Opel und VW (Offtopic aus Lustige Bilder)

  • Das mit dem günstiger kommt von der französischen (Ein)sparsamkeit.

    Das war schon die letzten 10 Jahre so, eigentich ab der Einführung von Corsa D, Astra J und Insignia A. Auch der letzte Vectra war kein schlechtes Auto. Die Lopez-Zeiten hat Opel schon lange hinter sich, aber jetzt unter PSA wirkt die Marke geradezu entfesselt, ich habe letzt kurz im aktuellen Corsa gesessen und war ziemlich überrascht.

    Wir hatten sowohl den letzten Opel Vectra, einen Corsa als auch einen aktuelleren Opel Mokka. Alle drei waren leider aus technischer Sicht eine Katastrophe. Vor allem der Mokka. So viele Reparaturen und so oft liegen geblieben bin ich noch mit keinem Auto.

    Während der ganzen Zeit, haben wir auch immer Toyota gefahren und die hatten nie etwas... Der Mokka wurde nun durch einen Subaru getauscht.

  • Alles Neuwagen.

    Die schönenen Japaner gab es in den golden 70s.


    Zum Beispiel Toyota Cellica

    Toyota_Celica_ST_liftback_ca_1976.JPG  1976-1977_Toyota_Celica_(RA23)_LT_hardtop_02.jpg


    Oder Toyota Crown 2600 Coupé

    Toyota-Crown-2600-729x486-26553ff599ea2192.jpg Toyota_Crown_Coupe_S60_2563cc_registered_June_1972.JPG


    (wie gut das Schönheit im Auge des Betrachters liegt :))

    -------------------------------------------------------------------------------
    Suche Rechentechnik aus Deutschland, bzw. Computer Deutscher Hersteller - z.B.

    ANKER, AKKORD, CTM (CTM 70, CTM 9000, CTM 9032), DIEHL/ DDS, DIETZ, FEILER, ISE,
    HOHNER GDC, KIENZLE, KRANTZ, NIXDORF, OLYMPIA, PCS/CADMUS, RUF, SALOTA, S.E.I.,
    SIEMAG, SIEMENS, TAYLORIX, TRIUMPH ADLER - TA, WAGNER, WALTHER, WANDERER,...

    -------------------------------------------------------------------------------

    Edited once, last by horniger ().

  • Allerdings auch die schöneren Opels gabs in den 70s


    Opel Admiral

    Opel_Admiral_B_(front).jpg


    Opel Commodre Coupé GSE

    Commodore_B_GSE_Coupe.jpg

    -------------------------------------------------------------------------------
    Suche Rechentechnik aus Deutschland, bzw. Computer Deutscher Hersteller - z.B.

    ANKER, AKKORD, CTM (CTM 70, CTM 9000, CTM 9032), DIEHL/ DDS, DIETZ, FEILER, ISE,
    HOHNER GDC, KIENZLE, KRANTZ, NIXDORF, OLYMPIA, PCS/CADMUS, RUF, SALOTA, S.E.I.,
    SIEMAG, SIEMENS, TAYLORIX, TRIUMPH ADLER - TA, WAGNER, WALTHER, WANDERER,...

    -------------------------------------------------------------------------------

  • Ich finde die aktuellen Toyotas auch schön. Z.b. der GT 86, der Corolla oder der Celica...

    Auch meinen aktuellen Avensis finde ich schick :)

    Auch Opel baut schöne Autos, vor allem, wie du schon sagst die älteren wie der Senator und Co.

  • Umso mehr Technik in den Fahrzeugen verbaut wird, desto anfälliger sind diese auch für Fehler, egal welche Marke.


    Durch entsprechende Kontakte weiß ich wieviel hinten rum ausgetauscht wird, ohne dass man das als Kunde mitbekommt.


    Die uns bekannten Rückrufaktionen sind ja nur publik geworden, weil das festgestellte Problem ein Sicherheitsrisiko darstellt. Von all den internen Austauschprogrammen bekommt man als Otto Normalverbraucher nichts mit.


    Aus meiner Sicht ist es reine Glückssache, ob die Technik es gut mit einem meint oder nicht.


    Kann mich da an eine Zeit erinnern, um mal auf das Thema Computer zurück zu kommen, da hat IBM, als diese noch Festplatten herstellten, ein Modell herausgebracht das für viel Wirbel sorgte. Es wurde unter anderem empfohlen, dass diese Platten nicht länger als 8h am Tag laufen sollten, um ein Sterben selbiger auszuschliessen. Ein Bekannter von mir, als auch ich hatten diese Platten im Einsatz. Bei meinem Bekannten sind drei von vier auf einmal abgeraucht. Die Platten bei mir liefen und liefen.

  • Umso mehr Technik in den Fahrzeugen verbaut wird, desto anfälliger sind diese auch für Fehler, egal welche Marke.


