Diskussion zum Thema "Coronavirus"

  • Ich arbeite in der Stahlindustrie.

    :thumbup:

    Coole Sache. Finde ich hochspanned. Roheisenerzeugung oder Weiterverarbeitung?

    Beides, wenn man es im ganzen betrachtet. Das Roheisen wird in dem anderen Betrieb hergestellt ca. 30-40km entfernt und kommt dann mit einem Zug mit den sogenannten Torpedowagons zu uns zur Weiterverarbeitung. Bei uns wird dann Stahl draus gemacht.


    Gruß Jan

  • Saarländer?


    Stefan

  • Also Völklingen, dort gibts ja neben der zum Museum/Weltkulturerbe umgewandelten Völklinger Hütte (deren Maschinenhalle wäre übrigens auch mal ein klasse Veranstaltungsort für die CC!!!) noch weitere Stahlbetriebe.

  • Ja genau, in Völklingen. Das stimmt, die Gasgebläsehalle vom Weltkulturerbe ist super ! Allerdings haben wir mit dem Weltkulturerbe überhaupt nichts mehr zu tun. Das ist alles eigenständig.



    Gruß Jan

  • Mal zurück zum Thema, ich bin da einigermaßen entsetzt:


    Quote

    Das Robert-Koch-Institut skizzierte auf Grundlage der Erfahrungen mit den Coronaviren SARS und MERS bereits 2012 ein Pandemie-Szenario. Es ist nun praktisch genau so eingetreten. Deutschland hätte genügend Zeit gehabt, sich darauf vorzubereiten.


    https://www.gmx.net/magazine/n…esregierung-2012-34570656

  • Entsetzt ja, aber nicht überrascht.


    Notfallvorsorge wird anscheinend auch hier so gehandhabt, wie ich das aus der IT kenne. Nicht solide analysieren, keine Szenarien zuende denken, keine Handlungsanweisungen asuformieren, die Zuständigkeiten nicht klarstellen und insgesamt hoffen, das auch in der Zukunft nix passiert, weil ja bisher auch nichts passiert ist. Außerdem ist das Tagesgeschäft ja wichtiger und Geld ist auch keines für die Planung da. :fp:

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

  • Interessant ist die Frage, wie zuverlässig die Zahl der Infizierten eigentlich ist. Hier wird gezeigt, dass eine Rückrechnung der Anzahl der Verstorbenen bei Annahme einer bestimmten Sterblichkeit eine Aussage erleichtert:


    https://www.spiegel.de/wissens…6c-44ac-806f-530a10916121


    Bei einer Sterblichkeit von 3% und heute ca. 1000 Toten waren vor 10 Tagen etwa 30.000 Menschen infiziert. In der Statistik stehen aber nur 20.000 für den 20.03.2020. Dann hätten wir etwa 50% mehr Infizierte als in der Statistik enthalten sind. Da wäre eine weniger dramatische Dunkelziffer, als manche erwarten.


    Trotzdem- es bleibt Kaffeesatzleserei... .

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

  • Im Vergleich zu unseren Nachbarn stehen wir jedenfalls ausgezeichnet da. Die niedrigste Zahl der Toten in Relation zu den Infizierten, und auch absolut gesehen, stehen wir trotz hoher Zahl von gemeldeten Infizierten sehr gut da. Die Zahl der Toten ist deutlich niedriger als in den Niederlanden, trotz fast sechs Mal so vielen Infizierten. Gleichzeitig ist in NRW, wo Corona schon Karneval sich ausgebreitet hat, die Verdoppelungsquote der Fallzahlen bereits bei 10 Tagen angekommen. Also trotz aller Kritik hat Deutschland es offenbar weitestgehend richtig gemacht. Was natürlich nicht heißt, dass es nicht noch besser hätte laufen können, wenn man nicht so lange die Gefahr nicht ernst genommen hätte. Ein zweites Mal passiert das jedenfalls nicht, und bei der zweiten Welle sind wir wesentlich besser gerüstet.

  • Entsetzt ja, aber nicht überrascht.


