heise.de: PC/GEOS: Noch 30 Jahre später hat die Betriebssystemerweiterung ihre Liebhaber

  • Die sind aber voll auf Retro, ist der Artikel nicht im Heft, kann mich nicht erinnern...


    Quote

    PC/GEOS: Noch 30 Jahre später hat die Betriebssystemerweiterung ihre Liebhaber

    Das Graphic Environment Operating System aus der Heimcomputer-Ära revolutionierte die Bedienung. Die Community der 16-Bit-Version PC/GEOS trifft sich weiterhin.

    Siehe https://www.heise.de/newsticke…re-Liebhaber-4588115.html

  • Ja, das waren Zeiten. GeoWorks Ensemble hatte ich damals meinem Vater fürs Büro gekauft.

    Tolles Paket, dafür war Dos/Windows grad gut genug, um Geoworks zu starten ;)

    Ich war sogar im Geos User Club Mitglied gewesen mit regelmäßiger Clubzeitschrift.

    Ein paar Ausgaben habe ich mir vor kurzem auf ebay ersteigert, aus nostalgischen Gründen ;)

  • Stimmt, GeoWorks war eigentlich die einzig benutzbare Oberfläche auf dem PC - zumindest als PCs gerade anfingen in jedem Haushalt rumzustehen. Danach kam lange nix ...



    Ähnlich gut war StarWriter mit seiner eigenen, aber irgendwie ähnlichen Bedienung. Beide Sachen eignen sich auch sehr gut, um PC-Kompatibiltätskarten in anderen Geräten zu testen oder zu demonstrieren.


    Ist schon ein schöner "move", wenn ein Entwickler die Software kauft, um sie zu erhalten.

  • Das hatte mich damals sehr interessiert, das kostenlose Demo war ja sehr vielversprechend, allerdings hat mich der absurd hohe Preis abgeschreckt. Ich habe die Hersteller nicht verstanden. Auch Ende der 1990er kostete Geoworks Ensemble noch über 200 DM, obwohl es als System für alte PCs vermarktet wurde. Auch unter Breadbox wurde das nicht besser, im Gegenteil. Für das gleiche Geld gab es drei Lizenzen für Windows 95, bzw. 98 oder für das gleiche Geld gab es einen guten gebrauchten PC inklusive Windows. Außerdem gab es zur gleichen Zeit ja auch schon die ersten ernst zu nehmenden Linux Distributionen mit KDE oder Gnome anstelle FVWM2, womit Linux erstmalig auch für den Desktop zu gebrauchen war. Für alte PCs habe ich damals aus Kostengründen auf PTS-DOS mit dem Webbrowser Arachne, der gleichzeitig auch als GUI diente, zurück gegriffen. Später gab es dann "Calmira" für Windows 3.1, womit man auch die GUI von Windows verbessern konnte. Schade, auf diese Weise hat sich mit der absurden Preispolitik Geoworks selbst den Markt zerstört.

  • Als ich mir 1991 meinen Euro AT kaufte, war dies meine erste Softwareanschaffung. Zu der Zeit war ich in einer Umschulung und dort gab es nur Word für DOS und so'n Zeug. Da war Geoworks schon eine ganz andere Nummer und ich war froh es zu haben. Das System lief bei mir bis Ende 1993, bis ich einen 486er kaufte und im Windoof gefangen wurde. Der Euro AT mit Geoworks lief dank Nadeldrucker mit Traktoreinzug dann noch ein paar Jahre bei meinem Kumpel als preiswerte und zuverlässige Firmenschreibmaschine. Danke Geoworks!