Teilebestimmung Gaming-PC...

  • Als Basis ok, allerdings wirst du mit dem 10700K seiner Grafiklösung nicht glücklich, die kann nichts. Selbst im vergleich zur AMD Integrieten Garfikeinheit taugt der Intel Grafikchip nichts.


    Man könnte noch etwas Sparen und den i5 10600K nehmen, hab selber den 10600KF, die paar % mehrleistung waren mir den Aufpreis nicht wert.


    Dann mit dem gesparten Geld eine Gebrauchte Graka z.b. Nvidia GTX 770, GTX 780 oder Aufwärts, die gehen bei ebay noch einigermaßen unter 50€ weg.

    Neue Grakas sind gerade eh zu teuer. Wenn neue Grakas mal wieder zu Normalpreisen erhältlich sind, dann kann man aufrüsten.


    Netzteil sollte in Richtung 600 - 700 Watt gehen (mit Grafikkarte)

  • https://benchmarks.ul.com/hard…l+UHD+Graphics+630+review


    Da ist ein sehr schönes Balkendiagramm auf der Seite, was sehr gut zeigt, warum die on-CPU Grafik keine Lösung für sowas ist.


    Also ungefähr so: wo kein Balken zu sehen ist, das ist die, die Du einbauen willst ...




    Ich denke, vielleicht soltest Du vorher mal fragen, was die allgemeinen Vorstellungen so sind. Mit 14 Jahren hat er/sie da vielleicht schon ziemlich klare Ideen davon, was unbedingt gehen soll und was nicht sein muß.

    ( daß es primär ums Fortnite spielen geht, mußt Du den Eltern ja dann nicht erzählen :) )


    Ich fand den Begriff "unbalanciert" von zitruskeks oben ja sehr treffend.


    Es ist halt ein Rechner, wie Du ihn für Dich als "sehr schön" hinstellen würdest. Schnelle CPU (nicht ganz top-notch aber besser als üblich), viel RAM, ordentliches Board, gespart an den Ein/Ausgabegreäten.


    Das alles ist bei einem Gaming Rechner oft genau andersherum wichtig. Da werden dann auch Maus und Keyboard mal plötzlich echte Investitionen. Dafür kann man an anderen Ecken sparen, wo man das nicht vermuten würde - CPU Power etwa. Das wesentliche Element ist aber seit es 3D Games gibt immer die 3D Engine - sprich Grafikkarte. Ich glaube das das absolute untere Ende dürfte heute sowas wie eine GeForce GTX 1060 sein, größenordnungsmäßig. Und das will man wahrscheinlich in einem neuen Rechner uch nicht mehr haben ...


    Was man auch beachten sollte: Eine 1060 z.B. kann kein SLI , was an sich nicht schlimm ist. Aber Dein Board kann es i.P. auch nicht so richtig, weil es den zweiten Slot nur in x4 PCIe anbietet. Die CPU könnte aber prinzipiell x8 / x8 auf beiden PCIe 16er Slots unterstützen. Das ist aber auch der einzige Kritikpunkt, den ich an dem Board hätte. Und es ist auch was, was man i.a. nicht wirklich macht (SLI Betrieb) als Gamer, vermute ich mal.



    Wasserkühlung ist eine schöne Spielerei. Aber ordentliche Lüftkühlung tut es auch - wenn das Gehäuse das schön unterstützt. Außerdem ist Deine CPU auch eine ziemlich Heizkachel. Das geht auch von der Seite her besser.


    Netzteil: Bekommt man teils sehr schön gebraucht, auch bessere. Die sind zwar dann schon eingebrannt, aber sowas läuft eh solange bis es kaputt geht, und das ist da i.a. sowieso nicht vorhersagbar. Die Dimension der gewünschten, aber mometan viel zu teuren, Grafikkarte dagegen schon. Dieses Upgrade in 1.5 Jahren sollte das Netzteil gleich berücksichtigen.


