Alphatronic-PC, Anschluss an einen TFT-Fernseher

  • Hat jemand den Alphatronic-PC erfolgreich an einen TFT-Fernsehr angeschlossen?

    Bei mir sieht das nicht berauschend aus, wenn ich den PC8 über FBAS an einen TFT-Fernseher LG-Flatron 208WA anschließe.

    Das Bild ist matschig, gelb und blau changierend.

    Das FBAS-Signal hat eine Amplitude von 1,7 Vss und ist nicht auf GND bezogen.

    Ist das FBAS Signal meines Alphatronic PC normgerecht?


    Hat jemand Erfahrung mit der Verbindung der RGB-Ausgänge des Alphatronic-PC mit dem SCART-Eingang eines Fernsehers?

  • NIXDAS

    Changed the title of the thread from “Alphatronic-PC, Anschluss an eine TFT-Fernseher” to “Alphatronic-PC, Anschluss an einen TFT-Fernseher”.
    • Official Post

    Hallo!

    Das ist nicht FBAS sondern BAS, glaube ich. Ich würde den RBG Ausgang nutzen, da ist das Bild klasse.

    Oder nutzt Du einen HF Modulator und den Antenneneingang? So sieht für mich das Bild aus.....


    Hier sind ein paar Screenshots..... CP/M in Farbe (AlphaTronic PC-8)

    vom RGB Ausgang. Das Bild ist erstklassig, scharf, perfekt. Besser kann es nicht sein.

  • Ich habe den BAS-Ausgang des Alphatronic-PC mit dem Video-Eingang des LG Fernsehers verbunden.


    Nun habe ich einen Philips 20PFL4122-10 im Haus gefunden.

    Ich wusste nicht, dass der außer SCART auch einen Menge anderer Anschlüsse bietet.

    Auf dem Philips Fernseher sieht das Bild schon viel besser aus. Er ist aber noch einmal unhandlicher als der LG-Monitor.


    Einen Röhrenmonitor, der RGB unterstützt müsste ich zunächst beschaffen.

    Ich würde lieber einen Fernseher verwenden, an den ich ab und an auch mal einen PC mit VGA-Ausgang

    anschließen kann, um Platz zu sparen.


    Es wäre interessant, wenn jemand bereits einen RGB auf SCART Adapter für den Alphatronic-PC gebaut hätte.

    Im Netz gibt es diverse Anleitungen, wie man die RGB-Ausgänge mit dem SCART-Eingang eines Fernsehers verbindet.

    Die Anleitungen beziehen sich auf den Commodore C128 oder auf des CGA-Adapter des IBM-PC.


    Ich werde mir demnächst einmal einige Bauteile besorgen.

    Was fertiges wie für den C64 gibt es für den Alphatronic-PC eher nicht.


    Nach eine Frage, um meine Neugierde zu befriedigen.

    Beim Alphatronic-PC habe ich keine Backspace-Taste gefunden.

    Wie kommt man ohne Backspace Taste beim Schreiben von Texten oder Programmen zurecht?

  • Ich habe mir ein Adapterkabel von RGB-TTL nach RGB-Analog gebastelt (in R, G, B, und die Sync-Signale je ein 330R einschleifen) und gebe dieses Bild über einen billigen chinesischen HDMI-Konverter auf einem TFT aus. Bild ist bombenscharf und schön kontrastreich.

  • Nach eine Frage, um meine Neugierde zu befriedigen.

    Beim Alphatronic-PC habe ich keine Backspace-Taste gefunden.

    Wie kommt man ohne Backspace Taste beim Schreiben von Texten oder Programmen zurecht?

    Bei vielen Systemen wird oft mit der TASTE „Cursor links“ genau auf dem Levelsystem Backspace realisiert.

    Probieren evtl. hat man Glück!

  • Die Cursortasten löschen zumindestens in BASIC nix. Zum Löschen drückt man gepflegt <CTRL>+"H" oder programmiert sich das auf eine der Funktionstasten. Manche Programme belegen auch die Delete-Taste mit Backspace.

  • Ich habe das RGB/CGA/EGA/YUV to VGA HD Video Converter Board HD9800/GBS8200 in China gekauft.

