Rettung von Hardware aus dem Wertstoffhof

  • Vom Recylinghof am flachen Land

    Ich bin immer wieder erstaunt, was dort alles zu finden ist :thumbup:-

    Mich erstaunt als Bewohner Süddeutschlands vielmehr, dass es Recylinghöfe gibt, in denen man nicht erschossen wird, wenn man anderleuts Gaben auch nur anschaut...

  • Mein Recycling Hof ist zu :-(
    Wegen dieser blöden Corona.


    Und wenn er nicht zu hätte, so geile Sachen gabs da noch nie.
    Aber ich hab da auch schon das eine ander Computer Schätzchen oder Zubehör geholt.
    Normal kriegst ja nix. Aber die haben einen Verkaufsraum.


    Mal schaun ob es am 16.02 oder so wieder los gehen kann.
    Ist ja nicht so dass man was bräuchte, aber wenn da halt was schönes steht, muss es mit.


    mfG. Klaus Loy

  • Vom Recylinghof am flachen Land

    Ich bin immer wieder erstaunt, was dort alles zu finden ist :thumbup:-

    Mich erstaunt als Bewohner Süddeutschlands vielmehr, dass es Recylinghöfe gibt, in denen man nicht erschossen wird, wenn man anderleuts Gaben auch nur anschaut...

    unser WSH in Markt Schwaben geht gleich noch einen Schritt weiter🤣


    https://www.ebay-kleinanzeigen…s&utm_content=app_android

  • vorbildlich!


    Aber vermutlich leider grenzwertig, wenn ich an die ganzen Verordnungen denke.

    Hoffen wir, das das so bleiben kann und Schule macht!

  • Aber auch bei unserem Wertstoffhof ist es so, dass eigentlich nichts mehr rausgehen sollte, aber man kann mit den Mitarbeitern immer reden

    Reden kann man auch bei uns im Großraum Frankfurt mit den Mitarbeitern der Wertstoffhöfe - bringt nur nullkommanix. Die haben (berechtigte) Angst um ihre Jobs, wenn sie was rausgehen lassen, denn hier gibt es eigentlich nur große Betreiber mit mehreren Höfen über die Stadt verteilt, und die haben mittlerweile (teils sukzessive, aber auch schon seit Jahren) diverse Abwehrmechanismen implementiert:


    - Kameras an hohen Masten, die insbesondere auf die Container mit dem E-Schrott zielen. Und auch wirklich in Betrieb sind. Sieht man daran, dass die zwar nicht immer und für jede Kleinigkeit ausgewertet werden, aber bereits mehrfach im Rahmen von "Schwerpunktaktionen" gegen mitnehmende Hofbesucher eingesetzt wurden (Ermittlung der aufgezeichneten Fahrzeughalter über das Kfz-Kennzeichen und Anzeige).

    - Mitarbeiter des WS-Hofs stehen an den Gitterboxen, nehmen die Sachen entgegen und packen sie selbst in die Boxen. Auf Fragen nach nem sichtbaren Stück des Begehrens wird leidvoll mit Blick und Hinweis auf die Kamera abgelehnt, Rückfrage beim Chef der Truppe bringt nur den Tipp, beim Betreiber der Höfe schriftlich anzufragen. Bis dahin ist alles schon lange gelaufen. Falls man überhaupt jemals etwas von denen hört.