    Notfallvorsorge wird anscheinend auch hier so gehandhabt, wie ich das ...

    Stimmt, so zusammengefasst kenne ich das auch...

  • Offiziell bestätigt Infizierte. Da kann man nicht oft genug drauf hinweisen. Wieviele tatsächlich infiziert sind, weiß kein Mensch

    Naja, eine Rückrechnung ausgehend von 3% Sterblichkeit und einer Zeitspanne von 14 Tagen von Infektion bis Tod finde ich einen ganz "interessanten" Ansatz. Für Deutschland bleibt da eine Dunkelziffer von etwa 50%. Genau werden wir das aber erst sehen, wenn es eine Studie der Antikörper für repräsentative Stichprobe aus der Bevölkerung gibt.


    Eine hohe Dunkelziffer wäre ja gut (sofern da keiner "heimlich" stirbt)- das hieße ja geringere Sterblichkeit und höhere Immunisierung.


    Wie dem auch sei- wir können eben nur abwarten. Wenn um Ostern herum ein deutlicher Knick in den Todeszahlen zu sehen ist, hat der Shutdown gewirkt und wir können um MItte Mai herum wieder mit einer beginnenden Normalisierung rechnen. Großveranstaltungen in 2020 können wir aber wohl vergessen.

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

  • Wie dem auch sei- wir können eben nur abwarten.


    da geht schon noch was ... "wir" könnten z.B. alle in der Straßenbahn und der Kaufhalle ein Tuch oder Maske (so eine ganz einfache) vor Mund und Nase binden. Das ist wahrscheinlich eines der effektivsten Sachen, die wohl in China mit geholfen haben das Verbreiten zu unterbinden.



    ein interessanter Artikel


    stimmt - wollte aber da jetzt kein "gefällt mir" Anklicken, das wäre unzutreffend;

    aber man sollte die Grafiken genau anschauen. Die große Grafik ist logarithmisch aufgetragen, was bei solchen Daten m.E. eher unüblich ist und die 4 kleinen Ländergrafiken unten zeigen ein "Abschwächen der Zuwachsraten", was was anderes ist, als man evtl. beim schnellen Hinschauen sehen mag.


    Gibt es eigentlich mittlerweile einen Test auf Antikörper ?? Die Geschichte mit der Gruppenbildung und Hochrechnen ala "demoskopischer Umfrage" hat ja schon was Reizvolles im Hinblick auf evtl. sinnvollere Daten, aber ist ohne schnellen Test auch nicht gut umsetzbar.

  • Einen Antikörper-Test gibt es inzwischen, der ist aber noch nicht einsatzfähig, weil nicht ausreichend genau. Wurde gestern abend vom Kanzleramtsminister in einer TV-Diskussion gesagt.

  • Im Vergleich zu unseren Nachbarn stehen wir jedenfalls ausgezeichnet da. Die niedrigste Zahl der Toten in Relation zu den Infizierten, und auch absolut gesehen, stehen wir trotz hoher Zahl von gemeldeten Infizierten sehr gut da. Die Zahl der Toten ist deutlich niedriger als in den Niederlanden, trotz fast sechs Mal so vielen Infizierten. Gleichzeitig ist in NRW, wo Corona schon Karneval sich ausgebreitet hat, die Verdoppelungsquote der Fallzahlen bereits bei 10 Tagen angekommen. Also trotz aller Kritik hat Deutschland es offenbar weitestgehend richtig gemacht. Was natürlich nicht heißt, dass es nicht noch besser hätte laufen können, wenn man nicht so lange die Gefahr nicht ernst genommen hätte. Ein zweites Mal passiert das jedenfalls nicht, und bei der zweiten Welle sind wir wesentlich besser gerüstet.

    Das ist nur der Fall, weil wir wesentlich mehr intensivmedizinische Plätze haben. Wenn die belegt sind fängt das Sterben an. Wurde so doch bereits mehrfach geschrieben.


    Von richtig gemacht sind wir weit entfernt man sehe sich nur die Pressekonferenzen des RKI von vor 6;4;3;2 Wochen mit denen von heute an. Beschwichtigung, Relativierung und danach ständig 180° Wendungen.

