ELTEC Rechner 1999

  • Hallo,


    Ich habe mir eine Alte CNC Maschine gekauft

    und ehrlich gesagt keine Ahnung wie ich zugriff auf den Computer bekomme


    gibt es hier jemanden der mit sowas bescheid weiß ?


    Mit Zugriff meine ich ich eine Netztwerkverbindung um Dateien auf die Maschine zu übertragen.


    Gruss Klaus


    Verbaut ist ein ELTEC Rechner der mit OS9 Läuft (keine Ahnung was das ist, ich vermute aber Windows NT)

    Eingebaut ist eine 170 MB PMCIA Festplatte

  • Was ist es denn für eine CNC-Maschine?

    Das sind i.a. computergesteuerte Maschinen zum Präzisions-Schneiden / -Fräsen / -Bohren / -Drehen, primär auf industriellem Level. Nette Teile durchaus, aber für den "Otto Normalanwender" weder erschwinglich noch sinnvoll einsetzbar noch platzmäßig üblicherweise unterzubringen. Quasi die computergestützte Bearbeitung von Werkstücken mit maximaler Präzision und Wiederholbarkeit .

  • Ich weiß schon, was eine CNC-Maschine ist. Ich wollte wissen, was für eine. :)

    Wo Du das jetzt so sagst, fällt mir das auch auf... man sollte nicht parallel zur Einweisung einer neuen Kollegin auch noch Antworten tippen, deren Frage das Gehirn automatisch nur halb übersetzt hat... :stupid:::heilig:: Im Nachhinein hätte es mich auch gewundert, wenn hier jemand NICHT wüsste, was eine CNC-Maschine ist.. :strom:

  • Es könnte auch ein Diskettenlaufwerk haben. Lochstreifenleser würde ich jetzt bei einem 1999-Modell nicht mehr erwarten.

    Wenn sie die CNC-Programme über eine serielle Schnittstelle (RS232/RS485) bekommt, geht das über ein (proprietäres) Protokoll. Mit Glück nur über RTS/CTS oder XON/XOFF.

  • Das ist jetzt hier megaofftopic, aber:

    Billige 3D-Drucker sehen auch nach Spielzeug aus, und doch gibt es Leute, die damit Sinnvolles machen. Genauso sehe ich das bei den DIY-Fräsen. Die eignen sich natürlich primär für Holz, aber auf YouTube gibt es jemanden der erstens das Fräsbett auf x Meter vergrößert hat und zweitens bewiesen, dass auch Alu und Stahl fräsbar sind. Das geht nicht schnell und auch nicht sonderlich präzise, aber je nach Anwendungsfall muss es das ja auch nicht. Selber habe ich keinen Bedarf, aber ich freue mich immer, wenn ich sehe, dass wieder jemand so ein Teil irgendwo vorführt.

    Suche: Siemens RM200, BeBox, Pixar Image Computer und Connection Machine CM1/CM2.

    • Official Post

    Das ist jetzt hier megaofftopic, aber:

    Billige 3D-Drucker sehen auch nach Spielzeug aus

    Ansichtssache.... Also wenn ich den Eindruck habe etwas mit Handwerkzeug besser / präziser hinzubekommen als mit einer Maschine ist für mich die Maschine Mist.

    Wenn man sieht wie sich der Fräskopf in Qualen nach links und rechts biegt beim Versuch zu fräsen wird mir übel.

    Macht warscheinlich so viel Laune wie mit dem Aldi Borherset für 1Euro was es grade gibt Löcher zu bohren....

  • wenn ich den Eindruck habe etwas mit Handwerkzeug besser / präziser hinzubekommen als mit einer Maschine ist für mich die Maschine Mist.

    Ist doch wunderbar, dann ist die Volksfräse halt nichts für dich. Ich kann mir gut vorstellen, dass es Leute gibt, die an dem Ding eine Menge Spaß haben und auch was für sie sinnvolles rauskriegen.


    Wissen wir mittlerweile eigentlich was über die Hardware des Menschen, der diesen Thread gestartet hat?

    Suche: Siemens RM200, BeBox, Pixar Image Computer und Connection Machine CM1/CM2.

  • Verbaut ist ein ELTEC Rechner der mit OS9 Läuft (keine Ahnung was das ist, ich vermute aber Windows NT)

    Eingebaut ist eine 170 MB PMCIA Festplatte

    Bei dem Rechner könnte es sich evtl. um eine ELTEC BAB-40 Karte handeln.

