Monkey Island 2 IBM 5,25”: Kleine runde Prägung an der Packungs-Unterseite?

  • Hallo zusammen,


    für ein kleines Software-Archäologie-Thema wollte ich mal Eure Schwarmintelligenz nutzen. 🙂 Und zwar hat mein Exemplar von Monkey Island 2 (IBM, 5,25”) an der Unterseite des Deckels mittig einen kleinen kreisrunden “Detsch”. Fast so, als wäre da mit einem Dorn reingestempelt worden.


    Ich dachte erst das wäre eine zufällige Beschädigung. Aber dann fiel mir auf, dass bei eBay auch einige der 5,25er-Exemplare diesen “Detsch” haben. Beispiel: Links eBay, rechts meine Box.



    Und jetzt bin ich neugierig. Ich weiß, dass der Vorbesitzer meiner Ausgabe diese für DM 19,95 bei Escom gekauft hat. Die war also reduziert. (Regulär ca. DM 100) Sind die Gestempelten vielleicht die damals reduzierten Escom-Versionen? Wurden da vielleicht die 5,25er verramscht? Was mir noch aufgefallen ist: Bis jetzt habe ich die Prägung nur bei Exemplaren mit der o.g. EAN gesehen. In dem Fall ist es immer ein Aufkleber über der aufgedruckten EAN.


    Es wäre super, wenn ihr mal bei euch schauen könntet.


    VG


    Jens

  • Evtl. war das mal ein Diebstahlschutz im Ladengeschäft? Die Preise warren ja auch früher für manche Spiele schon etwas höher, auch wenn das keine Super-Sonder-Director's-Cut-Sonderedition war


    Edit: habe gerade mal nachgeschaut, nur Monkey Island und The Dig von Lukasarts zu finden. Dazu Jinxter, The Pawn, Silicon Dreams Trilogy (Amstrad, Atari, PC) und zwei Infocoms. Sonst alles Rollenspiele von SSI, Origin, etc. Dazu noch Amstrad Infocoms iwo auf dem Dachboden.


    Noch 'ne Edith: Elvira (wenn das als Adventure zählt) und Return to Ringworld. Und King's Quest I, II und III, aber als CGA/EGA/VGA-Version.

  • Wenn Du jetzt nicht mit dem Finger darauf gezeigt hättest, dann wäre es mir gar nicht aufgefallen :)




    Evtl. war das mal ein Diebstahlschutz im Ladengeschäft? Die Preise warren ja auch früher für manche Spiele schon etwas höher, auch wenn das keine Super-Sonder-Director's-Cut-Sonderedition war

    Nee, glaube ich nicht, wenn man bedenkt das eine beschädigte OVP auch schon zu damaligen Zeiten ein Grund zur Reklamation war. Der Diebstahlschutz, sofern zu dieser Zeit in der Form schon existent, befand sich als Magnetstreifen auf der Folie der OVP oder in extra dafür vorgesehenen Boxen, die an der Kasse dann geöffnet wurden. Letzteres kam aber glaube ich erst Mitte der Neunziger zum Einsatz und vorzugsweise auch eher für kleinere Gegenstände.

    Kein Vormarsch ist so schwer wie der zurück zur Vernunft!


    Es ist nicht Deine Schuld dass die Welt ist wie sie ist. Es wäre nur Deine Schuld wenn sie so bleibt!

  • Weißt Du noch, wo gekauft?

    Klar! In der Bucht :cat2:

    Aber ich halte es für unwahrscheinlich, dass beide Spiele aus dem selben Geschäft stammen. Habe aber mal genauer geschaut, anhand der Beilagen kommt bei mir die Vermutung auf, dass das Spiel nicht über ein normalen Einzelhändler verkauft wurde. So wie es aussieht stammt es von einem der großen Software-/Spielevertriebsketten, bei denen man per Telefon oder Bestellkarte bestellen konnte.


    Hach, das waren noch Zeiten, als man noch analog Bestelllisten durchforstet und mittels händisch ausgefüllter Bestellkarte seine Bestellung aufgegeben hat.

    Kein Vormarsch ist so schwer wie der zurück zur Vernunft!


    Es ist nicht Deine Schuld dass die Welt ist wie sie ist. Es wäre nur Deine Schuld wenn sie so bleibt!

  • Ganz Klar ein defekt der Packung ... kannst du mir schicken .. ich entsorge sie für Dich ... Kostenfrei versteht sich ^^

    Ich habe die Original Version leider nicht, aber was mir immer auffällt bei den Lucas Arts Boxen ist das ausbiegen des Kartons.


    Dieses Loch ist mir noch nie aufgefallen bei anderen Boxen und ich schau mir die häufig bei E-bay an

  • Das mit der Prägung erinnert mich an Disc-Center. Ist zwar offtopic aber kennt das noch jemand? Die haben ja früher Rückläufer der Plattenindustrie eingekauft und dann per Versand verkauft. Die wurden ja auch vorher auch durch die Industrie "entwertet" (winziges Loch im Cover bzw. Cut). Ist nur eine Theorie aber würde auch die Aussage von SmallSmurf untermauern in Bezug auf Beilagen und Versandhandel.

  • Ich hab da eine Vermutung, bin aber nicht ganz sicher.

    Möglicherweise ließen sich die Kartons zu einfach öffnen, so das man den Inhalt schnell herausnehmen konnte.

    Bei der einen dient der Klebestreifen dazu den Karton zuzuhalten.

    An der anderen Verpackung soll die Reibung der eingedrückten Stelle, das schnelle öffnen verhindern.


    Das ist jetzt zwar nur Kaffesatz lesen, aber durchaus möglich.


    Bleibt Gesund Jungs.