Verschiedene Apple File-, Datei- und CD-Rom-Formate

  • Mag mir vielleicht mal jemand die unterschiedlichen Dateiformate der verschiedenen Apple Macintosh Generationen auseinanderklamüsern?


    Ich habe bspw. das Problem, dass ich am Mac Pro gebrannte CDs nicht am PowerMac lesen kann. Ebensowenig am 68K-Mac. Auch am Mac Pro heruntergeladene Dateien lassen sich an den älteren Macs nicht immer problemlos öffnen. Liegt das evtl. an der Ressource-Fork?


    Vielleicht hat ja jemand einen guten Workaround, wie man am Mac Pro heruntergeladene Dateien (.sit, .hqx etc.), ISO-CDs etc. möglichst komfortabel zu einem älteren PowerPC und/oder 68K-Mac transferieren kann. Welches Programm empfiehlt sich dafür? Gibt es eine Roxio-Version, die alle Macs versteht?

  • Ich glaube, ab OS 8 gibt es HFS+ - das ist nicht mehr auf früheren Macs (insb. 68k) einsetzbar.

    Eventuell liegt das schon einmal daran, warum diverse CDs nicht laufen.


    Bei SIT-Archiven gibt es glaube ich welche, speziell für OS X - zumindest meine ich das mal irgendwo gelesen zu haben.

    ISO-CDs können entweder mit Toast oder einem anderen Tool gemountet werde (habe gerade den Namen vergessen... müsste nochmal nachsehen).


    Bei den nicht funktionierenden Files müsste man wissen, welche und welches Programm am 68k-Mac eingesetzt wird.

    So können alte StuffIT-Programmversionen keine SIT-Files ohne Resource-Fork lesen.


    Ich bekomme die Files vom PC (ok, ist kein Mac Pro) zum 68k Mac über den HFS-Explorer, der HFS-Volumes generieren kann. Dann nenne ich das .DSK-File in .ISO um, und brenne es mit Nero. Klappt hervorragend.

  • Der PowerPC sollte ja eigentlich schon eine eingebaute Netzwerkbuchse haben. Da wäre das wahrscheinlich der einfachste Weg, denn MacPro dort anzuschließen. Neulich wurde hier allerdings mal festgestellt, daß nicht alle neuen Switches/Router noch mit 10 MBit Ethernet umgehen können, es wäre also ein Versuch, ob das mit direktem Ansteckten am normalen Internet Router geht, wenn nicht, bräuchte man noch einen alten Switch bzw. einen, der explizit noch 10 MBit "spricht".

    Die wahrscheinlich angenehmste Art darüber was zu kopieren dürfte dann NFS sein. Das sollte nämlich der MacPro quasi "an Board" haben (BSD Unix Basis) und man muß da vermutlich nur in einem config File eintragen, welchen Ordner man per NFS exportieren/freigeben möchte und in einem Systemstartfile den NFS Server/Daemon starten (bei den BSDs normalerweise /etc/rc.conf oder sowas).

    Auf PowerMac Seite benötigt man dann noch einen sogenannten NFS Client, der dann den Ordner auf dem PowerMac auch anzeigen kann.


    Vom PowerMac zum 68K Mac kann man dann eine serielle Verbindung mittels AppleTalk machen. Das sollten eigentlich beide Geräte können.

    Es gibt - zumindest für die PowerBooks - auch einen Modus, womit man zwei Rechner per SCSI koppeln kann. Dabei erscheint dann der eine als Laufwerk auf dem anderen. Würde mich eigentlich wundern, wenn das auf die Notebooks beschränkt sein sollte. Das wäre dann die schnellere Variante; seriell ist halt langsam, aber zuverlässig.

  • Ergänzende Anmerkungen:

    - Maximal OSX 10.2 kann noch das alte Appletalk. Wobei "alt" relativ ist, denn OS7-Rechner haben eine noch ältere Appletalk-Version, die keinen OSX-Rechner als Gegenstelle nutzen können.


    - Ein PPC-Rechner mit OS9 kann als Brücke zwischen OSX und 68k-Macs genutzt werden


    - 68k-Macs benötigen eine HFS ( ohne +) formatierte Festplatte. Diese kann auch von einem OS9-Mac formatiert und mit Dateien gefüllt werden.

    - PPC-Macs benötigen eine HFS+ formatierte Festplatte als Startlaufwerk.


    - Es ist besser, mit einem modernen Computer nur gepackte Archive auf eine CD für klassische Macs zu brennen - dann gehen keine Dateiinformationen verloren.

    Gruß ERNIE


    -- MacSchrauber.de | A4000 | A600 | 1040 STF | PM G3 MT | LC II | etc. --

  • Ok, ich habe mir nun wie folgt beholfen und ich bin ganz zufrieden mit meiner Lösung:


    Ich habe auf einem Mac mit 68040-Prozessor und Ethernet-Karte einen FTP-Server (Netpresenz 4.1) laufen. Notwendige Software lade ich mir an meinem Mac Pro komfortabel aus den üblichen Quellen und kopiere sie dann mit einem FTP-Programm (Fetch) auf den 68K-Mac.


    Dort kann ich dann problemlos die .SIT-Dateien mit Stuffit-Expander 5.x entpacken oder Disk-Images mit Disc Copy 4.2 auf physische Disketten kopieren.