    Die hatte 3 Slots für PCMCIA Karten.

    Die BAB-40 wurde z.B. in CNC Maschinen von HOMAG eingebaut

    (z.B. HOMAG BAZ 20/30...)

    Hier ein Foto von meiner BAB-40:


  • Verbaut ist ein ELTEC Rechner der mit OS9 Läuft (keine Ahnung was das ist, ich vermute aber Windows NT)

    Eingebaut ist eine 170 MB PMCIA Festplatte

    ...

    Die BAB-40 wurde z.B. in CNC Maschinen von HOMAG eingebaut

    (z.B. HOMAG BAZ 20/30...)...

    Das wäre aber schon ein recht großer Trümmer von CNC Maschine für den Privatgebrauch ;)

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    ::matrix::

  • Es wurde doch eine echte CNC "verlangt" und die Bastellösung als unzureichend "verworfen". :)

    Da paßt das schon.



    Ich weiß ja nicht, wie BlackSwanDesign so drauf ist und im Umgang mit alter Hardware schon geübt, aber m.E. wäre das ALLER-ERSTE was man machen sollte, eigentlich bevor man so ein Ding einschaltet, daß man eine Komplettkopie der Platte macht - und zwar als Diskdump, ohne das Filesystem aufzumachen. Soll heißen: Image ziehen !!


    Die Treiber, die das OS-9 mitbringt bekommt man nicht mehr , und schon gar nicht bei HOMAG. Die wollen das auch gar nicht haben, daß jemand das alte Zeug weiterbenutzt, schon gar nicht industriell. Wobei das aber natürlich durchaus gemacht wirde, etwa in Vietnam o.ä. wohin man solche Geräte auch durchaus verkaufen kann. Gibt ganze Firmen, die nur sowas "verticken" ( second hand industrial grade ).


    Netzwerk ist bei OS-9 eigentlich mit dabei. Das muß man an sich nur anschalten und es hält sich auch an Unix/Ethernet Standards. Wie das geht müßte in den Handbüchern stehen.


    Ansonsten: OS-9 wird immer noch benutzt und ist daher sehr restriktiv was Kopien und Infos anbelangt. Soll heißen, es ist schwierig Info zu finden. Man kann das aber kaufen. Inkl. Service. (nur für den Fall, daß es eben gerade kein privates Bastelprojekt ist)



    In Europa waren die Italiener da ganz weit mit vorn. Als Suchwort ist daher die Firma CNI - Controlli Numerici Industriali - ganz brauchbar. Zuindest für Gerätehandbücher und sowas.

  • Es handelt sich um eine WEEKE/HOMAG BAZ 20/50/18


    Ich hab 2 davon gekauft während der Lockdownzeit (waren sehr günstig)

    die zweite hat einen IPC mit Windows 98 / damit komme ich einigermaßen klar


    das diese einen ELTEC Rechner hat wusste ich beim Kauf nicht

    mit ELTEC hatte ich vorher nie zu tun.



    Auf einem der fotos ist ein LAN Adapter zu sehen (leider ist dieser Kaputt) ich hoffe der und nicht die Karte

    der Adapter steckt in der Karte IPCA-2 (von Eltec)


    Naja Hobby Maschine nicht ganz (14 Tonnen Gesamtgewicht) sehr alt aber sehr schöne Maschine

    Nun steht Sie im Kosovo

  • Hallo Toshi,

    Es Handelt sich um eine Holzbearbeitungsmaschine vorzugsweise Plattenmaterial


    es kann hier gebohrt, gefräst und gesägt werden, weiter verfügt die Maschine über ein einwechselbares Kantenaggregat

    sowie alle Werkzeuge zur Kanten bearbeitung

    Bündigfräs und Ziehklingenaggregat mit tastung

  • Username/Passwort Zeilen stehen unverschlüsselt in einer Textdatei. Kommst Du also mit einem anderen System an den Platteninhalt ran (z.B. Linux), kannst Du diese zu finden versuchen.


    Ob es allerdings viel weiter bringt, sich einloggen zu können?

  • Ist denn wirklich die "LAN-Karte defekt" - Auf deinem Bild ist ein Transceiver eingesteckt, auf dem "DEFECT" steht - Den kann man ja austauschen.


