Corona-Impfungen (OT aus Lustige Bilder)

  • Meine Mutter (80) hatte nach der 1. Astra Impfung für eine ganze Woche derart schwere Nebenwirkungen, dass sie die 2. verweigern wollte. Hat sich dann aber doch breit schlagen lassen und auch die 2. Impfung erhalten, die sie dann etwas besser vertragen hat.

    Selbst werde ich mich auf absehbare Zeit definitiv nicht impfen lassen - obwohl ich einen Schein von der Fa. hätte, der mich in der Reihenfolge nach vorne bringen könnte. Mal sehen vielleicht in ein paar Jahren. Bin kein Impfgegner, im Gegenteil bin ansonsten vollständig durchgeimpft schon auf Grund meiner beruflichen Reisetätigkeit (mehrere Reisepässe, 5 Kontinente die letzten Jahre).

  • Also ich hab auch das AstraZenica bekommen und ohne große Nebenwirkungen. Natürlich war ich ein paar Tage nicht wirklich fit, aber das nehme ich gerne in Kauf, damit Covid-19 zumindest keinen schweren Verlauf nehmen kann.

  • Wobei ich hier ehrlich gesagt zugeben muss, dass ich die Grippe in 40 Jahren nur ein einziges mal hatte. Alles andere waren nur grippale Effekte. Aufgrund meiner chronischen Atemwegserkrankung lass ich mich aber seit ca. 5 Jahren regelmässig impfen.

    Bei uns gibts die Grippeschutzimpfung jedes Jahr bezahlt von der Firma während der Arbeitszeit, für jeden der will.

    Daher laß ich das jedes Jahr machen.

    Hatte nie Nebenwirkungen davon.

  • Meine Mutter (80) hatte nach der 1. Astra Impfung für eine ganze Woche derart schwere Nebenwirkungen, dass sie die 2. verweigern wollte. Hat sich dann aber doch breit schlagen lassen und auch die 2. Impfung erhalten, die sie dann etwas besser vertragen hat.

    Selbst werde ich mich auf absehbare Zeit definitiv nicht impfen lassen - obwohl ich einen Schein von der Fa. hätte, der mich in der Reihenfolge nach vorne bringen könnte. Mal sehen vielleicht in ein paar Jahren. Bin kein Impfgegner, im Gegenteil bin ansonsten vollständig durchgeimpft schon auf Grund meiner beruflichen Reisetätigkeit (mehrere Reisepässe, 5 Kontinente die letzten Jahre).

    Es ist ja selbst jedem überlassen ob er sich impft. Wir haben keinen staatlichen Impfzwang (was private Firmen dagegen machen ist etwas ganz anderes.)
    Dass deine Mutter schwere Nebenwirkungen hatte ist wohl nicht wünschenswert, aber das ist ja im Grunde nichts schlechtes. Anscheinend reagiert das Immunsystem stark auf die Impfung, die Folge ist wohl auch eine bessere Immunisierung.

    Es ist für mich nur interessant, dass du durch die Arbeit viel reist, bereits einige Airlines sich jedoch dafür ausgesprochen haben nur noch Geimpfte zu transportieren. Geht das denn so einfach für deinen Arbeitgeber?


    Es ist gut wenn du erstmal vorsichtig bist. Finde es vor allem imemr gut wenn man miteinander diskutieren und reden kann, als übereinander. Das passiert in unserer Gesellschaft leider viel zu häufig; und das nicht nur beim Thema Corona :/

  • ...Es ist für mich nur interessant, dass du durch die Arbeit viel reist, bereits einige Airlines sich jedoch dafür ausgesprochen haben nur noch Geimpfte zu transportieren. Geht das denn so einfach für deinen Arbeitgeber?...

    Soll mir nur recht sein. Dann muss ich eben nicht mehr so viel reisen.

  • Ohne ein Virologe zu sein und auch ohne mich zu den neu ernannten Facebook-Virologen hinzuzufügen zählen, denke ich auch das wie Corona nie wieder loswerden. Wird denke ich wie die Grippe. Jedes Jahr eine neue Impfung um alle Mutationen zu erfassen.