    Durch entsprechende Kontakte weiß ich wieviel hinten rum ausgetauscht wird, ohne dass man das als Kunde mitbekommt.


    Die uns bekannten Rückrufaktionen sind ja nur publik geworden, weil das festgestellte Problem ein Sicherheitsrisiko darstellt. Von all den internen Austauschprogrammen bekommt man als Otto Normalverbraucher nichts mit.


    Aus meiner Sicht ist es reine Glückssache, ob die Technik es gut mit einem meint oder nicht.


    Kann mich da an eine Zeit erinnern, um mal auf das Thema Computer zurück zu kommen, da hat IBM, als diese noch Festplatten herstellten, ein Modell herausgebracht das für viel Wirbel sorgte. Es wurde unter anderem empfohlen, dass diese Platten nicht länger als 8h am Tag laufen sollten, um ein Sterben selbiger auszuschliessen. Ein Bekannter von mir, als auch ich hatten diese Platten im Einsatz. Bei meinem Bekannten sind drei von vier auf einmal abgeraucht. Die Platten bei mir liefen und liefen.

    Mmh, das kann ich so nicht ganz bestätigen. Ich hab mich vor kurzem Mal länger mit dem Kfz Meister meiner freien Werkstatt darüber unterhalten. Er fährt privat einen VW Touareg... Er meinte auch dass die Zuverlässigkeit aller Hersteller in den letzten Jahren deutlich schlechter geworden ist. ABER, er sagte auch, das die Japaner und vor allem Toyota immer noch zu den besten gehören und es sehr wohl, teils massive, qualitative Unterscheide gibt. Wir haben uns aber nicht explizit über Elektronikprobleme unterhalten sondern im generellen. Ich kann das bisher auch nur bestätigen. Ich hatte bisher drei Toyotas - alles Gebrauchtwagen. Die haben bei mir immer nur eine freie Werkstatt gesehen. Bis auf Verschleiß hatten die nichts. Und ich fahre meine Autos lange...

    Wenn ich sehe was VW für qualitative Probleme hat: überspringende Steuerketten, Motorschäden durch gerissene Steuerketten, Probleme mit den Pumpe/düse Elementen, Defekte Turbolader und und und. Und das habe ich nur von Freunden und Bekannten gehört, die VW fahren... Ein Freund hat sich erst vor kurzem einen neuen Audi A4 gekauft. Der verbraucht auf 1000km ca. 500-600mL Öl. Laut Audi normal...

    Solche Probleme habe ich in all den Jahren nie gehabt...

  • Meine Tourans mit dem 108 PS Diesel wollten immer so alle 2.000 km einen halben Liter Öl. Den konnte ich immer ohne Messstab einkippen, wenn die gelbe Warnleuchte kam. Ohne Öldose im Kofferraum bin ich nie gefahren.

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

  • Aber mal ehrlich... Opel <X... Das sind doch keine Autos. Astra mit Klorolle auf der Heckablage und Temp 60 linke Spur auf der Baustelle oder Tempo 110 immer auf der mittleren Spur der typische Opelfahrer :kopfab:


    So was geht einfach nicht

    Damit bin ich selten auf der mittleren Spur...


    :neinnein:


    Bj1989 und C20XE. Mehr sag ich nicht.

    Außer: die BBS Felgen und n Teil der Stoffe im Innenraum sind von VW ::pc::

  • Wir haben uns aber nicht explizit über Elektronikprobleme unterhalten sondern im generellen.

    Ich hatte noch nie an einem Auto Elektronikprobleme. War immer was mechanisches. Das einzige neue, ok, aus der Computertechnik kenne ich das, wer nicht, bei unserem aktuellen Touran muss ich ab und zu das Autoradio rebooten, weil sonst irgendwas mit der Handykopplung nicht geht, meistens streikt dann Android-Auto oder das Navi will die Karten nicht laden.

  • Toshi: Echt jetzt. Das bringt mich ehrlich gesagt zum Lachen. Egal. Ich habe ja nicht ohne Grund meinen Toyota auf den Markt geworfen. Wollte mich ja auch angreifbar machen :)

    Nee, Die Toyotas sind wie die Opels spätestens ab Ende der 80er langweilig geworden. Die Toyotas waren bis 1990 etwa aber so gut wie unkaputtbar. Daher billige Gebrauchte lange fahren = Toyota. Die heutigen Karren passen mir alle nicht mehr. Diese vorstehenden Glupschaugenscheinwerfer ... ih gitt. Schöne Runde Leuchten sind Stilvoller. Vor allem als Doppelscheinwerfer. Die hässlichsten Karren überhaupt, die heute verkauft werden sind allerdings der Opel Mokka und der Nissan Juke. Wer hat sich das nur ausgedacht??? SUVs sind eh nur Klötze auf Rädern. Ah, ein neues Kriegsbeil ausgegraben @I@