    Hast du Login-Name und Passwort für den Rechner?


    Hier gibt's ein Benutzerhandbuch für OS/9 - Das kannst du ja dann schonmal als Bettlektüre nehmen....


    Wenn du die Maschine benutzen willst, solltest du erstmal herausfinden, was sie denn für eine Steuerungssprache versteht - Alte CNC-Maschinen konnten sich nicht immer auf G-Code (RS-274) einigen und haben was Proprietäres verlangt. Wenn du das CNC-Programm mit was anderem füttern mußt, kann es u.U. aufwendig werden, weil heutige CAM-Systeme eher nur G-Code erzeugen können.


    HOMAG existiert ja auch noch - Vielleicht können sie dir helfen, ohne dir gleich ein Vermögen abzuknöpfen.

  • OK,


    wie Ihr gesehen habt bin ich noch Neuling auf der Seite.


    Ganz klar das ist mehr als ein Hobby, ich will mit den Dingern Geld Verdienen.


    Ich habe vor einigen Jahren gemeinsam mit jemandem im Kosovo eine Tischlerei gegründet

    im letzten Jahr haben wir uns getrennt, und nun mach ich auf eigene Faust drei Dörfer weiter, weiter.


    Ich hab die Maschine ende Juli in Belgien Demontiert, in den Kosovo gebracht und am 15.08. schon die erste Referenzfahrt gemacht

    soweit alles Gut.


    Erst beim abholen musste ich festestellen, keine Software dabei, Handbücher ja aber keine Installationsanweisungen oder ähnliches

    Ursprünglich wurde die Maschine über ein 56k Modem mit Programmen gefüttert


    Programmiersystem ist WOOD WOP 4.5


    auf der Maschine Programmiere ich Grundsätzlich nicht


    Ich arbeite wie Folgt:


    Cad Daten in DXF Konvertieren und diese in Wood WOP importieren

    danach sende ich die Fertige Datei (*.MPR) an die Maschine

    nur die Werkzeuge und die dazugehörigen Einstellungen programmiere ich auf der Maschine


    Traumhaft wäre wenn ich einen Netzwerk Ordner auf dem Desktop hätte (z.B. "Maschine MPR Daten")

    über den ich dateien auf die Festplatte der Maschine lege und mir auch dateine so wieder runterholen kann.


    Ist das auf dieser Seite in Ordnung wenn ich Kommerzieller Nutzer bin ??


    Wenn hier jemand bei ist der zur Problemlösung eine Rechnung schreibt ist das völlig OK für mich !



    Gruss Klaus

  • Ist denn wirklich die "LAN-Karte defekt" - Auf deinem Bild ist ein Transceiver eingesteckt, auf dem "DEFECT" steht - Den kann man ja austauschen.


    Hast du Login-Name und Passwort für den Rechner?

    Hallo Trofo


    Das Ding was da steckt auf dem Defekt steht.

    Das hab ich jetzt hier in Deutschland auf meinem Schreibtisch liegen.


    15 PIN auf der einen Seite und Netzwerkbuchse auf der anderen Seite

    Was muss ich Kaufen damit ich mit einem neueren Laptop dareinkomme


    ab genau dieser Stelle weiss ich nix mehr

  • Ja : )


    Das ist kein Hobby,

    es ist ein Hobby bis sie komplett läuft, andernfalls ist Betriebswirtschaftlich nicht Sinnvoll

    Homag / Weeke würde mir die Maschine sicher zum laufen Bringen

    Kosten würde das wohl alles zusammen um die 50 TSD.

    Das macht man einfach nicht mehr.


    Entweder ich bringe Sie selbst zum laufen, oder ich habe 14 Tonnen Altmetall

  • krasses Gerät. Ist dann wohl doch mehr als eine Hobbyfräse ... :)



    Also mal allgemein: Die Hardware scheint doch noch zu gehen. Sonst würde sich das OS-9 schon beschweren und nicht so nett nach einem Login fragen. Und wie Du schon festgestellt hast, ist das Gerät ohne Software komplett nutzlos. Umso wichtiger ist es sich den Inhalt der Festplatte zu sichern. Wenn man das noch nie gemacht hat und auch da nicht drinrumbasteln will, kann man das "extern" machen lassen. Normalerweise sollte da eine SCSI Platte oder IDE Platte drin sein, die man mit einem Fremdsystem (Linux, Win, Mac) auslesen kann. Dann bastelt es sich dann deutlich entspannter.

