Mailbox wie anno 1985

  • Ich wüßte nicht, warum mit einem DOS-Programm nicht zwei Verbindungen gleichzeitig laufen können sollen. Es läuft eben nur die Mailbox-Soft alleine. Wenn die mit zwei Verbindungen umgehen kann, dann läuft es.

  • Telnet läuft über deinen Router über das Internet! Um darüber auf die Maiulbox zugreifen zu können, braucht man also eine Internetverbindung. Telnet beherrscht m.W. auch der C64, so dass auch dieser Rechner über einen schnellen Zugang verfügt. Wie es mit anderen 8-Bittern so aussieht, weiß ich nicht, aber dafür haben wir ja auch einen Modemzugang.

  • Richtig! Telnet läuft über das Internet, in diesem Fall ganz modern über eine Ethernetkarte mit Anschluss an einen Router oder DSL-Modem! Wir nutzen dann nur einen dieser kostenlosen Dienste, die dann die Seite auf die wechselnde IP der Mailbox routet. Einloggen kann man sich dann ebenfalls über das Internet, statt http: wird der Adresse telnet vorgestellt, (bei modernen Rechnern), es wird dann ein Terminal und eine Terminal-Emulation gestartet, bei älteren Rechnern wird ein TCP-Stack benötigt und ein Terminal-Programm. Das sollte dann auch beispielsweise am C 64 funktionieren, sofern Netzanschluss vorhanden ist.

  • Es ist eine richtige Mailbox! Das Telnet ist nur ein "Bonus", natürlich können an dem Rechner auch zwei Modems zusätzlich angeschlossen werden, und mindestens eines soll auch dran! Ganz klare Sache :-)


    Der Vorteil ist eben, dass mehrere Leute gleichzeitig drauf zugreifen können, ohne eine eigene Telefonzentrale, halt 2 Leute per Modem, und nahezu beliebig viele über den Umweg Internet. Viele hier haben auch gar kein Modem mehr, wohl aber Ethernet, sogar am C 64 und erst Recht am Amiga oder Atari.

  • Hallo zusammen,


    ich könnte 2 Akustikkoppler und ein Modem für den C64 auftreiben. Mich würde es schon sehr reizen mit solch nem Teil in eine (unsere) Mailbox zu gehen.
    Da ich ja von solchen Dingen keine Ahnung habe nochmal dumm gefragt. Wenn aus der Mailbox was wird, könnte man dann so nen Koppler an einen Rechner der alten Generation ( C64, CBM 8032, CPC464, Atari 800 usw.) anschließen, die Mailbox anwählen und loslegen? Oder brauche ich einen Internetzugang um an die Box zu kommen? Ich persönlich finde so ne Mailbox sehr interesant, vorallem wenn man sich einwählen muß wie anno 1980.


    Gruß Björn

  • Noch einmal zum mitschreiben: Die Mailbox läuft zweigleisig:


    Ohne Internet, einfach nur mit Modem oder Akkustikkoppler an einem 8 Bit-Rechner (oder auch 16 Bit...), und alles ist wie früher


    O D E R


    via Internet mit einem modernem Telnet-fähigem Rechner wie einem Amiga 1000 oder Atari 520 ST.


    Das ganze läuft auf einem Amiga 1200, der hat Multitasking, und bietet BEIDES GLEICHZEITIG mit nur einer Mailbox!

  • Hi,


    meine dämlichen Fragen in diesem Thread beweisen doch, daß ich von diesem Thema überhaupt keinen Schimmer habe. Ich befürworte die Mailbox nur. Aufstellen kann ich sie bei mir auch. Aber wie sie arbeitet, oder welche Voraussetzungen an Soft-und Hardware dafür erforderlich sind, ist mir (noch) nicht ganz klar. Da hat Volker momentan ganz klar einen Wissensvorsprung.
    Mir ist bekannt, daß das Ganze auf einem Amiga ablaufen soll (Typ??) und daß man für das "ganze Paket" eine extra Telefonnummer und einen Internetanschluß benötigt.
    Meine einzige, aber bestimmt zu umfangreiche, Frage wäre also: Welche Soft-und Hardware brauche ich noch und wo kann ich sie (möglichst kostengünstig) bekommen?
    Meine Reaktion ist also nicht mangelndes Interesse, sondern schlicht und ergreifend Unwissenheit.


    :winke:


    Rudi
    P.S. Volker, wo bist Du?