    Ich habe mich nie gegen die Grippe impfen lassen und hatte glaube ich bisher nur ein einziges Mal im Leben eine echte Grippe. Aber wenn das jetzt mit Corona auch eine jährliche Geschichte wird, fange ich dann vielleicht auch mit der Grippeimpfung an.


    Wo ich immer penibel drauf achte, ist meine Tetanus Impfung. Ich bin so ein Tollpatsch das ich mich gerne bei jeder Arbeit im Haus oder Garten verletze :-)


    --

    Elaay (aka WStyle) - Commodore 4 Ever !


    there are 10 types of people in this world, those who understand binary and those who dont

  • Na, Grippe und Sars-Cov-2 sind aber zwei völlig unterschiedliche Sachen. Da kann man einfach nicht von einem aufs andere schließen.

    Bei Grippe gibt es auch einen Trigger und anscheinend ein Stammreservoir weshalb da jährlich eine Welle von links nach rechts über den Globus wandert. Bei dem anderen gibt es das nicht, und wenn es tatsächlich mal aus Fledermäusen kam, kann man da evtl. auch einfach mal die "Berührungen" vermindern und dann paßt das besser (soll heißen, keine mehr verspeisen oder sowas).


    Momentan passiert doch was ganz anderes, das Sars-Cov-2 evolviert ganz nach Darwin vor sich hin - und das in einem Riesenpool. Und es ist überhaupt noch nicht ausgemacht, daß da nicht noch was Unschöneres passiert, als jetzt schon da ist. Stichworte Brasilien bzw. P1. Und was jetzt gerade passiert, ist, daß es sich den gesamten indischen Subkontinent erschließt. Unter anderem auch, weil man da schön das Holi Fest feiern mußte. Das sind so "Brutstätten" wo irgendwas unklare oder auch Neues entstehen kann. Und je nachdem läuft das dann auch woanders hin. Aber das folgt eben eigentlich keinem Rhythmus (wie bei Grippe, jährlich) und kann überall geschehen, wo viele Leute sind und die Verteilung prima (aus Virensicht). Was wir hier, aus evolutioärer Sicht gerade machen, ist, die Verbreitung eindämmen und per Impfung den Druck in eine Richtung zu schieben, wo sich das Gematerial noch hinentwicklen kann und dann wieder eine Verbreitungsmöglichkeit findet, also an der geimpften Population vorbei. Wenn es das nicht schafft ist's gut, wenn doch geht das "Spiel" von vorn los.

    Außerdem lassen wir gerade eine Impflücke im jüngsten Teil der Bevölkerung entstehen, was Menschen eigentlich normalerweise noch nie gemacht haben, daß sie den jungen Nachwuchs quasi schutzlos dastehen lassen. Wenn da jetzt was durchwandert, was eine höhere Letalität hat, dann wird das erst richtig 'spannend'.


    Was auch noch so ein Thema ist, sind Gebiete wie im Amazonas oder Afrika, wo wahrscheinlich niemand impft und vermutlich noch jede Menge andere - und wohl auch unbekannte - Viren unterwegs sind. Das eröffnet dann ganz neue Möglichkeiten; aber das ist jetzt schon "Schwarzmalerei".


    Wichitg wäre auch mal ein brauchbarer Therapieansatz. Die Impfung allein macht es nicht; es ist auch keine echte Behandlung da, für bereits Betroffene. Und das könnte evtl. schon anderes sein. Um mal wieder auf die Grippe zurückzukommen, wäre da evtl. sowas wie das Tamiflu (was hier auch mal ein Hype war, kurzzeitig) etwas sehr segensreiches sein. Dann gäbe es bißchen mehr als reine Beatmung und Pflege.

    Dazu habe ich leider noch gar nichts so recht gelesen.


    Anscheinend reagiert das Immunsystem stark auf die Impfung, die Folge ist wohl auch eine bessere Immunisierung.

    Und das hat wahrscheinlich miteinander gar nichts zu tun. Zumindest sollte man davon nicht ausgehen, daß wegen höherer Beschwerden der Plasmazellbestand oder der Antikörperlevel höher liegen sollte - warum auch sollte er das tun ?

    Wäre sicher mal interessant, mein Tip wäre aber, daß das völlig unabhängig voneinander ist.

    Aber Immunologie ist manchmal sehr überraschend. Ausgeschlossen ist (fast) nichts.

