An was bastelt ihr gerade (Computer bezogen)?

  • Dank Bridgeboard gehen auch ide cdroms :kafeee:

    Das XT2088 Bridgeboard hat nur Floppy-Anschluss

    Du hast doch einen ISA Bus ::heilig::

    Wenn ich die XT2088 eingebaut lassen würde, hätte ich einen XT-Bus, der jedoch nicht von der XT-IDE-Karte bootet (siehe oben).

    Ich würde auch nicht einen XT oder einen 1990 Amiga mit einem CD-ROM Paaren.


    Wenn der Amiga 2000 doch blos eine interne IDE Schnittstelle hätte, wäre es ein 3,5" Caddy im 5,25" Schacht geworden

  • Ich bastel gerade an einem Windows XP Rechner. Das Gehäuse ist allerdings so niedrig, dass ich entweder nur eine Lowprofile AGP Grafikkarte einbauen kann oder ein AGP Riser Kabel verwenden muss. Bei einer Lowprofile AGP Karte habe ich aber nix besseres gefunden als eine ATI Radeon 9550, bei der der VGA Port weggelassen und eine extra Lowprofile Blende verwendet werden muss. Dieser AGP Riser macht nämlich Probleme. Es gibt damit so viele Bildfehler, dass man kein Spiel damit spielen kann. Am Ende ist es immer schwarz... Ein Tipp, doch eine Alufolie als Schirmung zu verwenden bringt leider nix.

    Ich habe mehrere AGP Karten probiert. Muss ich halt mit der ATI Radeon 9550 leben, obwohl der die extreme E6800 CPU mehr draufhat :(

  • Ich bastel gerade an einem Windows XP Rechner. Das Gehäuse ist allerdings so niedrig, dass ich entweder nur eine Lowprofile AGP Grafikkarte einbauen kann oder ein AGP Riser Kabel verwenden muss. Bei einer Lowprofile AGP Karte habe ich aber nix besseres gefunden als eine ATI Radeon 9550, bei der der VGA Port weggelassen und eine extra Lowprofile Blende verwendet werden muss. Dieser AGP Riser macht nämlich Probleme. Es gibt damit so viele Bildfehler, dass man kein Spiel damit spielen kann. Am Ende ist es immer schwarz... Ein Tipp, doch eine Alufolie als Schirmung zu verwenden bringt leider nix.

    Ich habe mehrere AGP Karten probiert. Muss ich halt mit der ATI Radeon 9550 leben, obwohl der die extreme E6800 CPU mehr draufhat :(

    Ein Board mit E6800 sollte aber schon PCie haben.

    AGP wurde eingestellt, weil sie die Parallelität der Signale kaum noch bewerkstelligt bekamen, deswegen war AGP aber immer der oberste Slot. So ein Riser bringt es dann vollkommen durcheinander.

    Low-Profile AGP mit höherer Leistung kenne ich leider auch keine und dürfte wenn mit Gold aufgewogen werden.

  • Das Board kam erst sehr spät raus. Ist extra für so einen alten retro XP Rechner gedacht.

    https://www.asrock.com/mb/Intel/775i65G%20R3.0/index.de.asp

    Ach wieder so ein AsRock Aufrüstboard: alter DDR1 + alte AGP + neuer Core2Duo. Das konnten die damals gut. Sinnig war das nicht, da ist bei 2GB 400Mhz Ende. XP läuft auf vielen Boards tatsächlich bis zu Intel 3. Gen und AMD Bulldozer.

  • Naja sagen wir es so: ein 533 (Standart P4 775) /667 (Standart C2D/Q 4/6) /800 Mhz (Standart C2D/Q 7/8/9) DDR2 wäre definitv schneller, wie ein DDR1 400 Mhz ;)

    Der DDR1 gehört einfach zum P4 478 oder Athlon XP


    Das heißt allerdings auch, das die interne Graka keine 1066 verträgt


    Gut, jetzt ist es natürlich wie es ist, solange du nicht das Board austauscht. Allerdings bist du mit deiner 9550 dann auch gut bedient, weil der RAM dich einfach ausbremsen wird...

  • ... an einigen alten Joysticks aus dem letzen Konvolut ... Wobei aktuell erstmal das Reinigen anstand - die Dinger waren ziemlich verdreckt ... Aber bei einigen fehlen auch Mikroschalter bzw. Kontakte - da muss dann noch gebastelt werden :


    Schon interessant - nicht alles, was aussieht wie ein Competition Pro, ist auch ein Competition Pro - und selbst wenn es einer ist, kann sein Innenleben ganz anders aussehen als bei einem anderen Competition Pro ...


    Die ersten sind gereinigt ...