    Monitor ist schwierig. Da mußt Du auch fragen. Wenn gerade im "Clan" (sofern es das Konstrukt noch immer gibt) "curved" angesagt ist, bist Du mit einem normalen auf der völlig falschen Spur. Und bei gebrauchten ist da ein alter Profimonitor oft besser, als ein neuer der alles kann. Dell Ultrasharp in bißchen größer sind schöne Gamer Monitore, auch wenn sie mal für Grafiker gebaut worden sind. Sehen auch ganz ordentlich aus.


    Bei normalen PC denkt man ungefähr so : CPU Power - viel RAM - bißchen Grafik fürs Web , gerne ein bunter Monitor

    beim Gamer Rechner denkt man eher vom Nutzer her : Auflösung max. definieren - danach Monitor und Grafikkarte aussuchen - dann die I/O Geräte in ordentlich dazu - der Rest damit das Ganze auch in der gewünschten Geschwindigkeit läuft. ('Ordentliches' Board macht trotzdem Sinn, wegen der Haltbarkeit.)

  • Gut zusammengefasst. Einzig das Thema SLI würde ich als nicht beachtenswert halten. Abseits des Original Voodoo SLI (Scanline Interlaving), als noch wirklich die Zeit reduziert wurde, die ein einzelner Frame benötigt, um gerendert zu werden existiert nur noch unnützes AFR (Alternate Frame Rendering). Damit bekommt man zwar pro Zeit ca. doppelt zu viele Frames zum Monitor, hat aber durch die größere Puffertiefe mehr lag und einen heiden Trouble, die Frames richtig zu timen. Sind zwar auf dem Papier mehr fps, aber ruckelt und ist laggier als mit single GPU.

    Davon abgesehen wird das sowieso nicht mehr unterstützt und steht dem aktuellen Trend von ultra low latency z.B. mit Nvidia Reflex diametral entgegen.


    Daher auch ziemlich klar der Hinweis: ein Gamingrechner sollte auch einen 144Hz Bildschirm besitzen. Wenn man das einmal hatte will man nicht mal mehr Fenster mit 60Hz schieben. Das sollte man in der oben genannten Betrachung der Auflösung auch beachten. Neben der spatialen Komponente gibt es eben auch die temporale, und imho ist die sogar wichtiger. Ein Trend der übrigens auf auf Konsolen langsam ankommt.

  • Also erstmal vielen vielen Dank für die zahlreichen, hilfreichen Antworten ! Das mit der Grafikkarte leuchtet mir natürlich ein. Ja, so ist es, so wie ich den Rechner ausgesucht hatte, würde ich ihn mir für "gut" hinstellen...


    Also dann jetzt ca. 1000 Euro für einen minimal Rechner hinblättern und dann ein paar Monate später eine Grafikkarte aufrüsten für 800 Euro. Dann ist der Bildschirm nicht gut genug plötzlich, wieder 400-500 Euro und so weiter...


    Von Thread zu Thread hab ich immer mehr gemerkt, dass u1000 Euro und Gaming-PC absolut nicht zusammen passen. Das Budget ist also zu gering, das muß man einfach so sagen. Ich werde am Wochenende nochmal mit ihm reden. Es bringt jetzt nichts, soviel Geld aus zu geben, und die Kiste steht nachher nur in der Ecke rum und er benutzt ihn nicht, weil ganz einfach nichts ordentlich drauf läuft, was er zocken möchte.

    Ich komme mit einer Premium Config für einen Gaming PC mit einer guten Ausstattung auf >2500 Euro. Damit hätte er ne ganze Zeit Ruhe. Aber das ist halt einfach finanziell nicht drin. Es ist auch einfach viel zu viel Geld für ein "Spielzeug"...


    Dann stände ja doch eher die Idee im Raum, eine PS5 zu kaufen, die ja brandaktuell ist und ergänzend dazu ein "Office"-PC. Ich sehe ihn am Wochenende, dann werden wir mal in Ruhe darüber reden...


    Vielen Dank nochmal !