  • Sacht mal, haben wir keinen anderen Auto-Thread hier im Forum, als wie diesen hier? Naja, gut, extra einen neuen mag ich deswegen nicht öffnen, aber diese "Sichtung" vom Mittwoch will ich euch nicht vorenthalten, gerade beim Blättern auf dem Handy wieder gefunden...


    pasted-from-clipboard.png

    So ein richtiger popliger Standard-Golf I, noch mit den schmalen Rücklichtern, also noch aus den 1970ern, und dann in diesem ... damals so alltäglichen ... "Kackbraun", müsste eigentlich schon längst weggerostet sein. Man beachte auch, der "Mini" dahinter ist nicht kleiner als der Golf, und auf der Parkmarkierung, SUV-kompatibel, wirken beide winzig. Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal vorher so einen Golf gesehen habe. War ganz aus dem Häuschen, und meine Tochter konnte das überhaupt nicht verstehen.

  • der wird wahrscheinlich nur vom Lack und Spachtelmasse zusammen gehalten...

    Oder wird geliebt und gepflegt, das kann den Besitzer und das Auto jung erhalten.


    Btw, ich finde, das diese alten Kisten weit weniger aggres... äh dynamisch wirken als die heute fabrizierten.

    angst

  • Naja, beim MK1 war es tatsächlich so, dass der Wagen mit der Zeit vom Rost befallen wurde, wenn der Besitzer sich nicht pro-aktiv und frühzeitig um Gegenmaßnahmen bemüht hatte. Denn der Hersteller hatte seinerseits, was Rostschutz anbelangt, doch sehr gegeizt.


    Beim MK2 hingegen, hat man es dann gleich übertrieben. Insider erkannten das, an den zwei schwarzen Wachsstreifen am Heck. Trotzdem habe ich meinem nach 20 Jahren noch mal eine Hohlraumversiegelung gegönnt.


    Was das Design anbelangt. Ja, früher konnte man noch sagen, hey da fährt ein Golf 1 oder Corsa A oder was auch immer. Beim heutigen Einheitsbreis ist das nicht mehr so einfach.

  • früher konnte man noch sagen, hey da fährt ein Golf 1

    Also, gerade beim Golf sieht man das "Morphing" vom 1er bis zum aktuellen 8er recht gut, da gibts durchaus Stilelemente und Grundformen, die sich bis heute gehalten haben. Teilweise sind die Unterschiede zwischen den Generationen, insbesondere zwiwschen den jüngsten, so marginal, dass man sehr genau hinschauen muss, um zu sehen, welchen man vor sich hat. Den größten Sprung gabs meiner Meinung von 1 nach 2 nach 3 nach 4, und danach erfolgten doch eigentlich nur geringe Korrektur, dennoch ist der optische Sprung von 4 nach 8 enorm.


    Und die letzten 3 Corsa-Generationen sehen sich auch sehr ähnlich, man sieht aber sofort, dass es ein Corsa ist.

  • Also Golf 6, 7 und 8 sind für mich Einheitsbrei. Da kann man aus der Ferne nicht mehr eindeutig sagen, welches Modell denn da gerade fährt. Und genau das ist es, worauf ich auch hinaus wollte. Wenn ich direkt vor dem Fahrzeug stehe, erkenne ich logischerweise auch, um welches Modell es sich handelt, aber aus der Ferne war und ist das meiner Meinung nach nur bei den alten Modellen möglich.


    Und wenn wir schon mal beim Golf sind. Hier kann man wunderbar sehen, wie langweiliger die Karosserien mit der Zeit geworden sind. Vom damals kantigen Flitzer wandelte sich Baureihe bis heute zu einem ausgelutschten Bonbon. Und das zieht sich leider durch die Modellreihen aller deutschen Hersteller hindurch.


    Und es ändert sich ja auch nicht mehr wirklich viel an der Karrosserie, ausser das die Kisten immer länger und breiter werden. Selbst der von Dir abgelichtete Mini hat mit dem Ur-Mini nichts mehr gemein und trägt daher zu unrecht noch diesen Namen. Selbst der Opel Adam ist kleiner als der heutige Mini.

  • Wenn man sieht wie die Karosserie des T5 von 2003 bis heute kaum Veränderungen gesehen hat, wundert es nicht, dass intern der T6.1 gerne auch mal T5.4 genannt wird ... selbst der Unterschied zum T4 Last Generation zum T5.1 ist für viele aus der Ferne nicht sichtbar. Der Passagierraum hat sich vom T4 zum T5 eh kaum geändert. Am besten erkennbar an den Ohren.

  • Also Golf 6, 7 und 8 sind für mich Einheitsbrei. Da kann man aus der Ferne nicht mehr eindeutig sagen, welches Modell denn da gerade fährt.