    - Anfangs standen die Gitterboxen noch offen vor den Containern, in die sie nach Erreichen eines bestimmten Füllgrades dann gestapelt / verbracht wurden, bevor der Container dann gesammelt in die Verwertung ging. Da nicht immer ein Mitarbeiter des WSH an den Boxen stand, kam da doch einiges wieder in Kofferräumen unter. Um das zu vermeiden, wurden dann die Boxen direkt in die Container gestellt und mussten im Blickfeld der Mitarbeiter gefüllt werden. Tipp eines MA damals: man gehe mit einem gefüllten Karton voll Schrott in den (von den Kameras nicht einsehbaren) Container rein, und komme dann mit einem moderat gefüllten Karton wieder raus, dessen Inhalt man nicht mehr sehen kann. Eine Taschenlampe und schnelle Auffassungsgabe waren da sehr hilfreich. Mittlerweile Sachstand: Die Gitterboxen stehen wieder VOR dem Container, es stehen 2 MA in Habacht-Stellung links und rechts davon, und laut Gesichtsausdruck wird jeder tiefere Blick auf eine Box schon mit Generalverdacht belegt und bei Bewegung einer *leeren* Hand vom Körper Richtung Box die Pumpgun hörbar entsichert...


    Festplatten und andere Datenträger werden übrigens mit Verweis auf die Verpflichtung zur "ordnungsgemäßen Vernichtung" und DSGVO direkt ausgeschlossen.


    Ich hab noch andere (selige) Zeiten erlebt, als man mit den WSH-Mitarbeitern nett geplauscht hat, sich aus den Boxen alles mitnehmen durfte und ohnehin nicht 90% der alten Elektronik als "Retro", "rar" und "Vintage" auf den Elektronischen Internet-Goldgräber-Verwertungshof gewandert ist. Seufz...

  • Aber auch bei unserem Wertstoffhof ist es so, dass eigentlich nichts mehr rausgehen sollte, aber man kann mit den Mitarbeitern immer reden ....

    Du Glücklicher. Bei uns haben Sie jetzt die Container gewechselt. Dort wird jetzt alles von oben reingeworfen. Da kommt man an das Gut nicht mal mehr ran und wenn dann hat es einen Sturz von mindestens 5 Metern hinter sich.


    Habe es dann in der Nähe meines Unternehmens noch einmal versucht, weil dort in der Mittagspause alle Mitarbeiter wühlen und dort auch einen 486er bekommen, aber da spricht keine Deutsch und Retro ist für die Mitarbeiter dort kein verständlicher Begriff. Selbst wühlen ist dort aber leider nicht.


    Der nachgelagerte Verwerter hat kein Interesse, weil es dafür seinen Arbeitsprozess anpassen müsste und Sicherheitsauflagen beachten und und und ....


    So wird es nichts mit der Reduktion unseres Elektroschrotts...und Retro = rar

  • Bei uns kann man auch nix raustragen, obwohl es weder Kameras noch Mitarbeiter an den Containern gibt. Aber ich habe trotzdem mal was bekommen, war aber nur ne Kleinigkeit. Mir ist der Standfuß meines LG-TFT im Gelenk gebrochen. Also fuhr ich da mit einem kleinen Ratschekasten hin, man weiß ja nicht, was man findet, ob Schlitz oder Kreuz oder gar Imbus/Torx, hab mich in dem Container umgesehen und fand einen Samsung-TFT mit Vesa-Fuß. Als ich mich dann dran machte, den Fuß abzuschrauben, kam einer und sagte, ich darf nichts mitnehmen. Da antwortete ich, ich hab nen TFT mit defektem Fuß und will einen ganzen Fuß dafür haben, ansonsten müsste ich den Monitor wegschmeißen, was ja noch mehr Elektroschrott wäre, unnötigerweise. Er ließ mich dann machen, und so steht jetzt mein LG TFT auf einem Samsung-Fuß.

  • Ich geh schon gar nicht mehr zum Wertstoffhof, zum Glück macht das meine Schwester dann für mich.

    Ich habe zu viel "Schätze" gesehen und bei uns darf man ja auch nichts rausnehmen...

  • Daß man die Festplatten rigeros ausnimmt von der Weitergabegeschichte, kann ich irgendwie ja noch nachvollziehen. Bei allem anderen ist es irgendwie völlig unklar, zumal das Ganze ja nun wirklich kein echter Recycling Kreislauf ist - und auch wenn es das wäre, ist es prinzipiell nicht sinnvoll.