  • Gegen die derzeitigen Impfstoffe resistente Varianten existieren möglicherweise bereits. Aber derzeit haben diese noch keinen evolutionären Vorteil. Der kommt dann wenn viele geimpft sind :(

  • Bei uns ist eine Mitarbeiterin an einer Hirnthrombose nach einer Impfung mit AstraZeneca verstorben. Allerdings schon letzten Monat. Die verimpfung wurde für unter 55 Jährige gestoppt.


    https://www.tagesschau.de/regi…alen/wdr-story-39563.html

  • Außerdem lassen wir gerade eine Impflücke im jüngsten Teil der Bevölkerung entstehen, was Menschen eigentlich normalerweise noch nie gemacht haben, daß sie den jungen Nachwuchs quasi schutzlos dastehen lassen. Wenn da jetzt was durchwandert, was eine höhere Letalität hat, dann wird das erst richtig 'spannend'.

    Naja, diese Lücke lassen wir ja nicht erst jetzt entstehen. Denn diese zieht sich wie ein roter Faden durch die Pandemie.


    Angefangen vom zwanghaften Offenhalten der KiTas und Schulen, in Zeiten wo alles andere geschlossen hat. Bis hin zur nicht existierenden Kontaktbeschränkung für unter 14 Jährige im Privatbereich.


    Sicherlich gab oder gibt es immer wieder Vermutungen, dass der Kelch um die Jüngsten vorbei geht. Es gibt mittlerweile aber auch Untersuchungen bzw. Kleinststudien die das Gegenteil aufzeigen, gerade auch bei den Mutationen.


    Aber wenn ich etwas nach einem Jahr Pandemie im Föderalismus gelernt hab, dass wir konsequent inkonsequent handeln.


    Ich bin mir bewusst, dass das alles für uns neu ist und wir teils noch in der Lernphase stecken. Aber nach einem Jahr sollte man doch die ein oder andere Erkenntnis gewonnen haben. Statt dessen rudern wir sehenden Auges von einer Welle in die nächste.

  • Es gibt inzwischen Untersuchungen (Quelle habe ich jetzt nicht), welche besagen, dass die Verbreitung des Virus hauptsächlich in Büros (Maske? oder nur wenn vom Stuhl aufstehend??) und Schulen stattfindet.


    Alle anderen Wege seien dazu unbedeutend.


    Das Grundübel ist aber doch völlige Unwissenheit:

    1. Altersklassen der Infizierten

    2. wo (wahrscheinlich) infiziert

    3. Das Verhältnis von positiven Tests zu negativen - obwohl das auch nicht repräsentativ wäre


    Gibt es überhaupt noch Kontaktverfolgung?


    Ich weiss ja mit wem ich in den letzten zwei Wochen zusammen gekommen bin. Im Falle einer Erkrankung würde ich die wohl eher selbst informieren müssen.

  • Wie logisch... :fp:


    EDIT: bezieht sich auf die Kontaktverfolgung

  • Ich kann nur empfehlen, die CWA auf dem Handy zu installieren. Wenn jeder mit macht, sollte die es eigentlich tun.

    wie mach ich das auf meinem Nokia 3210?


    P.S.: natürlich hab ich auch ein SchmarrnPhfone - mit Android 6.irgendwas ...geht also AUCH nicht!

  • aber die Warnapp ist auch mit Vorsicht zu genießen .

    War Tage lang über Stunden in der Coronaabstrich Klinik mit lauter definitiv positiv getesteten und die Warn App merkte das erst am letzten Tag.

    Bisher hat die bei mir nur 2 mal angeschlagen. Vielleicht ist aber auch mein Handy zu alt das es von den anderen modernen Smartphones gemoppt wird .. ::cry::

  • Die bisherige Clientel hat wohl auch selten ein Smartphone mit der APP installiert....

  • och, das kann man nicht sagen. Es waren viele Kunden da die bereits die App installiert hatten und von denen die ohne ankamen haben diejenigen die sich dann im Gratis WLan eben auch auf das Handy gezogen damit sie das Ergebnis früher bekommen.

    Und da konnte ich keine Unterschiede in Herkunft, Alter, Geschlecht oder so bei feststellen.