    Gruß Jan

    • Official Post

    Von Thread zu Thread hab ich immer mehr gemerkt, dass u1000 Euro und Gaming-PC absolut nicht zusammen passen. Das Budget ist also zu gering, das muß man einfach so sagen.


    Ich hab gerade geschrieben :

    "Das kann man so sicher nicht sagen ... Gerade bei der Grafikkarte kommt es ja auch auf die Auflösung / Monitorgröße an und darauf, ob ich bei aktuellen Spielen wirklich die Wimpern des Gegners zählen können will, bevor ich den wegpu ... Brauch ich wirklich 4K-Auflösung oder tut´s nicht auch FullHD ?"


    Dann hab ich mal geschaut, was die Grafikkarte aus dem "500-Euro-PC" kostet - die geht bei 570 los .... Sind die komplett wahnsinnig geworden ?

  • Jop... sind se... die Karte, die ich mir für meinen Schnittrechner raus gesucht hat kostet 1400€...
    Die, die ich eigentlich möchte gibts rade gar nicht!
    Alles andere - CPU, Mainboard, 750Watt Netzteil von Be Quiet: insgesamt 1000€...
    Die Preise sind momentan einfach krank!

  • Also ich hab mir zu Weinachten 2020 folgendes gekauft:


    I5 10600KF ~240€

    Asrock Z490 ITX ~150€ (würde ich nicht weiterempfehlen, ist Wählerisch beim RAM)

    500gb M2 SSD ~50€

    Gebrauchte GTX 1080 für 240€

    RAM, Wasserkühlung, ITX Gehäuse, Netzteil war schon da.


    Habe damit den I5 3470 mit GTX 770 abgelöst, für das was ich gerade mache, merke ich nur das die neuere Grafikkarte mehr Dampf hat. Habe aber vor dem Umbau erst die GTX 1080 im 3470 Betrieben, dann im neuen 10600kf damit ich ein vergleich habe. Der alte i5 hat nur bedingt limitiert, je nach dem natürlich was gemacht wurde.


    Sagen wir du musst jetzt noch folgendes Kaufen

    CPU Kühler ~40€

    RAM ~100€

    Netzteil ~150€

    Gehäuse ~80€

    Gebrauchte Graka.


    FHD Monitor reicht eigentlich, vor allem brauchst du nicht nachdenken ein 4K Monitor zu kaufen, solange du keine gescheite Grafikkarte hast (z.b Nvidia RTX 3080 oder besser).


    Wie gesagt, Graka Markt ist gerade eh kaputt, die GTX 1080 wird mometan so um die 500€ gehandelt... daher würde ich vorerst zu was günstigem Gebrauchten greifen, bis der Markt wieder was her gibt.


    Ich würde mich eh davon verabschieden das neuste, beste und schnellste zu kaufen, du zahlst dann für 5-10% mehr Leistung gleich mal 100-200€ wenn es reicht drauf, lohnt sich nicht in meinen Augen, außer du hast Geld übrig. Nimm etwas was im Oberen bereich noch mit spielt (z.b. wie mein System).


    Am Besten du setzt dir ein Limit an Geld was du ausgeben willst, dann alles zusammenstellen und kaufen. Es macht momentan kein Sinn zu warten bis wieder was neues kommt, das kommt sowieso (und es wird auch sowieso Günstiger), dann kannst du ehwig warten weil dann das nächste auch irgend wann mal wieder billiger wird...usw.

  • Dann stände ja doch eher die Idee im Raum, eine PS5 zu kaufen, die ja brandaktuell ist und ergänzend dazu ein "Office"-PC. Ich sehe ihn am Wochenende, dann werden wir mal in Ruhe darüber reden...


    Vielen Dank nochmal !


    Gruß Jan

    Das ist allerdings aktuell auch keine Option. Da PS5 genauso gut erhältlich ist wie eine halbwegs gute Grafikarte. Ausser du willst für eine gebrauchte mehr als den UVP ausgeben.

    Aktuell spielen wir besser wieder auf C64 und Co und hoffen dass keine PC-Grafikkarte kaputt geht,