    Sagen wir es mal so, sie haben einen hohen Widererkennungswert untereinander und gegenüber vergleichbarer Fahrzeuge anderer Hersteller, um sich abzugrenzen. Man sieht sofort, es ist ein Golf. Das ist durchaus beabsichtigt.

  • Selbst der von Dir abgelichtete Mini hat mit dem Ur-Mini nichts mehr gemein und trägt daher zu unrecht noch diesen Namen.

    Deswegen habe ich ja "Mini" in Anführungszeichen gesetzt.


    Die einzelnen Generationen eines Modells sehen sich heute so ähnlich weil sonst der Wertverlust der älteren Generation sonst so rapide fällt. Das ist durchaus ein Verkaufsarguent, man sieht dem Auto nach der Ablösung durch eine neue Generation nicht mehr so einfach sein Alter an, das gebrauchte Auto lässt sich so besser verkaufen, weil es immer noch aktuell aussieht. Und nebenbei, wenn man auf das neue Modell wechselt, muss man sich kaum umgewöhnen. Ich habe bei unserem neuen Touran noch nicht ein einziges Mal ins Betriebshandbuch geschaut, ich kannte alles noch vom alten Modell, außer das Radio mit Touchbedienung, und dass ich eben ein paar pfiffige Ablagen vermisse. Dagegen ist dann der Sprung vom Golf 8 auf den vergleichsweise gleich großen ID3 nicht nur optisch ein riesen Sprung, da ist quasi alles "anders".

  • Wenn man sieht wie die Karosserie des T5 von 2003 bis heute kaum Veränderungen gesehen hat,

    Vergleiche mal die verschiedenen Touran-Facelifts und Generationen miteinander. Wenn man das letzte Facelift des 1T (2001-2015, 2 Facelifts) neben den aktuellen 5T (2015 bis jetzt) daneben stellt, muss man schon sehr genau hinschauen, um äußerliche Unterschiede zu finden, obwohl der 5T eine komplette Neuentsicklung war, er ist etwas kantiger geworden, die eine schäge Ecke im hinteren Seitenfenster etwas kürzer und dafür steiler, aber das wars. Und dann stelle einen aktuellen Golf Sportsvan daneben...


    Aber andere Hersteller machen das ja genauso, man vergleiche mal z.B. die letzten Generationen des 5er BMW...

  • Deutsche Autos sind seit Jahren in erster Linie eins: Langweilig. Wenn ich dann noch sehe, wie krass die VWs und Mercedes in meinem Umfeld rosten, dann fällt mir nichts mehr ein.

    Wir haben bei uns im "Fuhrpark" einen Toyota Corolla E11 von 2000, einen VW Fox von 2004 und ein T5 Caravelle von 2004. Kein Rost. Mein anderer T5 ist letztes Jahr verkauft worden, Null, Nix Rost. Das Mercedes einige Probleme bei der E-Klasse und beim Vito hatte ist bekannt aber da gibt es auch bei anderen Herstellern Ausreißer. Subaru hatte eine Zeitlang massiv Probleme bei den Türen. Meiner Meinung nach nicht auf deutsche Fahrzeuge pauschalierbar.

    Und Langweilig ist eine subjektive Empfindung und sollte auch nicht pauschaliert werden. Ich mag z.B. das rundliche bei den Transportern der PSA Gruppe so gar nicht. Mich würde mal eine Statistik interessieren wo die Computermarkenliebe mit dem Fahrzeug im Besitz in Verbindung gebracht wird. Z.b. Schneider Joyce Liebhaber stehen auf Berlingo ;) "man beachte den Smiley"

  • Das Mercedes einige Probleme bei der E-Klasse und beim Vito hatte ist bekannt aber da gibt es auch bei anderen Herstellern Ausreißer.

    Ausreißer? Geh mal auf einen Kiesplatz deiner Wahl. Die gammeligsten Karren sind von Mercedes, und da vor allem die C-Klassen. Aber auch S-Klassen rosten von innen aus weg. Gleiches bei meiner E-Klasse, zu der der Lackdoktor nur sagt: Kannst du nix machen, das ist einfach schlechtes Blech, das blüht von innen. Also noch nichtmal mit guter Vorsorge zu verhindern. Ich weiß, Daimler produziert in erster Linie für Kunden, die ihre Autos neu kaufen und maximal drei Jahre nutzen, aber sowas ist peinlich. War daher der letzte Mercedes für mich, leider.


    Für deine Statistik: Ich bin Apple-Freund, und ich werde als nächstes wieder einen Volvo fahren, so wie sich das für Mac-Nutzer gehört. :-)

    Suche: Apple IIGS, BeBox, Pixar Image Computer und Connection Machine CM1/CM2.