    OK, die ausländischen Gäste die nur auf Montage oder zu einem Kuraufenthalt hier waren hatten halt oft nicht die deutsche Version davon drauf.

  • 1. Altersklassen der Infizierten

    2. wo (wahrscheinlich) infiziert

    3. Das Verhältnis von positiven Tests zu negativen - obwohl das auch nicht repräsentativ wäre

    Das alles wird doch vollstens erfasst.
    1. Infizierte werden mit Altersklassen erfasst. So beträgt der Inzidenzwert unter Jugendlichen ca. 500, während bei älteren Personen der Wert bei 100 o. weniger liegt.

    2. Das wird wohl die Nachverfolgung tun, bzw gibt es interessante Studien. Btw genau deswegen gibts ja immer wieder Kritik an den Einschränkungen. Draußen und mit Abstand ist das Infektionsrisiko fast 0.

    3. Das wird auch erfasst. Ich nutze wirklich gerne die FAZ App. Dort gibts z.B die Daten über Anzahl an gemachten Tests und Positivrate.
    Finde es schade, dass auf vielen Portalen leider alles auf die Inzidenz heruntergebrochen wird.


    Für mich als Naturwissenschaftler finde ich die Daten immer sehr interessant :)

  • Vll noch ein kleiner Nachtrag: Dass Corona nur "alte Menschen" trifft gehört der Vergangenheit an. Die neuen Mutationen führen auch bei jüngeren Menschen zu schweren Verläufen.
    Vor allem in Brasilien, wo die Mutation P1 grassiert sind bereits mehr als 50% der Intensivbetten mit Menschen unter 40 belegt.

  • Kannst Du mir sagen wo man diese Inzidenzwerte pro Alterklasse nachlesen kann?

  • Für die Zweifler... vor 14 Tagen ist der ehemalige Schukamerad meiner Tochter hier in Filderstadt nachgewiesen an Covid gestorben. Mit 27 Jahren, Fussballtrainer... fit. Kommt auf jeden Fall häufiger vor als schwerwiegende Impfnebenwirkungen...


    Mitglied im Verband der nicht anonymen Elektroschrottabhängigen


  • Sicherlich gab oder gibt es immer wieder Vermutungen, dass der Kelch um die Jüngsten vorbei geht. Es gibt mittlerweile aber auch Untersuchungen bzw. Kleinststudien die das Gegenteil aufzeigen, gerade auch bei den Mutationen.

    Gibt es diese wirklich? MWN gab es schon früh letztes Jahr Studien, die zeigten, daß Kinder ebenso infektiös sind wie Erwachsene. Das sie zu einem viel größeren Teil, trotz fehlender offensichtlicher Symptome, veränderte Gerinnungswerte im Blut haben, was Befürchtungen auf Spätschäden aufkommen ließ.

  • Kannst Du mir sagen wo man diese Inzidenzwerte pro Alterklasse nachlesen kann?


    Der Link oben zum RKI ist wohl für das reine Zahlenmaterial genau richtig.


    Ein bißchen visualisierter gibt es das z.B. hier


    einmal GesamtDLand


    https://ukw.fm/files/2021/04/S…021-04-16-at-18.47.36.png



    und dann die Gebiete mit hohen Inzidenzzahlen Greiz und Hof


    https://ukw.fm/files/2021/04/S…021-04-16-at-19.29.01.png


    https://ukw.fm/files/2021/04/S…021-04-16-at-19.32.53.png



    ( das sind so Kohortendiagramme, dabei steht 'AG' nicht für Arbeitsgemeinschaft sondern für Altersgruppe, danach dann die Alterszahlen )

  • Bei allen Betrachtungen über die Altersklassen darf der Effekt der Impfungen nicht vergessen werden.


    Die Zahlen aus Posting #143 einen drastischen Anstieg der Neuinfektionen ab KW 40/2020, der mit Beginn der Impfkampagne ab Januar 2021 wieder deutlich abgefallen ist. Jetzt treibt nicht mehr diese Altersgruppe das Infektionsgeschehen, sondern die Gruppe zwischen 20 und 50 und interessanterweise auch die der unter 10-Jährigen.