    Aber: Man muß zumindest der Abnahmeregelung zugute halten, daß, seitdem die Leute ihren Elektroschrott abgeben können, man kaum noch solches Zeug wild in Wald und Wiese abgestellt vorfindet - und dort gehört das gute Zeugs (Schwermetalle, Kupfer, Gold, Batteriesäuren und Akkus mit Cadmium etc.) nun wirklich nicht hin.

  • Holger: könntest du mal das ganze Thema Wertstoffhof in einen separaten Thread umlagern?

    also ab #11.642 bis #11.644 - #11.652, #11.653 - von #11.671 bis ..hierher

  • Aber auch bei unserem Wertstoffhof ist es so, dass eigentlich nichts mehr rausgehen sollte, aber man kann mit den Mitarbeitern immer reden

    Reden kann man auch bei uns im Großraum Frankfurt mit den Mitarbeitern der Wertstoffhöfe - bringt nur nullkommanix. Die haben (berechtigte) Angst um ihre Jobs, wenn sie was rausgehen lassen, denn hier gibt es eigentlich nur große Betreiber mit mehreren Höfen über die Stadt verteilt, und die haben mittlerweile (teils sukzessive, aber auch schon seit Jahren) diverse Abwehrmechanismen implementiert:

    Ja, das kenne ich leider auch... ich habe hier im E-Schrott mal ein Nakamishi Dragon Tapedeck (optisch near-mint bis mint) gesehen und wollte einen Mitarbeiter dazu überreden, es mitnehmen zu dürfen... keine Chance, was einmal in den Containern ist, geht hier auch nicht mehr raus, egal, welche Engelszungen und Kaffeekassenspenden man anschlägt :(

  • ich hatte auch nix von Laberecke gesagt - ganz im Gegenteil, ich finde nur eher, dass diese Diskussion um Wertstoffhöfe eigentlich viel zu wichtig ist, als dass sie hier verschwinden sollte - und man sie über die Suche gar nicht mehr findet.. bzw. man die Beiträge einzeln suchen muss


    in Münchberg jedenfalls wars so, als ich noch beim Expert gearbeitet hatte, dass das dortige Personal immer sehr daran interessiert war, dass wir dort bissl aufgeräumt haben und vor allem in dem Container für Kühlschränke, Gefriertruhen etc. gut Tetris gespielt haben, damit dann auch was reinging


    dafür durften wir dann auch hinter das aufgestellte "Pausenhäuschen" guggen, was alles an gutem Zeug (was die Mitarbeiter selbst schon entdeckt hatten) noch so übrig wäre

    ..leider ist die Zeit vorbei, seit ich den Arbeitgeber gewechselt hab.. schade eigentlich


    in Nürnberg gibts ja z.B. diese roten Elektroschrott-Tonnen, die vor allem beim Nürnberger Treff immer wieder gern geplündert wurden

    da hat vor allem @FerroOxid sich immer gut bedient 8o

  • Es gibt eine neue Entwicklung:


    https://www.heise.de/news/Bund…uschbar-sein-5054327.html


    Quote

    Altgeräte sollen nicht gleich Abfall werden

    Ein "Entledigungswille des Besitzers" ist für den Bundesrat "kein zwingender Grund", einen Apparat "zu Abfall werden zu lassen". Daher komme der "Erfassung als Gebrauchtgerät durch den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger" besondere Bedeutung zu. Unbeschädigte Apparate sollten gesondert gelagert werden, "um eine Wiederverwendung möglich zu machen". Für die Weitergabe an Endkunden kämen sowohl "die Eigenvermarktung" durch die Recyclinghöfe als auch Aufträge an Dritte in Betracht. Deutschlandweit gebe es eine Vielzahl gemeinnütziger Einrichtungen, die durch entsprechende Kooperationen mit den Entsorgungsträgern einen wichtigen Beitrag zur Abfallvermeidung leisten könnten.