    Wie man solche Sicherungen macht, findet man für alte Computer auch hier im Forum gut beschrieben. Stichworte sind dd_rescue oder dd oder auch Plattenimage. Einfach mal die Suchfunktion oben benutzen und mal versuchen sich einzulesen. Das ist strukturell auf so einem Gerät nicht wesentlich anders als auf einer alten SGI o.ä. Workstation.


    Das zweite, was man sieht, ist, daß das Datum angezeigt wird. Das bedeutet, daß der Akku für den Zeitchip noch OK ist. Den sollte man sich aber trotzdem mal ansehen. Bei bestimmten Geräten hat der die Tendenz auszulaufen (Mac, RiscPC) und sollte dann vorher getauscht werden. Bei anderen ist das in einem Platikgehäuse gekapselt und auch da ist die Batterie irgendwann leer (Dallas Chip als Suchstichwort, bei SUNs oder DECs oder ISA PCs).

    Das sollte man mal ansehen, aber ist nicht vordringlich, wenns so ein Dallas Chip ist. Dagegen wäre ein ausgelaufenr Akku nicht schön.


    Punkt 3, das Paßwort, wurde oben schon geschrieben, steht in einer Datei. Wohl sogar unverschlüsselt. Das findet man - sobald man ein Image der Festplatte auf einem schnellen, aktuellen Rechner hat mit einer Suchfunktion, die direkt das gesamte Kopiefile der Platte durchsucht, recht schnell heraus. Da muß man gar nix probieren. Nur eben vorher das Imagae mal machen. Und auch wenn es doch verschlüsselt sein sollte, ist das heute ein Sache von Minuten, das auszurechnen, die Kodierung zu brechen - insbesondere mit einer aktuellen Gamerkarte oder einem AMD Octacore Zen2 oder sowas.



    Punkt 4 - den ich gern erwähnen wollte : Es ist, wenn man die Sachen wirklich als DEFEKT deklariert vorfindet, gar nicht immer so, daß die wirklich defekt sind. Das was da angesteckt ist, ist wohl einfach ein MAU Microtransceiver. Und, da muß ich mich mal - shameless - selbst verlinken, diese gibt es - zumindest wenn es wirklich ein Standardbauteil ist - WAS MAN VORHER WIRKLICH SICHERSTELLEN SOLLTE ( sprich Handbuch zur Maschine anschauen ) - ganz einfach bei ebay zu kaufen. Sollte wirklich nur der Transceiver kaputt sein, kann man den ersetzen und dann Files direkt vom Notebook da auf die Maschine laden.


    MAU - warum, woher, wozu

    Media Attachment Unit MAU „AUI Transceiver“


    Ob der da noch geht, kann man schön an einer alten Netzwerkkarte testen, die diesen 15pol DIN Anschluß noch hat. Gibt es auch für PCI und kosten bei ebay so um 3 EUR. Test in einem PC geht da auch völlig unabhängig von der großen Steuereinheit. Kannst Du also direkt zu Hause machen, wenn Du das Ding bei Dir liegen hast.



    Und noch zum Abschluß eine Empfehlung. Die Firma "höchsmann" ( https://www.hoechsmann.com/ ) handelt genau mit solchen Maschinen. Wenn Du da gar nicht weiterkommst, könnte man da auch direkt anfragen, inwieweit, die da einen - dann aber wohl auch teuren - Service anbieten um sowas wieder in Betrieb zu nehmen. Normalerweise machen die das eher nur für Kunden, die Geräte bei ihnen einkaufen, aber fragen kostet ja nix. Zumindest, wenn man evtl. gar nicht weiterkommt.

    Was ise sicher auch nicht machen (können), ist da eine neue Verson einzuspielen, wenn Du's kaputtgebastelt hast - aber nur wegen Lizenzgeschichten. Daß man die Geräte so uberhaupt noch betreiben kann, liegt ja letztlich daran, daß die Softwarelizenz letztlich an die Maschine genunden war bzw. sich zu der Zeit in dem Bereich da noch niemand Gedanken drüber gemacht hat, weil der Gesamtwert von allem soviel höher war, als der der reinen Steuersoftware.