    PDP-11/34a, IBM System /23, IBM PS2 Mod.25/30/55, Tandon 286, IBM XT 5150, 5160, 5170, Apple 2, ...

  • Vertuschen, bloß nichts sagen und nach außen kommen lassen. Diese Strategie fahren in letzter Zeit viele

    Politiker weltweit. Dazu kommen noch des Donald´s alternative Fakten. Der chinesische Arzt, der vor der Krankheit

    warnte und das Virus entdeckte, wurde mundtot gemacht, Staatschefs spielen die Lage in Ihren Ländern runter, handeln

    kurze Zeit später aber fast panisch. Mich wundert nichts mehr.

  • Das ist das trumpsche Amerika mit seinem Gefolge. Sicherlich ticken nicht alle so, aber selbst in der jetzigen Situation gibt es immer noch viele Amerikaner, die für jede Aktion von Trump Beifall klatschen :fp:


    Man sollte meinen, dass die Weltgemeinschaft in solch einer Situation, wenigstens einmal an einem Strang zieht. Doch ein Blick über den Atlantik zeigt, dass man fest an der Agenda "America First" festhält. Denn wie soll man sonst solche Schlagzeilen interpretieren?


    "USA kaufen Französischen Politikern zufolge Schutzmasken weg"


    Natürlich steht Aussage gegen Aussage, aber sind wir mal ehrlich, aktuell glaube ich mehr unseren Nachbarn, als den Amerikanern. Waren es doch auch Letztere, die versucht haben das medizinische Wissen in Bezug auf Corona abzuwerben, um dieses dann für rein eigene Interessen verwenden zu können. Okay, das Angebot kam wohl von Trump höchst selbst, also als Privatperson, da er aber nun mal Präsident der Vereinigten Staaten ist, hat das nun mal ein Geschmäckle.


    Solch ein Verhalten sollte uns allen Sorge bereiten, nicht weil ein Land weltweit Masken aufkauft, sondern wegen möglicher Reaktionen die folgen könnten. Die Vergangenheit zeigt uns, dass schon wegen banalerer Dinge Kriege entstanden sind.

  • Möchte doch mal wieder zur Technik kommen. Zu # 309 und #310 noch eine kleine Anmerkung zur Energiebereitstellung. Nach meiner Kenntnis läuft das Braunkohlekraftwerk Boxberg in der Nähe der Volllast. Für unser Computerthema habe ich die Steuerrechner (schöne Backplanes) 1994 bis 1998 und einen neueren 1998 bis 2006 der 2x 500 WM-Blocks und des 800 MW-Blocks aus dem KW Boxberg in Markkleeberg. Die muss ich auch mal wieder "unter Last bringen". Danke für diesen Hinweis.


    Bild 40.jpg


    Bild 41.jpg


    Gruß Jens

  • Der chinesische Arzt, der vor der Krankheit warnte und das Virus entdeckte, wurde mundtot gemacht

    Gerade heute habe ich dazu etwas sehr interessantes gehört.

    Die Polizei in Wuhan hat ihn verhört, schon am nächsten Tag musste sie ihn auf richterliche Anordnung laufen lassen, da es keine Verdachtsmomente gegen ihn gab. Inzwischen gibt es auch ein Gerichtsurteil, das feststellt, daß die Polizei ihn widerrechtlich verhört hat.

    Scheinbar war die bisherige die Berichterstattung über den Fall ziemlich einseitig.


    Quelle: WDR5.

    Allen, die auf umfangreiche, ausgewogene Berichterstattung Wert legen, möchte ich diesen Radiosender wärmstens empfehlen.

    Übrigens komplett werbefrei.

  • Ich finde das sowieso interessant, was es noch vor 6 Wochen für ein China-Bashing gegeben hat: Einschränkung der Bewegungsfreiheit wurde als Verstoß gegen die Menschenrechte und als typisch für eine kommunistische Diktatur gegeißelt, heute ist das auch hier gängige Praxis...

  • Naja, ganz so schlimm wie in China ist es ja hier noch nicht.