    Es wird wohl eine Weile dauern bis das hier eintrudelt.

    In der Zwischenzeit habe ich ein Adapterkabel für den SCART-Eingang des Fernsehers gebastelt.

    Den 12 Volt Ausgang benutze ich, um die Schaltspannung für die Umschaltung FBAS - RGB zu erzeugen.

    Mit drei 100 Ohm Widerständen in Reihe ergibt sich eine Schaltspannung von ca. 2,4 Volt, die ausreicht, um

    den LG Fernseher Flatron 208WA in den RGB-Mode zu schalten.

    Beim Test der Umschaltung habe ich festgestellt, daß das Bild über BAS an SCART sehr viel besser aussieht

    als über den Video-Eingang des Fernsehers.

    In die RGB-Leitungen habe ich jeweils einen 470 Ohm Widerstand geschaltet.

    Die Spannung an den SCART-Eingängen werden laut Scope so auf etwa 350 mV reduziert.

    Ich hatte eigentlich erwartet, daß die Spannung an den SCART-Eingängen durch die 470 Ohm Serienwiderstände

    auf ca. 700 mV reduziert würde.

    Für die Synschonisation benutze ich das BAS-Signal, das ich an Pin 20 der SCART Buchse einspeise.

    Ein 47 Ohm Serienwiderstand reduziert den Spannungspegel des BAS-Signals.


    Auf dem Motherboard steht an Widerstand R128 die EXOR Verknüpfung von HSYNC und VSYNC zur Verfügung.

    Ich habe versucht, dieses Signal zur Synschonisierung zu verwenden und habe es über einen 470 Ohm Serienwiderstand an Pin 20

    des SCART Steckers eingespeist.

    Leider synchronisiert der Fernseher das Bild damit nicht.

    Der Text ist einwandfrei lesbar, aber das Bild läuft durch.


    Der Unterschied in der Bildqualität zwischen BAS über SCART und RGB über SCART ist gar nicht so groß wie ich erwartet habe.

    Ich hänge zwei Bilder zum Vergleich an.


    Gibt es eine Möglichkeit, den Alphatronic-PC von BASIC aus in den 80-Zeichen Mode zu versetzen?

  • WIDTH 80. So einfach ist das.


    Der Alphatronic schaltet in den 80 Zeichen-Mode.

    Die Helligkeit reduziert sich mit der Umschaltung auf 80 Zeichen.

    Die Signal.Amplitude der RGB-Signale am SCART Stecker sinkt mit der Umschaltung auf den 80 Zeichen Mode.

    Die Signalamplituden muss ich mir bei Gelegenheit noch einmal ansehen.


    Der Bildschirm zuckt mit jeder Betätigung der Return Taste.

    Ist das normal beim Alphatronic PC?


    Mit der Darstellung auf dem Fernseher bin ich zunächst zufrieden.

    Ich will jetzt zunächst einmal heraus finden, was man mit dem Gerät so anfangen kann ohne Floppy.


    Den 50-poligen Erweiterungsstecker habe ich mir schon einmal angesehen.

    Vielleicht kann man die PIN-Belegung auf den ECB-Bus adaptieren oder einfach den Floppy Controller nachstricken.

    Die Schaltung ist ja im Service-Manual abgedruckt.

    Der verwendete Datenseperator könnte ein Problem werden.


    Kann man 3 1/2 Zoll Floppies an den Alphatronic-PC adaptieren?

    • Official Post

    Die Helligkeit reduziert sich mit der Umschaltung auf 80 Zeichen.

    Der Bildschirm zuckt mit jeder Betätigung der Return Taste.

    Ist das normal beim Alphatronic PC?


    Vielleicht kann man die PIN-Belegung auf den ECB-Bus adaptieren oder einfach den Floppy Controller nachstricken.

    Nein die Helligkeit reduziert sich bei mir nicht, ein Zucken bei RET kann ich auch nicht feststellen.


    Du kannst sowas "nachstricken"?

    Eine direkte Gotek-Adaption wäre vlt auch eine Idee.

    Die "nachgestrickte" Floppy müsste sich so verhalten wie das original, weil sonst CP/M etc wahrscheinlich auch angepasst werden müsste.