  • Hardware ist ein Amiga 1200 (Standard mit 68EC020/14 MHz und 2 MB Ram) mit Kickstart 3.0 und einer Festplatte von ich glaube 512 Mb. (Größere Platte wäre natürlich auch machbar, wenn jemand was übrig hat? Ebenso wäre ein CD-Rom denkbar.) Vorhanden sind zwei serielle Schnittstellen und eine Ethernetkarte, benötigt werden folglich ein Router und mindestens ein Modem, für den Anfang würde auch nur ein Modem reichen, dann kann aber immer nur einer gleichzeitig in der Mailbox sein. Zur Software komme ich später, momentan ist man sich nicht einig, was denn wirklich gut ist.

  • uih,.. traurige Sache,.. wusste ich wirklich nichts von..
    möchte hier auch nicht pietätlos wirken,..


    hätte den alten Threat sonst auch nicht hoch geholt,..
    habe nur nach alten Mailbox und Modem Threads gesucht...
    RIP


    Gruss Micha

    Meine Sammlung: CBM4032,CBM610,VIC20, C16, Cplus, C64, SX64,C128D, LT286-C, Amiga 1000, C= PC1+10+20+40

  • Den Thread kannte ich noch nicht.


    Wenn weiterhin Interesse besteht, sowas aufzubauen:
    Hardware, Software und Erfahrung mit dem Betrieb einer Mailbox, wäre bei mir ebenso vorhanden,
    wie die Bereitschaft, das ganze umzusetzen.
    Die Inhalte müssten aber von den Nutzern kommen.
    Ich würde mich dabei vor allem um die technische Umsetzung kümmern.

  • Habe noch meine alte AMMS-Mailbox aus den frühen 90ern lauffähig auf der Platte. ABER: ich mag ja keine Spaßbremse sein, möchte aber drauf hinweisen, dass es bereits ein paar Retro-Mailboxen im Netz gibt. Die sind auch toll für Nostalgie, kranken aber daran, dass die meisten ursprünglichen Nutzen heute übers WWW bequemer zu händeln sind (Downloads, Nachrichtenbretter...)

    Gruß ERNIE


    -- MacSchrauber.de | A4000 | A600 | 1040 STF | PM G3 MT | LC II | etc. --

  • Genau da sehe ich auch das Hauptproblem dabei.
    Daher auch mein Hinweis darauf, daß die Inhalte von den Nutzern kommen müssen.


    Die Technik ist das kleinere Problem.
    Den größten Teil davon habe ich im Prinzip fertig hier liegen:
    Die Mailbox, die ich zur CC 2015 in Thionville aufgebaut hatte.

  • ich fand das Thema hier interessant, weil ein "einfacher" Amiga genutzt werden sollte..


    Ich denke heutzutage kränkelt es daran, dass immer mehr Leute nur noch "VOIP" Telefonie haben...
    Ich teste meine Modems derzeit immer mit der "Blup"-Mailbox, da weiss ich, dass die MB funktioniert.
    (hat auch tolle alte DOS Treiber und Software,.. auch MB Programme)


    Ich habe mir auf einen 1GHz Rechner, DOS6.2 und Win3.11 installiert, da läuft eine alte Mailbox drauf,
    wo sich dann "selbst" Hausintern, meine Rechner gegenseitig "anrufen" und Daten austauschen kann...


    C64 und Amiga an einem "modernem" 300bau Modem und 32k Modem funktionieren...
    Aktuell will ich einen Atari 800XL und Akkustikkoppler piepen lassen... s.u.
    ggf. wollte ich das zur CC2016 mitbringen..


    mfG. Micha

    Files

    • akku.JPG

      (118.79 kB, downloaded 26 times, last: )

    Meine Sammlung: CBM4032,CBM610,VIC20, C16, Cplus, C64, SX64,C128D, LT286-C, Amiga 1000, C= PC1+10+20+40

  • nach der Thionville Erfahrung kann ich bestätigen, daß die Inhalte das Problem sind. Evtl findet man ja eine Möglichkeit dieses Forum hier 1:1 in die Mailbox zu spiegeln. Dann wäre richtig Inhalt vorhanden!


    das wäre ja nett.... technisch geht das bestimmt, aber bestimmt mehr als ein Wochenende arbeit und ohne Links/Bilder etc nur halb brauchbar.

  • Wenn man aber nur 1 Modem dran hat, kann auch nur einer gleichzeitig rein,.. bei zwei Modems halt nur zwei...


    wer kann aber heute noch mit mehr als 14.4k online (ANALOG) gehen..
    ich denke, eine schöne "Retro" Testbox ist o.k.
    aber aktuell halten wie ein Forum.. denke ich, ist zuviel Liebesmühe und wird bestimmt nicht ausreichend genutzt..


    mfG. Micha

    Meine Sammlung: CBM4032,CBM610,VIC20, C16, Cplus, C64, SX64,C128D, LT286-C, Amiga 1000, C= PC1+10+20+40