angelegt.


    Als Versuch würde ich mal einfach mit einer ESC Sequenz probieren.


    Ausschnitt aus VT52:

    ESC b Schriftfarbe wählen (nur bei Farbdisplays!)Mit dieser Funktion können Sie die Schriftfarbe für die weitere Ausgabe wählen. Je nach Farbtiefe werden nur die untersten 2,3 oder 4 Bits des Parameters ausgewertet. Die Farbpalette entspricht den Grundfarben einer CGA/VGA-Karte(!) im Textmodus:0=schwarz, 1=blau, 2=grün, 3=rot, ... 7=weiß


    Ob und wie genau das Attribut nach VT52 ( oder was sonst?) realsiert wurde - könnte man raus bekommen.

    Wenn ein kleiner TEST gehen würde.


    Also ESC :=27d mit b :=62h oder :=98d und nun ein Zeichen z.B. ein ASCII Ziffer ( 0..9) - nun TEXT ausgeben.

    (48d für "0" .... ) damit werden Attribut-Ziel-Code meist immer über die Treiber nur die unteren Bits verwendet?)


    ESC; "b"; Attribut; "Text..."


    Wie das einfach in BASIC geht .... ist fast ein halbes Jahrhundert her mit meinem BASIC!!!


    So in den Wind etwa so: PRINT 27;98;50;"Dies Farbe soll sein?"


    Evtl. wäre mal ein Versuch nützlich. - Oder jemand taucht in die Spur nach den ESC Verzweigungen in die alphaTronic PC Software (cp/m und evt. EPROM-Treiber) ein.

    Das wäre je dann ein richtig schöner Beitrag.


    Grüße

    Helwie44

  • Du musst zumindest PRINT CHR$(27);CHR$(98);CHR$(50);"Farbe" schreiben ;-)
    Ich kann es leider an meinem Alphatronic PC nicht probieren, da der im Moment nur an einem Mono-Monitor (bzw. am FBAS Ausgang) angeschlossen ist - hatte noch keine Zeit ein Scart- bzw. Commodore 1084 D-Sub Kabel zu löten.

  • Du musst zumindest PRINT CHR$(27);CHR$(98);CHR$(50);"Farbe" schreiben ;-)
    Ich kann es leider an meinem Alphatronic PC nicht probieren, da der im Moment nur an einem Mono-Monitor (bzw. am FBAS Ausgang) angeschlossen ist - hatte noch keine Zeit ein Scart- bzw. Commodore 1084 D-Sub Kabel zu löten.

    leider nein, er schreibt "2Farbe". Weder in ROM-BASIC noch in CP/M.

  • Toshi

    Changed the title of the thread from “CP/M in Farbe” to “CP/M in Farbe (AlphaTronic PC-8)”.
  • Prima mit dem Umbenennen ist ja dann genauer.

    Also verarbeitet ESC und „b“ vom Displaytreiber- aber danach ist die 50d der code für ASCII „2“ und der Text auf dem Display.

    Können Sie die Diskette mit dem PCFORM.COM als z.B. .TD0 oder .IMD einfach mal hier reinstellen. Wie immer als zusätzlich mit der letzten Erweiterung .txt z.B. wie etwa diskname.td0.txt. zu erzeugen?

    Den Aufrufemechanismus zur Farbumschaltung im PCFORM.COM ist sicher zu entschlüsseln möglich.

  • Na, da kann man die Escape-Sequenzen ja schon sehen.

    Erst kommt 1B 53 31 0C, dann 1B 55 34 30.

    Also in Basic:


    Print chr$(27);"S1";chr$(12);"Test"

    Print chr$(27);"U40";"Test"


    Eins von beiden sollte dann funktionieren.... ;)

  • Bei fritzeflink findet man ja - wie fast immer - ein Handbuch zum Rechner, aber leider fehlen dort genau die relevanten Seiten 174 bis 177; da hört es bei <ESC>J auf: :(



    Ich habe aber noch ein weiteres Handbuch gefunden, und da war es dann auch dokumentiert:



  • Für Wünsche und Updates bin ich immer offen.

    Gemein ist es aber mir die Seiten 174-177 zu klauen, da hört der Spass auf. ::domina::


    Ich lege gerade das Handbuch aus dem Link neu auf und dann unter TA ... ab.


    Ergänzung:

    Die Schnaps-Seite aus dem Link von Georg kenne ich auch, habe aber nie den Gedanken gehabt die Dokus zu vergleichen. Schön das Georg sich die

    Mühe gemacht hat.

  • Prima - mit der Suche für das Wesentliche - ist genau, was ich damit meinte!

    Das wäre je dann ein richtig schöner Beitrag.

    Mit den Ergebnissen können sich die alphatronic PC-8 USER - soweit mit Farbdisplay - richtig austoben.

    Da stecken doch viel Hintergrundinfos in dem Systemhandbuch.


    Viel Spaß und Grüße

    Helwie44

  • Georg


    Ich finde nicht dein Beispielbild zu der datei mit fehlenden Seitenn weshalb es schön wäre wenn du eien Link auf die bei mir bemängelte Datei erstellen würdest.


    Die von dir verlinkte externe Datei ist identisch zu


    http://oldcomputers-ddns.org/p…al_alphatronic_manual.pdf


    und aus dem Mame-Fundus.


    wobei ich gerade gesehen habe, dass im Appendix E die Seiten rückwärts eingefügt wurden - wird gerade korrigiert.


  • Georg


    Ich finde nicht dein Beispielbild zu der datei mit fehlenden Seitenn weshalb es schön wäre wenn du eien Link auf die bei mir bemängelte Datei erstellen würdest.

    Ich habe blind mit Tante Google gesucht und die beiden PDFs ohne jeden Kontext geladen. Deshalb wusste ich nicht, a) was sonst noch alles bei dir zu finden ist, und b) den Namen, unter dem die Datei bei dir abgelegt ist.


    Es müsste diese hier sein:

    http://oldcomputers-ddns.org/p…ice_handbuch_(bw_ocr).pdf


    Warum ich die Royal-Version von der "Schnaps" - Seite gefunden habe und nicht deine ist mir ein kleines Rätsel. Ist deine Version durchsuchbar (Ich hatte nach Escape - Sequenzen gesucht)?


  • "Deshalb wusste ich nicht, a) was sonst noch alles bei dir zu finden ist, und b) den Namen, unter dem die Datei bei dir abgelegt ist."


    :fp::P an Hardware hast du schon alles... :ätsch:


    Gut, meine 'Seite' hat wenig Bilder und kaum Text weshalb Google sie unter ... weiteren Treffern erst zeigt. Das ist für mich ok und ich lege auch keinen Wert auf 'optimiert für Google', was dein Suchergebnis erklärt.


    Die ta_pc8_service_handbuch_(bw_ocr).pdf ist als ocred deklariert und sollte natürlich durchsuchbar sein, allerdings hat google seit meinem Serverumzug noch nicht alle Seiten indiziert und meckert noch über die alte .dyndns.org URL.