    MfG


    Cartouce

  • Ich habe heute ein wenig "Software-Bastelstunde" gehabt:

    Die Harddisk meiner Nextstation macht neuerdings Probleme, sie ist erst nach 10 Minuten Warmlaufphase einsatzbereit. Da steht also demnächst ein Harddisk-Tausch und eine System-Installation an. Das wollte ich sicherheitshalber zuerst am PC "üben", also habe ich die Installation in Virtualbox durchgeführt. Schon vor vielen Jahren hatte ich NEXT x86 auf meinem Pentium-Rechner laufen, nun läuft es eben in einer virtuellen Maschine.

    OS/2, Linux und Snowdrop hatte ich schon in Virtualbox, nun habe ich auch gleich noch SunOS ergänzt. Zusammen mit meinen diversen "Stand-alone Emulatoren" bekomme ich schon eine recht vielfältige Systemlandschaft am Desktop (und da sind Sinclair, diverse Commodore-Maschinen, VAX/VMS, und einige Fullscreen-Emulatoren von MAME/MESS noch gar nicht dabei) ;)

  • Schon interessant - nicht alles, was aussieht wie ein Competition Pro, ist auch ein Competition Pro - und selbst wenn es einer ist, kann sein Innenleben ganz anders aussehen als bei einem anderen Competition Pro ...

    Knöpfe mal mit Kontaktzungen oder mit Mikroschalter kommt leider bei den Competition Pro vor.

    wizardofOz sucht noch solche Controller, falls du zuviele hast ;)


    -----------------------------------------


    Heute kam der neue Zeilentrafo für den Commodore 1084P. Theoretisch pinkompatibel, praktisch bis zu 5mm Abweichung.

    Einstellarbeiten gehen am besten mit dem Spiegel.

    Direkt mal mit den beiden fertigen Amiga 2000 und meinem liebsten Amiga-Spiel ausprobiert, kann ich nur empfehlen...


    Image ist dabei. Mit WinFellow und KS 1.3 läuft es. Lege ich aber nicht bei, man weiß ja wie kleinlich die KS-Lizenzgeber sind.


    ----------------------------------------------------------------


    Nebenbei teste ich 9GB SCSI SCA-Festplatten. Interessanterweise sind nicht alle in der Lage mit 8 Bit zu arbeiten. Leider kann anscheinend keine SCA80 interne Termination, das würde mir viele Terminatoren sparen...

    Auch die Temperatur verschiedener 10k-Laufwerke, sowie die Geräuschkulisse unterscheiden sich stark. Bei einigen verstehe ich die Empfehlung SCSI-Laufwerke immer mit einem Lüfter zu paaren. Bei anderen nicht. Eigentlich sollten 7200U/min in den Amiga 2000, aber die sind alle kaputt und verlangen 16 Bit SCSI.

    Mal schauen, wie gut sie 50 pin SCSI-HDDs ersetzen können.

  • Interessanterweise sind nicht alle in der Lage mit 8 Bit zu arbeiten. Leider kann anscheinend keine SCA80 interne Termination, das würde mir viele Terminatoren sparen...

    Kannst Du mal die Modelle listen, bei denen 8-Bit nicht gehen? Eigentlich sollten alle 8-Bit "high Voltage" können. Bisher konnten dies alle, welche ich habe.

    Natürlich ist SCA80 für 16 Bit LVDS gedacht, aber der Fallback sollte eigentlich da sein :)


    Zu den Terminatoren kann ich leider nichts sagen, ich habe da nie welche benötigt, da die Platten immer auf einem "BUS" stecken, mit Terminierung am Ende.


    PS: vielleicht können die auch 8-Bit aber nicht "High Voltage" ?

  • Das stimmt nicht, man kann beliebige 16 Bit und SCA Platten auch an einem 8 Bit Controller betreiben. Es kommt nur auf die richtige Verkabelung bzw. Terminierung an. Wichtig ist, dass man den richtigen 8/16-Adapter nimmt, zum einen müssen die oberen 8 Bit terminiert sein, zum anderen gibt es auch Adapter die mit U320 Platten nicht gehen, während U160 Platten damit noch gehen. Und auch auf so manchen 8 Bit Controller, mit die größte Challenge dürften hier der Atari TT / Falcon und so mancher SCSI-Controller am Amiga sein, weil deren SCSI-Protokoll verkürzt/vereinfacht ist, was manche moderneren Platten nicht mögen.

  • Nene, ich habe einen 8 Bit SCSI Controller und einige Festplatten werden daran nicht erkannt. Eigentlich sollten sie auf 8 Bit umschalten, tu. Sie aber nicht. Einen Jumper für Force Narrow hat auch nur noch 1 Type.

    80 pin SCA kommt leider immer ohne internen Terminator. Das wäre natürlich schön im Amiga und Atari die HDD einfach anschließen zu können, ohne Terminator.

