Was hat dich heute glücklich gemacht?

  • Sie sieht aus wie neu, und sie war im gleichen Gebäude wie Steve Jobs. :anbet:

    Steve Jobs war mal in meinen Buro ( 1990 ). Ohne Scheiss... Bin ich jetzt auch :anbet: ?

    Korrekt. Du bist für mich genauso :anbet: wie die alte Batterie hier auf dem Tisch. :ätsch:


    Hat zwischen dem ganzen Smalltalk jemand eine Antwort auf meine Frage?

    Was kann ich denn nun als Ersatz in den Cube stecken, was ähnlich lange hält? Die 2/3A gibt es heute noch von Panasonic, kostet um die 8 Euro. Der angedachte Wechselintervall sind wohl 10 Jahre, wären wir also mit einer neuen 2/3A und einer Erinnerung im Handy in 10 Jahren einigermaßen auf der sicheren Seite?

    Suche: Siemens RM200, BeBox, Pixar Image Computer und Connection Machine CM1/CM2.

  • Bei mir ist heute ein Shuttle HOT-419 (Ur-Revision) via Kleinanzeigen eingetrudelt. Ich habe es wie immer mit einer kleinen Portion Hoffnung als "defekt" gekauft. Durchgemessen, Strom dran, läuft! :) Das hat mich zwar an sich schon glücklich gemacht. Aber besonders gefreut hat mich, dass ich es mit einer Original-Anleitung zusammenbringen konnte. Die hatte ich nämlich aus einer Aktion mit Bobbi noch lose hier liegen. Jetzt ist wieder zusammen, was zusammen gehört.

  • Ich hab vorgestern aus meinen beiden NEC P60 einen fast funktionsfähigen gemacht. Der eine war vom Zustand und Aussehen fast neuwertig, fast gar nicht vergilbt. Dafür war das Netzteil defekt und beim Druckkopf 6 Nadeln kaputt. Der andere war in deutlich schlechterem Zustand, dafür war beim Netzteil nur der Schalter kaputt und beim Druckkopf eine Nadel. Jetzt habe ich einen sehr gut aussehenden NEC P60, der bis auf eine Nadel völlig in Ordnung ist. Vielleicht kriege ich das auch noch (z.B. durch Nadeltausch) hin.


    Außerdem habe ich mir gestern meinen Anfang des Jahres eingesammelten NEC P20 vorgenommen. Hier war das Netzteil wie beim P60 defekt. Ich habe es gegen ein chinesisches regelbares Dual Schaltnetzteil getauscht. Dann funktionierte er tadellos. Das stark verdreckte Gehäuse kam in die Spülmaschine im Schonwaschgang und war danach nicht wie neu aber völlig sauber und auch *deutlich* heller. Alle anderen Teile von Hand gereinigt.


    NEC-P20.jpg


    Heute kam noch ein neues Farbband dafür mit der Post. Damit kann sich auch das Druckbild des Selbsttests sehen lassen:


    Testprint.jpg


    Nicht ganz so gut wie vom P60, dafür aber mit allen Nadeln!


    Jetzt werde ich demnächst noch meinen alten P2200 aus dem Keller holen und den großen Vergleichstest starten. Dann entscheide ich, ob ich mich von einem davon trennen kann (braucht ja Platz) oder alle drei behalten muß!

  • Bei mir ist heute ein Shuttle HOT-419 (Ur-Revision) via Kleinanzeigen eingetrudelt. Ich habe es wie immer mit einer kleinen Portion Hoffnung als "defekt" gekauft. Durchgemessen, Strom dran, läuft! :) Das hat mich zwar an sich schon glücklich gemacht. Aber besonders gefreut hat mich, dass ich es mit einer Original-Anleitung zusammenbringen konnte. Die hatte ich nämlich aus einer Aktion mit Bobbi noch lose hier liegen. Jetzt ist wieder zusammen, was zusammen gehört.

    Ah, einen VL-486er zusammenbauen. Da gab es Grafikkarten, IO-Controller-Karten und SCSII-Karten Das gibt dann einen sehr schnellen 486er.

  • Damit kann sich auch das Druckbild des Selbsttests sehen lassen

    Richtig schön, das Schriftbild. 👍 Aber auch das Gerät an sich. Die Japaner hatten damals eine tolle zeitlose Design-Phase. Das war ja ungefähr die Zeit des Super Nintendo, was ja auch so ein Design-Evergreen ist. Ich mag diese klaren Formen und gerundeten Ecken. Und diese schönen, großen und übersichtlichen Bedienflächen.


    Ich hatte immer „nur“ einen Epson LX-400 (9-Nadler), habe den aber auch geliebt. Darauf habe ich Referate für die Schule geschrieben. Das war auch in den frühen 90ern (immer noch) recht ungewöhnlich. Irgendwann habe ich nach einer Anleitung im PC Bastelbuch eine Fotodiode auf den Druckkopf montiert und ihn zu einem Scanner umfunktioniert. Das war ein cooles Projekt. (Wie gesagt nicht meine Idee.) Mit einem selbst geschriebenen BASIC-Programm wurde ein Dummy-Ausdruck gestartet (Flachkabel vom Druckkopf abgezogen, sodass die Nadeln tot waren) und parallel die an den Joystick-Port angeschlossene Fotodiode (Graustufen von 0-255) ausgelesen.

  • Falls der P20 weg soll, wuerde ich mich jetzt schon mal sehr gerne dafuer anmelden.