  • Mein PC8 liefert via BAS/Cinch ein ordentliches Bild auf einem kleinen TFT Monitor, an die RGB (SCART bzw. 9-Pin DSUB) Bastelei habe ich mich noch nicht gemacht. Ob "normale" Fernseher mit RGBI was anfangen können ist von Fall zu Fall zu prüfen. Toshi hatte ja auch vor einiger Zeit fleißig gebastelt (RGB Kabel für Alphatronic PC).

    Gotek oder 3.5" Floppy könnte wohl funktionieren, aber zuvor brauchst Du ja dennoch den Floppy-Controller.

    Zum Start sollte auch ein Kassettenkabel samt Anschluss an PC Soundkarte reichen, damit kann man zumindest aus dem eingebauten BASIC heraus speichern/laden. Informationen zu den Kabeln findet sich hier: https://www.andreas-pernau.de/Computer/TA_Alphatronic_PC.htm.

  • Das Kassettenlaufwerk mit einer Soundkarte zu emulieren, hört sich interessant an.

    Nun erinnere ich mich aber wieder an das Jahr 1979 und an die ersten Gehversuche, Daten auf einem

    Kassettenspieler zu speichern und wieder zu lesen.

    Da möchte ich nicht wieder hin.

    Ich gehe nur zurück bis zur Diskette, das reicht.


    Die Monitor Signale werde ich demnächst nahe des Empfängers auf den Fernseher messen.

    Nur dort kann annähernd man die Signalform messen, die vom Empfänger gesehen wird.

    Das gilt nicht nur für Signale im Megahertz und Gigahertz Bereich.

    Bisher habe ich in der Nähe des Senders gemessen.

    Vielleicht gilt es dann, den Wert der Anpasswiderstände noch ein wenig zu justieren.


    Bevor man Versuche mit einem Gotek durchführen könnte, müsste ich zunächst natürlich den Floppy Controller benötigen.

    Der Floppy Controller des Alphatronic-PC ist zusätzlich zu den Signalen, die man z.B. auf einem ECB Bus findet,

    noch mit weiteren Signalen mit dem Motherboard verwoben.


    Es wäre immer eine 1:1 Kopie des Floppy Controllers notwendig, der in der ersten Floppy sitzt.

    Das betrifft zumindest das Interface zum Motherboard.


    Gibt es irgendwo ein Listing des Boot-PROMs?

  • Die Bauteile sind angekommen und ich konnte das RGB-SCART-Kabel für den Alphatronic PC vollenden.

    Der Stecker mit der Reichelt Bestellbezeichnung MAS 80SN passt in die RGB-Buchse.

    Für das Kabel habe ich ein VGA-Kabel und ein SCART-Kabel massakriert.

    Für die RGB-Signale habe ich die einzeln abgeschirmten Leitungen des VGA-Kabels verwendet.

    Für das BAS-Signal blieb leider keine einzeln abgeschirmte Leitung im VGA-Kabel übrig,

    obwohl dieses Signal auch eine einzeln abgeschirmte Leitung verdient hätte.

  • Der Screenshot ist per RGB.

    Das angeschlossene BAS-Signal wird vom Fernseher nur für die Synchronisation benötigt.


    Man könnte in die BOX noch einem Umschalter BAS - RGB einbauen, mit dem man die

    aus dem 12 Volt Aushang des Alphatronic PC abgeleitete Schaltspannung am SCART-Stecker umschaltet.

    0 Volt (offen) = BAS

    2,4 Volt (mit 3 x 100 Ohm Vorwiderständen mit 12 Volt verbunden) = RGB

    Per Hand habe ich das mal ausprobiert. Die Umschaltung funktioniert.

    Da mit BAS aber nur eine leichte Verschlechterung des Bildes eintrat, habe ich auf dem Umschalter verzichtet.


    Mein kleiner TFT Fernseher kann nur 4:3 darstellen. Das ist ideal für die Anzeige des Alphatronic-PC.


    Einen Fernseher, der standardmäßig 16:9 darstellt kann man durch Ändern der Umschaltspannung auf 9 - 12 Volt

    in dem 4:3 Mode schalten. Das habe ich nicht getestet, weil ich den großen Fernseher aus dem Wohnzimmer nicht

    in den Keller schleppen will.