  • Das wäre natürlich schön im Amiga und Atari die HDD einfach anschließen zu können, ohne Terminator.

    Ich habe an zwei von meinen TTs 73GB SCA-Platten laufen, das geht durchaus.

    Ohne Terminator? Einfach direkt Controller -> SCSI50-SCA-Adapter -> HDD?

    Natürlich kann das gehen. Ohne Termination am Kabelende/letztem Gerät muss das halt nicht gehen

  • 80 pin SCA kommt leider immer ohne internen Terminator.


    Das ist auch absolut OK so. Diese Platten werden normalerweise in Cages eingesetzt, wobei dann die Backplane terminiert ist.

    Alternativ hängt ein Terminator am freien Kabelende des Anschlußstranges.

    ( https://www.av-cables.dk/thumb…0_361_0_720x600vdsvds.jpg , sowas in der Art )



    10.000 rpm ist nett, aber bringt am Amiga wahrscheinlich herzlich wenig. Da merkt man einen Unterschied zu 7200 erst, wenn man große Datenmengen kopiert (oder ganz viele kleine).

  • Ohne Terminator? Einfach direkt Controller -> SCSI50-SCA-Adapter -> HDD?

    Natürlich kann das gehen. Ohne Termination am Kabelende/letztem Gerät muss das halt nicht gehen

    Solange der Bus Terminiert ist, muss man auch nicht darauf achten, wo sich das letzte Gerät (HD, CD, Streamer, ...) befindet. :)

    Hä? Der Bus muss zu beiden Seiten terminiert sein. Üblicherweise somit 1x am Controller und 1x am Kabelende/letztem Gerät. Hat das Kabelende einen Terminator kannste natürlich die Gerätre anschließen wo du willst.


    Ich weiß, hat oft die Backplate.

    Aber bekomm mal 7200 zum guten Tarif. Aktuell stelle ich fest, das die lauten auch die heißesten sind...


    Eine Überlegung wäre einfach 2 Widerstandsnetzwerke an die SCA-Adapter oder dem Kabel zu löten, um das Ganze kompakt zu halten. Mit den großen SCA-Adaptern könnte ich auch einfach einen 16 Bit Terminator dranschmeißen, ich muss mir das mal überlegen, habe aktuell keine Terminatoren mehr übrig

  • 10.000 rpm ist nett, aber bringt am Amiga wahrscheinlich herzlich wenig. Da merkt man einen Unterschied zu 7200 erst, wenn man große Datenmengen kopiert (oder ganz viele kleine).

    Selbst eine 7200er Platte is von der Performance deutlich überdimenioniert. Wenns hoch kommt schaffen die SCSI-Controller für den Amiga so rund 2 MB/s. Auch der TT und Falcon schafft nur ca. 1.8 MB/s. Aber große Platten sind halt besser als kleine...

  • 10.000 rpm ist nett, aber bringt am Amiga wahrscheinlich herzlich wenig. Da merkt man einen Unterschied zu 7200 erst, wenn man große Datenmengen kopiert (oder ganz viele kleine).

    Selbst eine 7200er Platte is von der Performance deutlich überdimenioniert. Wenns hoch kommt schaffen die SCSI-Controller für den Amiga so rund 2 MB/s. Auch der TT und Falcon schafft nur ca. 1.8 MB/s. Aber große Platten sind halt besser als kleine...

    Ich sag es mal so: ich kann da jetzt keine 200€ 1GB SCSI-Platte einbauen...

    Das ist so, wie wenn ich kastrierte 40GB in einen 286/386/486er am ISA-Bus einbaue: bei 8MB/s ist Ende, auch wenn die HDD 40MB/s könnte (Originale oft nur 2-4MB/s). Aber die Zugriffszeiten sind traumhaft.

  • Traumhaft wirds erst, wenn du von SCSI auf Flash kommst.

    Naja... 0,5ms vs. 1,5ms vs. 20ms merkst du den Unterschied zwischen den ersten XXXMB einer 40GB und Flash eigentlich nicht.


    Ich habe gerade entdeckt, dass sich das recht einfach und billig mit 4 Widerstandnetzwerken direkt am Adapter angelötet umsetzen lässt.

    https://www.reichelt.de/widerstandsnetzwerk-9-x-330-r-2-sil-10-sil-10-9-330-p17643.html

  • Hä? Der Bus muss zu beiden Seiten terminiert sein. Üblicherweise somit 1x am Controller und 1x am Kabelende/letztem Gerät. Hat das Kabelende einen Terminator kannste natürlich die Gerätre anschließen wo du willst.

    Genau das meine ich... :)

    PS: ich habe mich in meinem vorherigen Post leider nicht klar genug ausgedrückt. Aber genau das wollte ich mit "Solange der Bus Terminiert ist, ..." gesagt haben.