    Beste Gruesse. P.s. Toller Drucker. Kommt gleich nach OKI 320/390 usw - auch wenns keine 24 Nadeln sind

  • Mit einem selbst geschriebenen BASIC-Programm wurde ein Dummy-Ausdruck gestartet (Flachkabel vom Druckkopf abgezogen, sodass die Nadeln tot waren) und parallel die an den Joystick-Port angeschlossene Fotodiode (Graustufen von 0-255) ausgelesen.

    Genau das habe ich auch, angepasst an den Star NL-10 und ein GFA-Basic-Programm für den ST. Das Ergebnis ist "sieh mal, ich hab nen Scanner" - mehr auch nicht.

  • Falls der P20 weg soll, wuerde ich mich jetzt schon mal sehr gerne dafuer anmelden.

    Die Chance ist wahrscheinlich nicht sehr groß. Irgendwie mag ich die NEC Drucker. Nach einem schrottigen, langsamen Seikosha 24 Nadler (1989) war ein P6+ 1990 mein erster richtiger Drucker.


    Gruß, Rene

  • Ich hatte immer „nur“ einen Epson LX-400 (9-Nadler), habe den aber auch geliebt.

    Ich versuch immer noch halbherzig, auch einen Epson LX an Land zu ziehen. Einen RX80 hab ich aber der kann kein NLQ. Irgendwie gibt es zu jeden Rechner auch einen ideal passenden Drucker. Aber man kann nicht alles sammeln...

  • Das Ergebnis ist "sieh mal, ich hab nen Scanner" - mehr auch nicht.

    Ich habe damals jede Menge gelernt. Z.B. wie ein A/D-Wandler (grob) funktioniert. Oder wie ein BMP-Bild aufgebaut ist. Das Format habe ich nämlich “reverse engineert”, um die gescannten Bilder abzuspeichern. Internet war ja noch nicht. 🙂 Das war auch mein erstes richtiges BASIC-Projekt. Komplett mit INI-Datei für die Einstellungen und “grafischem” Menü. Der Weg war also eher das Ziel.

  • Und das hat funktioniert ???

    Ja, erstaunlich. Die Scans waren erkennbar. Ich habe noch zwei, drei… muss ich mal rauskramen. Weil der A/D-Wandler im Gameport so langsam ist, musste ich etwas “ausdrucken”, was den Druckkopf möglichst langsam bewegt hat. Es war also eine stark vom Timing der Hardware abhängige Sache.

  • Genau so. Aber Details, Schärfe, senkrechte gerade Linien, Pustekuchen.

    Es war natürlich als Bastelprojekt ohne jeden professionellen Anspruch angelegt. So eine Art Proof-of-Concept. Zumindest hatte ich nie andere Erwartungen. Hey, es ist ein Nadeldrucker mit drangeklebter Fotodiode. Das 15 Jahre alte ich bekam rote Ohren, als da überhaupt was erkennbares rauskam. 🙂

  • Das gibt dann einen sehr schnellen 486er.

    Irgendwann versuche ich mal einen stabilen DX-50 VLB zusammenzuschrauben. 🙂 Ich habe einen Controller, der laut Handbuch für 50 MHz freigegeben ist. bei den Grafikkarten müsste ich schauen.

    Da gab es glaubig von Cyrus Logik eine 2MB VL-Karte, wo man einen virtuellen Monitor unter W95 einstellen konnte. Zumindest konnte die Auflösung größer eingestellt werden, als die Ausgabe. Das Bild ist entsprechend gewandert, war schon lustig.

  • Gestern hab ich mich darüber geärgert, dass mein Arcadeautomat, den ich zur CC mitnehmen will umgefallen ist und das Gehäuse dabei kaputt ging...


    Heut hab ich mich darüber gefreut, dass zum Glück der CRT nix abbekommen hat...

    Und morgen bring ich das Gehäuse hoffentlich wieder einigermaßen in Ordnung...

  • Dass der Lochkartenstanzer wieder druckt. Noch nicht perfekt justiert, aber man kanns erkennen.

  • Dank einer von nalkem koodinierten Aktion -- danke dafür -- wurden mir heute zwei SGI-Maschinen nach Hause geliefert. Ich weiß noch nicht, ob es mir gelingen wird, beide fotografisch festzuhalten, aber ich werde es bei Tageslicht mal versuchen. Eine der beiden ist eine Onyx, und sie ist geradezu lächerlich groß. Man munkelt, sie sei etwa 120 Kilo schwer. (Fühlte sich definitv so an.) Zum Glück hat sie Rollen. Das einzige, was noch krasser ist als das Gewicht, ist die Tatsache, dass der Erskäufer für jedes Kilo je nach Kaufdatum zwischen 1000 und 2000 Mark hingelegt hat...


    Hätte nie gedacht, dass ich so eine Kiste jemals in die Finger kriegen könnte, große Freude!

    Suche: Siemens RM200, BeBox, Pixar Image Computer und Connection Machine CM1/CM2.

  • Dank einer von nalkem koodinierten Aktion -- danke dafür -- wurden mir heute zwei SGI-Maschinen nach Hause geliefert. Ich weiß noch nicht, ob es mir gelingen wird, beide fotografisch festzuhalten, aber ich werde es bei Tageslicht mal versuchen. Eine der beiden ist eine Onyx, und sie ist geradezu lächerlich groß. Man munkelt, sie sei etwa 120 Kilo schwer. (Fühlte sich definitv so an.) Zum Glück hat sie Rollen. Das einzige, was noch krasser ist als das Gewicht, ist die Tatsache, dass der Erskäufer für jedes Kilo je nach Kaufdatum zwischen 1000 und 2000 Mark hingelegt hat...


    Hätte nie gedacht, dass ich so eine Kiste jemals in die Finger kriegen könnte, große Freude!

    ich verlange Fotos ... Morgen... ;)