    Besonders deutlich wird das, wenn man die Werte nicht pro 100.000 Menschen bewetet, sondern prozentual zur Anzahl von Menschen in der jeweiligen Altersklasse (wobei ich da spontan nur Werte aus 2018 gefunden habe- kennt jemand neuere?).


    Also- vorsichtig bleiben und auf die Nadel warten.

    Files

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

  • Gibt es diese wirklich? MWN gab es schon früh letztes Jahr Studien, die zeigten, daß Kinder ebenso infektiös sind wie Erwachsene. Das sie zu einem viel größeren Teil, trotz fehlender offensichtlicher Symptome, veränderte Gerinnungswerte im Blut haben, was Befürchtungen auf Spätschäden aufkommen ließ.

    Keine Ahnung wie viele Artikel ich auf SPON gelesen habe, die sich genau mit diesem Thema befassten. Aus allen Ecken der Welt, in denen sich Wissenschaftler mit diesem Thema beschäftigen gab es im letzten Jahr immer wieder entsprechende Meldungen, dass das Virus um die Jüngsten den Anschein nach einen Bogen macht.


    Ich glaube es war so gegen Sommer, als es dann hieß, dass auch Kleinkinder das Virus in sich tragen, meist aber absolut symptomfrei. Vermutlich einer der Gründe warum diese Altersgruppe am Anfang nicht so im Fokus stand.


    Aber wie ich bereits geschrieben habe, wir sind ja nach wie vor in der Lernphase und solange sich das Virus in seinem Erbgut ändert, solange werden wir auch noch dazu lernen müssen. Es wäre aber schön, wenn man die Erkenntnisse, welche aus den letzten 12 Monaten gewonnen wurden, auch mal mit in die Entscheidungen, in Bezug auf Einschränkungen, mit einfließen lässt.


    Ich bzw. meine Familie stehen nach wie vor hinter den Entscheidungen, die seitens der Regierung getroffen und durch die Länder dann umgesetzt werden (mehr oder weniger konsequent). Allerdings komme ich hier und da auch ein wenig ins Grübeln, wenn ich sehe, dass man in Schleswig Holstein keinen Urlaub machen darf, wohl gemerkt mit Einhaltung der Kontaktbeschränkung und Abstandsregeln, aber gleichzeitig darf man sich in den Flieger setzen und nach Malle fliegen!?


    Oder was bringt es, wenn Thüringen komplett dich macht, in Hessen aber nach wie vor die Läden offen haben. So etwas hält doch die Menschen in Thüringen nicht ab, mal schnell ins benachbarte Bundesland zu fahren (ob es jetzt genau diese beiden Länder waren, weiß ich nicht mehr, aber es gab entsprechende Situationen durch die unterschiedliche Handhabung der Länder).


    Mal von den Leugnern abgesehen, glaube ich, dass sich unsere Politik durch ihr inkonsequentes und auch teils für den Normalsterblichen undurchschaubares Handeln, viele Bonuspunkte verspielt hat. Dies resultiert nun darin, dass viele Menschen, die sich die letzten Monate brav an die Regeln gehalten haben, es mittlerweile leid sind.

  • ........glaube ich, dass sich unsere Politik durch ihr inkonsequentes und auch teils für den Normalsterblichen undurchschaubares Handeln, viele Bonuspunkte verspielt hat.

    Sorry fuer aus den Kontext reissen.....

    Aber Politik war und wird nie ehrlich sein. Posten werden intern verschoben....nur nach aussen hin vermeintlich durch Wahlen beeinflusst. Politik geht leider oftmals an der Realitaet vorbei.......Es wird einige Politiker geben die nah am Menschen sind und auch versuchen fuer diese Menshen von der Strasse....dem Leben unter dem allgemeinen Radar...versuchen etwas zu bewegen. Diese werden allerdings leider nie einen wirklich hohen Posten besetzen um Dinge in Gang zu setzen die der Mehrheit der Bevoelkerung fehlen. Und wenn ein Politiker oben ist und versucht ( auch intern in der Partei Zentrale ) diese zu veraendern, wissen die alt Eingesessenen dieses zu verhindern damit ja keiner an den eigenen "hart" verdienten Posten vielleicht kuerzer sitzen kann/darf als gedacht. Revoluzer sind in der deutschen Politik kein gern gesehener Gast. Naja, Gastrolle ja, mehr aber auch nicht !